Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

Gestohlenes Bild aus römischer Kirche bei Restaurator gefunden

11. April 2018 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemälde von Pietro Gagliardi bei einem bereits polizeibekannten 46-Jährigen sichergestellt


Rom (kath.net/KAP) Ein gestohlenes Bild aus der römischen Chiesa Nuova ist wieder aufgetaucht. Carabinieri in der Nähe des Vatikan stellten das Gemälde "Heiligstes Herz Jesu" von Pietro Gagliardi (1809-1890) bei einem bereits polizeibekannten 46 Jahre alte Restaurator sicher, wie lokale Medien (Mittwoch) meldeten. Der Mann werde wegen Diebstahls und Hehlerei angezeigt. Der Pfarrer der Kirche sollte den Angaben zufolge das Bild im Laufe des Tages in der Wachstube identifizieren.


Das Herz-Jesu-Gemälde war vor einer Woche aus der Basilika Santa Maria in Vallicella, besser bekannt als Chiesa Nuova, entwendet worden. Eine Überwachungskamera zeichnete den nur wenige Augenblicke dauernden Diebstahl durch einen vermummten Mann auf. Laut einem Kirchenmitarbeiter hatte offenbar derselbe Täter schon früher einen Versuch unternommen.

Als Tathintergrund war zunächst Beschaffungskriminalität vermutet worden. Der Vorplatz der Basilika am Corso Vittorio Emanuele II, einer Hauptachse im römischen Zentrum, hat sich seit geraumer Zeit zu einem Aufenthaltsort für Drogenabhängige entwickelt.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lenitas 13. April 2018 
 

Sehr schön

Gott sei es gedankt, ist das Bild wieder da. Es gibt so schöne Blder von Pietro Gagliardi. Sehr anrührende Motive, wunderschön gestaltet.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diebstahl

  1. In #Corona-Krise: Einbruchsserie in Münchener Kirchen
  2. Italien: Falscher Priester betrog mit "Gold" aus Messing
  3. Diözesen ergreifen Maßnahmen gegen Diebstahl
  4. Unbekannte stehlen Osterkerze aus dem Rottenburger Dom
  5. Kirchendieb stellt versehentlich die Glocken an
  6. Herz-Jesu-Bild in römischer Kirche gestohlen
  7. Hl. Eucharistie aus Bremer Brigittenkloster gestohlen - UPDATE
  8. Wien: Pfarrer Sieberer schnappt Opferstockdieb in Kirche
  9. Gestohlenes Borghorster Stiftskreuz nach drei Jahren wieder da
  10. Polizeigroßeinsatz in Dresdner Frauenkirche – Einbrecher geschnappt








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  3. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  4. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. Entbehrliches Christentum?
  9. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz