Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei

Schönborn bei Medjugorje-Friedensgebet: Maria hat Herz für uns

21. September 2019 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tausende Gläubige bei Gebetsveranstaltung "Message for you" im Wiener Stephansdom - Kardinal: Medjugorje ist "größter Beichtstuhl der Welt" - "Seherin" Pavlovic-Lunetti: Marienerscheinungen sollen "wachrütteln".


Wien (kath.net/ KAP)
Mehr als 3.000 Gläubige aus ganz Österreich und darüber hinaus sind am Donnerstag zum Friedensgebet "Message for You" in den Wiener Stephansdom gekommen. Geleitet wurde die sechsstündige Gebetsveranstaltung von Kardinal Christoph Schönborn, der es als die zentrale Botschaft von Medjugorje bezeichnete, "dass die Gottesmutter Maria ein Herz für uns hat und wir immer zu ihr kommen können". Das zum bisher 12. Mal durchgeführte Friedensgebet steht in engem Zusammenhang zum Wallfahrtsort Medjugorje in Bosnien-Herzegowina, wo seit 38 Jahren Marienerscheinungen berichtet werden, die von der Kirche jedoch bisher nicht offiziell anerkannt sind, weil deren Prüfung noch nicht abgeschlossen ist.

Höhepunkt des Treffens war eine Heilige Messe, bei der Schönborn auf das Thema der in den Bibeltexten beschriebenen Barmherzigkeit Gottes verwies. Jesus durchschaue den Menschen, kenne alle Gedanken und wisse auch um problematische innere Haltungen wie Kritik, Abschätzigkeit oder Verachtung, sagte der Wiener Erzbischof in seiner Predigt. Trotz aller Verfehlungen sei es dem Menschen immer möglich, zu Jesus zu kommen, bei ihm das Herz auszuschütten und Vergebung und Chance auf Neubeginn zu erfahren. Immer könne der Mensch sein ganzes Vertrauen in Jesus legen, "da er uns so unvorstellbar annimmt und liebt", betonte der Kardinal.

Auf diesen Umstand führte Schönborn die große Anziehungskraft zurück, die Jesus einst ausgemacht habe und weiterhin besitze, ebenso jedoch auch die Anziehungskraft des Ortes Medjugorje, den der Kardinal als den "größten Beichtstuhl der Welt" bezeichnete: Schließlich sei dort die Nachfrage nach dem Sakrament der Versöhnung besonders stark und viele Menschen erlebten hier eine "Umkehr" im Leben. "Das größte Wunder von Medjugorje ist die Beichte", sagte Schönborn den Teilnehmern des Friedensgebetes, unter ihnen auch der Heiligenkreuzer Abt Maximilian Heim, der frühere Missio-Nationaldirektor Leo Maasburg, über hundert Priester und Ordensleute, Gebetsgruppen aus dem gesamten Bundesgebiet sowie auch eine große Zahl junger Erwachsener, Jugendlicher und Kinder.


Hoffnung auf Neuanfang

Um wundersame Ereignisse, Lebenswenden und Initiativen rund um Medjugorje und die Gottesmutter Maria war es schon zuvor zum Auftakt des Treffens bei geistlichen Impulsen und Glaubenszeugnissen gegangen. Ex-Drogensüchtige aus der Gemeinschaft Cenacolo berichteten, wie sie durch Arbeit, Gemeinschaft und Gebet wieder Hoffnung geschöpft und den Neuanfang geschafft hätten. "Wir erkennen, dass nicht das Suchtmittel die eigentliche Droge ist, sondern die negativen Haltungen, die uns dazu greifen ließen", erklärte Georg, selbst ehemals Betroffener. Gott gebe keinen Menschen auf, betonte der Leiter der Cenacolo-Niederlassung im burgenländischen Kleinfrauenhaid.

Engen Bezug zu Medjugorje hat auch die Ernährungsinitiative "Mary's Meals", das täglich 1,5 Millionen Kindern in den ärmsten Ländern mit Schulmahlzeiten versorgt. Dessen Initiator, der Schotte Magnus MacFarlane-Barrow, bezeichnete den Wallfahrtsort als entscheidende "Quelle der Inspiriation" für dessen Entstehung sowie auch für das Engagement der vielen freiwilligen Unterstützer, welches die Arbeit des Hilfswerks erst ermögliche. Der Heiligenkreuzer Zisterzienserpater Bernhard Vosicky berichtete weiters von seiner Tumorheilung vor acht Jahren, zudem war auch eine Eucharistische Anbetung Teil des Friedensgebetes.

Liebesgeste von Gott

Als "besonderen Gast" hatten die Veranstalter Marija Pavlovic-Lunetti (54) angekündigt - eine aus der Gruppe jener sechs Personen aus der Pfarre Medjugorje, denen laut eigenen Aussagen seit 1981 die heilige Maria erscheint, drei von ihnen weiterhin im Tagesrhythmus. Die mittlerweile in Mailand lebende vierfache Mutter versicherte im Anschluss gegenüber Medien der Erzdiözese Wien, diese allabendlichen Momente seien für sie ein wirkliches Sehen mit den Augen, wenngleich sie sich in eine andere Dimension entrückt erlebe. Sie fühle sich dabei "wie im Paradies, obwohl man mit beiden Beinen auf der Erde steht".

Hinsichtlich der Frage der Anerkennung Medjugorjes erklärte Pavlovic-Lunetti, diese erachte sie als "nicht wichtig, wenn wir die Botschaft Mariens nicht leben". Aufgabe der Marienerscheinungen sei es, die Menschen wachzurütteln und ihnen helfen zu verstehen, "dass wir ohne Gott keine Zukunft und kein ewiges Leben haben werden". Die an Pavlovic-Lunetti monatlich ergehenden Botschaften der Gottesmutter an die Menschheit - es handelt sich dabei vor allem um Aufrufe zu Frieden, Glaube, Umkehr, Fasten und Gebet - seien "ein Ruf Gottes, eine Geste seiner Liebe und Menschlichkeit".

Zwischenschritte aus dem Vatikan

Die südlich von Sarajevo gelegene Kleinstadt Medjugorje ist einer der wichtigsten katholischen Wallfahrtsorte mit jährlich an die zwei Millionen Pilgern, darunter viele Österreicher. Aus dem Vatikan gibt es zur Frage der Echtheit der hier berichteten Marienerscheinungen bisher keine offizielle Position, und auch die Ergebnisse der von 2010 bis 2015 hier tätigen vatikanischen Untersuchungskommission wurden bisher nicht publik. Papst Franziskus hat mit der im Vorjahr erfolgten Ernennung des polnischen Erzbischofs Henryk Hoser als Apostolischen Visitator für die Pfarre Medjugorje auf unbegrenzte Zeit sowie mit der offiziellen Erlaubnis von kirchlichen Pilgerfahrten dorthin im Mai 2019 Schritte einer Öffnung gesetzt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  2. „Damit etwas von uns bleibt“
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. „Maria … die Stradivari Gottes“
  5. Bischöfe der USA und Kanadas weihen ihre Nationen Maria
  6. Marienerscheinungen und die Corona-Krise
  7. Gott ist minimal invasiv durch das Ave Maria Mensch geworden
  8. Gott hat diese Pandemie zugelassen und möchte uns damit etwas sagen
  9. Burke: ‚Unsere Mutter ist die Mutter Gottes, nicht die Pachamama’
  10. Mutter vom Guten Rat








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz