Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  8. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist

USA bitten Vatikan um Hilfe bei Schließung von Guantanamo

16. Dezember 2014 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Außenminister John Kerry hat den Vatikan um Hilfe bei der Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo gebeten. Der Heilige Stuhl solle «bei der Suche nach passenden humanitären Lösungen für die derzeitigen Insassen» mithelfen.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) US-Außenminister John Kerry hat den Vatikan um Hilfe bei der Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo gebeten. Der Heilige Stuhl solle «bei der Suche nach passenden humanitären Lösungen für die derzeitigen Insassen» mithelfen, sagte Kerry laut Radio Vatikan bei einem Treffen mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Montag in Rom.


Der Vatikansprecher Federico Lombardi erklärte dazu vor Journalisten, die Kirchenleitung begrüße die Bemühungen der USA um eine Auflösung des Lagers. Das Problem sei jedoch der Verbleib der Gefangenen. Hier könne der Vatikan «Lösungen unterstützen». Details nannte Lombardi nicht. Als Kardinalstaatssekretär ist Parolin der zweithöchste Amtsträger im Vatikan nach dem Papst und dessen oberster Diplomat.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 17. Dezember 2014 
 

Die Amis wissen vermutlich schon selber nicht mehr, welcher Gefangene dort ein Terrorist ist und welcher nur ein Resultat ihrer Paranoia.


1

0
 
 Seramis 17. Dezember 2014 
 

Ganz einfach:

Diejenigen, die wirklich etwas angestellt haben (und ich meine keine unter Folter erpresste "Geständnisse"), werden vor Gericht gestellt und verurteilt. Die Übrigen bekommen einfach die amerikanische Staatsbürgerschaft und können dann gehen, wohin sie wollen. Sie haben ja lange genug auf amerikanischem Terrortorium gelebt...


1

0
 
 Regensburger Kindl 17. Dezember 2014 

Versagen

Nicht mal das können die Ami´s!!! Wenn ich im Vatikan was zu sagen hätte, würde ich sagen, dass sie ihr Lager gefälligst selber räumen sollen!!! Schließlich haben sie auch dieses Lager aufgebaut, mit Folter... Den Heiligen Stuhl um Hilfe bitten, ist für mich sehr daneben!!! Ich habe da kein Verständnis, tut mir leid!!!!


2

0
 
 ChemMJW 16. Dezember 2014 
 

@Monsventosus

Seien Sie nicht blauäugig. Bei den Mars-Robotern besteht keinerlei Gefahr, dass diese einer islamistischen, terroristischen Gruppe anschliessen. Bei den Guantanamo-Gefangenen besteht höchstes Risiko, dass diese sich erneut einer solchen Gruppe anschliessen, würde man sie zurück in die Heimat schicken. Ich bin der festen Meinung, dass sie dort bleiben sollen, wo sie zur Zeit sind: im Knast und weit weg von der restlichen Welt. Wenn Sie aber der Meinung sind, man sollte die Gefangenen nach Hause gehen lassen mit der Anweisung, bitte keine Terroranschläge mehr verüben, dann sollten Sie froh sein, dass die USA sich tatsächlich um Ihr Anliegen bemühen. Aber die USA zu kritisieren weil sie dafür Partner suchen, um das hohe Risiko einer terroristischen Wiederbetätigung etwas zu verringern, macht keinen Sinn.


1

0
 
 confrater-stefan 16. Dezember 2014 
 

Das Problem dürfte sein, dass einigen Insassen eine Rückkehr in die Heimat, z.B. wegen politischer Verfolgung, unmöglich ist. Sechs ehemalige Insassen leben bspw. seit kurzem in Uruguay. Vielleicht findet sich ja noch das eine oder andere Land, Venezuela, Ecuador (vielleicht ganz pragmatisch und banal: Kuba), wo sich die Regierung erweichen lässt...


1

0
 
 Rademann 16. Dezember 2014 

Geld ist da

Wenn das Gefangenenlager Guantanamo erstmal geschlossen wird, sparen die USA so viel Geld, dass sie den ehemaligen Gefangenen eine kleine Rente zahlen kann. Diese können dann nach Afghanistan, etc. zurückkehren. Die Rolle des Vatikans erschließt sich mir nicht. Soll der Vatikan die ehemaligen Gefangenen versorgen?


4

0
 
 Monsventosus 16. Dezember 2014 

Wie bitte?

Die Amerikaner können Autos über den Mars fahren lassen, aber ohne Hilfe keine Gefangenen nach hause schicken? Kann mir das jemand erklären?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  2. USA: Deutlicher Rückgang der Messbesuche seit Beginn der Covid-Pandemie
  3. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  4. Pro-Life-Politiker wird neuer Gouverneur von Virginia - Schwere Niederlage für Biden!
  5. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  6. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  7. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  8. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  9. Trump: Er verstehe nicht, warum die katholische Kirche Biden unterstützt
  10. USA: Demokraten wollen bundesweit ein liberales Abtreibungsgesetz einführen








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz