Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Aufbrechen in die Deutschkirche
  2. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  3. Österreichische Bischöfe: Ab sofort FFP2-Masken und 2-Meter-Abstand in Kirchen!
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  13. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  14. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!
  15. „Man kann zwar aus Kirche austreten, geistig-geistlich jedoch ist diese Beziehung nicht auslöschbar“

Das Betteln vor Kirchen unterbinden?

3. Mai 2016 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bettler vor Kirchen gehören vielerorts zum Stadt- oder Dorfbild. Behörden vermuten, dass organisierte Banden gezielt auf das Mitleid der Gläubigen setzen. idea fragte dazu in einem Pro und Kontra zwei evangelische Pfarrer.


Wetzlar (kath.net/idea) Sie gehören mittlerweile fest zum Stadt- bzw. mancherorts sogar schon zum Dorfbild: Bettler vor Kirchen. Häufig trifft man sie vor oder nach dem Gottesdienst an. Behörden vermuten, dass organisierte Banden gezielt auf das Mitleid der Gläubigen setzen. Während die meisten Bettler nur die Hände aufhalten, treten sie mancherorts aggressiv auf.

PRO

Die Situationen häufen sich: Vor geöffneten Kirchentüren stehen, knien oder sitzen Männer und Frauen, die betteln. Neu ist vielerorts in Städten: das konkrete Betteln vor oder nach dem Gottesdienst am Sonntag. Manchmal geschieht es mit Ansprache direkt vor der Kirchentür: Viele Christen „schalten ihr Gesicht auf stur“ und gehen kommentarlos in oder aus der Kirche; manche versuchen ein eher verhaltenes Gespräch; andere geben einfach Geld …

Was ich hier in Mainz erlebt habe, ist in manchen Fällen unangenehm und deutlich übergriffig. Es wirkt wie ein Geschäftsmodell: Der begründete Verdacht, dass es sich um bandenmäßiges Betteln handelt, verstärkt den inneren Unmut. Die Hintermänner sammeln die Erlöse ihrer Bettlergruppe regelmäßig ein. Die Bettler sind das schwächste Glied in einer Kette von Zwang und Gewalt. Und jeder Euro stärkt das System der Ausbeutung. Worum es mir geht: Wir dürfen hier nicht einfach wegschauen, es einfach tolerieren oder sogar vermeintlich als christlichen Liebesdienst „verkaufen“. Kirchenvorstände sowie Pfarrer und Pfarrerinnen sollten sich darüber verständigen und in ihrer konkreten Situation Antworten entwickeln.


Diakoniker und andere sozialpolitische Experten weisen mit Recht darauf hin, dass Geld zu geben oft mehr schadet als hilft. Oftmals wird das Geld für Alkohol, Drogen oder eben mafiöse Verbindungen verwendet. Angebotene Mahlzeiten, Kleidung und andere Sachspenden werden oft (aggressiv) abgelehnt.

Wie sich christliche Nächstenliebe äußern soll, sagt Jesus im Matthäusevangelium (25,34–46): „Hungrige speisen, Durstige tränken, Fremde beherbergen, Nackte kleiden, Kranke pflegen, Gefangene besuchen, Tote bestatten.“

Bettlern bzw. organisierten Banden zur eigenen Gewissensberuhigung Geld geben, steht da nicht.

Der Autor, Pfarrer Thomas Vieweg (Mainz), ist Dekan in der Pfalz und Propst in Kaliningrad/Königsberg gewesen. Ab Herbst betreut er für die EKD eine deutsche Gemeinde im Ausland.

KONTRA

Die Kernfrage als Christ in ethischen Fragen ist für mich: Was würde Jesus tun? Er hätte die Bettler, die es bereits in biblischen Zeiten vor der Tür des Tempels gab, nicht verscheucht, sondern sich ihrer, wie in seiner Nachfolge Petrus und Johannes, liebevoll und heilsam angenommen (vgl. Apostelgeschichte 3,1–10). Diese Geschichte lehrt uns übrigens auch, dass es nicht unbedingt Geld sein muss, das wir geben. Geld hilft bei den mafiösen Strukturen in manchen Bettlertrupps auch nicht weiter. Die Nächstenliebe sieht dem Nächsten in die Augen, sieht, was nötig ist, und hilft gezielt, persönlich, in vielerlei Weise: „Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir“.

Ja, Bettler können stören und nerven, wie der blinde Bartimäus, den andere aufgrund seines Geschreis mundtot machen wollten. Jesus rief ihn aber zu sich und heilte ihn, dass er von nun an nicht mehr aufs Betteln angewiesen war (Markus. 10,46–52).

Bettler suchen weltweit die Pforten der Gotteshäuser auf, weil hier Gläubige ein- und ausgehen. Almosen geben ist eben ein biblisches Gebot, und Jesus hat uns vorgelebt, dass nicht geschaut werden soll, wo einer herkommt und wer das „Almosen“ verdient hat. Der barmherzige Samariter hat ja auch nicht geprüft, ob der unter die Räuber Gefallene selbst Dreck am Stecken hatte. Er hat selbstlos geholfen, und das ist Nächstenliebe, das höchste und wohl schwierigste Gebot. Schauen wir auf Jesu Gleichnis vom Weltgericht (Matthäus 25,31ff.), dann müssen wir uns immer wieder fragen, ob uns in dem Bettler vor unserer Tür nicht Jesus Christus persönlich begegnet ist.

Insofern kann ich die Frage, so unbequem Bettler vor Kirchentüren auch sein mögen, nur mit einem klaren Nein beantworten.

Der Autor, Torsten Kramer, ist Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Trossingen bei Villingen-Schwenningen im Schwarzwald.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marollein 4. Mai 2016 
 

Was geschah mit lazarus am Tisch des Reichen???
Bitten und betteln
Wir sind alle gleich
Geben


1

0
 
 mirjamvonabelin 3. Mai 2016 
 

Die Bettler

bringen mich jedes mal in Gewissensnot.
Eine Zeitlang hatte ich immer etwas Süßes dabei, ich glaube das muss ich wieder dabei haben.


0

0
 
 elmar69 3. Mai 2016 
 

Bettelsklaven

Hätte Jesus sicherlich nicht so einfach so weiterarbeiten lassen.

Das Problem gab es so damals vermutlich nicht, da die Bettelei damals nicht so lukrativ war, das davon sowohl die Nahrung des Bettlers als auch der Reichtum der Hintermänner finanziert werden konnte.

Hätte es damals sowas gegeben hätte er sicherlich auf die Pflicht des Sklavenhalters hingewiesen, seinen Sklaven zu versorgen.


6

0
 
  3. Mai 2016 
 

Beten und Betteln

Die Bettler betteln mich um Geld an und ich bettle die Bettler um ihr Gebet an. Aufgabe der Bettler -im Mittelalter nannte man sie viacarius Christi- ist es, für die Almosengeber zu beten. Bevor ich einem Bettler einen EUR gebe, bete ich mit ihm ein VaterUnser. Manchmal kann er es sogar. Und manchmal kommt er sogar mit mir in die Kirchenbank zum Gottesdienst. - Wir müssen die Bettler an ihre Gebetspflichten erinnern!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Armut

  1. Türkei: Trauer um an Covid-19 verstorbenem "Arzt der Armen"
  2. Essener Tafel: Nun mehrt sich die Kritik an Merkels Kritik
  3. Elisabethsonntag - Welttag der Armen
  4. Das Zeichen der Nacktheit
  5. Unterwegs mit Léon Bloy - Gespräche, Gedanken, Gebete. Leseprobe 2
  6. Unterwegs mit Léon Bloy - Gespräche, Gedanken, Gebete. Leseprobe 1
  7. Rom: McDonald´s am Vatikan speist Obdachlose
  8. Vatikan öffnet Kirche als Notunterkunft für Obdachlose
  9. Papst: Weiterkämpfen für das so ersehnte Ziel des 'Null Hunger'!
  10. Papst ruft zum Kampf gegen Kinderarbeit auf







Top-15

meist-gelesen

  1. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  2. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  3. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  4. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  5. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  6. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  7. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  8. Aufbrechen in die Deutschkirche
  9. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  10. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  11. Mit großer Sorge
  12. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  13. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  14. US-Erzbischof kritisiert Pelosi: „Kein Katholik kann mit gutem Gewissen Abtreibung befürworten“
  15. Angriff auf christliche Kirche in Tigray/Äthiopien – 750 Menschen getötet

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz