Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  6. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  7. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  8. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  9. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  10. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  11. Die Visitatoren sind im Erzbistum Köln eingetroffen: Bischöfe Arborelius und van den Hende
  12. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  13. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  14. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  15. Schulschließungen waren falsch!

Bereits der zweite französische Priester begeht Selbstmord

23. Oktober 2018 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nachdem der Verdacht auf sexuellen Missbrauch aufgekommen war, beendeten zwei Priester ihr Leben.


Paris (kath.net) Ein 38-jähriger Pfarrer beging tragischerweise am Samstag in seinem Pfarrhaus in Gien, Loiret (Bistum Orléans), Selbstmord. Gegen den Geistlichen war zuvor wegen unangemessenem Verhaltens gegenüber Teenagern Anklage erhoben worden. Das berichteten der „Figaro“ und weitere französische Medien. Nach Darstellung des „Figaro“ habe sich der Priester möglicherweise einem Mädchen unangemessen genähert, das zur Tatzeit 13 oder 14 Jahre alt gewesen war. Er habe sie mehrmals umarmt. Gegenüber dem Bischof von Orléans, Jacques Blaquart, hatte der Priester zugesichert, sich künftig zurückzuhalten und eine Weile von seiner Pfarrei fernzubleiben. Mit Zustimmung des Bischofs kehrte er nach wenigen Wochen wieder in die Pfarrei zurück, nahm aber seine Tätigkeit noch nicht wieder auf. Am 15. September wurde der Priester von der Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf sexuelle Übergriffe auf Minderjährige unter 15 Jahren verhört.


Es ist bereits der zweite Selbstmord eines Priesters innerhalb nur eines Monats. Am 18. September tötete sich ein weiterer Priester in seiner Kirche im Erzbistum Rouen. Eine zur Tatzeit 20-Jährige hatte ihrer Mutter gegenüber gesagt, dass der Priester versucht habe, sie zu küssen. Auch dieser Priester war nur 38 Jahre alt geworden.

Für mutmaßliche Opfer sexuellen Missbrauchs könnte ein Selbstmord des mutmaßlichen Täters zu einer weiteren psychischen Belastung werden und die Verarbeitung der Vorgänge erschweren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 24. Oktober 2018 

Ja unendlich traurig..

-
und vor allem– NICHT mehr rückgängig zu machen..!

Welch ein NEU-Beginn wäre evtl.- mit der GNADE GOTTES- noch möglich gewesen..?!

Eine tief Reuevolle Umkehr-
Bekehrung zum fortan heiligmäßigem Leben-
opfernd u. sühnendes Wiedergutmachen.. u.u..!

Und ebenfalls auch mit der GNADE GOTTES– seitens des Opfers wachsende Bereitschaft zur Vergebung u. lindernd/ heilendes Verzeihen möglich..?!
-
“Lieber GOTT- HERR über Leben u. Tod - DU allein weißt es-
erbarme Dich dieser verstorbenen Priester u. sei ihnen ein gnädiger Richter-

MARIA, gute Mutter der Priester– opfere dem Ewigen VATER das Kostb. Blut Deines Göttl. SOHNES auf–
für Diese u. alle leidenden Priester sowie alle Armen Seelen im Fegefeuer. Amen”


6

0
 
 Phil2 23. Oktober 2018 
 

Unterscheiden ja, aber bitte nicht banalisieren

Ich stimme den Vorpostern zu, dass es beim sexuellen Missbrauch durchaus Abstufungen gibt, was die Schwere der Tat betrifft. Aber eine Aufdringlichkeit wie etwa ungewünschte Umarmungen eines pubertierenden Mädchens durch einen 38jährigen Mann ist bereits ein Übergriff, der nicht nur absolut unangemessen ist, sondern bereits geeignet, seelischen Schaden anzurichten.
Das sollte generell und besonders von einem Priester doch wohl unterbleiben, darin sind wir uns doch hoffentlich einig?


8

0
 
 [email protected] 23. Oktober 2018 
 

Unsere Welt wird unromantischer

Ein sexueller Missbrauch wiegt viel schwerwiegender als bloss küssen oder umarmen. Ich kenne Pfarrer, sie geben ihren befreundeten Damen Wangenküsse. Auch Papst Franziskus einige Tage nach der Konklave Argentiniens Staatpräsidentin Cristina Kirchner empfangen und ihr ein paar Wangenküsse gegeben. Auf jeden Fall möchte ich für die beiden Priester bei der Messe beten.


6

0
 
 derGl?ckliche 23. Oktober 2018 
 

Zwischen "mehrmals umarmt" bzw. "versucht habe zu küssen"

und sexuellem Missbrauch im Sinne von Beischlaf/Vergewaltigung liegen aber meiner Meinung nach schon noch Welten.

So schlimm sexueller Missbrauch ist, so notwendig wäre auch eine genaue Differenzierung angebracht.

Mögen die verstorbenen Priester einen barmherzigen Richter in Jesus Christus finden! Ich denke die Verstorbenen brauchen jetzt besonders unser Gebet, vielleicht kann auch jemand eine hl. Messe aufschreiben lassen. Ich mache das meist einmal im Monat für alle "Armen Seelen".


18

0
 
 Smaragdos 23. Oktober 2018 
 

Wie kann ein Priester nur Selbstmord begehen? Herr, erbarme dich!


13

0
 
 anjali 23. Oktober 2018 
 

Unendlich traurig finde ich das alles. Selbstmord ist jedenfalls nie eine Loesung und auch verboten in unserem Glauben.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  2. Je mehr man die Sünde verschweigt
  3. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  4. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  5. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  6. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  7. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  8. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  9. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  10. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. '.... gut, dass ich nicht so bin wie andere!'
  3. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  4. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  5. „'An totem Punkt': Kardinal Marx urteilt über die Kirche?“
  6. "Kardinal Woelki steht unter dem Kreuz, während andere sich entfernen"
  7. Dubium: „Liegt ein Schisma im Sinne des can. 751 vor?“
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  12. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  13. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  14. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  15. Aufbruch zum geistigen Kampf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz