Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“

17. Jänner 2018 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neuer Ärger für öffentlich-rechtlichen Kinderkanal KIKA: Umstrittener Held der Freundschaft zwischen syrischem Flüchtling und deutschem Mädchen hatte sich verfänglich geäußert – Außerdem hatte er Seite des Salafisten Pierre Vogel geliked


Berlin (kath.net) „Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“. Das hatte der umstrittene Protagonist Diaa einer KIKA-Sendung auf Arabisch auf seinem Facebookauftritt geschrieben. Das bestätigte der Hessische Rundfunk gegenüber der „Welt“, wie die „Welt“ berichtete. Der Sender erläuterte nach einem Gespräch mit Diaa, dass diese Bemerkung als Scherz gemeint gewesen sei. Diaa hatte seinen Post unter einem Foto geschrieben, das ihn angelehnt an eine Museumskanone zeigt.

Außerdem wurde inzwischen bekannt, dass der syrische Flüchtling Mohammed Diaa die Seite des Salafisten Pierre Vogel geliked hatte, Diaa habe damit auf ein Gewinnspiel mit einem Flug nach Mekka als Hauptpreis reagiert. Der Hessische Rundfunk gestand gegenüber der „Welt“ ein: „Uns beim HR hat das auch sehr irritiert“. Pierre Vogel ist nach Angaben von Wikipedia „ein islamistischer deutscher Hassprediger“, der vom Verfassungsschutz beobachtet wurde.


Die „Welt“ schreibt dann wörtlich: „Diese Entdeckungen stehen vor dem Hintergrund, dass Diaa in dem Beitrag seiner deutschen Freundin aus Fulda das Tragen eines Kopftuchs ans Herz legte, sie fragte, ob sie zum Islam konvertieren wolle und ihr das Umarmen von männlichen Freunden und Anziehen kurzer Röcke verbot.“ Außerdem hatte der öffentlich-rechtliche Kinderkanal mehrfach das Alter Diaas nach oben korrigieren müssen und hat die Doku vorsichtshalber kein weiteres Mal ausgestrahlt, auch in der Mediathek ist sie nicht auffindbar.

Diaas Facebookauftritt wurde inzwischen von ihm selbst auf Anraten der Polizei gelöscht. Diaa und seine deutsche Freundin stehen aktuell unter Polizeischutz, da sie Drohungen erhalten haben.

- Link zum Beitrag der „Welt“: Kika-Protagonist auf Facebook - „Das war als Scherz gemeint“

- kath.net-Beitrag: Umstrittene KIKA-Sendung: Kopftuch statt Hotpants – MdB Sylvia Pantel/CDU auf kath.net-Anfrage: „Dieser andere Kulturkreis hat Probleme mit der Anerkennung der Gleichberechtigung“ - Syrer ist bei KIKA jetzt offiziell 20 statt 17!

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 19. Jänner 2018 
 

sefa - wenn Malvina so reif ist,

hätte sie sich nie in diese Situation begeben dürfen.
Es ist hochgefährlich für sie.
er wird irgendwann mehr wollen.
Wenn sie dann nicht mehr will und Schluss macht, besteht die große Gefahr, dass es so endet wie in Kandel.

vielleicht rettet es sie, dass sie durch die Sendung jetzt so bekannt ist.


4
 
 Chris2 17. Jänner 2018 
 

Im der Filmtrilogie "Matrix"

nannte man eine vorgegaukelte Realität, die der Verschleierung der unangenehmen Wahrheit dient, "Matrix". Egal, wo man an der schillernden Oberfläche von "Multikulti" kratzt, fast immer kommt Unangenehmes zum Vorschein. Zumindest, wenn es um einen bestimmten Kulturkreis geht, der nicht hinterfragt werden darf (zumindest in Deutschland).


8
 
 Sefa 17. Jänner 2018 
 

@Michael F.

Mädchen werden nun mal früher reif und fühlen sich daher oft zu älteren Jungen hingezogen. Auch meine Mitschüler waren in der Mittelstufe ganz überwiegend einfach nur peinlich und niveaulos. Die meisten Frauen prägt diese Erfahrung, so dass sie später tatsächlich ältere Männer heiraten. Manche übertreiben dabei allerdings, Simone Rethel, Melania Trump, Maike Richter etc.). Mann mit älterer Frau gibt es auch, ist aber selten und wirkt leicht schräg (Macron).

Außerdem sieht Diaa zwar erwachsen aus, wirkt aber nicht so. Malvina spricht besser Deutsch, ist ziemlich selbstbewusst ("Ich bin Christin. Und Emanze.") und analysiert ihre Situation beeindruckend klar. Dass Sie trotzdem von "ungleichberechtigt behandelt" reden, legt nahe, dass Sie den Film gar nicht gesehen haben.


0
 
 Hausfrau und Mutter 17. Jänner 2018 
 

@kleine Blume

Sie haben vollkommen recht!!! Leider ist Missionieren nicht im Trend.

H&M


10
 
 Michael F. 17. Jänner 2018 
 

Beziehung 16jähriger mit Erwachsenem

Ich finde, man sollte auch generell mal hinterfragen, dass KIKA hier eine eheähnliche Beziehung einer 16jährigen mit einem Erwachsenen als völlig i.O. dargestellt wird -völlig unabhängig davon, dass dieser Muslim ist. Ein so junges Ding wird doch auch (fast) immer vom (älteren) Partner ungleichberechtigt behandelt werden, selbst wenn er "Biodeutschter" ist.


11
 
 antonius25 17. Jänner 2018 
 

Biedermann und Brandstifter

Das Alter war falsch. Der Name Mohammed wurde verschleiert. Er hat Kontakte zu Pierre Vogel,...

Und jedesmal findet der Hessische Rundfunk schneller eine Ausrede als eine Maus ein Loch.

Die Frage ist nur noch: Sind die so dumm, oder halten sie nur uns dafuer?


17
 
 Herbstlicht 17. Jänner 2018 
 

@Mmh

Sie haben dankenswerterweise auf einen wichtigen Aspekt hingewiesen.
Aus obigem Bericht:
"Diaas Facebookauftritt wurde inzwischen von ihm selbst auf Anraten der Polizei gelöscht."
Würde solche Fürsorge auch einem Biodeutschen zuteil?


13
 
 Kleine Blume 17. Jänner 2018 
 

Mohammed Diaa ist überzeugt vom Islam

und möchte "bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren."

Von kirchlichen Würdenträgern hingegen höre ich oft nur: "Wir wollen aber nicht missionieren."

Man beachte den Unterschied!


17
 
 Rolando 17. Jänner 2018 
 

Solche Kerle braucht der Herr

Beten wir für ihn um dir „Paulusgnade“, er wird dann für Jesus eifriger sein wie wir.


6
 
 Mmh 17. Jänner 2018 
 

Völlig beiläufig heißt es

"Diaas Facebookauftritt wurde inzwischen von ihm selbst auf Anraten der Polizei gelöscht."

Die Pervertierung der Gewaltenteilung. Da beraten Vertreter der Exekutive den Täter - und als solchen muss man jmd bezeichnen - der auf Hassprediger verweist und sie bewirbt, wie er seinen Kopf am besten aus der Schlinge zieht.

In einem funktionierenden Rechtstaat müsste nun die Staatsanwaltschaft von sich aus Schritte einleiten und die vom Netz genommene Seite überprüfen.


15
 
 Einsiedlerin 17. Jänner 2018 
 

Was er bewirken wird...

Der Junge wird mit seiner Aussage wohl eher bewirken, dass "alle Deutschen den Islam hassen werden".


10
 
  17. Jänner 2018 
 

Ab mit ihm.....

...in die Heimat!


20
 
 Ginsterbusch 17. Jänner 2018 

„blühende Landschaften“ lieber @chris2

Können Sie sich noch an diese Aussage erinnern?
Lang lang ist es her.....


12
 
 Chris2 17. Jänner 2018 
 

Was soll man dazu noch sagen,

außer, dass unsere Eliten inzwischen völlig den Verstand verloren - oder sich bereits unterworfen - haben.


21
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  2. 'Nur mehr Elon Musk steht dem Totalitarismus im Weg'
  3. Mitarbeiter von ARD und ZDF wollen mehr Meinungsvielfalt
  4. Open Democracy hackt E-Mails europäischer Lebensschützer und Pro-Familienorganisationen
  5. Die Rolle der Medien für die Kultur der Freiheit
  6. Demokratische Politiker wollen Inhalte von Lebensschützern von sozialen Medien verbannen
  7. New Mexico klagt Meta, Mark Zuckerberg wegen Ermöglichung der sexuellen Ausbeutung von Kindern
  8. Kampf um Meinungsfreiheit - Elon Musks X klagt Linksgruppierung wegen Verleumdung
  9. Neue Plattform 'Threads' von Mark Zuckerberg zensuriert konservative Meldungen
  10. Dokumentation ‚What is a Woman?’ hat mehr als 165 Millionen Aufrufe auf Twitter







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz