Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  2. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  3. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Erzbischof Lackner will intensiven Dialog mit der Politik pflegen
  12. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  13. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  14. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  15. Die Helden von Kalifornien

Abtreibungsärztin spricht über Gewinnung von Organen

12. Oktober 2015 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sie bemühe sich, den Rumpf des Babys bei der Abtreibung intakt zu halten, sagte eine Abtreibungsärztin von Planned Parenthood.


Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Sie hoffe, irgendwann den Schädel eines Ungeborenen bei einer Abtreibung intakt aus der Gebärmutter entfernen zu können und beide Gehirnhälften gewinnen zu können. Das sagt Dr. Amna Dermish von Planned Parenthood of Greater Texas in einem Video, das verdeckt von der Lebensschutzgruppe „Center for Medical Progress“ (CMP) aufgenommen worden ist. Das sei ihr bis jetzt noch nie gelungen, doch sie werde es weiter versuchen, fügt sie hinzu.


David Daleiden vom CMP hat das neue Video in einem Fernsehinterview mit Lila Rose auf dem Sender TheBlaze TV vorgestellt.

„Ich bemühe mich immer, den Rumpf intakt zu halten“, sagt sie wörtlich. Daraus können die Organe des Babys unbeschädigt gewonnen und weitergegeben werden. Abnehmer seien bereit, dafür mehr zu bezahlen als für verletzte Organe, merkt der verdeckt recherchierende Vertreter des CMP an. Dermish widerspricht nicht.

Liege das Baby in einer Beckenendlage, sei es leichter den Rumpf unbeschädigt zu halten. Sie würde das abzutreibende Baby nicht routinemäßig in eine Steißlage bringen, nur dann wenn es notwendig sei, sagt Dermish.

Planned Parenthood ist der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA. Der deutsche Ableger der International Planned Parenthood Federation ist „Pro Familia“.


Link zum Video mit dem Interview mit David Daleiden und Ausschnitten aus dem Video (englisch):
facebook.com/lilagracerose


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 _einKatholik_ 13. Oktober 2015 
 

Grauenvoll

Es ist einfach nur abstoßend und widerlich so etwas lesen zu müssen!

Tagtäglich wird in unserer Gesellschaft (gerade in der aktuellen Flüchtlingskrise), von Menschlichkeit schwadroniert, und hinter verschlossenen Türen werden die schutzlosesten Wesen überhaupt grausam im Mutterleib zerfleischt und zerstückelt!!

Warum sind viele unserer Hirten bloß nicht in der Lage gegen diese grausamen Verbrechen die Stimme zu erheben?

Unsere Gesellschaft braucht einen neue Aufklärung!


4

0
 
 Ebu 12. Oktober 2015 
 

Wer stoppt endlich diesen Wahnsinn?

Seit über 30 Jahren gehöre ich einer Lebensrechtgruppe an, die gegen Abtreibung kämpft. Aber die Probleme wurden nur stets größer. Immer neue unfassbare Fakten (z.B. Stichwort Spätabtreibung oder freier Bezug der Pille danach) Wo sind die Ärzte, die endlich "Stopp!" rufen? Haben sie nicht geschworen, Leben zu retten, statt zu vernichten? Und dass nun sogar mit den toten(?) Organen der Babys Geschäfte gemacht werden, ist eine neuerliche Ungeheuerlichkeit. Ja, solche Bilder müssen um die Welt gehen. Wacht endlich auf, beteiligt euch alle im nächsten Jahr am "Marsch f. d. Leben". Gott wird sein "GENUG" sprechen. Stehen wir dann auf der richtigen Seite? Das frage sich ein jeder persönlich.


8

0
 
 waghäusler 12. Oktober 2015 
 

Da würde selbst Dr.Frankenstein vor Neid erblassen.

Ekelerregend und Abartig.


11

0
 
 Rolando 12. Oktober 2015 
 

padre14.9

Das Grauen hat sich vom Sichtbarem ins Unsichtbare geschlichen, und hat weltweit immense Ausmaße angenommen, zuversichtlich bin ich, das diese Gräuel bald aufhören, denn es kommt durch diese Videos Licht ins Dunkel und ins Schweigen.


16

0
 
 Hausfrau und Mutter 12. Oktober 2015 
 

unbedingt lesen

Das Artikel ist leider schwer zu lesen.
Ich kann mich an das Buch "Gott spielen: Im Supermarkt der Gentechnik" zum selben Thema erinnern, das ich Anfang 2008 gekauft und gelesen habe. Ich kann jeden dieses Buch empfehlen, der mehr über das Thema erfahren möchte.

Ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass ich mein Buch an einer befreundete Ärztin geschenkt hatte, die gerade dabei zu überlegen war, ob sie ihre Fachärztliche Ausbildung im Bereich Gynäkologie machen möchte und sich nachdem sie das Buch gelesen hatte für Pädiatrie entschieden hat.

H&M


13

0
 
 Smaragdos 12. Oktober 2015 
 

Wann geht eindlich ein Bild eines abgetriebenen Babys um die Welt, das einen Aufschrei in der Gesellschaft hervorruft wie das Bild des jungen Aylan?


19

0
 
 M.Schn-Fl 12. Oktober 2015 
 

Einfach gruselig!!!

Mir geht es wie Ihnen @padre 14.9.


17

0
 
 padre14.9. 12. Oktober 2015 

Dr. Amna Dermish

mir fallen da nur noch Namen von Ärzten der dunkelsten Vergangenheit aus den 20. Jahrhundert ein. Furchtbar !


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  2. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  3. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen
  4. Un-„Glückskette“ für ungeborene Babys
  5. Österreichische Bischofskonferenz: Für umfassenden Lebensschutz!
  6. Planned Parenthood unterstützt Wahlkampf von Joe Biden
  7. Wenn schwarze Leben zählen – protestiert gegen Planned Parenthood
  8. Sind auch schwarze, abgetriebene Kinder von Bedeutung?
  9. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  10. US-Katholiken wollen Untersuchung des bischöflichen Hilfswerks CRS








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  7. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  8. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  12. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  13. Die Sprache der Engel
  14. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  15. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz