Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Katholisch ohne Staatskirchensteuer im Vormarsch

13. August 2012 in Schweiz, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Schweiz sind bereits 50 Personen ohne Mitgliedschaft in einer Landeskirche katholisch. Die Zahl dürfte in Zukunft eventuell ansteigen.


Solothurn/Chur/St. Gallen(kath.net/sb)
Rund 50 Personen haben derzeit in den drei deutschsprachigen Bistümern der Schweiz einen partiellen Kirchenaustritt vollzogen. Dies meldet Blick.ch am Sonntag. Sie zahlen der staatskirchenrechtlichen Landeskirche keine Steuern, unterstützen stattdessen den Bischof ihres Bistums direkt. Das Urteil vom 3. Augusts des Schweizerischen Bundesgerichts erlaubt den Austritt aus der Landeskirche mit der Absicht dennoch katholisch bleiben zu wollen, KATH.NET hat berichtet.


Im Bistum Basel sind der Recherche von Blick.ch zur Folge bereits 15 Personen aus der Landeskirche ausgetreten, in Chur sind es 22 und in St. Gallen zehn. Doch könnten es nach dem jüngsten Urteil des Bundesgerichtes bald mehr sein. Sie unterstützen ab sofort den Ortsbischof direkt.

Die Bistümer können in Bezug auf die Höhe nur Empfehlungen abgeben. Eine einheitliche Regelung in der Schweiz ist derzeit nicht in Sicht. Das Bistum Chur geht eher offensiv an die Thematik heran, das Bistum St. Gallen dagegen hofft auf die Solidarität der Gläubigen und zählt auf den Verbleib in den Landeskirchen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Langmut 13. August 2012 
 

Rashomon

Was hält die Katholiken in Frankreich und Österreich davon ab in die Kirche zu gehen und Geld zu spenden? Die praktizierenden Katholiken gehen in die Kirche und spenden. Aber die überwiegende Mehrzahl der KAtholiken sind Taufscheinkatholiken, die zur Taufe, Hochzeit und Beerdigung in die Kirche gehen. Obwohl innerlich fern vom Glauben zahlen sie Kirchensteuer. Die Gesamtheit der praktizierenden Katholiken und Taufscheinkatholiken zahlen gemeinsam das Geld, das die Pfarren erhält. Falls die Kirchensteuer abgeschafft wird, werden vermutlich nur noch die praktizierenden Katholiken Geld spenden. Ich glaube nicht, daß diese praktizierenden Katholiken die Summen aufbringen können, die nötig sind , um Kirchen und Pfarreien zu erhalten. Ich erlaube mir nochmals darauf hinzuweisen, daß heute in Frankreich Landstriche ohne Pfarreien sind. Als Alternative sehe ich Zustände wie in Lateinamerika , wo reisende Priester hl Messen lesen, taufen etc.


0

0
 
 Rashomon 13. August 2012 

Kichensteuer

@ Langmut
\"Wo und von wem sollen hl. Messen gefeiert, die Sakramente gespendet, die Kinder in das Glaubensleben eingeführt werden?\"
und was hält die Katholiken in Österreich oder Frankreich davon ab, in die Kirche zu gehen und mehr Geld zu spenden?


1

0
 
 Rashomon 13. August 2012 

Kirchensteuer

@ Langmut
\"Wie soll dort der katholische Glaube erhalten werden?\"
So wie in den slawischen Ländern und vor allem in Polen, wo es auch keine Kirchenstteuer gibt, aber so viele Priester, dass sie auch noch im deutschsprachigen Raum aushelfen können.


2

0
 
 GudrunOOE 13. August 2012 
 

Stellt sich die Frage ob Kirchensteuer = Gläubig ist ?

viele Bekannte zahlen NOCH Kirchensteuer WEIL noch viele auch liberale Vereine und Organisationen auch Kirchensteuer erhalten.


1

0
 
 medpilger89 13. August 2012 

Wenn man bedenkt

wieviel glaubensfeindliche Professoren und Institutionen von der Kirchensteuer leben, kann man mit einer gezielten freiwilligen und regelmäßigen Spende den Leib Christi wieder heilen. Also raus aus der Kirchensteuer und rein in die Kirche als gläubiger Katholik ist eine gute Option.


3

0
 
 Langmut 13. August 2012 
 

Kirchensteuer

Diese ist unbeliebt. In Frankreich gibt es keine Kirchensteuer. Es gibt aber auch außerhalb der großen Zentren Landstriche ohne Pfarreien und ohne Pfarrer. Wie soll dort der katholische Glaube erhalten werden?


0

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Staatskirchensystem

  1. Römisch-katholische Kirche bevormundet die Gläubigen politisch nicht
  2. Kritik an ‚Reformunwilligkeit’ des Schweizer Staatskirchensystems
  3. Huonder: Grundprobleme im Verhältnis Kirche - Staat sind unverstanden
  4. Sachsen-Anhalt: Linke wollen Staatskirchenverträge prüfen lassen
  5. Bistum Chur: Richtlinien betreffend Kirchenaustritt
  6. Kirche und Staat in der Schweiz
  7. Schweizer Fernsehen: Kirchenrat besaß Kinderpornos
  8. Spaltendes Staatskirchenrecht
  9. Bischof von Basel verzichtet auf die Firmung
  10. Sabo darf nicht mehr in Kleinlützel angestellt werden








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz