Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. Ein Löwe der Kirche!

Polen stellt Förderung künstlicher Befruchtung ein

3. Dezember 2015 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Polen sollen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch eine künstliche Befruchtung künftig aus der eigenen Tasche zahlen – Polnische katholische Kirche fordert sogar ein Verbot der künstlichen Befruchtung, weil Kinder dabei selektiert und getötet werden


Warschau (kath.net/KNA) In Polen sollen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch eine künstliche Befruchtung künftig aus der eigenen Tasche zahlen. Die neue konservative Regierung kündigte Medienberichten (Mittwoch) zufolge an, dass der Staat die In-vitro-Fertilisation (IVF) ab Juli 2016 nicht mehr finanziert. Stattdessen sollten alternative Methoden zur Behandlung der Unfruchtbarkeit bezuschusst werden, sagte Gesundheitsminister Konstanty Radziwill.


In Polen zahlt der Staat seit Mitte 2013 unter bestimmten Voraussetzungen eine In-vitro-Fertilisation fast komplett. Die im Oktober abgewählte rechtsliberale Vorgängerregierung trug damit nach eigenen Angaben zur Geburt von mehr als 3.600 Kindern bei. Insgesamt etwa 17.000 Paaren sei die IVF-Methode finanziert worden. Die katholische Kirche hatte dies kritisiert. Sie fordert ein Verbot der künstlichen Befruchtung, weil bei ihr Embryonen (also Kinder in der Frühphase ihrer Entwicklung) selektiert und überzählige entstandene Kinder vernichtet würden.

«Wir können uns nicht leisten, Hunderte Millionen Zloty öffentliche Gelder für nur eine Methode auszugeben», so Radziwill nach Angaben von Radio Zet. Die Vorgängerregierung hatte die Kostenübernahme für die IVF-Methode um drei Jahre bis 2019 verlängern wollen und plante dafür 71 Millionen Euro ein.

Den staatlichen Zuschuss für die künstliche Befruchtung erhielten bislang auch unverheiratete Paare. Für Frauen zwischen 18 und 40 Jahren, die trotz einjähriger anderer Behandlungen nicht schwanger wurden, zahlte der Staat die Kosten für bis zu drei IVF-Behandlungen.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 3. Dezember 2015 
 

Mutter Theresa

@Ehrmann
Die Einstellung ist richtig. Es stehen in D aber kaum Kinder zur Verfügung, die zur Adoption vermittelt werden könnten. Vielleicht 1 Kind auf 20 Suchende und das vor Jahren. Auslandsadoptionen werden u.a. durch terre des hommes sehr negativ dargestellt; Herr Bruch hat sogar Verfahren in Bezug auf aus Kindern von Mutter angeleiert. Auch China wollte Kinder zwecks Adoption freigeben. Ist im dt. Verwaltungsgestrüpp untergegangen. Insgesamt Riesenverunglimpfung: Die Interessen der Kinder, ihre Alternativen und Chancen völlig negierend. Den Rest tut heute z.B. die neue nationalistiche
Regierung in Indien.


2
 
 Ehrmann 3. Dezember 2015 

Fragwürdige Zeugung gegenüber massenhaft verhungernden Kindern - wie wäre es mit Adoption?


5
 
 wandersmann 3. Dezember 2015 
 

Polen ist in vielen Bereichen ein Vorbild.


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

In-Vitro-Fertilisati

  1. Ethikerin: Künstliche Befruchtung für Mütter keineswegs harmlos
  2. 40 Jahre IVF: Mehr Kontrolle bei Fortpflanzungsmedizin gefordert
  3. Ethikerin: Nachteile der künstlichen Befruchtung nicht ausblenden
  4. Kinder - egal wie?!
  5. Mehr Fehlgeburten nach In-Vitro-Fertilisation
  6. 'Überflüssige' IVF-Embryonen in Schmuck verwandeln?
  7. Fortpflanzungsmedizingesetz: 'Aktion Leben' bekräftigt Kritik
  8. Reproduktionsmedizingesetz: Medizinisch-ethische Einwände
  9. Fortpflanzungsmedizin: Jugendbischof mahnt Kindeswohl ein
  10. Italien: Klage nach Embryonen-Verwechslung abgewiesen






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz