Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Vatikan weist jüdische Kritik an Papstansprache zurück
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Sternbergs Realitätsverlust
  12. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  13. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. Papst Franziskus an die Bischöfe und Priester, Ordensleute und Seminaristen

Die neuen Juden?

18. April 2017 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Muslime sind die neuen Juden. Seit langem geistert dieser Satz nun schon durch die deutsche Medienlandschaft, ohne dass ihm ernsthafter Widerspruch beschieden wäre - Diakrisis am Dienstag mit Sebastian Moll


Linz (kath.net)
Muslime sind die neuen Juden. Seit langem geistert dieser Satz nun schon durch die deutsche Medienlandschaft, ohne dass ihm ernsthafter Widerspruch beschieden wäre. Im vergangenen Jahr war es der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman-„Das hat nichts mit dem Islam zu tun“- Mazyek, der diesen Gedanken befeuerte, indem er die Islamkritik der AfD mit dem Antisemitismus der NSDAP verglich: „Seit Hitler haben wir wieder eine Partei in Deutschland, die sich programmatisch, voll und ganz, auf einen Kurs einstellt gegen eine gesamte Religionsgemeinschaft und sie existentiell bedroht.“ Im vergangenen Monat sorgte der Fußballspieler Änis Ben-Hatira für Aufsehen, als er den Fußballclub Darmstadt 98 veranlassen musste, nachdem er sich geweigert hatte, seine Unterstützung eines islamistischen Vereins zu beenden. Ben-Hatira beklagte, die Muslime würden aus Deutschland verjagt, und ergänzte wörtlich: „Muslime sind die neuen Juden.“

Derartige Gleichsetzungen sind von einer solchen Unverschämtheit, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll, sie zu widerlegen. Die folgenden Fragen mögen dabei helfen, dieses lächerliche Schauspiel zu entlarven.


1. Wurden Juden als Religionsgemeinschaft verfolgt?

Jüdischer Glaube war Leuten wie Bormann, Heydrich und Co. völlig gleichgültig. Auch die politische Einstellung eines Juden spielte keinerlei Rolle. Im Deutschen Reich jener Zeit gab es fromme Juden, agnostische Juden, getaufte Juden, deutschnationale Juden – sie wurden alle abtransportiert! ‚Jude’ war für die Ideologen des Nationalsozialismus eine rassische Kategorie, penibel ausdifferenziert bis hin zu jüdischen Mischlingen ersten und zweiten Grades.
Für die heutigen Muslime gelten derart absurde Betrachtungen – Gott sei Dank! – nicht. Moslem ist, wer sich zum Islam und dem Propheten Mohammed bekennt. Eine staatliche Diskriminierung aufgrund von Religionszugehörigkeit findet in Deutschland nicht statt. Staatliche Verfolgung geschieht ausschließlich aufgrund von Straftaten. Auch Ben-Hatira wurde, obwohl er dies zu glauben schein, keine Verfolgung aufgrund seiner Religion zuteil. Der Verein Ansaar, den Ben-Hatira offen unterstützt, wird vom deutschen Verfassungsschutz beobachtet und von diesem eindeutig der islamistischen Szene zugeordnet. Radikale Salafisten wie Pierre Vogel treten regelmäßig bei Veranstaltungen des Vereins auf. Nach Bekanntwerden von Ben-Hatiras Beziehung zu Ansaar forderte der hessische Innenminister eine Stellungnahme des Fußballligisten Darmstadt 98. Dieser wiederum forderte Ben-Hatira auf, sein Engagement für den Verein einzustellen, da der Fußballverein keine Beziehung zu Organisationen dulde, die im Verdacht stehen, staatsfeindlich zu sein. Ben-Hatira lehnte ab, die Entlassung folgte auf dem Fuße. Wer diesen Vorgang ernsthaft mit dem Vorgehen des Naziregimes gegen die Juden gleichsetzen möchte, muss schon an einer gewaltigen Wahrnehmungsstörung leiden.


2. Welche Vorwürfe wurden den Juden im Dritten Reich gemacht?

Die antisemitischen Vorwürfe, die ja keineswegs erst mit dem Nationalsozialismus ihren Anfang nahmen, sind so überaus zahlreich, dass sie an dieser Stelle nicht in ihrer Gesamtheit aufgelistet werden können. Den Juden wurde ebenso die Schuld für die (mittelalterliche) Pest wie auch den verlorenen Weltkrieg gegeben. Angeblich beherrschen die Juden außerdem die internationale Finanzwelt, wodurch es ihnen möglich ist, ganze Staaten in ihre Abhängigkeit zu bringen. Alles in allem arbeiten sie unentwegt an der Erlangung der Weltherrschaft. Man könnte diese Vorwürfe nun noch im Detail weiter ausführen. Doch egal, wie weit man in die Tiefe geht, eines haben alle diese Vorwürfe gemeinsam: Sie sind erstunken und erlogen! Es sind reine Hirngespinste von Fanatikern, ohne jede empirische Grundlage.
Wie sieht es auf der anderen Seite aus? Welche Vorwürfe werden der islamischen Welt gemacht? Keine Religionsfreiheit, Todesstrafe für Apostasie, Unterdrückung der Frau, Zwangsehen, Ehrenmorde, Wissenschaftsfeindlichkeit, keine Trennung von Staat und Religion, Unfähigkeit zur Selbstkritik, Verherrlichung von Gewalt, zivilisatorische Rückständigkeit und – nicht zu vergessen! – Antisemitismus. Wenn man sich nun ein wenig in der islamischen Welt umschaut, wird man schnell feststellen, dass diese Vorwürfe keineswegs aus der Luft gegriffen sind. Im Gegenteil, die meisten dieser durchaus schweren Vorwürfe haben konkrete Grundlagen. Einige davon werden nicht einmal geleugnet oder vertuscht, sondern befinden sich im Einklang mit den Statuten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC). Für eine Kritik des Islam müssen keineswegs immer die jüngsten Terroranschläge bemüht werden. Es genügt ein Blick in die Alltagspraxis islamischer Staaten.

Zudem ist ein Blick auf die soziale Stellung der jeweiligen Gruppen interessant. Juden bekleideten im Deutschen Reich jener Zeit viele gehobene Positionen in der Politik, im Bildungswesen und in der Finanzwelt. Aus eben dieser Tatsache speiste sich ja das oben genannte Vorurteil des übermäßigen jüdischen Einflusses auf die Gesellschaft. Der entscheidende Punkt aber ist: Die Ablehnung gegenüber den Juden entsprang aus Neid. Wie sieht es auf der anderen Seite aus? Auch wenn es hart klingt: In den westlichen Gesellschaften sind Muslime so weit von den gesellschaftlichen Führungspositionen entfernt wie Darmstadt 98 von der Deutschen Fußballmeisterschaft. Woraus auch immer sich die vermeintliche Ablehnung der Muslime speisen mag, Neid ist es mit Sicherheit nicht.


Ob die Entlassung des Fußballspielers Ben-Hatira zwingend notwendig war, darüber lässt sich streiten. Ob die Vorschläge der AfD zum politischen Umgang mit dem Islam sinnvoll sind, darüber lässt sich streiten. Worüber sich nicht streiten lässt, ist die Frage, ob die Anfeindungen, die Muslime in unserer Gesellschaft durchaus erfahren, gleichzusetzen sind mit dem Schicksal der Juden zu Zeiten des Dritten Reiches. Die Antwort lautet schlicht und einfach: Nein!

Diakrisis - Die neue Kolumne von kath.net. Ab sofort jeden Dienstag mit Dr. Stefan Meetschen, Dr. Eva Demmerle, Dr. Sebastian Moll und Dr. Giuseppe Gracia.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Joh v Kreuz 19. April 2017 
 

@ sttn, myschkin, mirjamvonabelin

@ sttn,
die Ehre ist doch auch beim Geld abfassen vom Staat kein Problem.

@ myschkin

Volle Zustimmung meinerseits.
Jedoch kann und sollte der Muslim die Sünden seiner Religion benennen und bekennen. Das geht ohne Beichte. Wie er dann von den Sünden erlöst wird, kann uns egal sein- mit einer Ausnahme, der Abkürzung des Selbstmordterrorismus. Das tun nämlich leider die ganzen frisch ernstbekehrten, zuvor kaum gläubigen, kriminellen Vollidiotenversager. Ist halt viel einfacher, wenn man eh überhaupt nichts im Leben auf die Reihe kriegt- warten ja zudem noch die verheißenen Jungfrauen(bei anderem "Geschmack" übrigens auch Jünglinge!).

@ mirjamvonabelin

Was die Selbstkritik anbetrifft, ist es wohl mehr Uneinsichtigkeit der Moslems. Vielmehr Muslime im Westen als die sog "Radikalen/ Islamisten" verachten die westlichen Werte und Kulturen, aber sie nehmen natürlich das Geld und die Freiheiten. Sie wollen fremd hier bleiben aus vermeintlicher moralischer Überlegenheit.

Gott mit Ihnen.


4

0
 
 Helena_WW 19. April 2017 
 

Kalkül, Strategie des politischen Islam

Es bedarf einer kritischen Reflektion,ist sonderbares Vorgehen des politischen Islam in Deutschland unterstützt von LinksRotGrün+inzwischenMerkelUnion, das ich selbst schon seit über zwanzig Jahren wahrnehme und übrigens damals schon von Kollegen kritisiert wurde, die selbst Muslime sind.

anbei ein Kommentar zu Erdogan von Bassam Tibi vom 29.03, BAZ, der auch dieses politische Kalkül beschreibt.
http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/erdogans-fuenfte-kolonne/story/10732051

"..die demokratisch gewählten Regierungen mit zwei Keulen zu traktieren: Er wirft ihnen Islamophobie und «Nazi-Praktiken» vor. Manche europäischen Kommentatoren..Sie verstehen nicht, dass es um ein Kalkül und nicht um eine Laune geht."
"..Türkische AKP-Politiker sind raffiniert und beobachten die in Westeuropa dominierende politische Kultur der Bewerfung Andersdenkender mit Keulen. Die schlimmste darunter ist die Nazi-Keule. Eine weitere Keule ist die der Islamophobie in Verbindung mit der Opferrolle."


10

0
 
 myschkin 18. April 2017 
 

Die Anhänger

der Täterreligion wollen sich als Opfer gerieren, obwohl Reue und Buße angebracht wären, um die hässlichen Sünden, die im Namen dieser Religion begangen wurden, zu bekennen. Was denen fehlt, ist das Institut der Beichte. Wäre wenigstens das Verhältnis zu den Juden freundschaftlich, wäre zumindest eine gewisse Plausibilität erkennbar, um sich gegen diskriminierende Situationen zu wehren. Nun sind aber ausgerechnet diese Leute zu großen Teilen bekennende Judenhasser. Umso unverschämter ist diese Pose.


12

0
 
 Vermeer 18. April 2017 

Die neuen Juden

sind Menschen, die nicht der Political-Correctnes-Gleichschaltung gehorchen. Z.B. AfD Mitglieder.


16

0
 
  18. April 2017 
 

Kritik und Zustimmung

Ich muß ganz überwiegend zustimmen,weil ich im Islamismus eine deutliche Gefahr
für Europa sehe.Aber die eigentliche Gefahr kommt von uns selbst , weil wir großteils nicht mehr glauben.Man könnte meinen ,es ist so gefügt mit der Standhaftigkeit des Muslimischen Glaubens ,damit wir in Europa wieder christlich werden und unsere Traditionen so leben ,wie wir sie vor 2000 Jahren em
pfangen haben.
Und es gab eine Zeit ,in der der Islam recht tolerant gegenüber Christen und Juden war. ADVOCATA.


9

0
 
 mirjamvonabelin 18. April 2017 
 

"Unfähigkeit zur Selbstkritik"

ist typisch für Muslime.

Die "Unfähigkeit zur Selbstkritik" ist auch ein wesentliches Merkmal für Psychopaten.

Gut so ein Artikel, er regt so manchen zum nachdenken an bevor er mit den "Hunden heult".


17

0
 
 lakota 18. April 2017 
 

Prima erkannt

und geschrieben! Werde mir den Artikel aufheben, falls ich mal wieder Argumente zu diesem Thema brauche.


18

0
 
 sttn 18. April 2017 
 

Die Muslime jammern eben gerne ...

... was erstaunlich ist, weil eigentlich Ehre über alles geht.

Aber Jammern ist nun mal einfacher als wirklich etwas zu ändern.


23

0
 
 Chris2 18. April 2017 
 

Hervorragend analysiert

Dem ist nichts hinzuzufügen...


30

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diakrisis

  1. Moderne Gnosis
  2. Polens Kirche und ein Geheimtipp
  3. Kann denn Lachen Sünde sein?
  4. Maskenzeit
  5. Die Kirche der Narren?
  6. Sternenlicht aus Bethlehem: eine Sehnsucht für 2018
  7. Das Christentum kennt keine Speiseverbote
  8. Die Kraft des Wortes
  9. Der Islam stellt eine Bedrohung für unseren freiheitlichen Staat dar
  10. Die „Homo-Ehe“ und der Grenzverlust







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  7. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  8. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Vatikan weist jüdische Kritik an Papstansprache zurück
  12. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  13. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz