Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Französische Bischöfe: Abtreibung ist keine «Anekdote des Lebens»

1. Oktober 2015 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Französische Bischofskonferenz kritisiert staatliche Kampagne zu Abtreibung, Verhütung und Sexualität


Paris (kath.net/KNA) Die Französische Bischofskonferenz hat eine Aufklärungskampagne der Regierung zu Abtreibung, Verhütung und Sexualität kritisiert. Abtreibung sei keine «Anekdote des Lebens», sondern ein ernsthafter und oft tiefgreifender Einschnitt, sowohl für Frauen, als auch für die Männer und die gesamte Familie, so die Bischofskonferenz am Mittwoch in Paris. Es sei bedauernswert, dass sich die Kampagne in der Hauptsache nicht mit dem Leben befasse. Dagegen müsse die Aufklärung und Bildung von Jugendlichen beim Thema Sexualität sowie die Unterstützung von Eltern ausgebaut werden.

Gesundheitsministerin Marisol Touraine (PS) hatte am Montag eine nationale Informationskampagne mit dem Slogan «IVG : mon corps, mon choix, mon droit» (Abtreibung: Mein Körper, meine Wahl, mein Recht) gestartet. «Im Jahr 2015 sollte in unserem Land jede Frau in der Lage sein, eine Entscheidung zu treffen, ohne verurteilt zu werden und ohne Fehlinformationen zu haben», so Touraine. Auf einer Website können sich Frauen über Fragen zu Abtreibung, Verhütung und Sexualität informieren. Auch eine kostenlose Hotline wurde eingerichtet.

Primas von Frankreich, Philippe Kardinal Barbarin (Lyon), beteiligte sich am Pariser ´Marsch für das Leben 2014´


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jaii der Herr 2. Oktober 2015 
 

Rolando drückt ungefähr das aus was ich auch mitteilen wollte, nur ohne Polemik.


1
 
 Rolando 1. Oktober 2015 
 

Fehlinformation

"Im Jahr 2015 sollte in unserem Land jede Frau in der Lage sein, eine Entscheidung zu treffen, ohne verurteilt zu werden und ohne Fehlinformationen zu haben», so Touraine", die Ministerin, die die Frauen vor Fehlinformation bewahren will ist selbst total fehl informiert, ja blind, die ganze Kampagne ist eine einzige Fehlinformation. Das ist ja das schlimme, das eigene Getäuschtwerden wird nicht erkannt, und das von der Regierung, nicht nur in Frankreich, sondern Weltweit.
Wir müssen dringend um Sündenerkenntnis und Sündenbewusstsein, sowie Reue und Umkehr beten, besonders für Regierende, Ärzte und Medienleute, weil sich das Volk an Diesen orientiert, und leider nicht mehr an der Lehre der Kirche, dem Gott des Lebens.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei
  2. Texas: Abtreibungsverbot bei Herzschlag verringert Zahl der Abtreibungen
  3. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  4. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  5. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung
  6. Texas: Christliche Pastorin predigt für Abtreibung
  7. Netflix und andere Unternehmen behaupten: Abtreibungsverbot bei Herzschlag ‚schlecht fürs Geschäft’
  8. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  9. Spanischer Bischof: Biden manipuliert Papst Franziskus
  10. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz