Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  7. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  8. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  11. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  12. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  13. Menschenverachtung in Gottes Namen
  14. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  15. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater

Sri Lanka: Kardinal feiert Weihnachtsmesse an Anschlagsort

24. Dezember 2019 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu Ostern kamen bei Terroranschlägen auf drei Kirchen und mehrere Hotels 259 Menschen ums Leben - Sicherheitsmaßnahmen vor Weihnachtsgottesdiensten verstärkt


Colombo-Rom (kath.net/KAP) Der sri-lankische Kardinal Malcolm Ranjith will die Weihnachtsmesse heuer in einer jener Kirchen feiern, die am Ostersonntag Schauplatz blutiger Terroranschläge waren. Um den Gläubigen "Kraft zu geben", werde er in der Sankt-Sebastians-Kirche in Negombo die Messe zelebrieren, kündigte der katholische Erzbischof von Colombo im Radio-Vatikan-Interview (Montag) an. In dem Gotteshaus starben am 21. April mehr als 100 Menschen, unter ihnen auch zahlreiche Kinder, als ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz zündete. Insgesamt kamen bei den Terroranschlägen auf drei Kirchen und mehrere Hotels 259 Menschen ums Leben.


Die Regierung habe zum bevorstehenden Weihnachtsfest besondere Sicherheitsmaßnahmen eingeleitet, auch weil es zuletzt anonyme Hinweise auf neuerliche Attentatsversuche gegeben habe, sagte Ranjith: "Die Regierung verhält sich aufmerksam. Daher haben wir das Vertrauen, dass an den Weihnachtsfeiertagen nichts Schlimmes passieren wird."

Freilich hätten die Menschen dennoch Angst, fügte der Kardinal hinzu: "Aber die Priester und die Gläubigen haben auch ein Bewusstsein dafür, dass Weihnachten gefeiert werden muss. Wir haben in allen Kirchen die Heilige Messe organisiert."

Kardinal Ranjith warf nach den Attentaten zu Ostern Sri Lankas Sicherheitsbehörden massives Versagen im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vor. Die Angriffe hätten verhindert können, da den Behörden entsprechende Hinweise vorgelegen seien, erklärte Ranjith erst vor wenigen Tagen in seiner Aussage vor einem Untersuchungsausschuss, den Sri Lankas neuem Präsident Gotabaya Rajapaksa eingesetzt hat.

Bis Februar habe die Kommission Zeit, ihren Bericht vorzulegen, sagte der Kardinal im Gespräch mit "Radio Vatikan". "Und dann hoffen wir, dass wir die Wahrheit erfahren werden." Dies sei für die betroffenen Menschen "wichtiger als Geld oder andere Unterstützung".

Bisher geht man davon aus, dass die Attentäter vom Ostersonntag aus der islamistischen Gruppe National Thowheed Jamath aus Sri Lanka stammten und Verbindungen zur Terrormiliz IS unterhielten. Sri Lankas Regierung hatte nach den Anschlägen Berichte bestätigt, vom indischen Geheimdienst gewarnt worden zu sein.


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 doda 24. Dezember 2019 

Mutiger Hirte

Ich wünsche dem mutigen Hirten und seinen Gläubigen Gottes Segen und Schutz.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weihnachten

  1. Christmette mit Papst Franziskus im Petersdom vorverlegt
  2. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  3. Trotz ‚Pandemie’ Krippe und Christbaum auf dem Petersplatz
  4. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  5. Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt
  6. Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine
  7. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit
  8. Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren
  9. Endlich – Gott ist Mensch geworden
  10. Keiner der Zwölf kam auf die Idee, um Gleichberechtigung zu kämpfen








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Menschenverachtung in Gottes Namen
  5. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  8. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  9. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  14. "In drei Wochen ist sie tot!"
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz