Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  14. „Gender widerspricht sich selbst“
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Femenaktivistin macht 180-Grad-Kehre und wird Pro-Life

4. Jänner 2016 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Brasilianische Symbolfigur der Femenbewegung: „Ich bitte die Christen um Vergebung für den feministischen Protest“, „ich bereue, dass ich abgetrieben habe“. Giromini ist bekannt für ihr Oben-Ohne-Skandalfoto eines lesbischen Kusses vor einem Kreuz.


Brasília (kath.net) „Vier Jahre lang war ich eine der wichtigsten Symbolfiguren“ der brasilianischen Femenbewegung, und nun „habe ich sie verlassen“. „Das Ergebnis? Heute bin ich viel glücklicher und kann Frauen besser helfen.“ Dies schreibt Sara Fernanda Giromini, die unter dem Pseudonym Sara Winter in Brasilien eine ganze Reihe „Oben-Ohne“-Auftritte absolviert hatte, die selbst innerhalb der Femenbewegung als außergewöhnlich markant eingestuft wurden. Das vielleicht bekannteste Skandalfoto von ihr zeigt sie mit einer anderen jungen Frau barbusig und mit Dornenkrone beim homoerotischen Kuss vor einem Kreuz, zwei Arme der jungen Damen sind ausgestreckt wie beim Korpus eines Kruzifixes. Statt „INRI“ liest man auf der Tafel am Kreuz „LGBT“, ein englisches Kürzel für „Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender“. Das Skandalfoto wurde ausgerechnet vor der in Brasilien sehr bekannten historischen Candelária-Kirche in Rio de Janeiro aufgenommen. Als unmittelbare Provokation der brasilianischen Christen mutierte das Foto zur Ikone der brasilianischen Schwulenbewegung. In ihrem Youtube-Video mit dem Titel „Ich bitte die Christen um Vergebung für den feministischen Protest“ äußert Giromini nun: „Wir sind zu weit gegangen. Wir haben viele religiöse und nichtreligiöse Menschen brüskiert.“

Denn Giromini hat inzwischen eine 180-Grad-Wendung hingelegt. „Ich bereue, dass ich abgetrieben habe und ich bitte heute um Vergebung“, schreibt sie in einem jetzt erschienenen autobiographischen Kurzbüchlein „Keine Schlampe! Ich wurde siebenmal vom Feminismus betrogen“. „Gestern vor einem Monat habe ich mein Baby zur Welt gebracht und mein Leben hat eine völlig neue Bedeutung bekommen. Ich schreibe, während mein Sohn auf meinem Schoß entspannt schläft. Das ist die größte Sensation der Welt.“ „Ihr Frauen, die ihr verzweifelt über Abtreibung nachdenkt, überlegt euch das bitte gut. Mir tut es heftig leid, dass ich das getan habe. Ich möchte nicht, dass ihr dasselbe tut.“ Einen Teil des Buchhonorars spendet sie für Pro-Life-Initiativen.

Bereits im Jahr 2013 hatte Giromini die Femenbewegung verlassen. Sie warf Femen „Geschäftsgebaren“ vor und führte ihre Oben-Ohne-Proteste zunächst in einer von ihr selbst gegründeten Gruppe namens „Bastardxs“ weiter. Inzwischen hat sie ihre Vorwürfe noch verschärft. In ihrem Büchlein schreibt sie, dass sie zum Drogenkonsum und zum Sex mit Fremden verleitet worden war, dies alles unter der Verantwortung von Feministinnen, die behaupteten, sich für die Gleichberechtigung von Frauen einzusetzen. Außerdem kritisiert sie, dass sie – obwohl selbst eigentlich heterosexuell – zum Outing als Lesbe geführt worden zu sein, um ihre Position in der Feminismusbewegung zu verbessern. Außerdem drückt sie ihr Erstaunen darüber aus, dass sie in ihrer Zeit als minderjährige Prostituierte für die Prostitution Zustimmung von Frauen erhalten hatte statt Hilfe, um aus der Prostitution herauszukommen. In diesem Zusammenhang erwähnte sie auch, dass eines der wenigen Male, wo sie echte Zuneigung und zwischenmenschliche Wärme von einer Frau gefunden hatte, dies ausgerechnet von einer ältlichen konservativen Antifeministin gewesen war, die sie wie eine Tochter behandelt hat.

Die Feminismusbewegung stuft die Ex-Aktivistin inzwischen als „Sekte“ ein, die Frauen als Objekte benutze und sogar Kindesmissbrauch intern vertusche. „Sie möchten Hass gegen die christliche Religion entzünden, Hass gegen Männer, Hass gegen die Schönheit von Frauen und Hass gegen das Gleichgewicht in den Familien. Daraus besteht der Feminismus. Ich kann das sagen, denn ich war mittendrin gewesen!“ Im heutigen Feminismus „sind die Frauen nicht mehr wichtig, sondern dienen als Treibstoff für Feuer aus Hass“.

Die frühere Femenaktivistin hält jetzt Vorträge gegen den Feminismus, gegen die Gender-Ideologie und gegen kulturellen Marxismus.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 4. Jänner 2016 

Eine typische Geschichte,- möge sie vielen anderen auch den Weg der Umkehr zeigen!

Hier wird gezeigt, was sich hinter den Kulissen wirklich abspielt - leider wahrlich kein Einzelfall! Und Wieviele fallen auf die Vorspiegelungen herein - leider auch Kirche und Gestzgeber - und verhindern so wirkliche Hilfe.


5
 
 SCHLEGL 4. Jänner 2016 
 

Femen

Was zu beweisen war! Diese Organisation bewegt sich im Bereich der Kriminalität! Man denke an die Provokation in der orthodoxen Erlöserkathedrale in Moskau. Vor einem Kreuz, in der Ukraine, welches an die tausenden ermordeten griechisch katholische Priester und Gläubigen durch die Sowjets erinnern sollte, haben diese Frauen Ähnliches getrieben und das Kreuz dann zerstört. Übrigens wird diese Vereinigung aus Kanada finanziell gestützt, das haben wir aus der Ukraine erfahren. Aber wenigstens eine Person, die umgekehrt ist und ihre Verbrechen bereut. Msgr. Franz Schlegl


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Weiterhin Gender-Gaga beim BDKJ!
  2. USA: Kein Demokratischer Senator will ‚Frau’ definieren
  3. Apple führt neues Emoji ‚schwangerer Mann’ ein
  4. US-Gleichstellungsbericht: Hitze, Luftverschmutzung, Infektionskrankheiten bedrohen Frauen stärker
  5. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  6. US-Bischof veröffentlicht Katechese gegen Gender-Ideologie
  7. Vom ‚Fels in der Brandung’ zum ‚würdelosen Anbiedern an den schwankenden Zeitgeist’
  8. Spanische Linksregierung legt radikales Transgender-Gesetz vor
  9. "Welches Geschlecht darf’s bitte sein?"
  10. Kamala Harris erste US-Vizepräsidentin bei einer LGBT-Parade







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz