Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Honduras: Nachrichtenseite veröffentlicht Details über den Fall Pineda

30. November 2018 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Weihbischof von Kardinal Maradiagas Erzdiözese Tegucigalpa soll Geld für Geschenke an seine homosexuellen Liebhaber verwendet haben, das für karitative Zwecke bestimmt war.


Tegucigalpa (kath.net/jg)
Im Fall des zurückgetretenen Weihbischofs von Tegucigalpa (Honduras) Juan Jose Pineda Fasquelle sind neue Details bekannt geworden. Das berichtet der National Catholic Register unter Berufung auf die zuverlässige honduranische Nachrichtenseite ConfidencialHN.com.

Pineda wurden schweres sexuelles Fehlverhalten, Belästigung und Veruntreuung vorgeworfen. Papst Franziskus hat im Juli den Rücktritt des 57-jährigen angenommen. kath.net hat hier berichtet: Papst nimmt Rücktritt von Kardinal Maradiagas Weihbischof an

Pineda war im Frühjahr 2018 Leiter des Erzbistums Tegucigalpa, als Erzbischof Oscar Rodriguez Maradiaga in medizinischer Behandlung war. Maradiaga ist Koordinator der „K9 Gruppe“ von Kardinälen, die Papst Franziskus bei der Reform der Kurie beraten soll.


Der Papst ließ im Mai 2017 eine Visitation des Erzbistums durchführen. Dessen Ergebnisse wurden nicht veröffentlicht. Es gab auch keine Sanktionen gegen Weihbischof Pineda. Dieser hat auch keine Wiedergutmachung geleistet.

Veruntreuung

Die Vorwürfe der Veruntreuung betreffen die Unterschlagung von Mitteln in Höhe von 1,3 Millionen US-Dollar, welche die Regierung von Honduras dem Erzbistum für karitative Zwecke zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel auf ConfidencialHN.com berichtet davon, dass Pineda zahlreiche Pfarren besucht hat und sich von den lokalen Priestern detaillierte Informationen über Projekte geben ließ, die mit dem Geld finanziert werden sollten. Keines der Projekte ist je realisiert worden.

Der Artikel wirft Pineda auch vor, eine nicht näher bezeichnete Zwischeninstanz verwendet zu haben, um die Herkunft des Geldes von der Regierung zu verschleiern.

Die Kirche habe die Verwendung der Mittel nie richtig geprüft. Sie seien von Pineda „persönlich verwaltet“ worden, heißt es in dem Artikel. Kardinal Maradiaga wird von der Verantwortung ausgenommen. Er sei selbst Opfer der Manipulationen von Pineda gewesen, heißt es weiter.

Der Weihbischof habe das Geld verwendet, um seinen homosexuellen Liebhabern Geschenke zu machen. Er habe ihnen Immobilien, Autos und Motorräder gekauft. Einer seiner Liebhaber, ein mexikanischer Laie namens Erick Cravioto Fajardo, sei sogar als Priester aufgetreten, um einen Steuervorteil für das Auto in Anspruch nehmen zu können, das Pineda ihm gekauft habe.

Sexueller Missbrauch

Weihbischof Pineda soll auch minderjährige Seminaristen sexuell missbraucht haben. Ein Zeuge hat bei der vatikanischen Visitation angegeben, Pineda habe mit zwei Jugendlichen in einem Zimmer übernachtet, in dem ein Bett und ein Sofa standen. Das Sofa sei am nächsten Tag unberührt gewesen, der Weihbischof müsse also mit den beiden in einem Bett geschlafen haben.

Vertuschung

In einem weiteren Artikel auf ConfidencialHN.com wird Pineda vorgeworfen, er habe im Fall des Priesters German Flores vertuscht. Flores wird vorgeworfen, er habe mehrere junge Mädchen vergewaltigt. Pineda habe ihn in eine andere Pfarre versetzt und anschließend versucht, alle Beteiligten zum Stillschweigen zu bewegen.

Die Schwester eines der Opfer von Flores habe diesen schließlich bei der zuständigen kirchlichen Behörde angezeigt. Der zuständige Bischof Jose Canales Motino habe den kanonischen Prozess verhindert und Flores versteckt. Bis heute wisse nur er, wo der beschuldigte Priester sich aufhalte, schreibt ConfidencialHN.com.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 30. November 2018 
 

Klassische Besetzung der Rollen.

@Guiseppe :"‘Kardinal Maradiaga wird von der Verantwortung ausgenommen.‘"

Regieanweisung: Man schlägt den Ochsen, nicht den Herrn. Dass „Herr“ und „Ochse“ zusammengehören muss bei intakten Verhältnissen auch für den „Herrn“ Konsequenzen haben.

Maradiaga ist allerdings zuzustimmen, da er die Seminaristen beschuldigt, dass sie mit ihrem Brief ein schlechtes Licht auf das Seminar geworfen hätten.

Die Gretchenfrage: Liegt dies am Licht oder an den Verhältnissen?


4
 
 Adamo 30. November 2018 
 

Schweres sexuelles Fehlverhalten, Belästigungen und Veruntreuungen Pinedas

kennt man nur von Ganoven aber nicht von einem Priester. Könnten Sie zu solch einen Priester zur Heiligen Beichte gehen?


9
 
  30. November 2018 
 

Homos, Sex, Orgien, Laster und Zaster - so dunkel war's noch nie in der Kirche!

Kein Wunder, dass gerade in Südamerika viele in die Freikirchen wechseln. Dort hält man sich noch gewissenhaft an die zehn Gebote.


11
 
 hortensius 30. November 2018 
 

Schamlos!

Wer keine Scham vor dem eigenen Gewissen hat, der hat auch keine Scham vor Gott. Aber Gottes Strafe wird ihn treffen.


8
 
 Guiseppe 30. November 2018 
 

Kardinal Maradiaga ...

"Kardinal Maradiaga wird von der Verantwortung ausgenommen."

Kardinal Maradiaga scheint mir einer der Hauptverantwortlichen zu sein bei der Vertuschung und Bagatellisierung dieser Vorgänge in seinem Erzbistum.

Da der Kardinal wegen seiner weltweiten Verpflichtungen häufig abwesend war, ließ er Weihbischof Pineda als seinen Vertreter in der Leitung des Erzbistums viel Spielraum.

Maradiaga hatte schon vor Jahren seine schützende Hand vor Pineda gehalten, als dieser wegen sexueller Umtriebe mit Seminaristen im honduranischen Priesterseminar, wo er unterrichtete, vom Regens konfrontiert und sanktioniert worden war.

Im Juni protestierten 48 honduranische Seminaristen mit einem Brief gegen zahlreiche homosexuelle Vorfälle im Priesterseminar. Maradiaga soll daraufhin den Seminaristen vorgeworfen haben, mit ihrem "Klatsch" ein schlechtes Licht auf das Seminar geworfen zu haben.


13
 
 J.G.Ratkaj. 30. November 2018 
 

Und dies sind dann die Kleriker,

die Präs. Trump "kritisieren" weil er seine Grenzen vor illegalen Migranten zu schützen bereit ist. Pineda und Maradiaga sollten sich um die skandalösen Zustände in Honduras kümmern bevor sie ihren Anti-US Agitprop betreiben.
Die Maradriaga Clique versinnbildlicht geradezu die Hypokrisie des aktuellen Pontifikats.


14
 
 JuM+ 30. November 2018 
 

Was für ein Sündenpfuhl um den Hl. Stuhl!


13
 
 lakota 30. November 2018 
 

Pfui Teufel!


15
 
 Kostadinov 30. November 2018 

Wie sagte doch Kardinal Maradiaga?

Alles nur Klatsch und Tratsch...


19
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. ‚Für Jakobiner mag es genügen’
  2. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  3. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  6. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  7. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  8. Je mehr man die Sünde verschweigt
  9. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  10. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz