Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  3. Die große Flucht
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  6. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  12. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  15. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“

Sind die Teilnehmer der DEMO FÜR ALLE 'Ratten'?

7. Juli 2015 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann: „Bauen Sie Brücken, anstatt die Gegner Ihrer Politik weiterhin durch Ihren Minister beschimpfen zu lassen.“ Von Christoph Schwarnweber


Stuttgart (kath.net/Demo für alle) In einem offenen Brief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann findet Christoph Scharnweber, Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises EAK der CDU Heilbronn (Mitglied des Aktionsbündnisses DEMO FÜR ALLE), deutliche Worte gegen die neuerlichen Diffamierungen der grün-roten Regierung. In einem aktuellen Interview in Christ & Welt hatte Kultusminister Stoch die Organisatoren der DEMO FÜR ALLE als “rechte Rattenfänger” beschimpft, die “dieses Thema bewusst instrumentalisieren, um Menschen von der vermeintlichen Bösartigkeit dieser Regierung zu überzeugen….”.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann!

Mit großer Verwunderung habe ich in der ZEIT-Beilage “Christ und Welt” vom 02.07.2015 folgende Aussage von Kultusminister Stoch über die Gegner des von Ihrer Landesregierung entworfenen Bildungsplans gelesen:


„aber ich sage genauso deutlich, dass rechte Rattenfänger dieses Thema bewusst instrumentalisieren, um Menschen von der vermeintlichen Bösartigkeit dieser Regierung zu überzeugen….”

Meine Frage dazu an Sie: Wenn die Bildungsplankritiker, die Demos in Stuttgart organisieren, die “Rattenfänger” sind, sind dann die über 4500 Menschen, die zur letzten “Demo für Alle” kamen, aus Sicht der Landesregierung “die Ratten”, die da “eingefangen” wurden?

Was für ein toleranter und ironischerweise unter dem Schlagwort “Gegen Diskriminierung!” geführter Umgang der Landesregierung mit tausenden Menschen aus Baden-Württemberg, die Ihre Bildungspolitik ablehnen.

Wer so seit Monaten über demonstrierende Bürger in der Zeitung redet, statt mit ihnen in den Dialog zu treten, wirkt aktiv an der Mobilisierung für die nächsten Demonstrationen mit. Die wachsenden Teilnehmerzahlen der “Demo für Alle” zeigen, dass die Vorgehensweise des Kultusministers den Unmut in der Bevölkerung verstärkt hat. Anstatt deeskalierend zu wirken, heizt Minister Stoch wenige Monate vor der Landtagswahl erneut völlig unnötig die Stimmung auf.

Als Ministerpräsident fordere ich Sie auf, endlich in dem vom Kultusministerium geschaffenen Konflikt um den Bildungsplan vermittelnd zu wirken. Bauen Sie Brücken, anstatt die Gegner Ihrer Politik weiterhin durch Ihren Minister beschimpfen zu lassen.

Hochachtungsvoll

Ihr Christoph Scharnweber

Grußwort der Bundestagsabgeordneten Thomas Dörflinger und Thomas Bareiß bei Demo für Alle


Foto: © Demo für Alle


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Leandra 7. Juli 2015 
 

@Albinol

Der Artikel in der Christ und Welt zum Thema ist aber durchaus neutral, berichtet sachlich und auch kritisch über das Genderthema.


0

0
 
 Leandra 7. Juli 2015 
 

@sri

Ja, sie haben recht.
Warum wahlen viele Christen grün? Das liegt daran, dass Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit auch christliche Anliegen sind. Ich habe auch einmal Grün gewählt... Erst nachdem ich mich mehr mit Familenpolitik beschäftigt habe und mir bewusst geworden ist WIE intolerant und teilweise menschrenfeindlich Teile der Gruenen sind, habe ich mich distanziert, heute wuerde ich sie nie mehr waehlen. Die Gruenen sind eine tief gespaltene Partei die sich sehr stark aus dem Anti-Geist der 68er speist. Sie haben nur nicht gemerkt, dass auch sie ihre Eltern, also die 68er mal kritisieren dürfen, sondern treiben die Dauerrevolte ins Unendliche, leider bis in das Destruktive hinein.


4

0
 
 Rumplhanni 7. Juli 2015 
 

Über eine Demo zum Schutz des Lebens

wurde in einer österr. Zeitung berichtet, dass zur Begleitung (vor allem von Jugendlichen - Antifas?) skandiert wurde: "Hätte Maria abgetrieben wärt ihr uns erspart geblieben." Soweit mir bekannt ist, ist dieser Satz auch in D „IN“.

Solche nicht nur christlich-religiöse, sondern neutral auch ethische Verachtung, unbeschreibliche Einfältigkeit im Denken und öffentlich geäußertem Hass sollten auch immer eine öffentliche Plattform der Kritik gegeben werden. Was aber erstaunlich ist, dass solche primitiven Bekundungen, in der Presse kaum erwähnt werden und wenn, solche Artikel dann meist nicht kommentierbar sind.

Ein Grund warum ich dieses „Je suis Charlie“ nicht mag! Von einigen Institutionen ehrlich vertreten, von Presse und GrünINNEN und kompromisslos Bunt, die es damals am lautesten skandiert haben, nichts weiter als eine Farce.

Wo Argumente unerwünscht, packt „Tol(l)erant“ die Diskriminierungskeule aus.


5

0
 
 Thomas59 7. Juli 2015 
 

Bösartigkeit

Das zeugt schon von einem kleinen Verfolgungswahn, wenn man Mitbürgern, die ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen, unterstellt, sie wollten eine Regierung als bösartig verurteilen. Aber ich bin schon der Meinung, wer mit einem solchen Bildungsplan unsere Kinder vergewaltigen will, der zeigt schon faschistische Züge.


18

0
 
 horologius 7. Juli 2015 
 

Erst Arschloch, dann Ratte.

Aber gerne doch! Das zeigt immer deutlicher werdend Gesinnung und Niveau dieser "Gutmenschen" auf.
Eh klar, daß die Linken auf dem linken Auge blind sind und somit alle anderen Rechtsradikale.
Dieses Blatt "Christ und Welt" sollte sich endlich umbenennen in "Der weltliche Christ".


20

0
 
 AlbinoL 7. Juli 2015 

bezeichnend wem Crist und Welt hier wieder ein Sprachrohr gibt

Frau Florin hat ja auch eine tiefe Ablehnung bzw. Hass gegen die kirchliche Lehre.


20

0
 
 stri 7. Juli 2015 
 

Linke und Gewalt

Die meisten Kämpfer in der Antifa wählen Grün bzw. Links. Auch wenn es schwer fällt zu realisieren. Die, welche nach Toleranz und Vielfalt schreien scheuen nicht vor Gewalt und Diffamierung zurück. Mit Entsetzen muss man feststellen, dass solche Leute auch in der Kirche sind.


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Gender-Gezänk unter Genossinnen
  2. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  3. DemoFürAlle protestiert gegen geplantes „Geschlechtseintragsänderungsgesetz“
  4. US-Bischöfe gegen Transgender-Erlass von Präsident Biden
  5. New England Medical Journal: Geschlechtsangabe auf Geburtsurkunde sollte entfallen
  6. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  7. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  8. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  9. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  10. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Die große Flucht
  4. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  12. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  13. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  14. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus
  15. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz