Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Vatikan fordert Lockerung des Patentschutzes für Medikamente

20. Februar 2015 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Viele Medikamente für arme Staaten wegen "unrealistischer Profitziele" unleistbar - Kritik an fehlender Forschung zu Aids, Ebola, Malaria und Tuberkulos


Genf (kath.net/KAP) Der Vatikan fordert eine Lockerung des Patentschutzes für Arzneimittel, um die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern zu gewährleisten. Der Umgang mit geistigem Eigentum, wie er gegenwärtig in vielen Teilen der Welt gehandhabt werde, "läuft dem Recht auf Gesundheit zuwider", sagte der vatikanische Vertreter bei den Vereinten Nationen in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, bei einer vom UN-Menschenrechtsrat organisierten Tagung in der Schweizer Stadt. Nötig sei daher eine "kreative und innovative Herangehensweise". Tomasi sprach am Mittwoch auf dem jährlichen Sozialforum des UN-Menschenrechtsrats.


"Unrealistische Profitziele" von Pharmakonzernen führten dazu, dass sich Regierungen und Einzelpersonen in armen Staaten bestimmte Medikamente nicht leisten könnten, heißt es in dem am Donnerstag vom vatikanischen Internetportal news.va veröffentlichten Redetext. Zudem investierten die Pharmakonzerne erst gar nicht in Forschungen über Krankheiten, die hauptsächlich arme Länder beträfen. Das gelte auch für Krankheiten wie Aids, Ebola, Malaria oder Tuberkulose.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bmuetsch 21. Februar 2015 
 

Problem nicht Patente - Aufgabe für deutsche Diözesen

Nicht der (sowieso meist überhaupt nicht vorhandene) Patentschutz in den Entwicklungsländern ist das Problem, sondern dass keine an ihrem eigenen Überleben interessierte Firma dort die entsprechenden Medikamente verkaufen will und kann bzw. zu wenige Kunden sich die Medikamente leisten können.

Es werden also Investoren/Wohltäter gesucht, die Medikamente in den Entwicklungsländern mit Verlust verkaufen, so dass die Bedürftigen sich diese auch leisten können. Das wäre doch eine ausgezeichnete Verwendung für das Vermögen der deutschen Diözesen wie Köln (3,3 Mrd. EUR), München etc.!


3

0
 
 Holger R 20. Februar 2015 
 

Ideologische Scheuklappen?

Leider kann man den Eindruck gewinnen, dass die Kirche ideologische Scheuklappen trägt. Natürlich wird an Krankheiten wie Tbc, Malaria und Aids geforscht, nicht zuletzt weil auch die Bürger reicher Länder davon betroffen sein können, was potentiell allen nützt. Ebola mag da in der Vergangenheit mangels Forschungsgegenständen (da die Ausbrüche nicht so dramatisch waren wie der derzeitige Ausbruch) und aufgrund der Risiken anders ausgesehen haben.
Wer Gewinne aus der Entwicklung neuer Medikamente verbieten oder einschränken will, wird letztlich deren Entwicklung bremsen, was allen schadet aber keinen nutzt. Ein Patentschutz ist zeitlich und örtlich begrenzt, d.h. wird in den meisten Entwicklungsländern nicht bestehen oder durchsetzbar sein. Insofern ist es eine Scheindiskussion.


4

0
 
 Wawamann 20. Februar 2015 

Ein Irrtum

Aus eigener Erfahrung weiß ich dass staatlich alimentierte Forschung vor allem viel Papier und viel Günstlingswirtschaft bringt. Ein verwertbares Resultat habe ich dabei noch nie gesehen.
Die Privatwirtschaft jedoch die Ergebnisorientiert forscht ist erwiesenermaßen wesentlich schneller und effizienter. Private Unternehmen sind jedoch keine caritativen Einrichtungen, sondern dazu da Geld zu verdienen. Wenn man ihnen diesen Gewinnanreiz durch ein Aufweichen des Patentschutzes nimmt, wird es noch nicht einmal mehr überteuerte Medikamente für Afrika geben.
Wo der Wirtschaftssozialismus hinführt, dürfte inzwischen eigentlich jedem halbwegs belesenen Menschen klar geworden sein.


4

0
 
 wedlerg 20. Februar 2015 
 

Si tacuisses...

Nur einfach die Parolen von linken Ideologen nachplappern, hilft hier nichts - auch nicht aus dem Munde kirchlicher Vertreter.

Für keine Krankheit der Welt wurden mehr Forschungsgelder ausgegeben als für AIDS; gerade in Afrika sind Milliardensummen für AIDS-Prävention und -Behandlung ausgegeben worden. Aber das nutzt nichts, wenn die Wissenschaft eben keine entscheidenden Fortschritte macht.

Vielleicht wäre die AIDS Forschung heute viel weiter, hätte man nicht in den 80ern die HIV-verursacht-AIDS-Hypothese exklusiv gefördert. Das hat zwar vielen Virologen, Medizinern, Sozialarbeitern und NGOs immense Gelder verschafft, aber bis heute keine Therapie für die Betroffenen. Über die Fehlleitung von AIDS-Mitteln sollte in diesem Zusammenhang einmal diskutiert werden.

Gerade die Tuberkulose-Opfer haben das in Afrika im übrigen zu spüren bekommen. Tuberkulose ist durch einfache Hygiene-Maßnahmen zu verhindern. Aber für Tuberkulose hat sich keine NGO-Lobby stark gemacht.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medizin

  1. Coronavirus: Kardinal Burke gegen Impfpflicht
  2. China: Mann nach fünf Jahren aus dem Wachkoma zu sich gekommen
  3. Anmerkungen zu den Aussagen von Papst Franziskus über Transsexuelle
  4. Pränataler Test ‚entmenschlicht’ Ungeborene mit Down-Syndrom
  5. Umstrittene Werbekampagne für 'Traumbusen'
  6. Nicht zu sorglos mit der 'Pille danach' umgehen
  7. Ärzteverbände: Schweigepflicht steht zu Recht unter Schutz
  8. Medizin-Ethiker warnt vor industriellem Denken in Spitälern
  9. US-Politiker: Religiöse Ausnahmen bei Impfpflicht abschaffen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz