Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  14. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Abtreibungspillen sollen mittels Drohnen nach Polen geflogen werden

29. Juni 2015 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Pro-Abtreibungsorganisation ‚Women on Waves’ will Abtreibungspillen mit Hilfe von Drohnen von Frankfurt/Oder nach Slubice transportieren. Die Pillen sind in Polen nicht zugelassen.


Frankfurt/Oder (kath.net/LSN/jg)
Die Gruppe „Women on Waves“ plant den Transport von Abtreibungspillen mittels Drohnen von Deutschland nach Polen. Dies gibt die Organisation auf ihrer Internetseite bekannt. Der erste Flug ist für Samstag den 27. Juni 2015 vorgesehen. Polnische Pro-Abtreibungsgruppen unterstützen den Flug. Die Drohne soll in Frankfurt an der Oder starten und mittels Fernsteuerung an die am anderen Oderufer gelegene polnische Stadt Slubice geflogen werden. Sie wird Pakete mit Abtreibungspillen an Bord haben.

Abtreibung ist in Polen verboten, außer wenn die Schwangerschaft durch Vergewaltigung oder Inzest zustande gekommen ist, das Leben der Frau in Gefahr ist oder Komplikationen für den Fötus zu erwarten sind. „Women on Waves“ ist der Ansicht, eine Frau könne nach polnischem Recht nicht belangt werden, wenn sie Abtreibungspillen nimmt oder andere Handlungen durchführt, die zu einer Fehlgeburt führen. Abtreibungspillen sind in Polen allerdings nicht zugelassen.

Der Flug soll so durchgeführt werden, dass alle gesetzlichen Vorgaben für Deutschland und Polen erfüllt sind. Der Flug hat keinen kommerziellen Zweck, die Drohne wird in Sichtweite der steuernden Person bleiben und nicht durch kontrollierten Luftraum führen. Deshalb sei keine Genehmigung notwendig, schreibt „Women on Waves“.

„Women on Waves“ ist eine in den Niederlanden registrierte Organisation. Sie setzt sich dafür ein, dass alle Frauen weltweit Zugang zu medizinischer Abtreibung haben. Die Organisation führt unter anderem Abtreibungen auf Schiffen in internationalen Gewässern durch.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 30. Juni 2015 
 

Handeln

Paddel; bringt es auf den Punkt.
Handeln ist der einzige Beitrag zur
Aufklärung und Verhinderung dieses
unheiligen und unmenschlichen Geschehens. Die Nachrichten sind leider alle wahr.


3
 
 Faustyna-Maria 30. Juni 2015 
 

Schmuggelware!

Nicht zugelassene Medikamente in ein Land zu schmuggeln, ist das nicht strafbar?


2
 
 Paddel 30. Juni 2015 

Nehmen wir es zur Kenntnis und handeln

für das Leben. Vielleicht wenigstens mit einer Spende an Pro Femina (1000 +) und einem kleinen (Fasten-) opfer. Das rettet Leben. Wäre schön, wenn solche Nachrichten ein Ansporn dafür wäre, sich für das Leben einzusetzen. Dann hätte so eine Nachricht wenigstens einen Wert.


4
 
 marienkind 30. Juni 2015 
 

Sollen die Pillen abgeworfen werden.

Könnten diese Pillen dann auch Kinder in die Finger kriegen?


4
 
 anjali 29. Juni 2015 
 

Schande

Das kann doch nicht serioes wahr sein???????


5
 
 fmeister 29. Juni 2015 
 

Scherz?

Es kann sich ja wohl bloss um eine Ente handeln.


3
 
 jadwiga 29. Juni 2015 

Unverschämheit!

Man könnte in diesem Jahr etwas früher ein Entenjagt-Saison eröffnen und diese Drohne zufällig über dem Fluss abschießen! Das wäre auch nicht gesetzwidrig.


7
 
 Rosengarten 29. Juni 2015 
 

Unglaublich !!!!!!!

Ich frage mich immer wieder, ob "töten" und "Mord" für die Aktivisten der ominösen Organisation "Women on Waves" eine andere Bedeutung haben. Wohl nicht! Ihr Abtreibungsschiff bezeichnen sie sogar als mobile Klinik.
Ich bin schockiert, dass ausgerechnet Polen angesteuert wird, wohlwissend, dass es ein überwiegend katholisches Land ist, wo Abtreibung per Gesetz verboten ist.
Mit anderen Worten - es wird hier versucht den Willen der Frauen zu manipulieren und zu missbrauchen.

Meine polnische Schulfreundin hat mit über 40 Jahren ihr viertes Kind bekommen, einen Jungen. Als ich ihn letztes Jahr traf, hat er gerade sein Medizinstudium beendet.
Ich bin mir sicher, dass er voller Hingabe künftig Menschenleben retten wird .............


10
 
 elmar69 29. Juni 2015 
 

legal?

Wenn das alles den gesetzlichen Vorgaben entspricht, warum bringen die das nicht einfach so über eine der Brücken?

Natürlich kann eine Frau nicht belangt werden, die irgendein Gift schluckt, das die Schwangerschaft beendet, ob jetzt eine industriell gefertigte Pille oder natürliches Mutterkorn ist dabei vor dem Gesetz egal.

Die Einfuhr nicht zugelassener Medikamente dürfte aber schon verboten sein.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Keine Abtreibungen in South Dakota – Demokraten schweigen zur Gewalt gegen Lebensschutzzentren
  2. Abtreibung in den USA: ‚Katholische’ Spitzenpolitiker Biden und Pelosi in der Zwickmühle
  3. Katholische US-Universität verbreitet Pro-Abtreibungs-Artikel ihrer Professorinnen
  4. US-Ministerium warnt Bischöfe vor Ausschreitungen, sollte ‚Roe v. Wade’ aufgehoben werden
  5. ‚Abtreibung hat so viel mit Gesundheitsversorgung zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe’
  6. Umfragen zeigen Mehrheit der US-Amerikaner für Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  7. Republikanische Senatoren: Kein Steuergeld für Abtreibung
  8. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  9. Für US-Präsident Biden ist Abtreibung Teil der Gesundheitsversorgung für Frauen
  10. US-Vizepräsidentin Harris: Abtreibung gehört zum ‚Recht auf Leben und Liebe’ für Frauen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz