Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  8. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  9. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  15. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen

Hurrikan Irma vor der Tür - Erzdiözese Miami hebt Messpflicht auf

8. September 2017 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Erzdiözese Miami hat am Freitag angesichts des Hurrikans Irma, der sich derzeit auf Flordia zubewegt, die Messpflicht für alle Katholiken für kommenden Sonntag aufgehoben.


Miami (kath.net)
Die Erzdiözese Miami hat am Freitag angesichts des Hurrikans Irma, der sich derzeit auf Florida zubewegt, die Messpflicht für alle Katholiken für kommenden Sonntag aufgehoben. Die Erzdiözese erinnert daran, dass auch alle kirchlichen Einrichtungen vor dem Monster-Sturm geschützt werden müssen. Daher werden alle Messen und alle anderen Aktivitäten für das Wochenende abgesagt. In der Erklärung werden alle aufgefordert, den Anweisungen der Behörden Folge zu leisten und sich vor den Sturm in Sicherheit zu bringen. Gleichzeitig wird zum Gebet für die Sicherheit der Menschen in den betroffenen Gebieten aufgerufen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mariemarthe 12. September 2017 
 

@Sestos

Wenn Sie wissen, worum es sich bei einer Monstranz handelt, dann sollten Sie auch wissen, dass eine Monstranz allein nicht ausreicht - es muss sich schon das ALLERHEILIGSTE darin befinden!!!
Sollten Sie dann noch daran glauben, dass der liebe GOTT ALLMÄCHTIG ist, dann auf nach Syrien...warum nicht das Experiment wagen?!! GOTT wirkt gerade in unserer Zeit große Wunder!
Lesen Sie doch mal im AT nach (lesen bildet), was allein mit der Bundeslade - einer einfachen Holzkiste mit zwei Steintafeln drin - möglich war!!! (Vielleicht haben Sie schon mal was von Joshua and the battle of Jericho gehört?)


0

0
 
 Sestos 11. September 2017 
 

@Rolando

Vielleicht sollten wir einen Priester beauftragen , mit der Monstranz nach Syrien zu gehen, und dem Krieg Einhalt zu gebieten.?
Schau´n wir mal, was passiert!


0

0
 
 athanasius1957 9. September 2017 
 

Sonntagspflicht!

Jetzt bin ich 60 Jahre alt, kann mich aber nicht erinnern, dass in den letzten 40 Jahren irgendwann einmal eine der österreichischen Diözesen öffentlich von der Sonntagsruhe oder von der Meßpflicht dispensiert hat.
Aus Erzählungen weiß ich jedoch, dass noch nach dem Krieg vor allem im ländlichen Bereich während des Sommers öffentlich die Sonntagsruhe aufgehoben worden ist, um die Ernte einbringen zu können.


4

0
 
 Gewitterwolke 9. September 2017 
 

Messpflicht in Deutschland

Ist ja interessant dass in Miami für den kommenden Sonntag die Messpflicht ausgesetzt wird. Messpflicht - darüber habe ich von deutschen Bischöfen schon seit langer Zeit nichts mehr gehört. Als Kinder (schon lange her) wurden wir auf diese Messpflicht hingewiesen. Heute gehört sie offenbar der Vergangenheit an. Nicht mal Kommunionhelfer und Lektoren scheinen sich an die Messpflicht zu halten, denn sie sind auch nur im Gottesdienst anwesend wenn sie eingeteilt sind.


6

0
 
 Rolando 9. September 2017 
 

Gandalf

Es gibt mehrere Beispiele, wie andere Kommentatoren schon schrieben, z.B. auch Pfr. Augustinus Hieber aus den Allgäu. Jesus gebot den Naturgewalten, er ist der Herr darüber, die gleiche Vollmacht haben seine Priester in seinem Namen. Es gibt auch Totenerweckungen, (z.B. der Hl. Patrick), ja, es ist nicht leicht, es erfordert tiefen Glauben und grenzenloses Vertrauen, ich gebe zu, es ist leichter darüber zu schreiben als es zu tun, doch es ist die wirkungsvollste Hilfe. Wo kommt die Hilfe her, wenn nicht vom Herrn.
Petrus ging ebenso wie Jesus auf dem Wasser, doch die Angst, die menschliche Angst..., sie ist auch heute das Problem.


7

0
 
 kreuz 9. September 2017 

lb. @Sefa,

ich hoffe (und glaube), daß die Amis gut vorbereitet sind.
Turkey Point liegt direkt an der Südspitze, 6 Fuß (ca. 1.80m) über Meeresspiegel, und natürlich dürfen die Notstromaggregate nicht unter Wasser stehen.
die kpl. Steuerung muß ja weiterlaufen.

die Betreiber sagen zumindest. daß sie vorbereitet sind (s. link)
Grüße

www.washingtonpost.com/news/energy-environment/wp/2017/09/08/florida-nuclear-plants-could-take-a-direct-hit-from-hurricane-irma-plant-owners-s


2

0
 
 Richelius 9. September 2017 
 

@ Gandalf

Auch wenn ich Ihnen in der Sache zustimme, so kann ich doch ein Gegenbeispiel nennen: Weil. F-Eb Eder hat vor vielen Jahren einmal bei einem Hochwasser der Salzach mit dem Allerheiligsten der Flut Einhalt geboten. Die Lage hat sich danach wirklich beruhigt. Exz. Laun hat das bei seinem Requiem erwähnt.


4

0
 
 Adelgundis 8. September 2017 
 

@Rolando, stimmt - es gibt ein uraltes kräftiges Gebet

und Segen wider das Ungewitter!
Es sollte raschest wieder hervorgeholt, von den Diözesen und Pfarren verbreitet und angewendet werden.
Ich weiss, wovon ich spreche.
Im Namen Jesu dem Sturm und Gewitter Einhalt gebieten.


4

0
 
 Anna Lea 8. September 2017 
 

@Gandalf - Beispiel aus dem Leben der Hl. Agatha

aus Catania -
1 ."Etwa ein Jahr nach ihrem Tod brach der Ätna aus, und die Einwohner von Catania zogen mit dem Schleier der Heiligen dem Lavastrom entgegen, der daraufhin zum Stillstand kam."
2. Stadt Geisingen (BW)Bei einer verheerenden Brandkatastrophe wurde Geisingen 1487 weitgehend zerstört. Der Sage nach trugen die Geisinger in ihrer Verzweiflung die Figur der Heiligen Agatha aus der Kirche und stellten sie in die Hauptstraße. Daraufhin erlosch das Feuer.
Tiefe Glauben kann schon viel bewirken.


4

0
 
 Sefa 8. September 2017 
 

@kreuz

Die beiden Atomkraftwerke wurden vorsorglich abgeschaltet bzw. heruntergefahren.


1

0
 
 kreuz 8. September 2017 

pS

2 AKW`s im Süden Floridas, eins an der Südspitze. wird nicht viel drüber geschrieben.

www.google.de/search?q=florida+akw&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=-eeyWYvyCvKv8wenurKIBg


1

0
 
 kreuz 8. September 2017 

der Sturm hat -im Moment noch-

das Potenzial, einen ganzen Bundesstaat (Florida) zu verwüsten.
Gebete helfen, sonst eigentlich nichts mehr

www.welt.de/wissenschaft/article168470683/Eine-Bedrohung-die-Amerika-verwuesten-wird.html


5

0
 
 Gandalf 8. September 2017 

@Rolando

Und wo war das? Es stellt sich vom sicheren und ruhigen Sessel alles sehr einfach dar, aber ein Hurrikan ist schon eine Dimension, die es in sich hat und die unglaublich zerstörerisch ist. Da kann keiner mehr einfach so stehen, es regnet schon Stunden vorher usw... die winder werden immer heftiger. Also ich hab noch nie gehört, dass irgendwo auf der Welt ein Priester mit einer Monstranz sich vor den Hurrikan gestellt hat. Man darf durchaus auch die Vernunft walten lassen und sich in Schutz bringen, wenn es angebracht ist.


16

0
 
 Rolando 8. September 2017 
 

Dem Sturm im Namen Jesu gebieten

Besser wäre es, wenn alle Bischöfe und Priester mit der Monstranz in der Hand dem Sturm im Namen Jesu gebieten, sie haben die Vollmacht Jesu. Es gibt Situationen wo Priester die Naturgewalten im Namen Jesu zum Einhalten brachten.


11

0
 
 Beda46 8. September 2017 

Zum Neidisch-Werden

Wohl kein Deutscher Bischof käme auf eine solche Idee. Dass man an Sonn- und Feiertagen in die Kirche zu gehen hat, ist hierzulande seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein wohlgehütetes Geheimnis.

Kein Scherz: ich war tatsächlich gerührt von dieser Nachricht.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ungewöhnliches

  1. Weihwasser aus der Spritzpistole
  2. Deutschland: Autogottesdienst mit 200 Autos
  3. 'Coronavirus-Panik': Christlicher Kongress vorzeitig beendet
  4. 'In der neuen Messe ist alles so laut'
  5. USA: Ehepaar stirbt nach 70 Jahren Ehe innerhalb von 20 Minuten
  6. Eine neue Visitenkarte für die Kirche
  7. Kroatische Bischöfe kritisieren Absage der Bleiburger Gedenkmesse
  8. 22.000 Abtreibungen - Dann kam 'ein Blitz des Himmels'
  9. Ein Weihnachtswunder in Texas
  10. Stigmatisierter Fra Elia bei Gebetsabend in Krems








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  4. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  5. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  10. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz