Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

Keine spontane Fluchtbewegung, sondern eine gezielte Invasion

27. Dezember 2017 in Chronik, 40 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tschechischer Präsident Milos Zeman hat zu Weihnachten in einer Ansprache die Migrantenwelle in Europa als ein Invasion bezeichnet


Prag (kath.net)
Der tschechische Präsident Milos Zeman hat zu Weihnachten in einer Ansprache die Migrantenwelle in Europa als ein Invasion bezeichnet. "Manchmal komme ich mir vor wie Kassandra, die davor warnt, das Trojanische Pferd in die Stadt zu holen. Aber ich bin zutiefst überzeugt, dass das, womit wir es hier zu tun haben, keine spontane Fluchtbewegung ist, sondern eine organisierte Invasion." Er sprach sich gegen die Aufnahme von Migranten in Tschechien aus und forderte die junge Männer aus Syrien auf, in ihrer Heimat gegen die Islamisten zu kämpfen, anstatt nach Europa zu fliehen. Die Willkommenskultur von Angela Merkel und anderen bezeichnete er als naiv.


Foto: (c) Wikipedia, David Sedlecký
Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 quonkel 2. Jänner 2018 
 

»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.« (Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan)
Houari Boumedienne, Staatspräsident Algeriens,1974 auf einer Rede vor der UN-Vollversammlung:
"Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Halbkugel verlassen
um in die nördliche einzudringen aber sicherlich nicht als Freunde.
Denn sie werden kommen, um sie zu erobern, indem sie die nördliche
Halbkugel mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unserer Frauen
wird uns den Sieg bescheren." Wie recht hat doch Herr Zeman!


3
 
 Steve Acker 30. Dezember 2017 
 

Martina. das Netz ist auch voll von vielen

wichtigen Informationen die uns die Medien vorenthalten,weil sie den Regierenden nicht in den Kram passen.
Neuestes Beispiel:die ARD die erst sehr verspätet über den Mord in Kandel berichete.
In der DDR hörte man Westradio. Heute informiert man sich über das Internet,insbes. auch über dort vertretene ausländische Medien.
Was Zeman betrifft, es geht nicht um Vertrauen.Zeman hat etwas zur Flüchtlingswelle gesagt, und bei näherem Hinsehen zeigt sich das so manches dran ist. Nichts weiter.
Was die Aussagen des Papstes in letzter Zeit betrifft, mit so manchem habe ich meine Prolbeme.Ich seh was hier im Land passiert:Morde, Vergewaltigungen, messerstecherein.Den wirklichen Notleidenden wird durch die Aufnahme der Männer die hierhgekommen sind, nicht geholfen.
Ich weigere mich meinen Verstand auszuschalten und habe keine Lust dass hier noch mehr Menschen enden wie dieses arme Mädchen in Kandel,erstochen im Drogeriemarkt von einem angeblich 15jährigen Afghanen.


13
 
  30. Dezember 2017 
 

@ myschkin

Den einen kann geholfen werden - andere wollen sich nicht helfen lassen!
Jedem Tierchen sein Pläsierchen!


3
 
 Steve Acker 30. Dezember 2017 
 

Myschkin, in den verschiedenen Posts

in diesem Thread wurden div. Fakten und Indizien dafür aufgezeigt, dass es sehr wohl Kreise gibt, die daran interessiert sind, dass möglichst viele Leute aus anderen Kulturen,besonders Moslems nach Mitteleuropa kommen, insbes. auch um es für den Islam zu erobern. Das hat überhaupt nichts mit Glauben zu tun, das sind Fakten.


13
 
 Martina85 29. Dezember 2017 
 

Das Netz ist voll von irgendwelchen unsinnigen Verschwörungstheorien, wie denen von Herrn Zeman oder dieser von den sogenannten Bilderbergern. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er das für glaubwürdig hält oder nicht. Ich wundere mich nur, das hier einem Atheisten Zeman mehr vertraut wird, als dem amtierenden Papst.


2
 
 myschkin 29. Dezember 2017 
 

@freya

Ich bleibe dabei. Ich glaube nicht an eine bilderbergersche Weltverschwörung, sondern an Jesus Christus.

Und was den Herrn Zeman anbelangt, von dessen Standpunkten lasse ich mich schon gar nicht beeindrucken. Mit dem Christentum ist es bei dem ohnehin nicht weit her.


2
 
 mirjamvonabelin 29. Dezember 2017 
 

@freya

Ich habe von Bilderbergern nicht gehört aber ich glaube es ihnen.

Aschenputtel gibt es nur im Märchen. Die Reichen und Mächtigen tun sich zusammen und lassen im realem Leben die Armen nicht in ihre Kreise. Sie benützen die armen, unbedeutenden Menschen, je ärmer umso besser.


6
 
 Steve Acker 29. Dezember 2017 
 

Gestern in Kandel (Pfalz) "15jähriger'" Afghane

ersticht 15jähriges Mädchen in einem Drogeriemarkt.
Ja."Flüchtlinge " in Not...

Es wird ja immer betont dass Merkel soooo
christlich gehandelt habe. Mit Landsleuten die Opfer von Migrantengewalt wurden, hat sie keinerlei Mitleid. Die scheinen ihr ziemlich egal oder sogar lästig zu sein.
Der Umgang mit den Opfern des Breitscheidplatzes in Berlin ist erschütternd. Sie brauchte ein Jahr damit mal ein Treffen mit ihnen stattfinden konnte. Das war aber auch nur,weil das Thema massiv in die Öffentlichkeit kam.
Als vor einem Jahr ein besser Feuerwerkskörper an der Moscheetür von Dresden explodierte (niemand verletzt) ging sie sofort den Imam besuchen.

also man höre auf mit den Märchen,dass die Migranten alle vor Bomben flüchten und es unsere Christenpflicht sei diese aufzunehmen und rundumzuversorgen, koste
es was wolle, nicht nur finanziell, sondern auch an Menschenleben und Gesundheit.


16
 
 mirjamvonabelin 28. Dezember 2017 
 

@Martina85 @Rozario

Sie sind blauäugig. Natürlich muss man den Menschen helfen, aber so ist ihnen NICHT geholfen.

Wenn man einen Ertrinkenden retten will, muss man selber schwimmen können. Und dann muss man sehr, sehr aufpassen das der Ertrinkende einen nicht so umklammert das man nicht mehr schwimmen kann. Dann gehen nämlich beide unter.

Die "Flüchtlinge brauchen Hilfe. Aber die Helfenden müssen selbst wissen wo und wie sie helfen können, das können die "Flüchtlinge" nicht bestimmen und eine Frau Merkel und Co auch nicht.

Ich selbst habe einen Migrationshintergrund und ich weiß wie es sich anfüllt in einem fremden Land zu leben.

@myschkin
Vielleicht hat es der Diabolos, der Antichrist, geplant und benützt dazu jeden der sich benützen lässt.


13
 
 myschkin 28. Dezember 2017 
 

Wer soll das

organisiert haben, Herr Zeman? So nennen Sie doch Ross und Reiter, wenn Sie dessen so sicher sind.

Ich beobachtete eher eine Massenhysterie. Es drängten die Leute aus den Lagern nach Europa, weil die heimatnahe Versorgung unterirdisch schlecht war. Und dank der modernen Medien und Nachrichtentechnik (Internet, Smartphones etc.) konnte jeder/jede leicht abschätzen, ob ein Durchkommen nach Europa riskant war oder nicht. Hinzu kamen Glücksritter von weiß Gott wo, die die Gunst der Stunde nutzten.

Das Phänomen dieser Migration nach Europa lässt sich m. E. also ganz einfach erklären, dazu braucht es keine Verschwörungstheorie.

Die Kritik an Frau Merkel ist dennoch berechtigt, und die Kritik am Verhalten etlicher syrischer Jungmänner, die sich nach Europa abgesetzt haben, auch.


3
 
 myschkin 28. Dezember 2017 
 

Die katholische Position

in Sachen Migration von Muslimen nach Europa wäre konsistent, wenn die europäischen Bischöfe auf eine kraftvolle Mission der übers Mittelmeer gekommenen Heiden setzen würden. Den Ankömmlingen die Taufe nahezubringen, wäre ein wahrhaft christliches Engagement.


13
 
 Der Gärtner 28. Dezember 2017 

An alle,

die sich bei der Meldung von Herrn Zeman so wundern. Dies zeugt lediglich davon, dass die östlichen Nachbarn bisher keines Blickes gewürdigt wurden, geschweige denn versucht wurde, deren Denken zu verstehen. Viele ganz ganz tolle Europäer hier. Die Gründerväter würd's wohl grausen. Nicht wirtschaftliche Belange, nicht europäische Gesetze und Vorschriften machen Europa aus, sondern nur und ausschließlich gegenseitiges Verständnis. Der Vorgänger von Herrn Zeman, Herr Vaclav Klaus, enger Vertrauter und wohl auch letzter ausländischer Privatgast Helmut Kohl's, sprach 2016 ganz offen von einem Krieg gegen Europa.
Zur Übung des gegenseitigen Verständnisses hier einmal eine ganze, kürzlich gehaltene Weihnachtsansprache von Ministerpräsident Orban (Ungarn):

http://www.freiewelt.net/blog/viktor-orban-wir-muessen-die-christliche-kultur-verteidigen-10073116/


16
 
 derGl?ckliche 28. Dezember 2017 
 

Die Aussage stammt aus dem Jahr 2015

und er hatte Recht, es war/ist eine Invasion.


18
 
 Ad Verbum Tuum 28. Dezember 2017 

Darüber hinaus ...

ist es doch mehr als erstaunlich, dass auch jetzt noch alles dafür unternommen wird, dass die "Flüchtlinge" hier bleiben. Es wird weiterhin vermieden zwischen Asylanten, Kriegsflüchtlingen und Wohlstandsmigranten zu unterscheiden.
Im Jugoslawienkrieg hatte man ausgeschlossen, dass Asylanträge gestellt werden können - da zeitweiser Schutz von Bürgerkriegsflüchtlingen. Warum dieses Mal nicht?
Die Sache stinkt gewaltig.


22
 
 Hadrianus Antonius 28. Dezember 2017 
 

Gezielte Invasion

@antony verknüft zurecht die gezielte Invasion mit der Planung vorab.
Es war tatsächlich eine gewaltige logistische Herausforderung die ca. 2 Millionen Flüchtlinge an der türkisch-syrischen Grenze innerhalb wenigen Tagen an die Westküste Anatoliens und quer durch Bulgarien und Serbien an die EU-Grenzen zu transportieren.
Gelaufen wurde natürlich das Wenigste;
die meiste Schuhe waren dafür auch nicht geeignet.
Es gab bei diesem Massentransport auch verhältnismäßig sehr wenige Tote.
Von deutscher Aufklärung im Vorfeld, sprich: Spionage und Information in den türkischen, syrischen und irakischen Gebieten, hört man nichts.
Offensichtlich total ahnungslos, taub und blind.
Ebenso wurde die sehr gut dokumentierte Invasion von IS-Söldnern von der Türkei aus in Syrien in April-Mai 2014 (Schlacht um Qessab) total heruntergespielt trotz erneutem Großmassaker an Armenier; dies wurde jedoch der geistige Wendepunkt in dem Krieg in Syrien.


16
 
 Kostadinov 28. Dezember 2017 

orchestriert

Mir hat jemand aus Ungarn erzählt, dass bei den Flüchtlingen Handzettel gefunden wurden von einer Soros-Organisation, auf denen die Gebrauchsanleitung stand, wie man bis nach Europa durchkommt


24
 
 Gandalf 28. Dezember 2017 

Natürlich kann es eine gezielte Aktion gewesen sein..

Man sollte nicht naiv sein. Natürlich ist es möglich, dass hier gezielt Migrationsbewegungen ermöglicht oder angestoßen wurden. Einer der Schlüsselstaaten dafür ist die Türkei, die ja eine massgebliche Rolle gespielt hat. Und diese hat beispielsweise sehr wohl ein Interesse, dass möglichst viele muslimische Migranten in die EU kommen. Wie gesagt: Nicht naiv sein.


30
 
 Rosenzweig 28. Dezember 2017 

"...und sie werden den Platz eurer Kinder einnehmen...

die ihr getötet habt."

Danke werter @Rolando– dass Sie erneut hier auf die Botschaft der Gottesmutter von Schio hinweisen.
Sie ist ganz sicher aktueller denn je – nach fast 30 Jahren..!

Mögen wir– unser noch Chritsl. Europa endlich WACH werden!
"Gottes Mühle mahlen langsam– aber sicher!"

Wir sind dringend AUF!gerufen – zu beharrlichem GEBET /OPFER und ein GEHEILIGT LEBEN- wieder aus einem lebendigen Glauben heraus zu führen!

MARIA– die Siegerin in allen Schlachten GOTTES, möge uns führend beistehen..

In diesem Bemühen bittend verbunden..


15
 
 Steve Acker 28. Dezember 2017 
 

Es spricht manches dafür , dass die Migration

geplant und gewollt war.
Cremarius hat gute Punkte gebracht.
Folgendes noch.
Mitauslöser war die Kürzung der Un-Gelder für die Flüchtlingslager in 2015, wodurch
dann nicht mehr genug Geld da war um die Flüchtlinge in den Lagern zu versorgen.

Im September 2015 als Merkel die Schleusen öffnete, kam ein großzügiges Angebot aus saudi-Arabien: sie waren bereit 200 neue Moscheen in Mitteleuropa zu finanzieren ! So erobert der Islam heute.

martina: diese "flüchtlinge" haben viel Geld in die Schlepper investiert.So arm waren die nicht dran.
Mehrere Osteuropäische Länder hatten kleinere Anzahlen aufgenommen. Die sind alle ganz schnell nach Deutschland weitergewandert. weil es da mehr zu holen gibt.


20
 
 Remorse 28. Dezember 2017 

Nicht naiv

sondern zutiefst satanisch.Durch diese gezielte und gesteuerte Invasion, werden hier Bürgerkriege entstehen.Gut für Merkel und Co. Ordo ab Chao!


21
 
 antonius25 28. Dezember 2017 
 

@antony: Gezielte Invasion?

Natürlich wird das nicht von Blofeld von einem Schiff aus gesteuert. Das behauptet ja niemand. Aber gezielt ist es in mehrerlei Hinsicht:

1) Es folgt dem Konzept der Hidschra zur Islamisierung anderer Länder durch Einwanderung
2) Erdogan betätigt sich als Schleusenmann und erhofft sich mehr Einfluss
3) Saudi-Arabien, Katar und andere bauen gezielt Moscheen und Missionszentren in Europa. Gleichzeitig verhindern sie, dass Syrer in ihre Länder einwandern - damit sie nach Europa gehen
4) Autoinvasion: Italien und Frankreich haben jetzt mit Direktflügen aus Afrika angefangen. Deutschland hat letztes Jahr um die 50.000 Menschen aktiv eingeflogen (Auskunft des zuständigen Ministeriums auf eine kleine Anfrage der AfD im Bundestag). Z.B. war neulich Haschmatullah aus Afghanistan in den Nachrichten.


21
 
 mirjamvonabelin 28. Dezember 2017 
 

Sie haben so recht

@Rolando
Es ist eine islamische Eroberung

Mark Gabriel (ein Pseudonym) war ein islamischer Gelehrter in Kairo, hat vor seinen Studenten zu Islam Fragen geäußert, daraufhin wurde er gefoltert.
In seinem Buch schreibt er das die islamische Welt bereits in den Dreißigerjahren beschlossen hat Europa zu unterwandern.
Oder warum sind die Muslime sonst hergekommen? Im Koran steht doch das sie nicht mit den "Ungläubigen" leben dürfen.
Für mich ist diese Aussage glaubwürdig.

Abtreibungen sind menschenwidrig, dazu muss man kein Christ sein um das zu erkennen, es reicht die menschliche Vernunft.
Aber die Vernunft ist von Gier vernebelt.


18
 
 OStR Peter Rösch 27. Dezember 2017 
 

Beleg?

@Rozario
Das Phänomen an sich ist Beleg genug.


13
 
 siebenschlaefer 27. Dezember 2017 
 

@Martina85: Und weil dies so ist,

erkennen wir in Herrn Zeman einen Realisten, in Franziskus einen Ideologen.


27
 
 Rolando 27. Dezember 2017 
 

Es ist eine islamische Eroberung

Botschaft der Muttergottes 1988 in Schio an Renato Baron
„Meine Kinder, wie viele schöne Häuser habt ihr, wie viel Reichtum, wie viel Platz, wie viele schöne Kleider, wie viele Autos, was wollt ihr damit tun, wenn ihr eure Kinder tötet?"
Hier hält die Madonna inne, blickt Renato an und fährt fort:
„Ich sage euch, in nicht ferner Zeit werdet ihr bei euch, in Europa, so viele Ausländer hereinkommen sehen, sehr viele, und sie werden den Platz eurer Kinder einnehmen, die ihr getötet habt." 
Die Madonna geht weinend weg...
Die Muttergottes redet nicht von Flüchtlingen sondern von Ausländern. Das christliche Europa tötet seinen Nachwuchs, dieses Verlassen Gottes hat Folgen, es ist im AT mehrmals ersichtlich. Es kommt eine harte Zeit, doch am Ende siegt das Unbefleckte Herz Mariens, beten wir!


23
 
 Rozario 27. Dezember 2017 
 

Unfassbar

Das ein europäischer Präsident so eine Verschwörungstheorie verbreitet, ist ja unglaublich! Und komplett ohne Belege, einfach nur als Behauptung!


4
 
 mirjamvonabelin 27. Dezember 2017 
 

Tschechischer Präsident Milos Zeman hat in allen Punkten recht

Man muss die Augen und Ohren schließen um das nicht zu sehen und erkennen.

@Martina85
Den Ärmsten der Armen ist so sicher nicht geholfen.
Die, die es bis hierher geschafft haben, hatten Geld, Kraft, Unterstützung....

Hilfe vor Ort ist angesagt....

So ist Niemand geholfen weder uns noch den Flüchtlingen, außer den Mächtigen wie George Soros und sonstige Gierigen.
Gierig nach Macht, Geld, Ruhm....gierig in jeder Hinsicht.

Nicht nur Hitler wollte in die Geschichte eingehen, solche Menschen gibt es immer wieder und meistens verblenden sie andere mit Geld und Wohlstand.
Und wir alle, auch ich, sind geneigt darauf einzugehen.

Ich kenne nur einen Heiligen Franziskus.


20
 
 antony 27. Dezember 2017 

@ Pamir: Ich verstehe Ihre Anwürfe ("Reden Sie auch immer wieder von Islamophobie?") nicht.

1. Ich habe einfach nur eine Frage gestellt: Welche Erkenntnisse oder Vermutungen gibt es über eine geplante Flüchtlingsinvasion? Da aus dem Artikel nicht hervorgeht, ob Zeman etwas dazu sagt, und Sie (wie ich vermute) diese These teilen: Was können Sie dazu sagen? Andeutungen orientalischer Bischöfe und islamische Feiertagsforderungen in Österreich beantworten die Frage nicht, wer (und wann und warum) die Flüchtlingswelle geplant hat. Hier würden mich belegbare Informationen interessieren.

2. Ob ich (wie Sie fragen) "immer wieder von Islamophobie" rede, können Sie gerne in diesem Forum selbst überprüfen.
Um Ihnen die Arbeit zu ersparen: Ich habe diesen Begriff in diesem Posting zum ersten Mal verwendet, und das nur als Reaktion darauf, dass Sie ihn zuerst verwendet haben.


4
 
 derGl?ckliche 27. Dezember 2017 
 

Invasion trifft es ganz gut, nur eben ohne Waffen.

Die "Waffe" die der Islam gegen das christliche Abendland einsetzt ist die Demographie. Jeder der weiß wie eine Exponentialfunktion aussieht kann dieses Wachstum entsprechend interpretieren; https://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_%C3%96sterreich (man beachte die Zahlen unter dem Punkt "Demographische Entwicklung")

Nun ist es aber so, dass eine muslimische Frau nicht 1-2 Kinder sondern 3-5 Kinder zur Welt bringt. Jeder der halbwegs rechnen kann wird zumindest sehr besorgt in die Zukunft blicken.

Eines sei zum Schluss gesagt; von Papst Franziskus über die deutsche Bundeskanzlerin Merkel bis hin zu den Freimaurern (ein entsprechendes Dokument wurde veröffentlicht - Quelle; http://www.gadlu.info/declaration-commune-des-obediences-maconniques-europeennes-sur-la-tragedie-vecus-par-les-migrants.html ) - sie alle sind pro Zuwanderung. Ob es einen Plan dahinter gibt? - vermutlich ja. Denn in der Politik geschieht nichts durch Zufall.


19
 
 Cremarius 27. Dezember 2017 

Hintergrund: Migration als "Waffe"

Aus der Süddeutschen Zeitung:

[...]Nicht nur Handel und Finanzen, auch Institutionen, Infrastruktur und Migrationsströme werden geopolitisch instrumentalisiert. Während Russland Sanktionen gegen die Türkei verhängte, saß die türkische Regierung mit der EU bei einem Flüchtlingsgipfel. Präsident Erdoğan benutzte die durch sein Land ziehenden Flüchtlingsströme, um das Machtverhältnis mit der EU zu ändern. Aus dem Bittsteller, der vor den Toren der EU wartet, wurde ein machtvoller Akteur, der Geld und politische Gefälligkeiten einfordern konnte.[...]

http://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-migration-als-waffe-1.2890196

Kelly Greenhill, Weapons of Mass Migration - Professorin für Politikwissenschaft (USA)

Hierzu auch:

http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/migration-erpressung-die-neue-superwaffe-1609116.html


21
 
 Kurti 27. Dezember 2017 
 

@antony

"Vorab so geplant". Lesen oder hören sie mal was Willy Wimmer (CDU)dazu sagt, Der war mal Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung und hat auch Kriege geplant als Übungsminister. Bei Kriegsplanung werden wie er sagte auch immer die Flüchtlinge mit eingeplant. https://www.youtube.com/watch?v=bDWJOkRP0Ic


24
 
 Gandalf 27. Dezember 2017 

Bitte keine Märchen

@Ninivebote Bite keine Märchen verbreiten. Die meisten "Flüchtlinge", die seit geraumer Zeit kommen, sind Wirtschaftsmigranten. Und über Nordafrika/Mittelmeer kommen vor allem Wirtschaftsmigranten, keine Kriegsflüchtlinge aus Syrien.


37
 
 Ninivebote 27. Dezember 2017 
 

Welche Weltsicht...

Die traumatisierten Kinder aus den zerbombten syrischen Städten - die vergewaltigten Frauen auf der Flucht vor dem IS - die ertrinkenden Menschen auf den Booten - alles eine gezielte Invasion? Wie viele Augen muss man verschließen und wie sehr muss ein Herz verhärten, um solch eine Weltsicht zu verbreiten? Die christliche Liebe gebietet hier einen anderen Weg.


9
 
 Maxim 27. Dezember 2017 
 

antony

Herr Zeman kennt eben die Geschichte Europas mit den Islamen, bzw Islam überhaupt -1400 Jahre!!.
Zu Ihrem Beitrag noch einige Ergänzungen.
Haben in den letzten Wochen nicht immer wieder orientalische Bischöfe von der Naivität des Westens gesprochen? Haben wir etwas gelernt?
Andere Tatsache, die alles sagt und mir ein kath. Bischof sagte: Vor ca. 10 Jahren war in Wien eine Immigrationkonferenz, weil die Moslems 3isl. Feiertage wollten. Anwesen auch der oberste Imam von S. Arabien. Die Feiert. wurden abgelehnt. Der Saudi tobte! Da gingen sie zur Tür. An der Tür "schrie" der S.Imam in voller Wut etwas auf arabisch. Übersetzung: 1683 haben wir den Krieg um Wien verloren. Den nächsten Krieg gewinnen wir mit dem Pennis." wörtl.!

Reden Sie auch immer wieder von der Islamphobie?
Kurze Bemerkung dazu:(Heftige Kritik durch liberale Muslime-Wien):
Ebenso sei auch die "Islamophobie"keule ein „niederträchtiges Werkzeug, das radikale Islamisten erfanden“, (liberaler Wien-moslem)- noch Fragen?


33
 
 Justme 27. Dezember 2017 
 

@Martina85

Sprache, die die Wirklichkeit so genau wie möglich benennt, kommt der Wirklichkeit am Nächsten. Der Papst spricht also von Flüchtlingen, für die wir uns einsetzen sollen. Gemeint sind wohl pauschal alle Immigranten der vergangenen 2 Jahre? Nach Paragraph 16a des Grundgesetzes hätten diese Immigranten aber gar nicht einreisen dürfen. Was seit September 2015 so passiert hat auch für mich die Anzeichen einer Invasion. Und als aufmerksamer politischer Beobachter sehe ich auch die Anstrengungen unserer Politiker, diese Immigration zu fördern. Nur aus welchem Grund das gemacht wird, das konnte ich nicht herausfinden. Der Papst sollte also ehrlicherweise sagen, wir sollen uns für die Immigranten einsetzen, wenn er das für richtig hält. Für mich ist das aber eine politische Forderung, keine theologische. Dass sich der Papst mit politischen Forderungen aber auf dünnem Eis bewegt, das sollte er im Interesse des Amts auch abwägen.


35
 
 antony 27. Dezember 2017 

Gezielte Invasion würde ja heißen: Vorab so geplant.

Dazu würde mich interessieren, welche Erkenntnisse oder Vermutungen Herr Zeman dazu hat.


6
 
 Cremarius 27. Dezember 2017 

Im Grunde hat er recht.

Betrachtet man die Angelegenheit sachlich, dann ist diese Behauptung nicht von der Hand zu weisen.

Ein Großteil der syrischen und irakischen Flüchtlinge kam nicht unmittelbar aus Syrien, dem Irak, sondern aus Lagern in der Türkei. Die Türkei hat diese Menschen in Gang gesetzt, um von der EU gewisse "Kompensationen" zu erpressen.

Vor der Zerschlagung Libyens arbeitete die EU, Frontex, sehr eng mit der libyschen Küstenwache zusammen. Aufgegriffene Migranten wurden zurückgebracht. Nach dem "regime change" brach das Chaos aus, die Schlepper nutzten die Gunst der Stunde. Hierher kommen größtenteils Wirtschaftsflüchtlinge, denn die Ärmsten können nicht 10.000 Dollar für die Überfahrt aufbringen. Ein Investment.

Auch George Soros und seine Ideologie spielen eine Rolle. Und die Migrations- und Sozialstaatsindustrie, die auf goldene Zeiten hoffte. Auch Teile der Wirtschaft, die billige, willige Arbeitskräfte benötigt. Andetnfalls hätten Löhne erhöht werden müssen. Eine Art Lohndumping.


29
 
 Laus Deo 27. Dezember 2017 

Der Heilige Vater sieht es falsch...

es ist Offensichtlich, dass es eine Invasion ist. Man muss nicht mal so inteligent sein und das zu sehen. Von der Freimaurerei gesteuert. Oder würde irgend jemand von uns wenn wir Krieg hätte in ein Muslimisches Land flüchten wenn zum Beispiel ein Christliches Land mit der selben Sprache gleich in der Nähe sicher ist? und welcher wahre Flüchtling kann sich die Flucht für über 10000Dollar schon leisten?? Hier finde ich dürfen und sollen wir auch klar dem Heiligen Vater wiedersprechen.


33
 
 Maxim 27. Dezember 2017 
 

Martinas85

Wer hat nun recht, Franziskus oder Zeman?
Ich bin inzwishen auch überzeugt, dass Franziskus reativ wenig Ahnung von der europäischen Geschichte hat. Es wundert mich auch nicht, da er doch in Südamerika aufgewachsen ist und sicherlich nicht gerade sehr intensiv die Geschichte Europas erlernt hat. Ich habe da genügend Erfahrungen mit Amerikanern, auch mit ihren geographischen Kenntnissen.
Nur weil Bergoglio Papst geworden ist, muss er nicht automatisch hohes geschichtliches Wissen von Europa haben.


24
 
 bergkristall 27. Dezember 2017 
 

Recht hat Herr Zeman, es ist eine Invasion! Frau Merkel soll endlich zurücktreten, sie hat die Grenzen geöffnet und das ohne Kontrolle.


38
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Migration

  1. Österreich toppt 2022 Asylrekordjahr und ist europaweit Spitzenreiter!
  2. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  3. Deutsche mehrheitlich gegen Aufnahme weiterer Flüchtlinge
  4. Bistum Limburg unterstützt umstrittene 'Seenotrettung' mit 25.000 Euro
  5. Athener Erzbischof: Türkei instrumentalisiert Flüchtlinge
  6. "Wer für Migration plädiert, sollte auch deren Kosten tragen"
  7. Bei Anwesenheit von NGO-Schiffen wurden konzertierte Abfahrten aus Libyen festgestellt
  8. US-Studie: Höhere Sozialleistungen locken Migranten an
  9. Und wieder 50.000 Euro von Marx für umstrittene Seenotrettung







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz