Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Das entkernte Christentum
  7. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  10. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  11. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Ein Generalvikar gibt auf
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Vatikan will sich mit Japan für Abrüstung einsetzen

15. Oktober 2017 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Außenminister" Gallagher: Keinen Vortritt für "Logik der Waffen und des Krieges".


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Der Vatikan will sich gemeinsam mit Japan für Frieden und Abrüstung einsetzen. Der päpstliche Außenbeauftragte Erzbischof Paul Richard Gallagher verwies dabei auf die "heiklen und komplexen Klippen der aktuellen internationalen Lage". Man dürfe auf keinen Fall einer "Logik der Waffen und des Krieges" den Vortritt lassen, sagte er laut der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" (Samstagsausgabe).


Der Leiter der Sektion für auswärtige Angelegenheiten im Staatssekretariat äußerte sich bei einer Tagung anlässlich des 75-jährigen Bestehens diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und dem Heiligen Stuhl. Der Vatikan wünsche weiter eine Zusammenarbeit mit der japanischen Regierung für den Frieden, betonte Gallagher. Kriege dürften niemals mehr als Mittel zur Lösung von Meinungsverschiedenheiten toleriert werden. Es gelte, sich entschieden für nukleare Abrüstung und eine Ächtung aller Atomwaffen einzusetzen.

Gallagher erinnerte dabei an den gleichlautenden Aufruf von Johannes Paul II. (1978-2005) bei dessen Japanbesuch 1981. Der Papst gedachte damals in Hiroshima und Nagasaki der Opfer der Atombombenabwürfe. - Im November ist im Vatikan eine Tagung zu atomarer Abrüstung geplant.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Karlmaria 15. Oktober 2017 

Der Weg zum Frieden

Der ist eigentlich klar: Die Menschen sollen an Gott glauben und Seine Gebote halten ohne Fußnoten. Dann wird Gott uns beschützen. Dann kann sogar ein verrücktes unkontrollierbares Kind mit Atombomben spielen. Das macht alles nichts aus wenn Gott uns beschützt weil wir Seine Gebote halten!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Friede

  1. Innviertel: "Singen für den Frieden" mit Kiewer Chorälen
  2. Myanmar: „Das Morden muss sofort aufhören"
  3. Taiwans Präsidentin: Offener Brief an Papst Franziskus zu ‚Dialog’
  4. Dialog, Versöhnung und ökologische Umkehr
  5. Frieden steht überall auf dem Wunschzettel
  6. Gute Politik steht im Dienste des Friedens
  7. Papst Franziskus reist nach Abu Dhabi: Frieden zentrales Thema
  8. Trump-Kim-Gipfel: Bischof sieht neue Hoffnung auf Frieden
  9. Südkorea will Friedensnobelpreis für zwei Österreicherinnen
  10. Papst: "Samen des Friedens einsäen"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Ein Generalvikar gibt auf
  7. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  8. Das entkernte Christentum
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  11. Halali, die Wildsau ist tot!
  12. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz