Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

Kanada: Katholischer Aufklärungsunterricht für Regierung unakzeptabel

31. Oktober 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die katholischen Schulen des Bundesstaates Alberta arbeiten einen neuen Lehrplan aus, der die Sexualität entsprechend der katholischen Lehre behandeln soll. Die Regierung will diesen nicht akzeptieren.


Edmonton (kath.net/LSN/jg)
Aufklärungsunterricht der sich an die Lehre der Kirche hält, ist nach Ansicht der Regierung des kanadischen Bundesstaates Alberta für den Lehrplan an katholischen Schulen „unakzeptabel“.

Das Council of Catholic School Superintendents of Alberta (CCSSA, dt. Rat der katholischen Schulleiter von Alberta) hat es als „problematisch“ bezeichnet, wenn das Bildungsministerium einen Lehrplan, der einen positiven Zugang zum „homosexuellen Lebensstil“, zu Masturbation, Oral- und Analverkehr und zur Gender-Ideologie enthalte. Das CCSSA arbeitet seit einem Jahr gemeinsam mit Vertretern der Schulbehörde an der Weiterentwicklung des Lehrplanes, einschließlich des Aufklärungsunterrichts.


Er sei „zutiefst besorgt“, wenn jemand die Unterweisung der Schüler Albertas in diesen „wichtigen Themen“ anhand „akkurater Informationen“ für „problematisch“ halte. Unter der gegenwärtigen Regierung werde jede Lehrplanänderung „inklusiv“ für alle Schüler unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität oder ihrer sexuellen Orientierung sein, heißt es in einer Stellungnahme von David Eggen, dem Bildungsminister von Alberta.

„Unter keinen Umständen“ würde die Regierung einen Lehrplan genehmigen, der Verhütung und andere für die Gesundheit sexuell aktiver Jugendlicher bedeutende Themen ausklammere, oder sexuelle Minderheiten marginalisiere, sagt Rachel Notley, die Premierministerin von Alberta gegenüber der Nachrichtenagentur The Canadian Press.

„Das Recht auf Religionsfreiheit reicht nicht so weit, dass jemand andere angreifen oder verletzen darf – und das geschieht hier“, fügt sie wörtlich hinzu. Ihre Regierung werde kein Geld für Aufklärungsprogramme ausgeben, welche „die Wissenschaft ablehnen, die Sachlage ablehnen und Menschenrechte ignorieren“, sagt sie.

Sowohl Premierministerin Notley als auch Bildungsminister Eggen betonen, dass es in dieser Frage keinen Verhandlungsspielraum gebe.

Das CCSSA hat in einer Stellungnahme bekannt gegeben, dass der geplante Aufklärungsunterricht eine „Vielzahl von Perspektiven“ beinhalte, die alle respektvoll behandelt würden. Alle Themen, welche die menschliche Sexualität betreffen, könnten auch an katholischen Schulen behandelt werden und würden aus katholischer Sicht beleuchtet. Die katholischen Schulen des Bundesstaates würden sich zu einem Klima und einer Kultur bekennen, in denen alle willkommen seien und eine gute Lernatmosphäre vorfinden würden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Gärtner 31. Oktober 2017 

Nicht gleich die Weltverschwörung, sondern folgerichtig

Der Staat Alberta hatte immer konservative Regierungen. 2013/2014 stieg die Arbeitslosigkeit und damit allgemeine Unzufriedenheit plötzlich sehr stark an. 2015 gewann erstmals in der Geschichte eine sozialdemokratische Partei die Wahlen. Jetzt kommt nur die dazugehörige Ideologie-Dröhnung.
Eigenes Verschulden.
Die Wähler haben sich wohl nicht so genau informiert, wer denn für das Ungemach verantwortlich war. Nach Jahren steten Wachstums lohnte plötzlich die Ölsandförderung kaum noch. Dies hing mit einem plötzlich sehr niedrigen Ölpreis zusammen. Aus unserer Sicht wohl ein Kollateralschaden der Politik eines gewissen Herrn Obama im Verbund mit Saudi-Arabien gegen Russland.
Die alte konservative Regierung konnte dies natürlich nicht ändern. Die neue Regierung wird es auch nicht ändern können.
Der schöne Wahlspruch des Landes "Fortis et Liber" dürfte allerdings nun sehr leiden.


4
 
 Bengsch 31. Oktober 2017 
 

Christenverfolgung

Fast alle Welt dient dem satanischen Sexgötzen. Jegliche anderen Erziehung wird eine Straftat werden - das nenne ich Christenverfolgung im "Westen" mit seinen "westlichen Werten".


16
 
 Gambrinus 31. Oktober 2017 
 

Die einzigen, die etwas Wichtiges ausklammern wollen....

Sind die Vertreter dieser perversen Schulbehörde: sie wollen eine Sexualkunde, in der keine ernsthaften ethischen Überlegungen angestellt werden.

Im Grunde ist klar, dass dies einen gezielten und radikalen Angriff auf die Grundrechte aller Katholiken darstellt. Das ach so liberale Kanada befindet sich auf den Spuren der Sowjetunion. Widerlich!


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Florida verbietet ‚woke Indoktrination’ bei der Ausbildung von Lehrern
  2. Deutschland: Schüler konvertieren aus Angst zum Islam
  3. In Österreichs Pflichtschulen: ‚Mehrzahl der Schüler Muslime’ – heikles Thema Nahost
  4. Christlicher Homeschool-Familie droht Abschiebung aus den USA
  5. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  6. Mehrheit der US-Amerikaner gegen LGBT-Inhalte in der Grundschule
  7. Gouverneur DeSantis: Florida ist der Ort, an dem "woke" zu Ende geht
  8. ‚Floridas Schulen werden die Kinder unterrichten, nicht indoktrinieren’
  9. Floridas Gouverneur DeSantis für Elternrechte, gegen Ideologisierung der Schulen
  10. Franziskus: Der wahre Lehrer hat nie Angst vor Fehlern






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz