Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Österreichs Bischöfe bei 'Geheimtreffen' in Rom

25. Jänner 2012 in Österreich, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mehrere österreichische Bischöfe hatten am vergangenen Montag in Rom ein 'Geheimtreffen' mit Vertretern der römischen Kurie. Es ging um die antirömische 'Pfarrerinitiative' von Helmut Schüller.


Salzburg (kath.net)
Mehrere österreichische Bischöfe, darunter der Wiener Kardinal Christoph Schönborn, der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser, der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari und der St. Pöltner Diözesanbischof Klaus Küng, waren vergangenen Montag bei einem "Geheimtreffen" in Rom. Dies berichten die "Salzburger Nachrichten".


Gesprächsthema mit verschiedenen Vertretern der römischen Kurie war die antirömische "Pfarrerinitiative". Die Gruppe hatte mit dem "Aufruf zum Ungehorsam" im vergangenen Jahr für einen gewissen medialen Wirbel in Österreich gesorgt, die österreichische Bischofskonferenz hatte den Aufruf mehrfach kritisiert. Über die Inhalte des Treffens ist derzeit noch nichts bekannt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veruschka 28. Jänner 2012 
 

cantabo07

danke schön!


1
 
 cantabo07 28. Jänner 2012 

@ veruschka

richtig, den oberen pfleil anklicken bedeutet \"gefällt mir\", den untern pfeil anklicken \"gefällt mir nicht\"
mit den auf anderen seiten gesperrten usern bin ich überfragt. aber grundsätzlich meine ich wenn man sich hier einloggen und schreiben kann, dann kann man wohl auch kommentare bewerten.


1
 
 veruschka 28. Jänner 2012 
 

cantabo 07

Und wie geht das dann konkret, dass man einen Kommentar abgibt? Indem man oben oder unten klickt? Ist ein registrierter Nutzer jemand, der eingeloggt ist, oder ist das jemand, der auch auf den sonst gesperrten Seiten schreiben darf?
Danke für die Antwort, möchte ich nämlich schon lange wissen.


1
 
 cantabo07 27. Jänner 2012 

@jesaja50

grüne und rote balken funktionieren wie bei youtube... jeder registrierte user kann ein kommentar als gefällt mir oder gefällt mir nicht bewerten. ;)


1
 
 jesaja50 26. Jänner 2012 
 

Man kann also den Bischöfen nicht mehr vorwerfen, dass sie nichts tun. Sie gehen sogar nach Rom! Rom wird schon richtig entscheiden und diese Entscheidung haben wir mitzutragen - schließlich kann man sich nicht romtreu nennen u. sich dann nur dem unterordnen, was einem von Rom passt.
Noch eine Frage: Kann mir bitte wer erklären, wer die grünen bzw. roten Balken vergibt? - Ich komme mir da vor wie in der Schule mit Verhaltenspunkten....


2
 
 inge.pühringer 26. Jänner 2012 
 

a.t.m.

Ja leider haben diese Gruppen einen enormen Einfluss in dieser Diözese. Sie sind gerade zu wie besessen gegen den Papst und gegen den Bischof, aber auch gegen die Kirche zu agieren. In ihrer Besessenheit nach Frauenpriestertum reissen sie alles nieder.
Ich finde das ist auch Schuld warum kaum noch Jugendliche in die Kirche gehen.
Leider ist durch solche Lehrer und Meinungen der Unglaube in die Kirche eingezogen. Ein Grossteil auch der Pfarrgemeinderäte glaubt nicht mehr dass Jesus uns am Kreuz von der Schuld befreit hat. Für sie ist das alles nur lächerlich, weil es für sie ja keine Schuld gibt, keine Sünde, das wäre alles Erfindung um die Menschen zu binden. Das ist der Wahnsinn!
Wir haben mehr Heiden in der Kirche als Christen.


5
 
 Papistenfan 26. Jänner 2012 
 

Warum kann man ihn nicht exkommunizieren, den Herrn Schüller?

Das wäre doch ein Akt von einer Minute. Die Sache wäre erledigt. Er kann dann ja bei McDonalds arbeiten und dort Krawatten tragen!


2
 
 Hannah 26. Jänner 2012 
 

Wir dürfen darauf vertrauen, das Gott die Christen zur Einheit führen wird

Gott hat Paulus bekehrt und ihn zum Völkerapostel gemacht.
So wird Gott auch a l l e Christen v e r w a n d e l n, damit sie Einheit werden.
Diese Hoffnung muss in uns zum Handeln im Hl.Geist führen.
Denn wir a l l e sind Sünder, die auf Christi Erbarmen angewiesen sind.
Das Handeln im Hl.Geist bedeudet die 7 Gaben des Hl.Geistes anzuwenden, wenn wir Spaltung in der Kirche verhüten wollen. Da hat hartherziges Urteilen über Christen, woher sie auch kommen, keinen Platz.


1
 
 a.t.m 25. Jänner 2012 

ing. pühringer. glauben sie denn wirklich das der Linzer Bischof,

noch Herr in seinen Hause ist? In meinen Augen ist er das leider schon lange nicht mehr. In meinen Augen sind es die
ProtestKatholischen Laien und \"Berufskatholiken\" die sich in den häretisch- schismatischen Vereinen wie WiSiKi, POA, KFB, Laien- Pfarrerinitiative usw zusammengerotet haben, die die Linzer Diözese leiten. Denken sie nur an die Lügen und Intrigen die rund um Pfarrer Friedl, den verhinderten Linzer Weihbischof Gerhard Maria Wagner, Pfarradminstrator Skoblicki, und den Skandel um die Linzer Monstranz aufgeführt wurden und leider auch weiterhin werden. Nein der Herr des Hauses in Linz lautet \"Götze Mammon\" den zu dessen Ehren wurde dies alles Angestellt.
Aber beten wir dennoch das wieder Gott der Herr in das Bischöfliche Ordinariat einzieht.


2
 
 inge.pühringer 25. Jänner 2012 
 

an stimmung

Ich denke dass es nicht richtig wäre und auch lieblos wenn die Kirche es ebenso machen würde wie ein Verein WSK oder die Ungehorsam-Initiative und diese Priester in der Öffentlichkeit blossstellt. Es ist gut wenn es unter dem 4 Augenprinzip geschieht.
Aber öffentlich soll eine Distanzierung zu diesem Verein schon geschehen. Und solche
Leute sollten vom Lehramt zurücktreten müssen. Erst wenn sie wirklich ihre Einstellung geändert haben sollen sie wieder die Möglichkeit haben zu lehren.


2
 
 Stimmung 25. Jänner 2012 
 

Die Kirche sollte sich öffnen

Die Kirche sollte sich öffnen und nicht geheim mit denen und jenen reden und dann gelangt dies wieder in die Medien und dann wird nur gemunkelt.
Offen und ehrlich!


2
 
 wolsegger 25. Jänner 2012 
 

Warum diese Geheimniskrämerei um den Rombesuch?

Wieviele erzählen Märchen über die Zustände im Vatikan ( auch Schüller).
Warum sagen Bischöfe nicht, dass sie Ungehorsam nicht wollen anstatt die Protestler herumzuloben
(guten Gewissens?).Persönlichkeiten mit Unausgewogenheiten gehören nicht in Leitungsfunktionen.Warum haben Priesterpensionisten Stress?Warum nehmen sie päpstliche Ehrentitel an und sind gegen den Papst?
Wo ist ihre Kollegialität mit den gemeinsamen Zielen der Kirche? (Gehorsam ist das Mittragen der Sendung der Kirche). Es gäbe schwerere Fragen in der Kirche!


4
 
 a.t.m 25. Jänner 2012 

uwato: in meinen Augen aber kann man leider,

Seiner Exzellenz Erzbischof Kothgasser und vor allem nicht von seiner Eminenz Kardinal Schönborn erwarten, das diese nach gültigen Kirchenrecht etwas gegen die schismatisch- häretischen Priester der Pfarrerinitiative, die sich mit ihren \"Aufruf zum Ungehorsam\" von der Kirche abgespalten haben, etwas unternehmen werden. Denn besonders seine Eminenz hätte ja schon lange zumindest als Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre oder als Vorsitzender der ÖBK etwas unternehemen müßen zumindest gegen die Priester die in seinen Verantwortungsbereich wirken oder besser gesagt wie die Wölfe wüten. Dennoch lasse ich mich sehr gerne eines besseren belehren. Aber ich vermute das hier das Ö- Episkopat mit der Zeit spielt, so nach dem Motto \"Die Zeit heilt alle Wunden\", aber dies ist zumindest in meinen Augen absolut der falsche Weg, den es geht hier um nichts geingeres als den unsterblichen Seelen unserer Brüder und Schwestern in Christus unseren Herrn.


3
 
 inge.pühringer 25. Jänner 2012 
 

Hoffentlich erkennt auch unser Bischof in Linz die Situation

Es ist einfach zuviel, was Schüller betreibt. Ich habe mir die Seite der Diözese Linz angeschaut, und das ist wirklich zum Weinen.
Denn da werden die Ungehorsamen als die Schäfchen hingestellt, die die den Bischof vielleicht auch noch zur Seite stehen und die Kirche wieder aufrichten. Aber das Gegenteil ist der Fall. Sie sind lediglich Wölfe im Schafspelz. Sie verkehren die Werte und jene die ihnen nachlaufen haben längst keinen katholischen Glauben mehr und auch keinen christlichen Glauben. Denn immer wieder stosse ich darauf, dass sie doch an gar nichts mehr glauben was in der Bibel steht, was Grundlage unseres Glaubens ist.
Doch sie haben leider die öffentlichen Medien hinter sich, die die Öffentlichkeit bewusst irreleiten. Denn so wie diese Medien über Priester hergefallen sind ist für mich nicht akzeptabel. Und noch etwas, so wie der Bischof in dieser Diözese von den \"modernen\" abgelehnt und man nicht die Hirtenbriefe verliest, ist zu bedenken!


4
 
 uwato 25. Jänner 2012 

Na, hoffentlich handeln die Bischöfe jetzt auch. Den Genannten traue ich dies am ehesten zu. Wenn man Geschwüre am Leib hat, wird der Körper nicht durch Betrachten geheilt, da muss schon das Messer angesetzt werdenj.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Österreich

  1. Erzbischof Lackner bei Loretto-Fest an Jugend: Pflegt eure Sehnsucht
  2. Katholische Kirche: Heuer österreichweit 29 Priesterweihen
  3. «Barbarische Zeiten»
  4. Regens: Steigendes Interesse am katholischen Priesterberuf
  5. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  6. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  7. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  8. Bischöfe sehen "unbedingtes Ja zum Leben in Frage gestellt"
  9. Lackner: "Ostern wird heuer sicher mit dem Volk gefeiert"
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz