Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  7. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Christen warnen vor 'Gender-Mainstreaming'

19. Jänner 2016 in Familie, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Studientag: Diese lebensfeindliche Ideologie zerstört Kinderseelen


Bayreuth (kath.net/idea) Zum Widerstand gegen das sogenannte „Gender-Mainstreaming“ ist bei einem Studientag der Kirchlichen Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern (KSBB) und der Bayreuther Initiative „Gruppe Luther“ aufgerufen worden. Der Genderismus behauptet, dass es nicht nur Mann und Frau gebe, sondern zahlreiche unterschiedliche geschlechtliche Orientierungen. Damit werde die Zerstörung von Kinderseelen zum Programm erhoben, kritisierte die Publizistin Gabriele Kuby (Rimsting am Chiemsee). An der Tagung am 16. Januar in Bayreuth nahmen rund 250 Pädagogen, Theologen, Studenten und Interessierte teil. Die „Gruppe Luther“ betreibt seit den 70er Jahren im Großraum Bayreuth eine umfangreiche Kinder-, Jugend- und Erwachsenenarbeit. Kuby zufolge fördern internationale Organisationen wie UN und Pro Familia das „Gender-Mainstreaming“. Sie wollten, dass bereits Kleinkinder zur Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt erzogen werden. Ihre Bildungsprogramme enthielten mitunter pornographische Bilder und Spielzeuge und regten die Betrachter zu eigenen Aktivitäten an. Zur Ausbreitung dieser kinder- und lebensfeindlichen Ideologie dürften Christen nicht schweigen, so Kuby.


Worunter Krippen-Kinder später leiden

Massive Kritik am „Gender-Mainstreaming“ übte auch der Gehirnforscher Prof. Manfred Spreng (Erlangen). Seiner Ansicht nach ist die für den Genderismus grundlegende Aussage ein Märchen, dass es keinen angeborenen biologischen Unterschied zwischen Männern und Frauen gebe. Zahlreiche medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse widerlegten diese absurde Behauptung. Die Ausweitung von Krippenplätzen für Kinder zwischen null und drei Jahren habe dazu geführt, dass diese Kinder später vermehrt unter Sprachdefiziten, Verhaltensauffälligkeiten und Beziehungsproblemen litten.

Protestaufruf der „Grünen“ blieb weitgehend unbeachtet

Ein Protestaufruf des Bayreuther Kreisverbandes von „Bündnis 90/Die Grünen“ blieb weitgehend unbeachtet. Seiner Ansicht nach müsse man „aufstehen“, wenn Organisationen den Boden des Grundgesetzes und der bayerischen Verfassung verlassen, indem sie einzelne Bevölkerungsgruppen diffamieren. Vorsitzende ist die Vizepräsidentin des Bayerischen Landtags und rechtspolitische Sprecherin der „Grünen“-Landtagsfraktion, Ulrike Grote. Dem Aufruf waren etwa 15 Demonstranten gefolgt, die vor dem Tagungsgebäude Flugblätter gegen eine angebliche Diskriminierung von Schwulen und Lesben verteilten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 22. Jänner 2016 
 

Georg Zeitler

"Warum können seine gottgewollten Individuen es dann nicht gut sein lassen und müssen ihm immer wieder ins Handwerk pfuschen, besser wissend was er gewollt hat und so alles andere verdammend?"

- genau das tun die Genderisten : Gott ins Handwerk pfuschen.
Ja, es gibt Hermaphroditen,im Promillebereich. Sicherlich ist es wichtig, sich um diese Menschen zu kümmern.
Aber deswegen braucht man nicht die 99,9% übrigen damit verrückt zu machen,
indem man sie zwingt ihr Geschlecht in Frage zu stellen.
Das ist da perfide an der Genderideologie. Es geht darum gesellschaftliche Strukturen zu zerstören, um die Menschen zu verwirren
und leichter manipulierbar zu machen.
Deswegen versuchen die Genderisten besonders Kinder und Jugendliche zu beeinflussen.


2

0
 
 georgzeitler 20. Jänner 2016 
 

ich finde es schade...

... gibt es keine Meinung zum Thema: Hermaphroditismus?
Aber Empfehlungen sind ja auch eine Zustimmung. Danke dafür!


0

0
 
 Krisi 19. Jänner 2016 
 

Gender bedeutet für Kinder STRESS und Stress ist für kindliche Gehirn schädlich. Stress bringt die Botenstoffe im Gehirb durcheinander. Belesen sie sich zu diesem Thema bitte selber. Hierfür können sie auch gern ein Symposium zu diesem Thema besuchen. Alles Gute!


2

0
 
 Lakari 19. Jänner 2016 
 

Kinder werden eindeutig krank durch Gender.

Ja, @krisi; @menfried, das wird zutiefst erschütternd in der Kleinschrift
"Es trifft Frauen und Kinder zuerst. Wie der Genderismus krank machen kann!"
von Manfred Spreng
belegt.
Sie ist zu beziehen bei:
Logos Editions Projekt
Postfach 1131
91502 Ansbach
ISBN 978-3-945818-01-5

Einzelpreis: 1 €
Auf Grund guter Staffelpreise kann das Heftchen auch leicht in größeren Mengen angeschafft und verteilt werden.
In unserer Gemeinde haben wir 250 verteilt.


1

0
 
 antonius25 19. Jänner 2016 
 

In Italien steht bald die Entscheidung zur Homo-"Ehe" an.

Die Familien sind in Italien noch vergleichsweise intakt, die Scheidungsraten deutlich niedriger als in Deutschland, Kinder wachsen noch häufiger bei ihren Eltern auf ... aber jetzt soll auch Italien gegendert werden, um das wie man in der EU sagt zu "harmonisieren", also an den EU Standard anzupassen.

Katholiken und andere Menschen guten Willens formieren sich, mit Manif pour tous - Italien, dem FamilyDay, wo letztes Jahr 1 Million Demonstranten kamen. Nur seit März 2013 fehlt leider die Unterstützung von ...


3

0
 
 georgzeitler 19. Jänner 2016 
 

Fortsetzung...

Das schlimme ist, daß man äußerlich das nicht erkennt, es aber statistisch trotzdem häufig vorkommt, man spricht von 1 Fall bei 1500 Geburten. Bei einer Geburtenrate von 715000 Kindern 2014 wären das 2014 um die 475 neue Erdenbürger gewesen.
Ist das Märchengeschichte, was man medizinisch fundiert überall nachlesen kann, soweit man dazu halt bereit ist?
Für ernsthaft interessiert noch einen link: http://www.ethikrat.org/dateien/pdf/stellungnahme-intersexualitaet.pdf
Hier geht um die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zu diesem Thema.
Gottes wunderbare Schöpfung ist groß und vielfältig. Auch wenn man sie manchmal nicht gleich versteht. Warum vertrauen wir nicht auf ihn? Wir werden doch nicht müde immer wieder in der Schöpfungsgeschichte darauf hinzuweisen "und er sah, daß es gut war!" Warum können seine gottgewollten Individuen es dann nicht gut sein lassen und müssen ihm immer wieder ins Handwerk pfuschen, besser wissend was er gewollt hat und so alles andere verdammend?


3

0
 
 georgzeitler 19. Jänner 2016 
 

"... lebensfeindliche Ideologie..."

@Krisi "Kinder werden eindeutig krank durch Gender..."
Wenn Sie sich hier auf Ihren "Hirnforscher" berufen, daß es "keinen angeborenen biologischen Unterschied, zwischen Männern und Frauen gebe",dann darf ich Sie doch schnell mal über den aktuellen Stand der Medizin zu seiner sogenannten "Märchen-These" aufklären.
Die Medizin nennt das im Fachbgriff Hermaphroditismus. Dieser bezeichnet in der Biologie das vorkommen von doppelgeschlechtlichen Individuen bei einer Art. Das kommt vor im Pflanzenbereich, bei Tieren und, wen wunderts, auch beim Menschen.
Die Humanmedizin beschreibt das so, daß es Menschen gibt, bei denen das innere Geschlecht nicht mit dem äußeren Geschlecht übereinstimmt, d.h. eine Person ist äußerlich ein Mann, hat aber innerliche, nicht sichtbare weibliche Geschlechtsorgane und umgekehrt: äußerlich ein Frau, es fehlen aber Gebärmutter und Eierstöcke zur Gebärfähigkeit einer Frau!


2

0
 
 menfriend 19. Jänner 2016 
 

@Krisi: Das ist interessant!

Das mit der Hirnforschung ist interessant, können Sie näheres dazu ausführen? Ein Link zu einschlägigen Artikeln wäre nett.
Danke!


1

0
 
 Krisi 19. Jänner 2016 
 

Sooo...

da haben wir den Salat. Kinder werden eindeutig krank durch Gender.

Bereits Erwachsenen kann dies ja blühend passieren.
Man bedenke nur den Gegensturm gegen Kritiker, wenn sie das richtige sagen und sich gegen unrecht und für wehrlose Kinderseelen einsetzen.
Kritik ist nicht schlecht. Besonders wenn inzwischen Hirnforscher sagen, dass Gender schädlich ist.


6

0
 
 hortensius 19. Jänner 2016 
 

Warum diese Haltung der Grünen?

Ist den Grünen der Sinn für die Natur schon so weit verloren gegangen, dass sie den Sinn für die Ergänzung von Mann und Frau nicht mehr verstehen? Arme, verwirrte Fanatiker! Sie sind nicht mehr die Retter der Natur, sondern die Zerstörer der Natur.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  2. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  3. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  4. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade
  5. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  6. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  7. Kellogg’s bringt Frühstückflocken in Regenbogenfarben zum ‚LGBT-Pride’-Monat Juni
  8. Vilnius: Zehntausend Litauer demonstrieren gegen Homo-Partnerschaften und Gender-Ideologie
  9. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  10. Apples neues iPhone-Betriebssystem enthält ‚Frau mit Bart’ Emoji







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz