Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  7. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz

Aufruf des Papstes zum Gebets- und Fasttag für den Frieden in Syrien

4. September 2013 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Auf der ganzen Erde erhebe sich ein Schrei des Friedens! Der Glaube ist eine mächtige Kraft, die fähig ist, die Welt gerechter und schöner zu machen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Am Ende der Generalaudienz erneuerte Papst Franziskus seinen Aufruf, am kommenden Samstag, 7. September, an dem von ihm ausgerufenen Gebets- und Fasttag für den Frieden in Syrien und im Nahen Osten „und auch in unseren Herzen“ teilzunehmen, „denn der Friede beginnt im Herzen“.

Franziskus forderte die ganze Kirche auf, diesen Tag intensiv zu leben. Gleichzeitig dankte er bereits jetzt den Christen anderer Konfessionen, den Brüdern der anderen Religionen und den Männern und Frauen guten Willens, die sich seinem Anliegen anschließen wollen.

„Ich ermahne besonders die Gläubigen aus Rom und die Pilger, an der Gebetsvigil hier auf dem Petersplatz um 19:00 Uhr teilzunehmen, um den Herrn um das große Geschenk des Friedens zu bitten. Auf der ganzen Erde erhebe sich ein Schrei des Friedens!“

In seinem Grußwort in arabischer Sprache rief Franziskus dazu auf, sich immer mit Christus zu vereinen und so sein Reich der Brüderlichkeit, des Teilens und der Werke der Barmherzigkeit aufzubauen: „Der Glaube ist eine mächtige Kraft, die fähig ist, die Welt gerechter und schöner zu machen. Seid eine Gegenwart der Barmherzigkeit Gottes und bezeugt vor der Welt, dass die Qualen, die Prüfungen, die Schwierigkeiten, die Gewalt oder das Böse nie den niederringen können, der den Tod besiegt hat: Jesus Christus!“.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 5. September 2013 
 

es ist echt klasse das papst franziskus zum Gebets und fasttag fuer syrien aufruft- gott sei dank, und ich hoffe das die dbk Papst franziskus ernst nimmt und gehorsam gegenüber ihm ist,


1
 
 Medugorje :-) 5. September 2013 

Richtigstellung http://www.medjugorje.de/aktuell/mitteilungen/show/richtigstellung.html

VOM: 04. SEPTEMBER 2013
Seit einigen Tagen ist die Mitteilung im Umlauf, dass die Muttergottes in Medjugorje uns bittet, heute den ganzen Rosenkranz (nach Möglichkeit) in einem durchzubeten, um einen weltweiten Konflikt von Syrien ausgehend zu vermeiden.
Diese Mitteilung ist nicht richtig, und es wird gebeten, sie nicht zu verbreiten. Die Muttergottes hat schon des öfteren gebeten, für den Frieden in der Welt zu beten und zu fasten, hat dabei aber nie ein spezielles Land genannt.


1
 
 Annemonika 5. September 2013 

Hier Kolumbien

Wir nehmen teil an der Gebetswache. Danke lieber Heiliger Vater für die Initiative.


2
 
 Selene 4. September 2013 
 

werde mich anschließen

Wenn ich bis dahin keinen Gottesdienst in erreichbarer Nähe finde, werde ich mich über die Direktübertragung bei Radio Vatikan der Gebetswache unseres Hl. Vaters anschließen.


3
 
 friederschaefer 4. September 2013 
 

Nur den Betern wird ´s gelingen

- ein Satz von Reinhold Schneider. Wenn auch Gläubige anderer Religionen (z. B. Muslime; der Islam sei doch die Religion des Friedens, wird behauptet)sich anschließen, so wäre das schon eine konkrete Option auf den Frieden hin.


2
 
 Müllerin 4. September 2013 
 

Heilige Messe in Neu-Ulm mit anschließender Gebetswache für den Frieden in Syrien

Am 07. September folgen wir dem Aufruf unseres Heiligen Vaters zur Gebetswache für den Frieden in Syrien.

Wir fangen um 18.00 Uhr mit der Heiligen Messe an.

Nach der Messe halten wir von 19.00 Uhr bis 22.00 Uhr Gebetswache mit stiller Anbetung, verschiedenen Gebetsimpulsen und anschließendem eucharistischen Segen.

Angesichts der zugespitzen Lage in Nahen Osten bitten wir Sie, diesem Appell unseres Papstes zahlreich zu folgen, um den Menschen in dieser großen Bedrängnis durch unser Gebet zu unterstützen.

Ort: Kath. Stadtpfarrkirche St. Johann, Johannesplatz, D-89231 Neu-Ulm


2
 
 kreuz 4. September 2013 

am Samstag werd ich ebenfalls

mit Gebet & Herz "dabeisein" und wieder spüren dürfen:
"wer glaubt ist nicht allein"

www.kathtube.com/player.php?id=32673


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Das Wort: Mittelpunkt des Lebens des heiligen Gottesvolkes und des Glaubensweges
  2. Papst übt Kritik an der 'Cancel Culture'
  3. Römische Politiker sprechen mit Papst über Hilfe für Bedürftige
  4. Die Pilgerschaft der Sterndeuter
  5. Maria und der ‚Skandal der Krippe’
  6. Das Staunen über das Geheimnis der Menschwerdung neu wecken
  7. Der Papst schreibt an die Eheleute
  8. Das Wort ist Fleisch geworden, um mit uns in Dialog zu treten
  9. Alles ist umgekehrt. Der Allerhöchste zeigt Demut. Die Gnade der Kleinheit
  10. Der Weg der Demut






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  3. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  4. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  5. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  6. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  7. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  8. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  14. Covaxin: Ein Covid-19-Impfstoff ohne Verbindung zur Abtreibung
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz