Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  8. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  9. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  15. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen

Gläubiger Rentner knackt 50-Mio.-Jackpot

12. Juni 2017 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein gläubiger Christ hat mit in der Form eines Kruzifixes gesetzten Kreuzchen mehr als 50 Millionen Euro im Lotto gewonnen.


Koblenz (kath.net)
Ein gläubiger Rentner aus Rheinland-Pfalz hat 50,3 Millionen Euro im Eurojackpot gewonnen. Dies berichtet die "Basler Zeitung". Laut dem Medienbericht hat der neue Lottomillionär habe drei Nächte nicht geschlafen und sich Zeit gelassen, bis er seinen Gewinn realisiert habe. Besonders interessant ist seine Methode: Er habe die Kreuzchen auf dem Lottoschein in der Form eines Kruzifixes gesetzt. Nach dem er erfahren habe, dass er gewonnen habe, habe er zuerst einmal ein Vaterunser gesprochen.


Nach Angaben der Lottogesellschaft spielt der Mann seit 40 Jahren Lotto. Einen größeren Geldbetrag will er nun für Kinder in Not spenden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 13. Juni 2017 
 

50 Millionen - was für eine Freude !

Ich überlege die ganze Zeit schon,
was man damit machen könnte.
49 Millionen würde ich spenden
bzw. Projekte ins Leben rufen,
die nachhaltig und förderlich sind:

Begegnungsstätten für Kinder,
und das an vielen Standorten der BRD.

Oder ein Cafe, wo vorgelesen wird,
wo Menschen zusammen kommen,
um einander zu begegnen.

Eine Schwimmhalle, weil Kinder
nicht mehr schwimmen können.

Sporthallen, damit Kinder nach der Schule gefördert werden.

Begabten Kindern aus armen Familien
sollten einen Bildungs-Scheck
bekommen, der ein Studium ermöglicht.

Menschen, die von der Krankenkasse
im Stich gelassen werden,
bekämen auch Licht in ihr Dunkel.

Es gibt soviel Ungerechtigkeiten
was wäre das für eine Freude,
hier Gutes tun zu können!

Was auch noch wichtig wäre, ist ein christliches Begegnungs-Zentrum,
wo Kinder in Religion unterrichtet
werden.

Alles in allem - soll es förderlich
sein, und niemand vergessen.


4

0
 
 frajo 13. Juni 2017 

Spielt seit 40 Jahren Lotto

Was soll uns das sagen? Ich würde sagen: "Seid beharrlich im Gebet und glaubt an das, was ihr erbeten habt".


2

0
 
 Henry_Cavendish 13. Juni 2017 
 

@Matyra: Jein

Die Wahrscheinlichkeit ist schlicht für jede Kombination gleich.

Wenn es aber um die Höhe der Gewinnsumme/ die Wahrscheinlichkeit, diese teilen zu müssen geht, dann ist es eher schlecht auf Muster oder Geburtsdaten zu setzen.
Das ist Mathematik. Funktioniert überall im Universum.


0

0
 
 Martyria 12. Juni 2017 

Herzlichen Glückwunsch.

Die Wahrscheinlichkeit beim Eurojackpot mit 5 aus 50 liegt bei 1 : 2 118 760, mit dem Zusatz 2 aus 10 (Chance 1 : 45) ergibt sich für einen Volltreffer für beide Kombinationen zusammen die Wahrscheinlichkeit von 1 : 95 344 200. Die Wahrscheinlichkeit für ein beliebiges anderes Ankreuzmuster auf dem Schein ist übrigens stets genau gleich hoch, es bedarf sogar überhaupt keines Musters. Die Kombination {1; 2; 3; 4; 5} und {1; 2} z.B. ist gleich wahrscheinlich.

Ich behaupte frech, dass die Wahrscheinlichkeit für einen gläubigen Katholiken immer besser ist, weil wir uns in einer 1 : 1 - Situation mit Christus befinden ;-)


3

0
 
 agnese 12. Juni 2017 
 

Ich freue mich, daß ein gläubiger Rentner das Geld gewonnen hat.Es ist für mich echte Freude, weil ich mir denken kann, es wird nicht für unnütze Sachen aus gegeben, nicht für sündigen benützt.Regt an auch etwas zu spenden. Es ist auch eine Prüfung für den Menschen, mit dem Geld fernünftig umgehen zu können.


6

0
 
 nicodemus 12. Juni 2017 
 

NIEMALS nehme ich das Kreuz von der Wand meiner Wohnung ab!

Für keinen Schatz der Welt!
Auch wenn mir der Henker drohen würde,
denn an ihm hängt mein geliebter Jesus.
Auch aus meinem Herzen verbanne ich nicht das Kreuz, denn das Kreuz ist der Schlüssel zum Himmel.
Auch von meiner Seele nehme ich nicht das Kreuz und aus meinem Gewissen reisse
ich es nicht raus. Denn das Kreuz macht Satan zunichte. Es ist das Zeichen der Erlösung - die RETTUNG!
Und wenn ich sehe, dass das Kreuz und die Wunde, die SEIN Herz öffnet, schnöde, schändlich misshandelt wird -
stelle ich mich schützend vor IHN!

Frei nach einem poln. Jugendlied.

Das hat nichts mit dem Lottogewinn zu tun - dem verehrten Rentner gratuliere ich dennoch!
Es geht um das Kreuz, dass aus unseren Wohnungen leider fast verschwunden ist!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Geld

  1. Vatikan holt Finanzexperten als Vermögensverwalter
  2. Schweizer Staatskirchen - Geld statt Gott?
  3. Evangelische Kirche Berlin stellt „Digitalen Klingelbeutel“ vor
  4. Warum der Dollar nach dem Großvater von Jesus benannt ist
  5. Mehrere deutsche Diözesen in finanziellen Schwierigkeiten
  6. 12.526 Euro im Monat für Kardinal Marx
  7. Großspende von Apple an das ‚Southern Poverty Law Center’
  8. Gott will nicht, dass wir die Sicherheit lieben
  9. Evangelischer Pfarrer nimmt Spende von Bordell nun doch nicht an
  10. Der Hunger in der Welt darf uns Christen nicht kaltlassen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  4. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  5. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  10. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz