Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Bayerns Innenminister: Gewaltrisiko ist bei Migranten erhöht

5. August 2019 in Deutschland, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Joachim Herrmann (CSU): "Jetzt kommen unübersehbar Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns, in deren Heimat die Gewaltlosigkeit, wie wir sie pflegen, noch nicht so selbstverständlich ist"


München (kath.net)
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat nach der tödlichen Bahngleis-Attacke eines Eritreers auf einen achtjährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof auf ein erhöhtes Gewaltrisiko bei Migranten hingewiesen. "Jetzt kommen unübersehbar Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns, in deren Heimat die Gewaltlosigkeit, wie wir sie pflegen, noch nicht so selbstverständlich ist“, erklärte der CSU-Politiker gegenüber der „Passauer Neuen Presse“. Dies müsse man deutlich aussprechen. "Da kommen Leute zu uns, die sehr viel schneller Konflikte mit Gewalt austragen. Die folglich auch selbst ein deutlich höheres Niveau an Gewalt erlebt haben als wir. Wir haben hier ein erhöhtes Risiko, das zeigen die Kriminalstatistiken ganz eindeutig." Für Herrmann gibt es eine Lösung: "Konsequenz. Konsequentes Handeln, konsequentes Bestrafen, gegebenenfalls konsequentes Ausweisen." Der CSU-Politiker fordert auch eine Überarbeitung des Dublin-Abkommens, weil sich ohnedies nicht alle an die Spielregeln halten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 7. August 2019 
 

@Chris2

Grüss Gott und guten Morgen Chris2

Pardon, ich verwechselte Freiburg mit Frankfurt.

Meine Frage bleibt die gleiche:

Sind Christen, auch wenn sie nicht kathlosch sind, aus fernen Welten ein "fremder Kulturkreis"?

Zitat aus Wikipedia:

"Die Eritreisch-Orthodoxe Tewahedo-Kirche (tigrinisch ተዋህዶ ቤተ ክርስትያን ኤርትራ Tewahədo Bet'ə K'rstian Ertra, italienisch Chiesa ortodossa Eritrea) ist eine christliche altorientalische Kirche in Eritrea.

Die Kirche, die sich – auf historischen Beziehungen zur Koptischen Kirche aufbauend – infolge der Selbständigkeit Eritreas 1993 von der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahedo-Kirche abspaltete, hat zwei Millionen Mitglieder in Eritrea."

Wenn ich den Wikipedia Beitrag richtig interpretiere, können die Christen in Eritrea ihren Glauben nicht frei ausführen, d.h. sie könnten als Christen, bekennend oder nicht bekennend, verfolgt werden.


0

0
 
 winthir 6. August 2019 

Joachim Herrmann, mein Innenminister, hat recht.

Damit müssen wir uns auseinandersetzen.

Abgesehen davon: Der Täter von Frankfurt war, nach allem, was ich weiß, psychisch krank. Das kommt überall vor.


0

0
 
 Steve Acker 6. August 2019 
 

Aktuell bekommt Herrmann vom versammelten

grün-rot-schwarzen politisch korrekten Mainstream einen Shitstorm.

Wenngleich ich auf die CSU nicht mehr viel gebe, in der Sache hat er vollkommen recht.
Allein die schrecklichen Morde der letzten 2 Wochen sprechen Bände.


5

0
 
 Chris2 6. August 2019 
 

3261 : 89 !

So lautet das Verhältnis sexueller Übergriffe zwischen (Asyl-)Migranten gegen Deutsche bzw. umgekehrt (Q WELT). Allein diese Zahl genügt, denn das sind über 36x mehr Übergriffe durch die 2℅ "Schutzsuchenden" gegen ihre Gastgeber, als durch die 86℅ der Bevölkerung mit deutschem Pass an ihnen (also einschl. eingebürgerter Zuwanderer). Wahnsinn!


9

0
 
 Chris2 6. August 2019 
 

@Benno Faessler-Good

Welchen "Täter von Freiburg" meinen Sie jetzt eigentlich: Den Asylbewerber, der Maria L. ermordet hatte? Den einen deutschen oder doch die zehn syrischen Vergewaltiger? Oder noch jemand neuen? Ich verliere so langsam den Überblick.


6

0
 
 Benno Faessler-Good 6. August 2019 
 

Sind Christen ein "fremder Kulturkreis" Herr Innenminister?

Der mutmassliche Täter von Freiburg war ein getaufter Christ.

Der mutmassliche Täter von El Paso war vermutlich auch ein getaufter Christ.

Ein guter Link zum Tagesanzeiger:

https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/sie-basteln-sich-ihre-eigene-welt-zusammen/story/25306845

Zitat:

"Auch bei anderen Geflüchteten ist das festzustellen. Das liegt daran, dass in ihren Heimatländern eine Vorstellung von psychischen Krankheiten herrscht, wie bei uns vor hundert Jahren: man ist entweder total verrückt oder gesund. Zudem ist bei Eritreern die Vorstellung vorherrschend, psychisch Kranke seien von einem bösen Geist besessen. So wurden sie sozialisiert. Aber nicht jeder eritreische Patient, der sich vom Teufel besessen wähnt, ist automatisch paranoid. Es kann sich auch um ein Traumafolgestörung handeln."

Gut möglich das der mutmassliche Täter von Freiburg von einem "bösen Geist" oder "Teufel" befallen war.


0

0
 
 Critilo 6. August 2019 
 

@ Steve Acker

Vllt. haben sie so viel gerappt, dass sie DESHALB völlig k.o. sind (ohne Galgenhumor lassen sich die Zustände in diesem Land kaum noch ertragen)


9

0
 
 serafina 6. August 2019 
 

@Steve Acker: "Als Söder Kreuze aufhängen ließ ..."

Das war VOR der Bayerischen Landtagswahl...!
Söders Kreuzerlaß war anscheinend nur Mittel zum Zweck, um die Wählerstimmen zu gewinnen.


10

0
 
 lakota 6. August 2019 
 

@Steve Acker

Danke für den Hinweis! Da habe ich jetzt große Augen gemacht, über diese Migranten, die doch halbverhungert, krank und elend sein sollen.
Was kann man eigentlich überhaupt noch glauben? Nichts!


8

0
 
 Steve Acker 5. August 2019 
 

Nettes Video von der Sea Watch 3 (Rakete -Boot)

Der Rapper Nasty war mit an Bord und hat ein netten Rap mit den Migranten gemacht.
Video auf youtube. suchen nach rapper nasty und sea watch 3.

Ich empfehle das mal anzuschauen ,sehr erhellend.
Es heißt ja immer die Migranten auf den Schiffen seien völlig am ende ihrer Kräfte.


12

0
 
 Steve Acker 5. August 2019 
 

2 Punkte noch.

Es heißt ja immer die MIgranten seien nicht krimineller als Deutsche.
Zum einen stimmt das nicht,
zum anderen:
Bei Menschen denen in Not geholfen wurde,
erwarte ich null Kriminalität oder zumindest weit unterdurchschnittlich.
Das Gegenteil ist der Fall.


Das Beispiel des Bahnhofsmörders von Frankfurt zeigt, das selbst bei scheinbar gut integrierten offenbar erhebliche Gewaltbereitschaft besteht.


12

0
 
 Steve Acker 5. August 2019 
 

Seehofer war grad voll des Lobes, dass in Malta

wieder Migranten von der Alan Kurdi an Land gehen.
Er ist echt zum Papiertiger geworden.
Von der CSU bin ich total enttäuscht.
Als Söder Kreuze aufhängen ließ, hatte ich Hoffnung, hab gedacht: "jetzt haben sie es kapiert. Aber aktuell biedert er sich an die Grünen an, dass einem schlecht wird.


11

0
 
 Diadochus 5. August 2019 
 

Acht Worte

Herrmann ist nur acht Worte wert, mehr nicht.


2

0
 
 dulcedo 5. August 2019 
 

Da kommt der aber früh drauf...

War er seit 2015 im Winterschlaf?

Wen soll die heisse CSU-Luft
denn diesmal beeindrucken?

CSU-Innenminister zum Fremdschämen!!!

Sowohl in München als auch in Berlin!

Grenzen nicht schließen,
offen halten wie Scheunentore,
aber einen tiefen Sicherheitsgraben um den Reichstag in Berlin bauen, Bodyguards rechts und links etc.
All das mit gigantischen Summen Steuergeldes finanziert.

Nun ja, sich selbst möchte man schon in Sicherheit wissen,
das Volk soll sich "Kulturfremden" messern und vor Züge stoßen lassen.

Wie sagt die unsägliche Kölner Bürgermeisterin so "schön":
Armlänge Abstand halten.

Was für ein jämmerliches, unverantwortliches Polit-Personal!!!


16

0
 
 Chris2 5. August 2019 
 

liebe CSU,

Ihr habt die Allparteien-Gagagroko von 2015 aus Merkel, SPD, Grünen, Linkspartei und, ja, auch Euch viel zu lange linke Ideologien und Illusionen am offenen Herzen dieses Landes testen lassen. Dabei war klar, dass Passfreiheit, straffreie "falsche Identitäten", freie Alterswahl und all die anderen Sonderrechte für Asylbewerber kaum Chefärzte oder Atomphysiker anziehen würden (da die nicht arbeiten dürften), wohl aber hochinteressant sind für alle, die etwas zu verbergen haben. Sei es, weil sie etwas verbrochen haben oder dies noch vorhaben. Die Frage war also nicht, ob, sondern wie schwer die "vielen Verwerfungen" (Mounk) ausfallen werden. Bitte zieht die Reissleine, bevor es zu spät ist. Dann werden Euch sicherlich auch manche Wähler verzeihen können.


12

0
 
 Adamo 5. August 2019 
 

Konsequentes Ausweisen verhindern die GRÜNEN, LINKEN und SPD

Weshalb nur? Sie wollen den Asylsuchenden in Wirklichkeit gar nicht helfen, sondern sie wollen mit dem Abschiebestopp unsere deutschen Schutzgesetze unterminieren um damit unser Land instabil zu machen. Das ist ihre wahre Absicht. Damit fördern sie den großen Zulauf zur AfD.


7

0
 
 serafina 5. August 2019 
 

@ buscar

Nein, es liegt nicht an "rot-rot-grün (Verhinderungs-)Mehrheiten". Es liegt einzig und allein an Merkels Willkommenskultur "Wir schaffen das".

Sie hat überhaupt nicht die Absicht, durch konsequentes Handeln etwas zu ändern sondern fordert vielmehr regelrecht dazu auf, die Straftaten von jugendlichen Migranten zu akzeptierenm wie es folgende Aussage von ihr bezeugt:
"Aber WIR MÜSSEN AKZEPTIEREN, daß die Zahl der Straftaten von jugendlichen Migranten besonders hoch ist°.


16

0
 
 buscar 5. August 2019 
 

@ la gioia
Vermutlich erst dann wenn rot-rot-grün keine (Verhinderungs-)Mehrheiten mehr hat!


12

0
 
 la gioia 5. August 2019 
 

Hört, hört! Welch eine Erkenntnis! Alle, die diese Wahrheit bereits früher auszusprechen wagten, wurden sofort als Rassisten und Nazis beschimpft.
"Konsequenz, konsequentes Handeln, konsequentes Bestrafen, geebenenfalls konsequentes Ausweisen" - ja, wann folgen denn nach dem ganzen Blabla der vergangenen Monate/Jahre nun endlich auch einmal Taten???


27

0
 
 antonius25 5. August 2019 
 

Und die CSU macht nichts dagegen!

Wider besseren Wissens.


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Migration

  1. Athener Erzbischof: Türkei instrumentalisiert Flüchtlinge
  2. "Wer für Migration plädiert, sollte auch deren Kosten tragen"
  3. Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt
  4. US-Studie: Höhere Sozialleistungen locken Migranten an
  5. Und wieder 50.000 Euro von Marx für umstrittene Seenotrettung
  6. Deutschland: Pfarramtsmitarbeiter zu Weihnachten niedergestochen
  7. Franziskus geht mit Flüchtlingspolitik hart ins Gericht
  8. Keine Kirchensteuer für Flüchtlingsschiff
  9. Deutsche Grüne wollen 'Klimaflüchtlinge' aus der ganzen Welt aufnehmen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz