Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  5. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  6. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  10. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  11. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  12. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband

Online die Sprache des Alten Testaments lernen

3. November 2013 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


ERF-Sprachkurse für Althebräisch verzeichnen wachsenden Zuspruch.


Wetzlar (kath.net/ idea)
Die biblische Sprache Hebräisch lernen immer mehr Menschen über das Internet. Starkes Interesse an Online-Kursen unter www.mehrglauben.de verzeichnet ERF Medien (früher Evangeliums-Rundfunk/Wetzlar). Bislang beteiligten sich mehr als 1.200 Personen an zwei Grundkursen. Derzeit absolvieren weitere 400 Teilnehmer eine dritte Unterrichtsreihe. Zudem hat Mitte Oktober ein Aufbaukurs begonnen, zu dem sich 300 Teilnehmer angemeldet haben.


In 33 Wochen lernen die Teilnehmer Althebräisch anhand von Bibeltexten. Entwickelt wurde der Unterricht mit dem Biochemiker Prof. Karl Wagner (Wolfenbüttel). Im Ruhestand beschäftigt sich der Wissenschaftler sehr stark mit Israel und der hebräischen Sprache. Zudem hat er längere Zeit in Israel gelebt.

Nach Angaben des Leiters der ERF Online-Arbeit, Joachim Bär (Wetzlar), nehmen aktuell 1.050 Nutzer an 13 laufenden Arbeitsgruppen auf www.mehrglauben.de teil, die von 17 Ausbildern betreut werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 QuintusNSachs 3. November 2013 
 

Vorbei

Leider wird dieser Kurs nicht angeboten. Ich war gerade bei ERF, habe nach 'hebräisch' suchen lassen, und da komme ich bei der Infoseite für diesen Kurs. Schade. Wenn es sich ändert, bitte laßt es mich wissen.


1
 
 Vincentius 3. November 2013 

Unsere Wurzel

Ich kann die Beschäftigung mit der hebräischen Sprache und - das ist untrennbar damit verbunden - der jüdischen Kultur und Theologie nur gutheißen. Je besser wir die Hl. Schrift verstehen, desto besser verstehen wir Jesus, der schließlich und endlich am achten Tag nach seiner Geburt in die Gemeinschaft der Juden aufgenommen wurde, als Jude lebte und auch als Jude starb. Und antisemitische Urteile werden so verhindert.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Altes Testament

  1. Die Bibel hat Recht – Archäologen auf den Spuren des Alten Testaments
  2. Der Ruf der Propheten - Sechs Betrachtungen
  3. Bischof Zdarsa betont Einheit der Bibel
  4. Die Kinder der Wüste






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Der Räuber und das Fitnessstudio
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  9. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  10. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz