Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  9. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  12. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  13. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  14. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  15. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘

„Binsenwahrheit: Es hat zu allen Zeiten sexuelle Übergriffe gegeben“

23. Juli 2019 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Jüngst fühlten sich einige bemüßigt, dem emeritierten Papst Benedikt XVI. zu widersprechen.“ Gastbeitrag von Dominikus Kraschl


Chur (kath.net) In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau fühlte sich der Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf unlängst bemüßigt, dem emeritierten Papst Benedikt XVI. zu widersprechen. Sexuelle Übergriffe durch Kleriker seien keineswegs auch eine Folge der sexuellen Revolution und der gesellschaftlichen Umbrüche im Zuge der 1968er Jahre, wie Benedikt in seinem Beitrag „Die Kirche und der Skandal sexuellen Missbrauchs“ insinuiert hatte. Vielmehr fänden sich „Hinweise auf sexuellen Missbrauch […], seitdem wir Quellen über Kleriker und deren Verhalten haben.“
In ein ähnliches Horn bliesen in ihrer Stellungnahme Christoph Breitsameter und Stephan Görtz, die beiden Sprecher der deutschen Arbeitsgemeinschaft für Moraltheologie: „Es führt in die Irre zu unterstellen, in katholischen Milieus, die ganz unberührt von jeglicher sexuellen Emanzipation oder theologischen Erneuerung gewesen sind, sei Missbrauch nicht vorgekommen.“

Der Freiburger Fundamentaltheologie Magnus Striet ging in seiner Kritik noch weiter. Er warf Benedikt kurzerhand Ignoranz und Manipulation vor: „Wer meint, international vorgelegte Studien zu missbrauchsbegünstigenden Faktoren in der katholischen Kirche mit einer Handbewegung vom Tisch wischen zu können und stattdessen mit dem „alternativen Faktum“ aufwartet, die 68er seien es gewesen, ist verdammt nah dran an einem weltweit zu beobachtenden Zeitgeist, der sich alles so zurechtbiegt, wie es der eigenen Agenda entspricht.“


Nun ist es eine Binsenwahrheit, dass es zu allen Zeiten sexuelle Übergriffe gegeben hat. Und es ist ebenso eine Binsenweisheit, dass im Blick auf den sexuellen Missbrauch mehr als nur eine Ursache in den Blick zu nehmen ist. Hatte Benedikt in diesem Text dies in Abrede gestellt? Mit keinem Wort. Hätten seine Kritiker Benedikts Ausführungen aufmerksam und mit etwas Wohlwollen gelesen, hätten sie schnell gemerkt, dass es dem emeritierten Papst weder um eine umfassende Ursachenanalyse noch darum ging, der sexuellen Revolution alle Übel zuzuschreiben. Worum es Benedikt unter anderem ging, war das ungeheure Ausmaß sexuellen Missbrauchs: „Wieso konnte Pädophilie ein solches Ausmaß erreichen?“, fragte er. Darüber hinaus ging es ihm wohl auch darum, in der Diskussion bislang vernachlässigte Aspekte zur Sprache zu bringen. Aber konnte er sich dafür denn auf belastbares Datenmaterial stützen?

Die beiden Reporte des John Jay Centres of Criminal Justice, die bislang umfangreichste Studien zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker in den USA, legen das nahe. Der zweite Report (2011) hält in der Einleitung fest, dass „der Anstieg der Missbrauchsfälle in den 1960er und 1970ern durch soziale Faktoren in der Amerikanischen Gesellschaft beeinflusst“ wurde und insgesamt den „starken Anstieg an Missbrauchsfällen in der Amerikanischen Gesellschaft“ widerspiegle.

Auch die von den Studien erhobenen Zahlen sprechen für sich: Das Ausmaß mutmaßlicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch Kleriker in den 1960er, 1970er bis 1980er Jahren stieg in den USA nicht etwa nur ein wenig, sondern um mehrere hundert Prozent an! (Siehe Graphik unten, vgl. John Jay 2004, Abb. 2.3.1).

Wenn Wolf, Striet und andere Vertreter der Theologen-Zunft keinerlei Zusammenhang zwischen gesellschaftlich-kulturellen Entwicklungen und der Zunahme sexuellen Missbrauchs in und außerhalb der Kirche sehen können oder wollen, dann offenbaren sie genau jene fahrlässige Ignoranz und ideologische Verbohrtheit, die sie ihrem Gegenüber vorwerfen meinen zu müssen. Man muss Benedikts Ausführungen gewiss nicht in allen Einschätzungen teilen, eines aber wird man festhalten dürfen: Im Blick auf die genannten Zahlen, Daten und Fakten erweist sich der 92-jährige Benedikt erheblich besser informiert als seine besserwisserischen Kritiker.

Annual Count of Incidents Reported and Priests Accused, by Year




Dominikus Kraschl OFM ist Professor für Philosophie und Philosophiegeschichte an der Theologischen Hochschule Chur.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 26. Juli 2019 

da wir jetzt ein unüberbietbares Verbrechen haben, bei dem auch jeder verdacht gezählt wird, -

ist die statistische Kurve schon deshalb absolut verständlich. Dazu kommt allerdings die in den Spitzenzeiten betriebene, von Laien und " Fachleuten" incl. Psychiatern und Psychologen forcierte Moral, die jene,die die neuen Erkenntnisse ernst nahmen, in die Mißbrauchsfalle trieb und von der F. Sagan, die damals berühmte Schriftstellerin und größte Verfechterin der freien Liebe, rückblickend feststellte, daß letztere mit Freiheit nichts zu tun hat, sondern im Grunde der größte Zwang zur körperlichen Sexualausübung sei, der echte Gefühle oder nur Romantik nicht aufkommen läßt - da sei ihr die moralische Beengung von früher bei weitem lieber.


1
 
 leibniz 23. Juli 2019 
 

Nein, lieber horologius, das ist überhaupt nicht verwegen.
Augustinus, Bonaventura, Thomas von Aquin, Benedikt XVI., das ist die Reihe der größten Theologen der Kirche. Alle ca. 1000 Jahren taucht so jemand auf.
Ein gewisser Wilhelm von St. Amour wollte mit allen möglichen Mitteln verhindern, dass Thomas oder Bonaventura in Paris einen Lehrstuhl bekamen.Keiner liest mehr die Schriften dieses Wilhelm von St. Amour, aber als lächerlicher Intrigant ist er in die Geschichte eingegangenen.
Kommt uns das irgendwie bekannt vor?


7
 
 Aristoteles 23. Juli 2019 
 

Die Grafik bezieht sich offenbar auf die USA


2
 
 horologius 23. Juli 2019 
 

Mal eine kühne Vorstellung:

Irgendwann wird nur mehr die Rede sein vom Kirchenlehrer, dem Hl. Benedikt XVI. dem Großen. Verwegen, oder...?


6
 
 dalet 23. Juli 2019 

Frage zur Grafik

Zählung der gemeldeten Übergriffe und der angeklagten Priester nach Jahren.

Kann jemand Angaben machen, auf welches Gebiet oder Land sich die Grafik bezieht? Weltweit oder in den USA oder Europa?


1
 
 dalet 23. Juli 2019 

Grafik?


0
 
 wedlerg 23. Juli 2019 
 

Mit der Graphik ist eigentlich alles gesagt

Wer Fake-News verbreitet dürfte damit empirisch belegt sein.


6
 
 Sebi1983 23. Juli 2019 
 

Sprunghafte Feindseligkeit der dt. Theologie!

Hier zeigt es sich einmal wieder: Wenn auch nur der Name Ratzinger/Benedikt XVI. fällt, zählen seine Argumente nicht. Dann wird von einem nicht kleinen Teil der dt. Theologie der Hammer ausgepackt und zugeschlagen.

Aber wer wird in 20 Jahren noch einen Hr. Striet oder einen Hr. Görtz lesen?

Der große Theologe Ratzinger/Benedikt XVI. - manche sprechen von Kirchenlehrer - wird dann erst, das ist meine Hoffnung und feste Überzeugung, seine große Zeit haben.


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Bischof Strickland warnt vor ‚Crescendo der Apostasie’ in der Kirche
  2. Erzbischof Aguer: Nächster Papst muss die katholische Lehre gegen ‚progressive Mythen’ verteidigen
  3. ‚Ideologie’, ‚Schisma’ – Kardinal Burke befürchtet radikale Veränderung der Kirche
  4. ‚Lieber in der Kirche Gottes mit Unkraut als in einer Kirche die ich baue’
  5. Alexander Kissler: ‚Als Klimasekte haben die Kirchen keine Zukunft’
  6. Südtiroler Bischof: Kirche muss auch gegen den Strom schwimmen
  7. Erster Kirchen-Neubau in Türkei seit 100 Jahren vor Eröffnung
  8. Neigung vor Gott und Zuneigung zum Menschen
  9. Für eine Kirche ohne Privilegien
  10. ‚Fest im Glauben bleiben’ – Kardinal Müller warnt vor ‚LGBT-Wahnsinn’ in der Kirche






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  8. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  13. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache
  14. Jesus ist Gott UND Gott ist Jesus!
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz