Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Wird Bätzing zur Petze?
  5. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki

Bischofssynode nimmt Beratungen auf - Papst: Kein Parlament

5. Oktober 2015 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Vatikan hat die Bischofssynode über Ehe und Familie ihre Beratungen aufgenommen. ALLE VIDEOS - UPDATE: Textauszug


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Im Vatikan hat die Bischofssynode über Ehe und Familie ihre Beratungen aufgenommen. Rund 270 Bischöfe, Kardinäle und Ordensobere versammelten sich am Montagvormittag zu ihrer ersten Sitzung in der Synodenaula.

Papst Franziskus warnte die Teilnehmer in seiner kurzen Eröffnungsansprache davor, die Synode mit einem Parlament zu verwechseln. Es gehe nicht darum, durch Verhandlungen einen Konsens zu erziehen, sondern sich dem Wirken des Heiligen Geistes zu öffnen, sagte er. Er rief die Synodenväter zu «apostolischem Mut, evangeliumsgemäßer Demut und vertrauensvollem Gebet» auf.

In den kommenden drei Wochen debattiert die Bischofssynode in Anwesenheit des Papstes über Wege zur Stärkung von Ehe und Familie, aber auch über mögliche Änderungen oder Neuinterpretationen der kirchlichen Morallehre.

Textauszug aus der Papstansprache zur Eröffnung der Synode:

Die Kirche nimmt heute den mit der Einberufung der Außerordentlichen Synode begonnenen Dialog über die Familie wieder auf, um gemeinsam den Text des instrumentum laboris zu bewerten und über ihn nachzudenken, der im Ausgang von der Relatio synodi und den Antworten der Bischofskonferenzen und der berechtigten Organe erarbeitet wurde.

Die Synode ist, wie wir wissen, ein gemeinsames Gehen im Geist der Kollegialität und der Synodalität, indem mutig die Parrhesia, der pastorale und doktrinelle Eifer, die Weisheit, die Aufrichtigkeit zur Anwendung kommen, und indem immer vor unseren Augen das Wohl der Kirche, der Familien und der suprema lex, der salus animarum (vgl. Can. 1752) steht.

Ich möchte in Erinnerung rufen, dass die Synode keine Tagung oder ein „Gesprächsraum“ ist, sie ist kein Parlament oder Senat, wo man sich einigt. Die Synode ist dagegen kirchlicher Ausdruck, das heißt sie ist die Kirche, die gemeinsam geht, um die Wirklichkeit mit den Augen des Glaubens und mit dem Herzen Gottes zu lesen; sie ist die Kirche, die sich hinsichtlich ihrer Treue zum depositum fidei Fragen stellt, das für sie kein zu besichtigendes Museum darstellt und das ebenso wenig nur zu bewahren ist, sondern es ist eine lebendige Quelle, an der die Kirche ihren Durst stillt, um den Durst des Depositums des Lebens zu stillen und es zu erleuchten.

Die Synode steht notwendig in der Herzmitte der Kirche und mitten im Heiligen Volk Gottes, dem wir als Hirten, also als Diener angehören.

Die Synode ist des weiteren ein geschützter Raum, wo die Kirche das Wirken des Heiligen Geistes erfährt. In der Synode spricht der Heilige Geist durch den Mund vieler Menschen, die sich von Gott führen lassen, der immer überrascht, von dem Gott, der den Kleinen das offenbart, was er vor den Weisen und Klugen verbirgt, von dem Gott, der das Gesetz und den Sabbat für den Menschen geschaffen hat und nicht umgekehrt, von dem Gott, der die neunundneunzig zurücklässt, um das einzige verlorene Schaf zu suchen, von dem Gott, der immer größer ist als unsere Logiken und unsere Berechnungen.

Behalten wir jedoch im Gedächtnis, dass die Synode nur dann ein Raum des Wirkens des Heiligen Geistes sein kann, wenn wir Teilnehmer apostolischen Mut, dem Evangelium entsprechende Demut und vertrauensvolles Gebet annehmen.

Den apostolischen Mut, der sich weder angesichts der Verführungen der Welt verängstigen lässt, die dazu tendieren, in den Herzen der Menschen das Licht der Wahrheit zu verlöschen und es mit kleinen und vorübergehenden Lichtern zu ersetzen, und ebenso wenig angesichts der Verhärtung einiger Herzen, die – trotz guter Absichten – die Menschen von Gott entfernen. „Den apostolischen Mut, Überbringer des Lebens zu sein und aus unserem christlichen Leben kein Museum mit Erinnerungsstücken zu machen “ (Santa Marta, 28. April 2015).

Die dem Evangelium entsprechende Demut, die es versteht, sich der eigenen Überzeugungen und Vorurteile zu entleeren, um die Brüder Bischöfe zu hören und sich mit Gott zu füllen. Demut, die dazu führt, nicht mit dem Finger auf die anderen zu zeigen, um sie zu verurteilen, sondern ihnen die Hand auszustrecken, um sie wieder aufstehen zu lassen, ohne sich je größer als sie zu empfinden.

Das vertrauensvolle Gebet ist das Handeln des Herzens, wenn es sich für Gott öffnet, wenn man alle unsere Launen zum Schweigen bringt, um die süße Stimme Gottes zu hören, der in der Stille spricht. Ohne das Hören auf Gott sind unsere Worte nur „Wörter“, die den Hunger nicht stillen und zu nichts nützen. Ohne uns vom Geist führen zu lassen, werden alle unsere Entscheidungen nur „Dekorationen“ sein, die – statt das Evangelium hervorzuheben – es bedecken und verbergen.

Liebe Brüder, wie ich gesagt habe, ist die Synode kein Parlament, wo man, um zu einem Konsens oder zu einer gemeinsamen Übereinkunft zu gelangen, auf Verhandlungen oder Kompromisse zurückgreift, sondern die einzige Methode des Synode besteht darin, sich dem Heiligen Geist zu öffnen, mit apostolischem Mut, mit dem Evangelium entsprechender Demut und mit vertrauensvollem Gebet; damit er es ist, der uns führt, der uns erleuchtet, und wir vor unsere Auge nicht unsere persönlichen Meinungen stellen, sondern den Glauben an Gott, die Treue zum Lehramt, das Wohl der Kirche und die salus animarum.


VIDEOS:

Teil I (Mit Ansprache von Franziskus!) - FOLGT!



Teil II





(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 6. Oktober 2015 

Nun es ist eine Synode der Weltkirche

zum Beispiel werden sich die afrikanischen Bischöfe bestimmt im rechten Glaubenssinn einbringen. Es gilt hier NICHT auf die reichen Kirchensteuereinnahmen z.B. der Deutschen Kirche zu schauen und daher sich den sogenannten "Lebenswirklichkeiten", die oft sündhaftund egoistisch sind, anzupassen. Das wäre der Lehre CHRISTI konträr!


1
 
 Ehrmann 5. Oktober 2015 

Haben sich die Apostel beim ersten Konzil nicht doch um Übereinstimmung bemüht

- mit Hilfe des Heiligen Geistes? Und war es nicht auch bei den weiteren ökumenischen Konzilien so???


1
 
 agnese 5. Oktober 2015 
 

agnese

Die Fokussierung der Bischofskonferenz auf Europa und Europas Bischöfe ist nicht richtig und gerecht, ohne gleich kritisieren zu wollen..


1
 
 Smaragdos 5. Oktober 2015 
 

"Änderungen oder Neuinterpretationen der kirchlichen Morallehre" statt Bekehrung der Personen?


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischofssynode

  1. Die Synode über die Synodalität und die verfolgte Kirche
  2. Spanischer Bischof warnt: Mission der Kirche nicht neu erfinden
  3. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  4. ‚Papst will Mitwirkung an der Leitung der Kirche vom Weihesakrament trennen’
  5. Priester zu Amazonien-Synode: Indigene wurden instrumentalisiert
  6. Nächste Bischofssynode im Herbst 2022: Thema noch offen
  7. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  8. ‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’
  9. Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
  10. Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  10. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  14. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  15. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz