Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Frohe Weihnachten – allen Menschen, überall auf der Welt

24. Dezember 2018 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nein, es ist nicht egal, was Sie glauben. Wenn die Botschaft von Weihnachten die Wahrheit ist, dann gibt es kein Heil jenseits der Botschaft von Weihnachten - Der Montagskick von Peter Winnemöller



Das wünsche ich natürlich auch all meinen Lesern, obwohl ich in aller Bescheidenheit zugeben muss, dass ich wohl nicht überall auf der Welt gelesen werde. Der Wunsch bleibt trotzdem. Möge die Botschaft von Weihnachten alle Menschen auf der ganzen Erde erreichen.

Ein Weihnachtskick wäre kein Kick, würde ich nicht den berühmten Tropfen Wermut in den Wein mischen. „Egal, was Sie glauben!“ Es ging durch die Medien, der umstrittene Jahresendfestgruß der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung. Es erinnert daran, wie in der einstigen „DDR“ die Weihnachtsengel nicht so heißen durften und sozialistische Wortdesigner die Jahresendflügelpuppe kreierten. Mit Weihnachten – vor allem mit der Botschaft von Weihnachten – hatte man es nicht so im Sozialismus.
Er kam als Variante durch die Hintertür der einstmals großen christlichen Volkspartei zurück in unser Land, der bedrohliche Schatten des real existierende Sozialismus, der sich politisch korrekt, gendernd und religiös indifferent über unser Land legt. Noch immer ist die CDU die einzige Volkspartei Deutschlands, doch sie ist eine sterbende Volkspartei.


Gemeuchelt wurde sie von jenen, denen „egal ist, was sie glauben“ und jenen, die meinen mit dem Absingen von Weihnachtsliedern auf Parteiveranstaltungen könne man das Abendland retten.

Nein, es ist nicht egal, was Sie glauben. Wenn die Botschaft von Weihnachten die Wahrheit ist, dann gibt es kein Heil jenseits der Botschaft von Weihnachten. Wer das Heil, das an Weihnachten in die Welt gekommen ist, nicht annimmt, richtet nur Unheil an. Wer nicht in der Lage ist, als Vertreterin einer sich selbst christlich nennenden Partei diesen Teil des Credo – geboren von der Jungfrau Maria – ernsthaft zu vertreten, hat in einer solchen Partei nichts verloren.

Es ist eine Dummheit
sondergleichen, auf diese Weise Weihnachten auszuhebeln. Es hat auch mit Toleranz nichts zu tun. Gleichgültigkeit ist es, einen solchen Satz in die Weihnacht zu blasen. Ignoranz ist es, nicht Toleranz. Egal, was jemand anders glaubt, man fühlt sich von so etwas eher abgestoßen. Es ist eine staubtrockene unweihnachtliche Misanthropie, die aus einer solchen Botschaft spricht und auch die Wichtelmützenträger, die auf der Grußkarte abgebildet sind, verströmen wahrlich keine weihnachtliche Festtagsfreude. Lassen wir uns Weihnachten nicht vermiesen.

Wie herrlich ist dagegen die Frische dieser kleinen literarischen Figur des Lord Fountleroy in jenem unvergessenen Film mit Alec Guinness. Wie selbstverständlich ist der Kirchgang, wie sehr strahlen die Augen des Kleinen mit dem Weihnachtsbaum um die Wette. Wer Kinder hat, kennt diesen Blick. Wie frisch ist der Toast, den der kleine Blondschopf ausbringt.
Es ist Weihnachten, das Fest eines Kindes in einer Krippe im Stall von Bethlehem. Es ist Weihnachten das Fest der Kinder überall auf der Welt.

Es ist Weihnachten und die Botschaft der Engel lautet: Euch ist der Heiland geboren. Und Friede auf Erden allen Menschen.
Frohe und gesegnete Weihnachten, allen meinen Lesern, wo auch immer Sie gerade sind.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 24. Dezember 2018 
 

Gehen wir zur Krippe

Gehen wir zur Krippe, zur Christmette, bringen wir im Geiste alle mit, Politiker, Journalisten, Medienleute, alle Gestalter der öffentlichen Meinung, alle die anderes oder nicht glauben, alle die das Jesuskind bekämpfen, alle die kommen würden, wenn sie wüssten zu wem sie kommen. Alle Priester, Ordensleute, Bischöfe, Kardinäle, den Hl. Vater, die Familien, die armen Sünder, die Ungeborenen, die das Licht der Welt nicht erblicken dürfen, alle Täter und Opfer, in Kirche und Gesellschaft, alle Armen Seelen, usw.
Allen ein gesegnetes und gnadenreiches Weihnachtsfest.


9

0
 
 Kirchental 24. Dezember 2018 

Egal, was Sie glauben: Euch ist heute der Heiland geboren!

Auch vor 2000 Jahren haben nicht alle geglaubt, was die Engel verkündet haben. Die Hirten haben geglaubt und den Retter der Welt als Kind in der Krippe gesehen.

Ziehen wir heute mit den Hirten zur Krippe - und lassen die Elchgeweihe und Weihnachtsmützen sich besinnen oder besaufen oder was immer.

Uns ist der Retter geboren.

Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest!


11

0
 
  24. Dezember 2018 
 

Wie wahr

Nein, lassen wir uns Weihnachten nicht vermiesen! Gerade in unserer Zeit nicht. Es gibt einen alten, wunderschönen Zeichentrickfilm "Die Stadt, die Weihnachten vergaß". Eine wichtige Botschaft des Films, die Kinder sofort erkennen, lautet: Man kann Weihnachten o!hne Geschenke und ohne Baum feiern, aber nicht ohne das Kind! Und das wunderschöne Lied im Film heißt "Die Weihnachtsfreude, die pustet keiner aus!" Ich wünsche allen gesegnete Weihnachten


9

0
 
 Herbstlicht 24. Dezember 2018 
 

Egal, was Sie glauben? - Nein, nicht egal!

Nehmen wir die schnoddrige und überaus oberflächliche Aussage dieser Politikerin nicht allzu ernst. Von einem spirituellen Tiefgang zeugen diese ihre Worte ohnehin nicht.
Wenden wir uns also dem wirklich Wichtigen dieser Tage zu:

Wieder einmal feiern wir Weihnachten und wir blicken auf das Kind in der Krippe.
Räumen wir diesem Kind, dem fleischgewordenen Wort Gottes, die erste Stelle in unserem Leben ein.
Dann rückt alles andere an seinen richtigen Platz.

Frohe und gnadenreiche Weihnachten wünsche ich Herrn Winnemöller, dem kath.net-Team und allen Kommentatoren, Lesern und Besuchern dieser Seite.
Schöne Festtage!
Herbstlicht


8

0
 
 Mariat 24. Dezember 2018 

Frohe und gesegnete Weihnachten

auch Ihnen Hr. Winnemöller, allen kath.net Mitarbeitern - und allen die es lesen.
Gelobt sei Jesus Christus; der die Herzen aller Menschen an diesem Weihnachten öffnen möge, für die absolute Wahrheit.
Mariat


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Katholiken sollten dem Staat misstrauen
  2. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  3. Die große Flucht
  4. Das Osterlicht im zweiten Anlauf
  5. Besser ist es, den Regenbögen auszuweichen
  6. Ein Frauentag gegen das Leben nützt keiner Frau
  7. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  8. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  9. Die Kirche steckt in der Befindlichkeitsfalle
  10. Es ist synodaler Weg








Top-15

meist-gelesen

  1. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  2. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Du bleibst!
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz