Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  14. „Gender widerspricht sich selbst“
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Der Dritte Weltkrieg ‚stückchenweise’ und der armenische Völkermord

12. April 2015 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus gedenkt des armenischen Völkermords, des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Am zweiten Sonntag der Osterzeit, dem Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, feierte Papst Franziskus die heilige Messe in der Petersbasilika aus Anlass des 100. Jahrestages des Martyriums („Metz Yeghern”) der armenischen Christen (24. April 1915). Im Rahmen des Gottesdienstes erklärte Franziskus den heiligen Gregor von Narek zum Kirchenlehrer.

In seiner Ansprache vor der heiligen Messe erinnerte der Papst daran, dass er unsere Zeit als die Zeit des Krieges, „als dritten Weltkrieg stückchenweise“ bezeichnet habe, „ in dem wir tagtäglich grausamen Verbrechen beiwohnen, blutigen Massakern und dem Wahnsinn der Zerstörung“.

Auch heute stünden wir vor einer Art Genozid wie vor 100 Jahren. Der armenische Genozid sei der erste von drei großen unerhörten Tragödien des 20. Jahrhunderts gewesen. Die anderen beiden „wurden durch den Nationalsozialismus und den Stalinismus verübt. Und in jüngerer Zeit andere Massenvernichtungen wie in Kambodscha, in Ruanda, in Burundi, in Bosnien. Doch scheinbar schafft es die Menschheit nicht, das Vergießen unschuldigen Blutes zu beenden. Es scheint, dass die nach dem Zweiten Weltkrieg wach gewordene Begeisterung gerade am Verblassen ist und sich auflöst“.

Die Menschheitsfamilie scheine es abzulehnen, aus den eigenen Fehlern, „die durch das Gesetz des Terrors verursacht wurden, zu lernen; und so gibt es das noch heute, die eigenen Artgenossen mit der Hilfe von einigen und dem mitbeteiligtem Schweigen der anderen, die Zuschauer bleiben, eliminieren zu wollen. Wir haben immer noch nicht gelernt, dass der Krieg ein Wahnsinn und ein unnötiges Blutbad ist“.


Ansprache von Papst Franziskus vor der heiligen Messe am Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, Gedenken des 100. Jahrestages des Beginns des armenischen Völkermords:

Bei verschiedenen Gelegenheiten habe ich diese Zeit als Zeit des Kriegs bestimmt, als dritten Weltkrieg „stückchenweise“, in dem wir tagtäglich grausamen Verbrechen beiwohnen, blutigen Massakern und dem Wahnsinn der Zerstörung. Noch heute hören wir leider den erstickten und vernachlässigten Schrei vieler unserer wehrlosen Brüder und Schwestern, die wegen ihres Glaubens an Christus oder ihrer ethnischen Herkunft öffentlich und grausam getötet werden – enthauptet, gekreuzigt, lebendig verbrannt –, oder die gezwungen werden, ihr Land zu verlassen.

Auch heute erleben wir gerade eine Art Genozid, der durch die allgemeine und kollektive Gleichgültigkeit verursacht wird, durch das mitbeteiligte Schweigen Kains, der ausruft: „Was geht das mich an? “; «Bin ich etwa der Hüter meines Bruders? » (Gen 4,9; Predigt in Redipuglia, 13. September 2014).

Unsere Menschheit hat im vergangenen Jahrhundert drei große, unerhörte Tragödien erlebt: die erste, die allgemein als «der erste Genozid des 20. Jarhunderts» angesehen wird (Johannes Paul II. und Karekin II., Gemeinsame Erklärung in der Kathedrale des heiligen Etschmiadzin, 27. September 2001) ; diese hat euer armenisches Volk getroffen – die erste christliche Nation –, zusammen mit den katholischen und orthodoxen Syrern, den Assyrern, den Chaldäern und den Griechen. Bischöfe, Priester, Ordensleute, Frauen, Männer und alte Menschen bis hin zu wehrlosen Kindern und Kranken wurden getötet. Die anderen beiden wurden durch den Nationalsozialismus und den Stalinismus verübt. Und in jüngerer Zeit andere Massenvernichtungen wie in Kambodscha, in Ruanda, in Burundi, in Bosnien.

Doch scheinbar schafft es die Menschheit nicht, das Vergießen unschuldigen Blutes zu beenden. Es scheint, dass die nach dem Zweiten Weltkrieg wach gewordene Begeisterung gerade am Verblassen ist und sich auflöst. Die Menschheitsfamilie scheint es abzulehnen, aus den eigenen Fehlern, die durch das Gesetz des Terrors verursacht wurden, zu lernen; und so gibt es das noch heute, die eigenen Artgenossen mit der Hilfe von einigen und dem mitbeteiligtem Schweigen der anderen, die Zuschauer bleiben, eliminieren zu wollen. Wir haben immer noch nicht gelernt, dass „der Krieg ein Wahnsinn und ein unnötiges Blutbad ist“ (Predigt in Redipuglia, 13. September 2014).

Liebe armenische Gläubige, heute erinnern wir mit einem von Schmerz durchbohrtem Herzen, aber erfüllt von der Hoffnung auf den auferstandenen Herrn, an das hundertjährige Gedächtnis, an jenes tragische Ereignis, jene ungeheure und wahnsinnige Vernichtung, die eure Vorfahren grausam erlitten haben. Sich an sie zu erinnern ist notwendig, besser noch eine Pflicht, denn wo es keine Erinnerung gibt, hält das Böse die Wunde weiter offen; das Böse zu verbergen oder zu leugnen, ist wie zuzulassen, dass eine Wunde ohne Behandlung weiterblutet!

Ich grüße euch herzlich und danke euch für euer Zeugnis.

Ich grüße Herrn Serž Sargsyan, den Präsidenten der Republik Armenien, und danke ihm für sein Kommen.

Ich grüße herzlich auch meine Brüder Patriarchen und Bischöfe: Seine Heiligkeit Karekin II., oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier; Seine Heiligkeit Aram I., Katholikos des Großen Hauses von Kilikien; Seine Seligkeit Nerses Bedros XIX., Patriarch von Kilikien der katholischen Armenier; die beiden Katholikossate der Armenisch Apostolischen Kirche und das Patriarchat der Armenisch-katholischen Kirche.

Mit der entschiedenen Gewissheit, dass das Böse nie von Gott kommt, dem unendlich Guten, und verwurzelt im Glauben bekennen wir, dass die Grausamkeit nie dem Werk Gottes zugeschrieben werden kann und, mehr noch, in seinem heiligen Namen in keiner Weise irgendeine Rechtfertigung erfahren darf. Begehen wir zusammen diese Feier mit unserem Blick auf Jesus Christus, den Auferstandenen, den Sieger über den Tod und das Böse!




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 don... mikaele 15. April 2015 

Quo Vadis -Türkei?

Zuallererst ja es ist sehr zu begrüssen, dass der Papst mutig genug ist die Dinge beim Namen zu nennen!

Leider glaube ich aber, dass die jetzige Führung der Türkei - Schuldaufarbeitung, Dialog und Verständnis mit anderen Glaubensrichtungen nicht wirklich auf der Agenda hat. Für mich sieht es eher so aus wäre man in diesen großartigen Land gerade dabei unter der Führung eines demokratisch gewählten "Kalifen" das Neo-Osmanische Großreich zu errichten .. sofern ich damit Recht habe, wird allen Christlichen noch ein ziemlich rauher Wind in naher Zukunft ins Gesicht blasen dies umso mehr, da ja immer größere Teile der Gesellschaft sich dem Atheismus, Heidentum usw. zuwenden!


1
 
 queenie 13. April 2015 
 

Nationaler Größenwahn und falsches Nationalgefühl

ist in all den Fällen im Spiel. Sowie Ethnozentrismus.


0
 
 Kardiologe 13. April 2015 
 

Vergessen

Wenn wir schon dabei sind, wollen wir die Verbrechen in Algerien auch nicht vergessen. Dazu kommen die Opfer in Indien durch die britische Herrschaft. Es ist nur immer dasselbe, dass bestimmte Staaten ausgeklammert werden.


2
 
 SCHLEGL 12. April 2015 
 

Wahrheit

Es ist großartig, dass der Papst in Anwesenheit des Katholikos alle Armenier, Karekin II, des Katholikos Aram und des unierten armenischen Patriarchen den GENOZID der TÜRKEN 1915 am armenischem Volk klar benannt hat. (Daneben noch den Völkermord an den syrisch orth. Christen , den Assyrern C u. den griech. orth. Christen des Patriarchats von Konstantinopel! Kard. Ratzinger hat EINDEUTIG festgestellt, dass die Türkei so lange nicht in die EU aufgenommen werden darf, bis sie die Verbrechen an den Armeniern nicht eingesteht!
Ebenso wichtig war es, die Verbrechen der Nazis an Juden, Roma und Christen zu benennen, sowie die Verbrechen der Sowjets unter Stalin am eigenen Volk, den orthodoxen Christen, die sich der STAATSKIRCHE nicht gebeugt haben! Bei anderer Gelegenheit haben die Päpste die Verbrechen der Sowjets im Einverständnis mit der Russischen Orthodoxen Kirche an der ukr. griech. katholischen Kirche erwähnt. Nur so wird Putin seine Aggression gegen die Ukraine zu beenden!Msgr.Schlegl


12
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst ernennt persönlichen Gesundheitsassistenten
  2. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  3. Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln
  4. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  5. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  6. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch
  7. Papst Franziskus gibt neue Kardinäle bekannt: Drei besondere Fälle
  8. Adam, wo bist du? Notwendigkeit einer ernsthaften Gewissensprüfung und Umkehr
  9. Charles de Foucauld: Prophet der Wesentlichkeit und Universalität des Glaubens
  10. Feierliche Heiligsprechungen auf dem Petersplatz: ergriffen von der Liebe







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz