Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  12. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Papst wird am 21. Juni in Genf drei große Ansprachen halten

19. Juni 2018 in Schweiz, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weltkirchenrat-Generalsekretär Fykse Tveit für gemeinsame Friedensreisen mit Franziskus


Vatikanstadt-Genf (kath.net/KAP) Beim Besuch in Genf am 21. Juni wird Papst Franziskus drei Ansprachen halten, hat Vatikansprecher Greg Burke am Montag vor Journalisten berichtet. Einer der Höhepunkte soll ein Treffen mit einer koreanischen Delegation mit Vertretern aus dem Norden und dem Süden sein. Papst Franziskus wolle "als ökumenischer Pilger" in die Schweiz fahren, um "mitzugehen, zu beten und zusammen zu arbeiten". Anlass der Reise ist der 70. Jahrestag der Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK). Der Kirchen-Dachorganisation gehören etwa 500 Millionen nicht-katholische Christen in mehr als 100 Ländern der Welt an.

Die drei Ansprachen sind eine Reflexion während des ökumenischen Gebets am ÖRK-Sitz im Stadtteil Quartier des Nations am Morgen in Gegenwart von etwa 250 Gläubigen, eine Rede am Nachmittag der in Visser't-Hoof-Halle des Zentrums, bei der auch ÖRK-Generalsekretär Olav Fyske Tveit und ÖRK-Moderatorin Agnes Aboum sprechen, sowie eine Predigt um 17.30 Uhr im Genfer Palaexpo-Messezentrum. Hier wird der Papst eine Messe feiern und auch an den Tagesheiligen - den Jesuiten Ludovico Gonzaga - erinnern. Es werden ungefähr 40.000 Gläubige erwartet, die vor allem aus dem benachbarten Frankreich kommen, wobei riesige Bildschirme außerhalb des Gebäudes installiert werden. Am Ende wird Bischof Charles Morerod - Diözesanleiter von Lausanne, Genf und Fribourg sowie Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz - vor dem Papst sprechen.


Bei der Ankunft trifft der Papst den Präsidenten der Schweizer Eidgenossenschaft Alain Berset und die Schweizer Bischöfen, den Apostolischen Nuntius und den Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf. Nach der Messe wird es ein koreanisches Friedenstreffen mit acht ÖRK-Mitgliedern, vier aus Nordkorea und vier aus Südkorea, geben. Zum Mittagessen wird Franziskus ins Ökumenische Institut Bossey gebracht, wo er die Kapelle besucht, 30 Studenten und Pater Lawrence Iwuamadi, den ersten katholischen Dekan in der Geschichte des Instituts, trifft.

Begrüßt wird der Papst auch von zwei ehemaligen päpstlichen Schweizergardisten, während Oberst Christoph Graf, aktueller Kommandant der Schweizergarde, dem päpstlichen Gefolge angehört.

Der Generalsekretär des Weltkirchenrats, Olav Fykse Tveit, schug unterdssen gemeinsame Friedensreisen mit Papst Franziskus in Brennpunkt-Länder wie Südsudan und Nordkorea vor. "Nordkorea ist nun an einem Punkt angekommen, wo man sich wirklich Gedanken darüber macht, wie man mit dem Nachbarn im Süden in Frieden leben kann", sagte Tveit am Montag der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA in Genf. Der Weltkirchenrat beteilige sich seit 40 Jahren an diesem Prozess, Tveit selbst besuchte im Mai mit einer ökumenischen Delegation die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang.

Auch eine gemeinsame Reise mit Papst Franziskus in den Südsudan kann den Frieden in dem afrikanischen Bürgerkriegsland nach Einschätzung Tveits fördern. Dem Besuch könnte sich auch der anglikanische Erzbischof von Canterbury anschließen, schlug er vor. "Das würde den Menschen die Hoffnung geben, dass es da Leute gibt, die für die Einheit und den Frieden dieses Landes arbeiten. Und dass sie die volle Unterstützung der weltweiten Kirchen bekommen." Die Bevölkerung des Südsudan besteht mehrheitlich aus Katholiken und Anglikanern.

Der ÖRK wurde 1948 in Amsterdam gegründet. Heute gehören der Organisation 348 protestantische, anglikanische und orthodoxe Kirchen sowie kirchliche Gemeinschaften mit gut 500 Millionen Mitgliedern an.

Vgl. dazu auch den kath.net-Kommentar: „Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“. Muss man sich um das Bistum Sorgen machen?

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 21. Juni 2018 

Veni, Sancte Spiritus...

-
Komm herab, o HEILIGER GEIST (..)- bringe LICHT in diese Welt -
in dieses Ökumn. Friedens-Gebetstreffen!
-
Begleite unsern Hl.Vater- Pp.Franziskus- um "mitzugehen, zu beten und zusammen zu arbeiten"- wie er sich selber als Pilger sieht!
-
Entzünde spürbar das Feuer DEINER Göttl. LIEBE - in den Herzen der koreanischen Delegation mit Vertretern aus dem Norden und dem Süden..!
-
So betend und verbunden, dieses Treffen begleiten..


1

0
 
 JohannBA 19. Juni 2018 
 

Gonzaga

Wohl Aloisius und nicht dessen Großvater, Luigi il Turco


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Vatikan lässt Bedürftige impfen: Papst besucht Impfstelle
  2. Kinder gestalteten Meditationen für Papst-Kreuzweg am Karfreitag
  3. Der auferstandene Christus – die Hoffnung
  4. Die drei Botschaften von Ostern
  5. Die katholische Brüderlichkeit ist verwundet!
  6. Ist das nicht Josefs Sohn?
  7. Das Staunen als Neuanfang
  8. Dante: Candor Lucis Aeternae - der Glanz des ewigen Lichtes
  9. Der heilige Josef – der Traum der Berufung
  10. 400 Jahre Hochfest des heiligen Josef. Josef der Hüter








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  13. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz