Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  6. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  7. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  8. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  11. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  12. Genderkompatible Monstranz
  13. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  14. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  15. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"

Wenn Papst Franziskus Sie anruft…

14. August 2013 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Hallo. Hier spricht Papst Franziskus“, klingt es aus Ihrem Telefon. Wie werden Sie reagieren? – Praxistipps für Ihr Telefongespräch mit dem Papst – Von Petra Lorleberg


Stuttgart (kath.net/pl) Was werden Sie tun, wenn SIE PERSÖNLICH am Telefon hören: „Hallo. Hier spricht Papst Franziskus“?

Wir wissen ja von diesem Papst, dass er bereits viele Menschen mit Telefonanrufen überrascht hat, immer wieder lesen wir Berichte darüber und dabei wird ja sogar die Mehrzahl seiner Anrufe gar nicht medienbekannt. Wie vertraut Papst Franziskus der Griff nach dem Telefon ist, schimmerte schon aus einer Bemerkung seiner Schwester heraus, die kurz nach seiner Wahl über ihn äußerte: Falls er jemanden zu sich ins Team hole, werde er dies nicht zuerst mit anderen durchdiskutieren. Sondern „er wird einfach das Telefon nehmen und sagen ‚Komm gleich herüber!‘“, kath.net hat berichtet.

Okay, in sein Team wird der Papst Sie und mich wohl nicht holen. Aber trotzdem, man darf ja mal mit diesem Gedanken spielen: Ihr Telefon oder Ihr Handy klingelt und Sie sind ohne jede Vorwarnung in ein Gespräch mit dem geistlichen Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken verwickelt.


Was Sie nicht tun sollten:

1. Mehr als einmal nachfragen, ob es wirklich der Papst ist. Wenn Sie es ihm wert sind, dass er Sie anruft, wäre es schön, wenn er es Ihnen umgekehrt wert wäre, dass Sie seine Stimme kennen.

2. Sagen Sie auch nicht: „Oh, bitte warten Sie einen Moment – ich muss meine Familie zusammentrommeln, damit sie mithören kann“.

3. Machen Sie keine Stimmaufnahme des Gesprächs. Das ist verboten, wenn der Gesprächspartner zuvor nicht informiert wurde. Sie wollen es trotzdem tun? Dann informieren Sie den Papst einfach kurz darüber.

4. Natürlich werden Sie schrecklich aufgeregt sein. Sie sollten Ihrer Aufregung aber nicht zu viel Ausdruck verleihen. Denn stellen Sie sich umgekehrt vor: JEDER ist aufgeregt, wenn er vom Papst angerufen wird, das ist vielleicht auf Dauer für ihn eher lästig.

Was Sie tun sollten:

1. ZUHÖREN! Wahrscheinlich hat Papst Franziskus einen handfesten Grund für seinen Anruf. Texten Sie ihn nicht einfach voll, sondern atmen Sie tief durch und geben Sie ihm die Gelegenheit, sein Anliegen zu nennen.

2. Es ist nicht nötig, mit Papst Franziskus eine Diskussion darüber anzufangen, wie Sie ihn ansprechen sollen. Korrekt wäre „Eure Heiligkeit“, aber wenn Ihnen dies vor Aufregung gerade nicht einfällt, ist „Papst Franziskus“ sicher auch kein Fettnapf.

3. Haben Sie eine dringende Frage an ihn? Jetzt, beim Lesen dieses Artikels, ist die Zeit, diese Frage im Voraus zu durchdenken.

4. Haben Sie Papier und Stift in Telefonnähe? Schreiben Sie Stichworte mit. Denn Sie müssen damit rechnen, dass Sie vor lauter Aufregung einen Teil seiner Worte vergessen. Auch direkt nach dem Ende des Gesprächs empfiehlt es sich, sofort ein Gedächtnisprotokoll anzufertigen.

5. Sie können ihn am Schluss des Gespräches um seinen Segen für Sie und Ihre Familie bitten. Die Erinnerung daran wird Ihnen möglicherweise jahrelang wertvoll sein.

Sie haben diesen Text bis hierher mitgelesen? Interessant - es scheint also für Sie durchaus ein sehr erfreulicher Gedanke zu sein, von einer so wichtigen Persönlichkeit angerufen zu werden…

Der Autorin auf Twitter folgen!



Foto oben: (c) Osservatore Romano


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bücherwurm 15. August 2013 

Lieber Herr Scopos,

ich kann Sie beruhigen: ich hatte das nicht vergessen. Nur hatte ich diesen Aspekt wie auch andere Aspekte nicht mit aufgenommen, damit der Beitrag nicht unübersichtlich wird. Denn: In der Kürze liegt die Würze.
Wenn Ihnen dies als Beleg reichen könnte, siehe Link:

www.kath.net/news/41929


2

4
 
 Elster 15. August 2013 

ich würde sagen: gratias und wie gehts, dh haben Sie gut geschlafen und schon gefrühstückt? wenn nicht, dann suchen Sie sich einfach eine Badewanne oder springen Sie in einen einsamen Waldsee, nicht aber in den von Loch Ne/a ss.


0

4
 
 scopos 14. August 2013 
 

Wäre ja schön die Gelegenheit zu haben, aber

Frau Lorleberg vergißt, dass es zahlreiche Stimmenimitatoren gibt und daher Punkt 1 doch etwas an der Realität vorbeigeht, denn seine Stimme zu kennen ist noch keine Gewähr dafür, tatsächlich mit ihm zu sprechen.


3

4
 
 veruschka 14. August 2013 
 

Also, wenn er mich einlädt, übermorgen zu ihm nach Rom zu kommen, weil er gehört hat, dass ich so ein besonderer Mensch bin, den er für seinen Beraterstab braucht, dann würde ich ihn bitten, dass ich einen kurzen Kontroll-Rückruf machen darf. Inzwischen übe ich: "Eure Heiligkeit, ich fühle mich sehr geehrt, bitte erlauben Sie mir, sie kurz zurückzurufen." Und dann gibt er wahrscheinlich zu, dass er der Mikromann ist. (Gibts in Österreich vom Rundfunk aus, macht Juxanrufe bei Menschen)


3

5
 
 la gioia 14. August 2013 
 

Ein Anruf vom Papst - welch große, innere Freude würde mir geschenkt. Ich würde ihn gerne sprechen und mich dann von ihm segnen lassen!


5

0
 
 mariaelvira 14. August 2013 
 

Anruf vom Papst Franziskus.

Ich würde mich freuen, wenn der Heilige Vater mich anrufen würde. Was ich antworten würde, wüßte ich noch nicht. Doch es wäre interessant, ihn zu sprechen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein
  3. Papst Franziskus: Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade!
  4. Europäische Nebelkerzen und wie das Leben unter Indios wirklich ist
  5. Papst bei Bußfeier im Petersdom: Das Böse ist stark
  6. Von den Social Network Communities zur menschlichen Gemeinschaft
  7. Papst bestätigt im Flugzeug Japanbesuch im November
  8. Papst-Sommerprogramm mit Auslandsreisen 23 und 24 veröffentlicht
  9. Papst weiht soziale Wohneinrichtung in Rom ein
  10. Papst bestellt weitere Bischöfe wegen Chile-Missbrauchskrise ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  2. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  3. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  4. "Lest die Texte auf Homepage des Synodalen Weges!" - Dafür gibt es kein anderes Wort als "Irrlehre"
  5. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  6. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. "Lag Kardinal Woelki doch nicht falsch? Den Kritikern in Köln geht es nicht um die Missbrauchsfälle"
  9. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  10. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  11. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  12. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  13. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. Deutsche Pfarrei rudert bei „3-G-Regel“ nach kath.net-Anfrage zurück

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz