Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Michael Köck: Ich fühle mich von der Pfarrer-Initiative missbraucht

25. Juli 2011 in Österreich, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Umstrittene Pfarrerinitiative von Helmut Schüller und Udo Fischer verliert nach "Ungehorsam-Aufruf" ein prominentes Mitglied. Univ.Doz. Köck erklärt seinen Austritt und bestätigt, dass die Mitglieder vor dem Ungehorsamsaufruf nicht informiert wurden


Wien (kath.net)
Die Pfarreriniative von Helmut Schüller, Udo Fischer & Co. verliert nach dem umstrittenen "Ungehorsam-Aufruf" ein prominentes Mitglied. Univ.Doz. P. Michael Köck hat jetzt seinen Austritt aus der Initiative erklärt wie KATH.NET erfahren konnte. In einem Brief begründet er seinen Austritt aus der Pfarrerinitiative damit, dass er den Aufruf zum Ungehorsam kritisiert habe und dass die Unterstützer im Vorfeld dieses Aufrufes nicht informiert worden seien.


Köck erklärte, dass er sich missbraucht fühle und sich daher gezwungen sehe, aus der Pfarrerinitative auszutreten. Dieser wünschte er zum Abschied einen "demokratischeren" Umgang mit ihren Mitgliedern. Damit bestätigt Köck auch die KATH.NET bereits seit einigen Wochen vorliegende Information, dass die Unterzeichner der Pfarrer-Initiative vor der Veröffentlichung des umstrittenen Ungehorsamaufrufes nicht befragt wurden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 krzyzak1099 26. Juli 2011 
 

@Wolpertinger

Endlich jemand der Klartext redet und sich vor die HRKK stellt. Danke!


2
 
 Dismas 26. Juli 2011 

Kaum überrascht mich

dass dies Kreise keineswegs so \"basisdemokratisch\" handeln, wie sie es von dem hierarchischen \"Zuchthaus\" Römische Kirche fordern....... So sind sie halt die neuen \"Jakobiner\".
Anderseits wenn Herr Köck sich ganz von dem Haufen lossagt und ehrlich umkehrt und tätige Reue leistet, so sei er selbstverständlich herzlich in der Hl.Kirche willkommen. Ansonsten würde ich raten gegenüber den Mitgleider dieses Haufens die Möglichkeiten des Kirchenrechts streng anzuwenden!!


1
 
 Wolpertinger 26. Juli 2011 
 

Abstoßend

@Albertus Magnus et @Claudia Caecilia

\"Ich finde ihre Beiträge abstossend ...\"

Oh ja so abstoßend, diese bösen bösen Katholiken, die sich nicht immer alles gefallen lassen und die Kirchenterstörung unkommentiert lassen.

Ich finde es ABSTOSSEND wie INNERHALB der Kirche mit treuen Katholiken umgegangen wird, wie Pfarrgemeindesowjets, Ordinariokraten, Apparatschiks, ZD\"K\"s, Funktionärs- und Berufskatholiken PERMANENT die Lehre der Kirche und damit die Kirche selbst bekämpfen.

DIES finde ich zutiefst abstoßend.

Und da soll es abstoßend sein, wenn man sich nicht dagegen währt.

Es hat lange genug gedauert, bis die Katholiken überhaupt einmal begonnen haben sich dagegen aufzulehnen


4
 
 Claudia Caecilia 25. Juli 2011 
 

@Albertus Magnus

Oh ja, Sie sprechen mir aus der Seele und deswegen schreibe ich hier kaum noch - es hat keinen Sinn.


1
 
 Nummer 10 25. Juli 2011 

@ Rick

Sie haben recht: Auch meine Beobachtung ist, dass immer wieder auch diejenigen Personen, die autoritär und eingebildet sind, sich als liberal und \"modern\" sehen und auch so handeln (Frauenordination, Laienpredigt etc. etc.). Bei genauem Hinsehen und autarker Denkweise stellt man dann fest, dass das ein Widerspruch in sich ist. Von der Kirche mehr Demokratie fordern und selbst das Gegenteil praktizieren. Dagegen kenne ich demütige und lautere Priester, die von dieser Welt und aktuellen gesellschaftlichen Meinungsdikatur als \"konservativ\" - schimpfwörtlich gemeint -abgestempelt werden sollen.....


2
 
 a.t.m 25. Juli 2011 

Zu früh abgeschickt, also weiter

§ 157 StGB. Im Falle der Priester der \"Pfarrerinitiative\" und den Ö- Episkopat gegenüber, könnte ja nicht einmal als Mildender Umstand die Unschuldsvermutung angewandt werden. Denn die Priester haben von Anfang an gewusst das die \"Pfarrerinitiative\" der sie angehören wollen, ein Verein ist der von Anfang an gegen den Heiligen Willen Gottes unseres Herrn, der Heiligen Tradition, den Gesetzen und dem Lehramt der Kirche als auch gegen den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI hetzte. Siehe die Initiativ eigene Hompage.
Dies gilt aber auch für die Ö- kirchliche Obrigkeit, die ja diese Jahrelang durch ihr Blind, Taub und Stumm stellen \"Wer schweigt duldet\" und wissend was in der Heiligen Bibel geschrieben steht, die Heilige Tradition ist, als auch was die Gesetze und der Heilige Vater Papst Benedikt XVI aussagten, ungehindert in der Kirche wüten liesen und so massiv unterstützten.
11 Mai 2010 Papst Benedikt XI in Fatima:
„Heute sehen wir in wirklich erschreckender W


3
 
 a.t.m 25. Juli 2011 

Wolpertinger

Ja sie haben Recht jedes Unternehmen das so wie derzeit die Kirche geführt würde, wäre vermutlich innerhalb küzester Zeit Bankrott und die Verantwortlichen müßten sich vor Gericht wegen schwerster Fahrrlässiger Krida § 157 Stverantworten.


5
 
 Albertus Magnus 25. Juli 2011 
 

@Wolpertinger

Ich finde ihre Beiträge abstossend ...


1
 
 Waldi 25. Juli 2011 
 

Ja sind denn alle Mitglieder...

und Unterzeichner dieser Pfarrerinitiative nur naive, dumme und irregeführte, aber unschuldige Schäfchen, die von Helmut Schüller und Udo Fischer, diesen Wölfen im Schafspelz, missbraucht werden? Glauben denn diese Herren da oben, dass wir einfachen Katholiken nicht merken, dass die schlimmste Zerstörung der katholischen Kirche in ihr selbst geplant und umgestzt wird und bis in die kleinsten Pfarreien hinein Unheil anrichtet? Nicht wenige Priester haben sich als willfährige Handlanger für dieses Zerstörungswerk anheuern lassen. Das Unkraut ist gesät und wuchert unaufhaltsam weiter - bis zum Tag der Ernte!!!


4
 
 SOMIRNIXDIRNIX 25. Juli 2011 


0
 
 Tradi 25. Juli 2011 
 

Herr Univ. Doz Köck,

Ihre Entrüstung ist einfach nur lächerlich und ein durchschaubarer Versuch, den Entzug der Lehrerlaubnis zu vermeiden. Wenn Sie sich die Dokumente der Pfarrerinitiative anschauen, beinhalten ALLE eine Auflehnung gegen das einheitliche Lehramt der Kirche, gegen Entscheidungen des Hl. Vaters und gegen die Lehre der Kirche. Es bleibt mir nur festzustellen, dass man das, was Sie hier tun, gemeinhin als rückratlose Heuchelei bezeichnet. Sie sollten sich entscheiden, ob Sie zum Hl. Vater und zum Lehramt stehen und Ihrer Verpflichtung zum Gehorsam nachkommen wollen, oder eben nicht. Ich bete für Sie.


3
 
 Wolpertinger 25. Juli 2011 
 

UNWISSENHEIT SCHÜTZT VOR STRAFE NICHT

Sich seine ASeele rein waschen, indem er den Unwissenden spielt, sollte den Bischof nicht davon abhalten, die Konsequenzen zu ziehen:

WelchesUnternehmen kann sich denn Mitarbeiter leisten, die permanent gegen das Unternehmen arbeiten und dann noch in solch großer Zahl!!!
Solch ein Unternehmen ist dem Untergang geweiht.

Ich wähle den \"Vergleich\" da die Kirche ständig von Köcks, Zollitschs, Lehmännern, Drewermenschen, Küngs als Unternehmen betrachtet wird.

Wann handelt das Unternehmen Kirche endlich und schmeißt die Totengräber dieses Unternehmens endlich in hohem Bogen heraus!!!

Die zahllosen Unternehmen der Protestunten passen doch viel besser mit ihrer Unternehmensmaxime zu diesen Pfarrerinitiativunterschreibern.

Alle sofort rausschmeisßen, sonst wird die Kirche noch die letzte Glaubwürdigkeit verlieren!!!


3
 
 a.t.m 25. Juli 2011 

Was glauben sie Hr.Univ.Doz. P. Michael Köck,

wie missbraucht sich viele Katholiken fühlen, wenn diese vermutlich mit Tränen in den Augen lesen, wie solche Priester wie die Mitglieder der \"Pfarrerinintiative\" den Heiligen Willen Gottes unseres Herrn und die HRKK für ihre antikatholischen Ideale missbrauchen und dies alles auch noch mit der \"Zwangskirchensteuer\" finanziert wird???
Haben sie darüber nachgedacht als sie dieser \"Initiative\" beigetreten sind, denn diese hat ja vom Anfang an gegen den Heiligen Vater und die HRKK gehetzt ?

Siehe die Grundsatzerklärung von 2006, haben sie diese vorher auch nicht duchgelesen, denn alleine beim durchlesen dieses \"Mit brennender Sorge\" titulierte Schirftstück, würde einen wahren katholischen Priester eher zu einen Exorzismus anregen als das dieser zur Feder greift

Gott zum Gruße.


2
 
 M.Schn-Fl 25. Juli 2011 
 

Hat irgend jemand von diesen Kirchendemontierern Fairneß und Anstand erwartet?

Michael Köck wird hoffentlich in Zukunft wissen,um wen es sich hier bei diesen Leuten handelt.
Sie reden von Geschwisterlichkeit und trampeln rücksichtslos über andere hinweg.
Sie benutzen schamlos andere Menschen , die sie über ihre Absichten täuschen.
Eigentlich hätte Herr Köck das wissen können. wenn er jamand gefragt hätte, der sich seit Jahrzehnten mit diesen Demontierern herumschlägt.
Er hätte es auch wissen können, wenn er regelmäßgier kath.net-user wäre.


4
 
 Wolpertinger 25. Juli 2011 
 

Rosenkranz

@Somirnixdirnix

Rosenkranz ist ein veraltetes Gebet, welches mit dem Superkonzil abgeschafft wurde.
Rosenkranz dürfen lediglich nur ein paar ewiggestrige Omis beten, die den früheren Formen nachtrauern, was psychologisch verständlich und – als Auslaufmodel – tolerierbar ist

Pfarreimanager, in der Pfarrerinitiative zusammengeschlossen, werden wohl kaum ihre Zeit für gebet \"verschwenden\", die drehen sich lediglich um die eigene Achse und diskutieren nur um sich selbst.
Mit Gott wird dagegen nicht diskutiert, denn die Initiatoren wissen es bekanntlich besser als Gott.

Wieviele Rosenkranzbetende Seminaristen wurden schon rausgeschmissen und ihnen wurde psychische Unreife attestiert....


4
 
 SOMIRNIXDIRNIX 25. Juli 2011 

..wird aus einem \"gemeinsamen ROSENKRANZ \"

EIN R O S E N K R I E G !


3
 
 Wolpertinger 25. Juli 2011 
 

Dummdreist

Genausogut dämlich wäre es wohl, wenn ich die Petition Pro Ecclesia unterschreibe und mich nachher wundern würde, daß diese ihre Solidarität mit dem Papst bekunden.

ALLE Unterschreiber der Pfarrerinitiative gehören mit sofortiger Wirkung suspendiert und ihre fetten Pfarrergehähelter, die sie von den Kirchensteuerzahler einheimsen, gehören gestrichen!

Wer dort unterschrieben hat, kann wie bei allen Verträgen auch, nicht behaupten, er habe nichts gewußt!!!


6
 
 Philosophus 25. Juli 2011 
 

Andererseits sollten wir nicht naiv sein!

Vielleicht hat der Herr Dozent sehr wohl unterschrieben, und jetzt ist es ihm in den Sinn gekommen, dass diese Unterschrift ein (guter) Grund sein wird, dass er nie Professor wird. Um doch noch ein \"Nihil obstat\" zu erlangen, ist er wohl noch rechtzeitig abgesprungen?


8
 
 scopos 25. Juli 2011 
 

Dreistigkeit

Es ist schon besonders dreist, wenn ein solch\' brisanter Aufruf nicht mit den Mitgliedern abgestimmt ist, nicht nur deswegen, weil Gehorsam ein wesentliches Merkmal des Glaubens ist und auch Inhalt des priesterlichen Versprechens bei der Weihe, sondern weil gerade jene, die von Mitsprache, Kollegialität, Mitbestimmung etc. reden, offensichtlich SELBST NICHT dazu bereit sind, sondern ohne Rücksprache einen solchen Schritt unternehmen und dazu auch noch die Medien einspannen!

Für kurzem war in der Pfarre ein Priester, der dieser Initiative angehört und der zwar derAnsicht ist, nicht mit jeder Ansicht des Bischofs übereinzustimmen, aber von \"Ungehorsam\" oder gar einen Aufruf dazu, will er nichts wissen!

Da scheinen einige Funktionäre dieser Initiative ihr eigenes selbstgefälliges Süppchen ohne Ab- und Mitsprache der anderen zu kochen!

Zudem sollte man die Liste der Initiative durchgehen, ob da nicht auch andere \"Karteileichen\", sondern sich Priester bef


4
 
 a.t.m 25. Juli 2011 

Sso sind es also nur mehr 312 Priester.

Die sich mit diesen \"Aufruf zum Ungehorsam\" offiziell von der HRKK losgesagt haben, denn es ist nun über einen Monat her das auf der Homepage der \"Pfarrerinitiative\" dieser Akt des antikirchlichen Ungehorsams öffentlich für alle zu lesen ist. Warum also hat bisher nur ein Priester sich öffentlich von diesen \"Aufruf zum Ungehorsam\" distanziert? Und wann regieren endlich die Bischöfe???

Vermutich werden nun mehrere Priester sich von diesen Aufruf distanzieren, um aber in ihren Gemeinden genauso weiter zu Wirken wie bisher.

Man denke daran das diese schon vor langen seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI die Schuld an den Missbrauchsfällen zuschanzen wollten und diesen Aufforderten zurückzutreten.
Gott zum Gruße


6
 
 Wolpertinger 25. Juli 2011 
 

Pfarrerinitiative

Wer bei Kirchenfeinden unterschreibt und sich später wundert, daß diese zum Ungehorsam aufrufen ist entweder äußerst naiv oder saudumm!!!


8
 
 Philosophus 25. Juli 2011 
 

Modernistische Basisdemokratie

Ja, so wird in diesen Kreisen gearbeitet. Nicht jeder, der bei den Unterstützern dieser Initiative aufscheint, unterstützt sie wirklich. Manch einer wird es schweigend zur Kenntnis nehmen, weil er ja unter seinen \"Mitbrüdern\" kein Außenseiter sein will.
Aus vertraulicher Information weiß ich, dass man bei den oberösterreichischen Dechanten ein ähnliches Verfahren bei der \"Abstimmung\" über den leider verhinderten Weihbischof angewandt hat.


6
 
 eurolan3k 25. Juli 2011 
 

Ich glaubs nicht.
Dieser P. Michael Köck war im Internat (St. Peter) mein Erzieher. Das dieser auch da dabei war wundert mich sehr, bin aber sehr erfreut darüber das er nicht mehr dabei ist.


4
 
 kaiserin 25. Juli 2011 
 

Na, wunderbar!

...So stürzt früher oder später ein\" HAUS AUS PAPPE\" zusammen!...Gut so!


5
 
 Rick 25. Juli 2011 

Hehe!

Die, die am lautesten \"demokratische Strukturen\" in der Kirche einfordern, missachten selbst die fundamentalsten Regeln dazu. Demaskiert , Herr Schüler!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  2. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  3. USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’
  4. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  5. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  6. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  7. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  8. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  9. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  10. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz