Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  7. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  8. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  9. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  13. "Ungeimpfter, mein Held"
  14. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

Sexueller Missbrauch: Kauder kritisiert Bündnis 90/Die Grünen

15. Juni 2015 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In grün-alternativen Strukturen wurde offen für „pädophiles Treiben“ geworben


Berlin (kath.net/idea) Kritik an Bündnis 90/Die Grünen im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch an Kindern hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, geübt. Nach seinen Worten hat Deutschland in den vergangenen Wochen „aufrüttelnde Berichte über die unglaublich lang anhaltende Duldung von Kindesmissbrauch in grün-alternativen Strukturen“ zur Kenntnis nehmen müssen. „Das Versagen bestand nicht nur im Wegschauen, sondern in offener Werbung für pädophiles Treiben“, heißt es in einem Bericht Kauders für seine Fraktion. Im Mai hatte der Berliner Landesverband der Grünen einen Untersuchungsbericht veröffentlicht. Demnach wurden bis Mitte der 90er Jahre in der Partei pädosexuelle Positionen geduldet oder es gab offene Sympathien dafür. Die Berliner Landesverband der Grünen räume deshalb zu Recht „institutionelles Versagen“ beim Kindesmissbrauch ein, so Kauder. Aber dabei allein könne es nicht bleiben.

Hilfsfonds für Opfer: Bisher kein Geld von Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung

Kauder nannte es bedrückend, dass bis heute nicht ein einziges Bundesland mit grüner Regierungsbeteiligung seine Zusage erfüllt habe, den „Fonds sexueller Missbrauch“ mit den versprochenen Geldern auszustatten. Mit 100 Millionen Euro soll dieser Fonds Betroffenen helfen, die in ihrer Kindheit oder Jugend sexuell missbraucht wurden und noch heute an den Folgen leiden. Laut Kauder haben bisher nur der Bund sowie Bayern und Mecklenburg-Vorpommern eingezahlt. Auch die evangelische und katholische Kirche sowie die Ordensobernkonferenz (die Vertretung der katholischen Ordensgemeinschaften) beteiligten sich. „Die institutionell verwickelten Grünen noch nicht“, kritisiert Kauder.

Erschütternde ARD-Doku über Pädophilie bei den Gründern der ´Grünen´ - Pädophile: Warum niemand die Täter im Umfeld der Alternativen Liste stoppte



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 osmose 16. Juni 2015 
 

Halten am Ziel fest

Die Einstellung der Grünen zur Pädophlie hat sich nicht geändert. Das Ziel Pädo Gesellschaftsfähig zu machen wird weiter verfolgt in der -Sexualerziehung - die in einigen Bundesländern durch gezogen wird, auf Gedeih und Verderben.


1
 
 Palüm 16. Juni 2015 
 

@Cremarius

Eine Institution wie unsere Kirche und alle Gläubigen, die Teil dieser Kirche sind, sollten eigentlich nicht mit Steinen werfen. Denn wir sitzen in einem Glashaus.

Vielleicht können sich die Grünen bei unserer Kirche ja Tipps holen, wie das schonungslos aufgearbeitet wird.

Wird das bei uns schonungslos aufgearbeitet?


2
 
  15. Juni 2015 
 

Humanistische Union

Nachdenklich sollte einen stimmen, das namhafte Politiker Mitglieder der Humanistischen Union sind.http://www.kathnews.de/ruecktritt-von-juergen-trittin-gefordert


3
 
 Cremarius 15. Juni 2015 

Es ist nur konsequent - Individualismus, Relativismus, Hedonismus

Eine Partei, die den grenzenlosen Individualismus/ Egoismus, Hedonismus und Relativismus predigt und soweit als ihr möglich durchsetzen möchte, die jedweder Tradition, die sie als Beschränkung ihres Ansinnens empfindet, den Kampf angesagt hat, die kann die Pädophilie vielleicht gar nicht überzeugend und widerspruchsfrei verdammen. Denn die "sexuelle Freiheit bzw. Vielfalt" ist möglicherweise Teil ihres Selbstverständnisses und es gibt unbestreitbar Menschen, die sich zu Kindern/ Minderjährigen hingezogen fühlen und die man in den eigenen Reihen weiß. Und diese fordern dies als ihr "Recht" ein. Nicht immer offen, aber zumindest "verdeckt".
Der Sohn (Norbert Bisky) eines Politikers ist Maler. Er hat sich darauf spezialisiert, (halb-)nackte Knaben zu malen. Einer seiner Kunden ist Guido Westerwelle, der seine Gemälde vor Jahren einmal stolz bei einer Spiegel Homestory präsentierte. Herrn Westerwelle möchte ich nichts unterstellen, aber es gibt diesen Markt, die Nachfrage scheint groß...


7
 
 wedlerg 15. Juni 2015 
 

Passt nicht in die Zeit

Schließlich sind die Nachfolger der Pädophilenförderer der GRÜNEN von einst gerade in BW und Niedersachsen dabei, die Frühsexualisierung richtig und nicht nur halbherzig wie in Berlin der 80er und 90er durchzuziehen. Unterstützt von Gender-Mainstreamern, sog. Sexualforschern und v.a. von NGOs und Aktivisten. Die große Welle der enttabuisierten Sexualisierung kommt erst noch.


16
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  4. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  5. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  6. Je mehr man die Sünde verschweigt
  7. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  8. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  9. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  10. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"






Top-15

meist-gelesen

  1. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  8. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  11. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz