Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Papst empfängt Familie der zum Tode verurteilten Asia Bibi

24. Februar 2018 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Angehörige der Pakistanin sowie Opfer der Terrorgruppe Boko Haram waren zu einer Solidaritätsaktion für verfolgte Christen beim Kolosseum nach Rom gekommen - VIDEOS


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Samstag die Angehörigen der in Pakistan zum Tode verurteilten Christin Asia Bibi sowie weitere Opfer von Christenverfolgung empfangen. Entgegen der zunächst für 15 Minuten geplanten Begegnung habe sich der Papst rund 40 Minuten Zeit genommen, berichtete der Vorsitzende der italienischen Sektion des Hilfswerks "Kirche in Not", Alessandro Monteduro, im Anschluss. "Wir haben mit dem Papst gebetet, jeder in seiner Muttersprache: Asia Bibis Tochter Eisham auf Urdu, Rebecca, das nigerianische Opfer von Boko Haram, auf Hausa und wir in unserer Sprache", so Monteduro im Gespräch mit Vatican News.

Rebecca Bitrus, die von der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram entführt und misshandelt worden war, nimmt mit der Tochter Eisham und dem Ehemann von Asia Bibi, Ashiq Masih, an einer für den Abend geplanten Solidaritätsaktion für verfolgte Christen in Rom teil. Bei der von "Kirche in Not" durchgeführten Aktion, bei der auch EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani sprechen soll, wird das Kolosseum blutrot angestrahlt.


Wenige Tage vor dem Abflug nach Rom habe Eisham ihre Mutter im Gefängnis besucht und ihr vom geplanten Besuch beim Papst erzählt, so Monteduro weiter. Dabei habe Asia Bibi, die seit neun Jahren in Gefängnis sitzt, ihr gesagt: "Wenn du den Papst triffst, gib ihm einen Kuss von mir." Das habe sie auch getan. Dafür habe der Papst sie alle umarmt und ihnen versichert, dass er für sie bete und ihnen immer nahe sei. Zum Abschluss habe der Papst Asia Bibi und Rebecca "Märtyrinnen" des Glaubens genannt.

Die pakistanische Christin Asia Bibi wurde 2010 wegen angeblicher Blasphemie zum Tod verurteilt und wartet noch auf ihre Berufungsverhandlung vor dem Obersten Gerichtshof. Sie ist eines der bekanntesten Opfer des umstrittenen Blasphemiegesetzes in Pakistan. Laut Medienberichten erwarten die Anwälte der Familie eine Entscheidung eventuell noch vor Ostern. Sollte sie freigesprochen oder begnadigt werden, müsste die Familie nach Aussage von Menschenrechtsorganisationen wegen der Gefahr eines Lynchmordes jedoch das Land verlassen.

Papst Franziskus begrüßt Ehemann und Tochter der in Pakistan zum Tode verurteilten Katholikin Asia Bibi


Ehemann und Tochter der zum Tod verurteilten pakistanischen Katholikin Asia Bibi: Gottes Gnade hält unsere Familie am Leben (Rome Reports)


´Kirche in Not´ beleuchtete am 24.2.2018 das Kolosseum in blutrot - Gegen weltweite Christenverfolgung


Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Ehemann und Tochter von Asia Bibi / Wikimedia Commons / HazteOir.org/ CC BY-SA 2.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 goegy 26. Februar 2018 
 

Viel zu wenig wird das Schicksal von Asia Bibi im deutschen Sprachraum thematisiert. Auch von den angeblich ach so friedfertigen islamischen Organisationen kommt kein gutes Wort zu Gunsten der wegen angeblicher Blasphemie seit Jahren in der Todeszelle schmachtenden Familienmutter.
In Paris hat sich sogar Anne Hidalgo, die "rote" Oberbürgermeisterin , wortstark und mit einem riesigen Pamphlet am Hôtel de Ville, für die widerrechtlich Inhaftierte eingesetzt. Kann man sich solches von Wiener, Berliner oder Berner Stadtobersten vorstellen?


2

0
 
 Federico R. 26. Februar 2018 
 

Ein hoffnungsvolles Zeichen

Dass Papst Franziskus mit dem Opfern von Boko Haram auch die Angehörigen von Asia Bibi nach so langer Zeit des (zumindest öffentlichen) Ignorierens empfangen hat, ist schon als sehr positives Zeichen zu bewerten. Ist das nunmehr eine Wende im wahrnehmbaren Denken und Handeln des Papstes? Hoffentlich! Hier zeigt sich jedenfalls schon mal, dass „Beten für den Papst“ durchaus wirksam ist. Auch der Einsatz von „Kirche in Not“ verdient hohe Anerkennung.

Kommt es demnächst zur Freilassung von Ali Bibi und zur Emigration der Familie, wird das vielleicht dem Papst zugeschrieben werden. Er wird dafür in aller Welt vor allem in seiner Rolle als Migrationsbefürworter bejubelt werden. Dennoch: Bei jeder Angelegenheit, in der es um Leben und Tod geht, hat das Menschenleben absoluten Vorrang.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  2. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  3. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden
  4. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  5. Ein mehr als aktuelles Thema: der armenische Völkermord
  6. Brasiliens Präsident ruft zum weltweiten Kampf gegen Christophobie auf
  7. Jim Caviezel Kampf gegen Säkularisten muss gekämpft und gewonnen werden
  8. US-Pastor warnt vor kommender Christenverfolgung
  9. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  10. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz