Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  12. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Bewerber sind schockiert von den harten Arbeitsbedingungen

16. April 2014 in Familie, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vollzeitjob mit 135 Wochenstunden, 24-Stunden-Rufbereitschaft in der Ausbildung von Nachwuchskräften, kein Urlaub. Gesucht werden hochqualifizierte Bewerber, die Bezahlung ist miserabel. Doch kennen Sie das Geheimnis dieses Jobs?


Boston (kath.net/pl) Eine Anzeige für eine Vollzeit-Festanstellung mit 24-Stunden-Bereitschaft für einen „Director of Operations für langfristige Entwicklungen“ schrieb eine Werbeagentur in Boston aus. In Tageszeitungen und im Internet informierte die Werbeagentur weiter: „Zentrale Aufgabe ist es, Nachwuchskräfte täglich zu managen, zu leiten und zu unterstützen“. Darüber berichtete die „Huffington Post“.

Die Anforderungen an die Bewerber sind vielfältig. Die „Huffington Post“ listet u.a. auf: „Sie müssen in der Lage sein, mehr als 135 Stunden pro Woche zu arbeiten“, „Sie sollten in der Lage sein, Nachtschichten zu leisten“, „ Arbeit wird meist im Stehen oder gebückt verrichtet“, „Sie müssen in der Lage sein, regelmäßig 35 Kilogramm zu heben“, der Bewerber brauche einen „Doktortitel in Psychologie oder entsprechende Fähigkeiten aus dem echten Leben“, „Sie können mindestens zehn bis 15 Projekte gleichzeitig betreuen“, „Sie sind in der Lage mit Nachwuchskräften zu arbeiten, die begrenzte Fähigkeiten haben“.


Die Stelle biete „zwar keine Krankenversicherung, keine Rentenversicherung und keinen bezahlten Urlaub“, doch die Arbeit halte unbegrenzte Belohnungen und Möglichkeiten des persönlichen Wachstums bereit. „Emotionale Erfüllung und außergewöhnlich großer Einfluss auf den Erfolg der Nachwuchskräfte bieten Ihnen lebenslang Sinn und bedeutende Verbindungen.“

Das fingierte Stellenangebot war ein PR-Coup der Werbeagentur, so die „Huffington Post“, tatsächlich wurde ein Anbieter von Online-Grußkarten beworben. Die unechten Bewerbungsgespräche liefen über Webcam, ein dabei gedrehtes Video zeigt die echten und entsetzten Reaktionen der geladenen Bewerber, die noch nicht um das Projekt wussten. Eine Bewerberin rief nach Informationen über die Arbeitsbedingungen aus: „Ist das überhaupt legal?“

Erst am Ende erfuhren die Bewerber das Geheimnis, welcher Job so fordernd und obendrein unbezahlt ist: Mutter sein.

Das ungewöhnliche Video wurde am 14.4.2014 als Muttertagsbeitrag eingestellt und hat innerhalb von nur zwei Tagen bereits über 5 Millionen Klicks.

Das (englischsprachige) Video: Der härteste Job der Welt - bewerben auch SIE sich!




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bernhardtwarga 22. April 2014 

Die Mutter und Ihr Sohn !

Hallo Leute, ...

Die Frage muss ich mal stellen :

Sind wir nicht alle Söhne und/oder Töchter von Mütter die über uns als wir klein waren rund um die Uhr gewacht haben ? Natürlich hatten unsere Väter auch eine Rolle zu spielen, eine sehr wichtige sogar : wer hat das tägliche Brot verdient ?

ich stieß auf folgenden Link ...

wäre nicht schlecht mal darüber zu meditieren :

http://www.unifr.ch/bkv/kapitel3341-21.htm

Das war die PERFEKTE Familie und ist es heute noch !

Alles andere ist NEBENSACHE !

Christus resurrexit !
Resurrexit vere !


0

0
 
 Antigone 17. April 2014 
 

Alles, was Feindschaft zwischen Frauen und Männern schürt,

gehört abgeschafft! (Auch manche Kommentare hier!)


4

0
 
 kmh 16. April 2014 
 

@Pamphilus,

mal schauen, welcher Spot zum Vatertag entwickelt wird! :o)


2

0
 
 Faustyna-Maria 16. April 2014 
 

@Pamphilus

Ja, das ist eine Männer-diskriminierende Kampagne. Weil die mehrzahl aller Kinder auf der Welt von Vätern großgezogen wird!!!
Es sind ja auch die Männer, die wegen Schwangerschaft und Stillzeit aus dem Beruf zumindest kurzzeitig aussteigen müssen und sich dumme Sprüche anhören müssen, wenn sie schwanger sind.

Mütter und Kinder werden im besonderen von Politik und Wirtschaft vernachlässigt, da muss es sie ja ankotzen, wenn mal einer eine Kampagne Pro-Mutterschaft macht, denn es waren ja über Jahrhunderte Männer, die unterdrückt wurden und jetzt immer noch für den einen Job "Kindererziehung" NICHT gewürdigt werden.

Da macht mal einer darauf aufmerksam, dass wir Frauen auch dann was wert sind und einen harten "Job" erledigen, wenn wir keine "Karriere" machen, und dann kommen Sie und machen das nieder. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich k*** könnt, wenn so ein unnötiger Seitenhieb auf uns Frauen kommt.


1

0
 
 Rosaire 16. April 2014 

Das ist wohl eher das Stellenangebot für das Profil "alleinerziehende Mutter" (was es ja leider auch allzu oft gibt). Aber wenn ein Vater anwesend ist, sollten die Zahlen ein bisschen anders aussehen ...


3

0
 
 backinchurch 16. April 2014 
 

Nicht so verbissen sehen - @Pamphilius

Ich sehe die Tendenz dieses Fakes eher gegen die gerichtet, die uns weismachen wollen, dass Muttersein und Berufstätigkeit gleichzeitig nebeneinander die Erfüllung schlechthin sei.
Der Beitrag könnte aber auch als Warnung "vorm Kinder in die Welt setzen" verstanden werden...
Ich interpretiere ihn als Zeichen der Hochachtung vor Müttern. Völlig ohne Absicht, dadurch die Vaterrolle irgendwie diskreditieren zu wollen.


10

0
 
 Pamphilus 16. April 2014 
 

Diese Fixierung auf Mütter kotzt mich an. Wieder ein Schlag ins Gesicht für alle allein oder gemeinsam erziehenden Väter. Wir kommen einfach nicht vor.


4

0
 
 luzerner 16. April 2014 
 

Ich empfehle "Job-Sharing"

So kann die "Wochenarbeitszeit" pro Elternteil (welch ein hässliches Wort) verteilt werden.

Meint Eltern konnten auch keinen Doktortitel vorweisen für uns 3 Buben. Und wenn man am Samstag nach der Jungwacht von unten bis oben mit Schlamm und ruhmbedeckt heimkam, musste Mutter auch keinen "Doktor" zu Rate ziehen.

Nein, einfach ausserplanmässig die Waschmaschine anwerfen und am Sonntagmorgen war die Wäsche trocken.


3

0
 
 sttn 16. April 2014 
 

Also ich als Papa hatte auch schon den Job

und es war mit die beste Zeit meiens Lebens.


8

0
 
 SpatzInDerHand 16. April 2014 

VOLL GUT !!!!


8

0
 
 Chris2 16. April 2014 
 

So gehts!

Endlich eine - ebenso originelle wie treffende - Würdigung der Lebens- und Erziehungsleistung von (nicht nur rein biologischen) Müttern. Hierzulande wird ja beim Stichwort Familie immer nur gejammert, schlechtgemacht und nach Problemen gesucht...


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  2. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  3. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  4. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen
  5. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  6. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  7. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  8. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  9. Virtual socializing trotz social distancing
  10. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz