Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  6. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  7. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  8. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  9. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  10. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  11. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  12. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  13. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Schweden: Caritas und Diözese Stockholm in Pro-Abtreibungsorganisation

8. Jänner 2019 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der ‚Schwedische Missionsrat’ setzt sich für die Verbreitung von Verhütungsmitteln und Abtreibung ein. Die Diözese Stockholm hat bereits angekündigt, sich zurückzuziehen.


Stockholm (kath.net/LSN/jg)
Der schwedische Zweig der Caritas Internationalis und die ganz Schweden umfassende Diözese Stockholm sind Mitglieder des „Schwedischen Missionsrates“ (SMR), der sich für legale Abtreibung und Verhütungsmittel einsetzt.

Nachdem das Lepanto Institute diese Verbindungen aufgedeckt hatte, gab die Diözese Stockholm bekannt, sich aus dem SMR zurückziehen zu wollen, falls die Organisation ihre Haltung zur Abtreibung nicht ändert.


Das SMR ist eine Dachorganisation für Kirchen und Entwicklungshilfeorganisationen, die nachhaltige Entwicklung und Gerechtigkeit auf allen Ebenen fördern will. In seiner „Gleichstellungspolitik“ bekennt sich die Organisation zur Verbreitung von Verhütungsmitteln und zur Abtreibung. Von den Mitgliedern des SMR wird erwartet, dass sie die Werte der Organisation mittragen und ihre Politik umsetzen. Mit ihrem Mitgliedsbeitrag finanzieren sie die Arbeit des SMR.

Obwohl die Caritas Schweden, der lokale Zweig der Caritas Internationalis, auf der Internetseite des SMR als Mitgliedsorganisation angegeben ist, behauptete deren Präsident Henrik Alberius OP auf Anfrage des Lepanto Institutes, nur die Diözese Stockholm, nicht aber seine Organisation sei Mitglied des SMR. Alberius scheint auch als Mitglied des Vorstandes des SMR auf.

Die Diözese Stockholm hat auf ihrer Internetpräsenz einen Pastoralbrief aus dem Jahr 2017 veröffentlicht, in welchem sie Abtreibung und Euthanasie als „nie gerechtfertigt“ bezeichnet.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nicodemus 8. Jänner 2019 
 

„Schwedischer Missionsrat“ (SMR) - Dachorganisation für Kirchen?

Der ‚Schwedische Missionsrat’ setzt sich für die Verbreitung von Verhütungsmitteln und Abtreibung ein.
Wäre interessant zu hören, was dazu der Karmeliten-Kardinal von Stockholm: Oborelius(?), zu sagen hat!


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schweden

  1. ‚LGBTQ-Leitfaden’ der Schwedischen Kirche behauptet: Jesus war ‚queer’
  2. Malmö schreibt traditionelle ‚Lucia’ geschlechtsneutral aus
  3. Ab Oktober regelmäßig katholische Messen im lutherischen Dom von Lund
  4. Sozialdemokraten in Schweden planen Verbot religiöser Schulen
  5. Schweden: Kardinal wird „Person des Jahres”
  6. Schwedens Ministerpräsident: Pastoren müssen Homo-Paare ‚trauen’
  7. Papst feiert zu Allerheiligen die heilige Messe in Malmö
  8. Besuch in Lund - Papst wird länger in Schweden bleiben
  9. Stockholmer Bischof kritisiert Umgang mit Flüchtlingen
  10. Schweden: Sexuelle Massenattacken bei Sommerfestival vertuscht







Top-15

meist-gelesen

  1. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  4. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  7. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  8. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  9. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  12. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  13. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz