Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Umstrittene Werbekampagne für 'Traumbusen'

29. Juni 2015 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Evangelisches Krankenhaus stoppt Zusammenarbeit mit einer Agentur - Zuvor hatte der Hessische Rundfunk über die Werbekampagne berichtet.


Frankfurt am Main/Gießen (kath.net/idea) Wegen einer umstrittenen Werbung für Schönheitsoperationen hat das Evangelische Krankenhaus Mittelhessen in Gießen die Zusammenarbeit mit der Agentur „DS Deutscher Ärzte Service GmbH“ (Würzburg) beendet. Sie vermittelt unter anderem Frauen, die eine Brustvergrößerung vornehmen lassen wollen, an Kliniken und Arztpraxen. Die Agentur wirbt in Anzeigen mit der Überschrift „Traumbusen für 2.999 Euro“. Zugleich wird eine Ratenzahlung angeboten. Daneben ist eine junge Frau mit üppiger Oberweite im Bikini zu sehen. „Diese Form der Werbung entspricht nicht dem Stil unseres Hauses“, sagte der Leiter der Unternehmenskommunikation von Agaplesion, dem Betreiber des Evangelischen Krankenhauses Mittelhessen, Tino Drenger (Frankfurt am Main), auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. „Da wir keinen Einfluss auf die Art der Werbung nehmen können, die der Deutsche Ärzte Service betreibt, haben wir die Zusammenarbeit mit ihm beendet.“ Zuvor hatte der Hessische Rundfunk über die Werbekampagne berichtet. Wie Drenger gegenüber idea weiter erläuterte, sind die Anzeigen inhaltlich zwar nicht falsch. Es falle jedoch „der sorglose Umgang mit einer Operation auf, die ja wie jeder Eingriff auch Risiken beinhaltet“.


Viel mehr als eine solche Werbung machten aber der „Medienhype um Heidi Klum“, US-Fernsehserien und „Shopping-Queens“ Schönheitsoperationen salonfähig. Agaplesion: Viele Menschen leiden unter ihrem Erscheinungsbild Drenger verteidigte, dass sieben der 29 Agaplesion-Krankenhäuser ästhetische Operationen durchführen: „Wir glauben sogar, dass gerade ein christliches Haus solche Operationen zum kleinen Preis anbieten sollte, damit Frauen nicht gezwungen sind, ins Ausland zu gehen, wo vielfach zweifelhafte Qualitätsstandards vorzufinden sind.“ Es würden jedoch nur Eingriffe vorgenommen, die medizinisch vertretbar seien. Die Schönheitschirurgie spiele im Leistungsspektrum der Agaplesion-Kliniken eine untergeordnete Rolle. Im Vordergrund stünden Eingriffe nach Verletzungen, Krankheiten oder starker Gewichtabnahme, um Form und Funktionen des Körpers wiederherzustellen. Drenger: „Nach Erfahrungen in unseren Kliniken leiden viele Menschen unter ihrem Erscheinungsbild. Vielen kann geholfen werden durch entsprechende operative Eingriffe.“ Dadurch könne man die seelische Belastung mindern.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 beertje 30. Juni 2015 
 

alles o.K.

mein Körper wurde so, wie er ist, von Gott 'konstruiert' und damit ist er in Ordnung. Was bedeutet der Begriff 'Traumbusen' eigentlich? Daß einem jeder auf die Oberweite starrt? Ich bin froh, daß mir jeder ins Gesicht gestarrt hat und nicht auf die Brust ...


0

0
 
 Seramis 29. Juni 2015 
 

"Traumhirn" war wohl gerade alle?

(kopfschüttel)


3

0
 
 Schimmelreiter 29. Juni 2015 

doch falsch

Streng genommen ist der Busen der Abschnitt zwischen den Brüsten und den läßt sich wohl kaum jemand vergrößern.
Daß christliche Häuser das zum Discount machen sollen, ist reiner Zynismus, genauso könnte man fordern, sie sollten Abtreibungen billig anbieten, damit man nicht zum Kurpfuscher um die Ecke geht.
Unglaublich!
Wie v.a. Mädels in die Magersucht getrieben werden und dem "Schönheits"wahn verfallen, indem sie sich an falschen Vorbildern orientieren ist hinlänglich bekannt, aber solange das Geschäft funktioniert, wird kaum jemand ernsthaft dagegen vorgehen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medizin

  1. Coronavirus: Kardinal Burke gegen Impfpflicht
  2. China: Mann nach fünf Jahren aus dem Wachkoma zu sich gekommen
  3. Anmerkungen zu den Aussagen von Papst Franziskus über Transsexuelle
  4. Pränataler Test ‚entmenschlicht’ Ungeborene mit Down-Syndrom
  5. Nicht zu sorglos mit der 'Pille danach' umgehen
  6. Ärzteverbände: Schweigepflicht steht zu Recht unter Schutz
  7. Vatikan fordert Lockerung des Patentschutzes für Medikamente
  8. Medizin-Ethiker warnt vor industriellem Denken in Spitälern
  9. US-Politiker: Religiöse Ausnahmen bei Impfpflicht abschaffen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz