Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  13. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  14. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  15. Vatikan verteilt Covid-19-Auffrischimpfungen

Demonstranten stürmen Kirche in Türkei

25. Juli 2016 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut Informationen aus kirchlichen Kreisen sind bei «Treuekundgebungen» für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seit dem Putschversuch vom 15. Juli christliche Gotteshäuser in Mitleidenschaft gezogen worden


Istanbul (kath.net/KNA) Laut Informationen aus kirchlichen Kreisen sind bei «Treuekundgebungen» für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seit dem Putschversuch vom 15. Juli christliche Gotteshäuser in Mitleidenschaft gezogen worden. So wurde die katholische Marienkirche in Trabzon gestürmt. Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge bereits am Donnerstagabend.


Die Demonstranten hätten dabei «Allahu ekber» («Allah ist der Größere») skandiert und neben der Flagge der Türkei auch Fahnen der nationalistischen Partei MHP geschwenkt. Auch Sympathisanten der Terrorbewegung der «Grauen Wölfe» sollen bei den Ausschreitungen zugegen gewesen sein.

Es handelt sich um dieselbe Kirche, in der 2006 der Priester Andrea Santoro von einem nationalistischen Jugendlichen erschossen worden war. Später wurde bekannt, dass der Geistliche von der Polizei monatelang abgehört worden war. Bereits im Februar 2011 wurde die Kirche von einem Mob attackiert.

Auch eine evangelische Kirche wurde offenbar nach dem Putsch verwüstet. Darüber gibt es allerdings noch keine näheren Angaben. Gerüchte über weitere christenfeindliche Ausschreitungen sind wegen der geltenden Nachrichtensperren derzeit schwer zu verifizieren.

(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  25. Juli 2016 
 

Gebet Sühne Buße


1

0
 
 Prophylaxe 25. Juli 2016 
 

Lesehinweis

Dr. Nicolaus Fest:
https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/warum-tun-wir-uns-das-an/


3

0
 
 Waldi 25. Juli 2016 
 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

und seine nach seinen Plänen und Maßstäben geschneiderte Türkei, zeigen nun immer deutlicher ihr wahres Gesicht. Wer diese Katastrophe am wenigsten mitbekommen hat - ist unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel! Auch die grausamen Terroranschläge und Amokläufe von Deutsch-Iranern, Afghanen und Syrern, die sich fast schon serienmäßig ereignen, hat jeder Einfaltspinsel klar und deutlich voraus gesehen - nur unsere Bundeskanzlerin hat nichts davon geahnt. Es grenzt ja schon an ein Wunder, dass die Herkunftsländer dieser Attentäter und Amokläufer überhaupt genannt werden dürfen!


10

0
 
 Prophylaxe 25. Juli 2016 
 

Was sind wir da

froh, dass ein Frau Merkel ienen Herrn rdogan bedingungs- und alternativlos unterstützt,und ansonstn zu allem Wichtigen schweigt. Eine Vorzeigepastorentochter.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  2. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  3. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  4. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  5. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  6. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  7. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  8. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden
  9. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  10. Ein mehr als aktuelles Thema: der armenische Völkermord







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz