Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  10. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  11. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  12. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’

Texas: Gesetz gegen religiöse Diskriminierung von Unternehmen

27. Juli 2019 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kein Unternehmen soll von den Behörden des Bundesstaates diskriminiert werden, weil es zu seinen religiösen Überzeugungen steht, sagte Gouverneur Greg Abbott.


Austin (kath.net/lifesitenews/jg)
Greg Abbott, der Gouverneur des US-Bundesstaates Texas, hat mit seiner Unterschrift ein Gesetz in Kraft gesetzt, das es Behörden des Bundesstaates untersagt, Unternehmen wegen ihrer religiösen Überzeugung zu diskriminieren.

Das Gesetz wird auch als „Rettet Chick-fil-A Gesetz“ bezeichnet. Im März hat die Stadt San Antonio beschlossen, der Restaurantkette Chick-fil-A keine Filiale am internationalen Flughafen der Stadt zu erlauben. Die Stadtverwaltung befürchtete, dass sich Reisende, die durch den Flughafen gehen, wegen der christlichen Position des Unternehmens zur Ehe in der Stadt nicht willkommen fühlen könnten.


Dan Cathy, der Geschäftsführer von Chick-fil-A, hat sich öffentlich gegen die so genannte „Homo-Ehe“ ausgesprochen. Das Unternehmen spendet für gesellschaftspolitisch konservative Organisationen wie das „Family Research Council“ und „Focus on the Family“. Derzeit läuft eine Untersuchung gegen die Stadtverwaltung wegen Diskriminierung aus religiösen Gründen.

Gouverneur Abbott betonte in einer Stellungnahme den Bezug zum Fall Chick-fil-A. Kein Unternehmen sollte diskriminiert werden, weil seine Eigentümer einer Kirche, der Heilsarmee oder sonst einer religiösen Organisation spenden. Kein Unternehmen sollte einen öffentlichen Auftrag wegen seiner religiösen Überzeugung verlieren. Das „Rettet Chick-fil-A Gesetz“ sei ein Sieg für die Religionsfreiheit in Texas, sagte er.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fides Mariae 1 29. Juli 2019 
 

Dieser US-Politiker macht seine Hausaufgaben

Neue Umstände erfordern neue Gesetze. Es ist hoch an der Zeit, dass der politischen Korrektheit durch ausgleichende Gesetze ein vernünftiges Gegengewicht gegeben wird, dass Exzesse verhindert.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  2. Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf
  3. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  4. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  5. Religionsfreiheit laut Bericht weltweit zunehmend eingeschränkt
  6. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  7. Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen
  8. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  9. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten
  10. USA: Zwei Urteile des Obersten Gerichtshof zugunsten der Religionsfreiheit








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  8. Du bleibst!
  9. 'Annalena und die 10 Verbote'
  10. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz