Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Vom 'Kölner Klinik-Skandal' zum Kölner Medien-Skandal

27. Jänner 2014 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für fragwürdige Medienberichte bekommt der Verantwortliche nun sogar einen Preis. Ein Gastkommentar von Rudolf Schöttler


Köln (kath.net) Der Kölner Stadt-Anzeiger (KStA) schreibt am 31.12.20013, „Peter Berger, NRW-Korrespondent des ‚Kölner Stadt-Anzeiger‘“, hat bei der vom ‚Medium Magazin‘ ausgeschriebenen Wahl zum Journalisten des Jahres in der Kategorie Lokales den zweiten Platz belegt“. Die Jury würdigte seine Recherche der Geschichte einer vergewaltigten Frau, die „von zwei katholischen Krankenhäusern in Köln abgewiesen wurde“. Die Preisverleihung findet am 3. Februar 2014 im Deutschen Historischen Museum in Berlin statt.

In einer achtseitigen Analyse von Werner Rothenberger veröffentlichte kath.net am 15. Januar 2014 erstmals den genauen Verlauf der Vorgänge vor einem Jahr. Danach lief die vom KStA initiierte und dann allgemein übernommene Berichtsserie unter dem oben genannten Slogan. Jeder Kundige wusste aber, dass der Anruf der Notfallärztin, die die Frau medizinisch versorgt hatte, wegen einer gynäkologischen Spurensicherung bei den beiden Krankenhäusern im Wesentlichen deshalb abschlägig beschieden wurde, weil diese die Untersuchung weder durchführen konnten noch durften (kath.net hat berichtet)! Trotz dieser und anderer Faktenhaben dann Günther Jauch und ARD die Berichterstattung in der Linie des KStA fortgesetzt und verstärkt.

Ein zweites Blatt aus der Kölner Medien-Gruppe DuMont Schauberg, der „Express“, war ein Jahr später wegen seiner Dokumentation des Nacktprotestes im Kölner Dom am ersten Weihnachtstag 2013 auch Gegenstand einer Fachtagung Anfang Januar dieses Jahres in Köln mit dem Thema „Täuschung, Inszenierung, Fälschung“ (Kirchenzeitung Köln vom 17.1.2014). Der Münchener Medienwissenschaftler Professor Alexander Filipovic bezeichnete dort den „Express“ praktisch als „Mitveranstalter der fragwürdigen Protestaktion“.

Eine Preisverleihung für den „Express“ ist noch offen.

Der Verfasser, Prof. Dr. Rudolf Schöttler, lebt in Bensberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ollaw 28. Jänner 2014 
 

Was interessiert die deutsche Medienlandschaft die Wahrheit ! Die wollen Meinungen verbreiten und keine Wahrheiten . Na , und Meinungsmache gegen die Kath. Kirche sind doch immer Preis-wert .


3
 
 waghäusler 27. Jänner 2014 
 

2.Versuch

Es steht im Evangelium geschrieben:
Lass die Toden ihre Toden begraben.

Hierzu könnte man sagen:
Lass die Toden ihre Könige selbst wählen.
Wir aber wissen dass die Wahrheit uns befreien wird.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. Facebook-Muttergesellschaft Meta setzt "Jane’s Revenge" auf Liste gefährlicher Organisationen
  3. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  6. YouTube und Instagram zensieren Lebensschutzvideo von christlichen Influencern mit Millionenpublikum
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Schweiz: Pro Ecclesia lehnt Personalpolitik bei kath.ch ab
  9. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  10. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz