Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. "Religion nicht instrumentalisieren"
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  12. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Neo-Kardinal Hollerich relativiert die Zölibatsverpflichtung

7. Oktober 2019 in Aktuelles, 18 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch die umstrittene linke Gruppierung "Fridays for future" verteidigt der Luxemburger.


Rom (kath.net)
"Wenn da viri probati eine Lösung sind, warum nicht?". Wenige Stunden vor seiner Kardinalsweihe hat der luxemburgische Erzbischof Jean-Claude Hollerich (Archivfoto) laut einem Bericht der KAP gegenüber Journalisten wenig Interesse gezeigt, den Zölibat zu verteidigen. Zwar meinte er, dass seinen Zölibat liebe, er sehe aber, dass verheiratete Diakone anders predigen können als er. Auch die umstrittene linke Gruppierung "Fridays for future" verteidigt Hollerich und verweist dazu auf seinen privaten Alltag. Er spüre, dass er viele Dinge ändern müsse. So verzichte er inzwischen auf Plastikflaschen, habe eine neue Kaffeemaschine und esse nur zwei Mal in der Woche Fleisch.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 goegy 10. Oktober 2019 
 

In England habe ich eine ganze Reihe aus dem Protestantismus konvertierte Priester kennen gelernt. Sie haben ihre Familien mit gebracht, was nicht verhindert, dass sie ganz hervorragende Seelsorger sind. Zudem sind sie oft besser ausgebildet als unsere Geistlichkeit. Sie sind eine echte Bereicherung !
Das Zölibat sollte freiwillig sein, denke ich.


0

0
 
 CALIFAX 8. Oktober 2019 

Viri probati

ist bei uns das Codewort für Alt-68´er die jetzt auch noch "rumpriestern" wollen (bunte Stola, viel Jute, Krümelhostien und runde Stuhlkreise mit Händchenhalten um den Mahltisch-"Altar")

NEIN DANKE, bitte nicht!!!


9

0
 
 HeikeStir 8. Oktober 2019 
 

@ff95

Ja, der liebe Fleischkonsum. Also Katholiken haben wir doch sowieso einen fleischfreien Tag: den Freitag.
Als Kind habe ich meiner Familie erfahren, dass auch der Mittwoch fleischfreier Tag war.

Neben dem religiösen Nutzen; gesund ist es auch. Nur die "Rettungsrunde" um die Hüften sind nicht begeistert ;-)))))


2

0
 
 bernhard_k 7. Oktober 2019 
 

Bewährte Männer??

Männer sind dann bewährt, wenn sie die Power haben, mit ihrer radikalen Jesus-Liebe ehelos und keusch zu leben.

Der Zölibat ist segensreich, vorbildlich, kraftvoll und ein Zeichen der Ganzhingabe! Wer dies abschwächen will, schadet letztlich der Hl. Kath. Kirche! Ja, der Zölibat ist ein Skandalon für den Mainstream - genau deshalb wird er attackiert.

Hl. Josef bitte für unsere Kirche ...


10

0
 
 ff95 7. Oktober 2019 
 

@HeikeStir

Sehe ich auch so. Allerdings beim Fleischverzicht hat der Herr Kardinal noch Reserven.


1

0
 
 HeikeStir 7. Oktober 2019 
 

Verstehe die Aufregung nicht!

Ist doch selbstverständlich, dass man sich als Katholik für den Erhalt der Schöpfung einsetzt. Und da kann jeder mit so kleinen Schritten anfangen, wie sie der neue Kardinal beschrieben hat.

Und der Zölibat? Ein sehr guter Priester, den ich kennen gelernt habe, ist auch verheiratet und hat drei kleine Kinder. Er war früher evangelischer Pfarrer und ist nach seiner Konversion von Bischof Voderholzer in Regensburg zum Priester geweiht worden.


8

0
 
 Winrod 7. Oktober 2019 
 

Scheint es tatsächlich so zu sein,

wie ich neulich als, dass der Papst solche zu neuen Kardinälen ernennt, die den Rückfall in katholische Zeiten verhindern werden?


10

0
 
 Winrod 7. Oktober 2019 
 

Entschuldigung, aber mich interessiert nicht,

ob der Bischof eine neue Kaffesmaschine hat, wie viel Fleisch er in der Woche isst und dass er nicht mehr aus der Plastikflasche trinkt
Ich will viel mehr wissen, was er zur Verdunstung des Glaubens zu sagen hat und wie er sich dessen Vertiefung vorstellt.
Und dass ein Bischof das zölibatäre Priestertum in Frage stellt, ist auch nichts Neues.
Und dass er nun zum Kardinal ernannt wird, na ja, da könnte ich mir auch einen besseren vorstellen.


13

0
 
 richrose 7. Oktober 2019 
 

Da ist aber ein Fleisch genießender, aus Plastikflaschen trinkender, Zölibat verteidigender Kardinal

1000 Mal glaubwürdiger..., zumal inzwischen Plastikflaschen aus Meeresplastik hergestellt werden! 😉


9

0
 
 [email protected] 7. Oktober 2019 
 

Dann empfiehlt es sich das Interview mit Kardinal Hollerich von heute Morgen im Luxemburger Wort genauer zu lesen. Die Umweltfragen stehen im Zusammenhang mit dem Tag der Schöpfung, von der römisch-katholischen Kirche 2015 durch Dialog mit ökumenischen Patriarchat der orthodoxen Kirche eingeführt.. Kardinal Hollerich betont, in ökologischen Fragen kein Fachmann zu sein. Die Umweltproblematik steht im mit Migrationsprobleme und in der katholischen Soziallehre erwähnten sozialen Problemen.

In einem Punkt ist Kardinal Hollerich mit Greta Thunberg nicht einverstanden: Greta‘s Ablehnung der Vergebung für die Umweltzerstörung. Also 77 mal vergeben.

Ich finde den kath.net Artikel einfach zu kurz. Ich würde auch raten, in der Homepage von COMECE die Factsheets zu diversen Themen genauer zu lesen.


5

0
 
 Herbstlicht 7. Oktober 2019 
 

ehrlich sein wollen

Wenn manche Priester und auch Bischöfe den Zölibat infrage stellen, obwohl sie angeblich glühende Verehrer desselben sind, dann sollen doch jene, die es betrifft, zumindest ehrlich zu sich selbst und zu uns sein und sagen:
Wir wollen Freundinnen haben, genau wie Ihr!
Wir wollen heiraten, genau wie Ihr!

Sie sollen dazu stehen und nicht irgendwelche Argumente gegen den Zölibat vorbringen, wenn doch die Beweggründe möglicherweise ganz andere sind.


8

0
 
 Aegidius 7. Oktober 2019 
 

Dann hoffe ich, daß dieser saubere Kardinal in seinem populistischen und opportunistischen Kampf gegen den Zölibat auf Kondome (wegen dem Mikroplastik und dem Klima) und chemische Kinderverhinderungsmittel (wegen den Östrogenen in der Umwelt) verzichtet bzw. verzichten läßt. Bezüglich der Ökologie des Menschen sei Seine erleuchtete Eminenz auf den Hl. JPII und dessen Nachfolger, den Kirchenlehrer BXVI verwiesen.


8

0
 
 Federico R. 7. Oktober 2019 
 

Anstößig? - Ja, aber wie?

Der Zölibat gehört zur DNA der katholischen Kirche, ist ihr „anstößiges“ Alleinstellungsmerkmal, gehört zur Lebensform des Herrn und Gründers der Kirche. Warum soll jetzt diese hohe Auszeichnung auf einmal nicht mehr zu jenen passen, die er in SEINE Nachfolge berufen hat. - „Wer es fassen kann, der fasse es.“ Ein gewisser Martin Luther konnte es bekanntlich nicht fassen. Soll er jetzt unser Vorbild sein?

Dass der Neo-Kardinal inzwischen auf Plastikflaschen verzichtet, eine neue umweltfreundliche Kaffeemaschine benutzt und nur zwei Mal in der Woche Fleisch isst, lässt erahnen, welchen Stellenwert die Christus-Nachfolge wirklich bei ihm hat. Im übrigen hat das nix zu tun mit Klimaschutz. Das ist schlicht und einfach Umwelt- und Gesundheitsschutz.


14

0
 
 H.v.KK 7. Oktober 2019 
 

H.v.KK

Herr im Himmel,Heilige Mutter Gottes! Schützt uns vor solchen "Hirten"!!!!!


16

0
 
 nicodemus 7. Oktober 2019 
 

Überschrift:

Neo-Kardinal Hollerich:
Führt die Gläubigen - wohin?
@wedlerg, gut!
Ich füge hinzu:
Ein Windbeutel nach dem anderen!


11

0
 
 anjali 7. Oktober 2019 
 

Zölibat

Weshalb werden die, die keinen Zölibat wollen,nicht einfach Protestantisch? Eigentlich sind sie das doch schon.


21

0
 
 wedlerg 7. Oktober 2019 
 

Eine Windfahne nach der Anderen

die der Papst da berufen hat.


23

0
 
 CALIFAX 7. Oktober 2019 

Neue Kaffeemaschine gegen Klimawandel?

Da muss sich der Kardinal noch ein paar Instruktionen geben lassen, um medial glätter anzukommen.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Luxemburg

  1. Früherer Luxemburger Generalvikar will kein Priester mehr sein
  2. Luxemburg trennt Religionsgemeinschaften vom Staat
  3. Geldkürzungen für Priester?
  4. Gegner der Homosexuellen-Ehe in Luxemburg gehen vor Gericht
  5. Luxemburg: Christdemokraten wollen Religionsunterricht abschaffen
  6. Neuer Erzbischof für Luxemburg
  7. Jean-Claude Hollerich wird neuer Erzbischof von Luxemburg
  8. Vatikan: Ehrung für Großherzog von Luxemburg
  9. 'Ihre Entscheidung ist ein Beispiel für Mut und Loyalität zum Glauben'
  10. Großherzog Henri, der neue Held aus Luxemburg








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  14. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  15. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz