Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Lehmann: Für Firmung im alten Ritus 'sollen sie woanders hinreisen'

26. Mai 2011 in Deutschland, 104 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Lehmann über die Liturgie im "alten Ritus": Eine Firmung im alten Ritus? "Ich werde das nicht tun, sollen sie woanders hinreisen".


Mainz (kath.net) „Dass sich Leute eine Firmung nach altem Ritus wünschen können, halte ich für Blödsinn“. Dies sagte Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, auf eine Anfrage im Rahmen eines Leserforums der „Allgemeine Zeitung“.


Zwar wolle er keine komplette Absage an die Messe im außergewöhnlichen Ritus erteilen, „schließlich besteht ja auch in unserem Bistum an fünf bis sechs Stellen die Möglichkeit, sie zu feiern“, zitiert die Zeitung den Kardinal weiter. Doch eine Firmung nach altem Ritus? „Ich werde das nicht tun, sollen sie woanders hinreisen“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Noemi 10. Juni 2011 
 

Frater CRV

einem Mitdiskutanten , der anderer Meinung ist, zu unterstellen, er sei sicher nicht gesund-ist allerunterste Schublade und disqualifiziert den \"Diagnosesteller\" und seine Argumentation. Derlei Untergriffigkeit paßt allerding genau zu der vo Ihnen Frater vertretenen Kirchenideologie.


0

0
 
 Ingeborgia 1. Juni 2011 
 

Ehrfurcht in der Eucharistie

Konsequenzen aus dem rechten Glauben an die Heiligste Eucharistie

Angesichts der Heiligkeit und Größe dieses Geschehens, hat die Kirche die Heiligste Eucharistie immer mit unermesslicher Ehrfurcht umgeben. Die über Jahrhunderte organisch gewachsene zeitlose, erhabene Liturgie der altehwürdigen hl. Messe hat man nun leider durch einen weniger ehrfürchtigen Ritus ersetzt, als ob man nicht mehr an das glaube, was in der hl. Messe geschieht, wenngleich man es weiterhin lehrt. Man hat eine neue Messform eingeführt, die man erstellt hat, weil man glaubte, dass sich selbst das Heiligste von allem Heiligen, das Ewige und Zeitlose, das einzig Beständige an den modernen Zeitgeist anpassen muss. Es wäre am besten zur altehrwürdigen Form des Messopfers zurückzukehren. Da dies aber so einfach und schnell selbst für jene Priester nicht geht (z.B. aufgrund eines fehlenden Hochaltars), die das gern täten oder viele Angst vor den Konsequenzen haben – man gerät häufig tatsächlich in große Bedrängn


1

0
 
 catolica 1. Juni 2011 
 

was bleibt eigentlich NACH den firmgottesdiensten

mit band und co? was ist das ergebnis des firmunterrichts? das sollte sich der bischof doch mal fragen? ist er zufrieden mit dem,was sich in den gemeinden tut? wo sind denn die jugendlichen nach der firmung hin? gibt es blühende jugendgruppen,eifrige beter,jugendliche gottesdienstbesucher ??? also ich sehe sie kaum oder gar nicht mehr nach der firmung. und auf der anderen seite wollen sich einige tiefgläubige jugendliche,die den ganzen zirkus von work-shops etc leid sind und endlich mal tiefe und schönheit der kirche erleben,nach dem alten ritus genau aus diesen gründen firmen lassen und werden von ihrem oberhirten so vor den kopf gestoßen---in den usa firmt nun bischof sean O\'Melley nach dem alten ritus--vielleicht bezahlt ja das bistum den jungen leuten den flug...lol ------mann-o-mann,seelsorge ist was anderes!!!!!!!!


2

0
 
 Bastet 1. Juni 2011 

@Ingéborgia vor.11 Std.
Kann Ihnen in allen Punkten nur zustimmen. Auch mir ist es ein inneres Bedürfniss den Leib des Herrn knieend und durch die Mundkommumion zu empfangen.


0

0
 
 Fels 1. Juni 2011 

@cor

Finde hier leider keine PN-Funktion.
Sie erreichen mich unter \"Toni33atgentlemansclub.de\"


0

0
 
 Dismas 31. Mai 2011 

@Thomas-Karl

ja, aber nur vereizelt, es gab auch da schon Neuerer die Missbrauch mit der Hl.Liturgie trieben.....
Da ging es schon los... Natürlich währte niemand den Anfängen, manwollte das \"Aggiornamento\". Leider verstanden da Viele den Begriff verkehrt herum.


1

0
 
 Dismas 31. Mai 2011 

@cor

auch wir fuhren fast 800km um vor wenigen Wochen unserem JÜngsten Sohn den Empfsng der Hl.Firmung im ao.Ritus zu ermöglichen.
Ein Vergleich der RItuale, der Gebete zeigt die Unterschiede.
Übrigens sind die Unterschiede auch bei der Tauf sehr groß. Der ao Ritus ist in seiner Aussage weit näher bei GOTT und dem innersten Sinn der Hl.Taufe. Es ist eben keine äußerliche Formsache.
Hier ist ein Bruch im Taufritus! Unser Enkelkind wurde und unser zweites nun wird im ao.Ritus getauft werden.


3

0
 
 Ingeborgia 31. Mai 2011 
 

Ehrwürdige Messe im alten Ritus Mundkommunion Kniend

Konsequenzen aus dem rechten Glauben an die Heiligste Eucharistie

Angesichts der Heiligkeit und Größe dieses Geschehens, hat die Kirche die Heiligste Eucharistie immer mit unermesslicher Ehrfurcht umgeben. Die über Jahrhunderte organisch gewachsene zeitlose, erhabene Liturgie der altehwürdigen hl. Messe hat man nun leider durch einen weniger ehrfürchtigen Ritus ersetzt, als ob man nicht mehr an das glaube, was in der hl. Messe geschieht, wenngleich man es weiterhin lehrt. Man hat eine neue Messform eingeführt, die man erstellt hat, weil man glaubte, dass sich selbst das Heiligste von allem Heiligen, das Ewige und Zeitlose, das einzig Beständige an den modernen Zeitgeist anpassen muss. Es wäre am besten zur altehrwürdigen Form des Messopfers zurückzukehren. Da dies aber so einfach und schnell selbst für jene Priester nicht geht (z.B. aufgrund eines fehlenden Hochaltars), die das gern täten oder viele Angst vor den Konsequenzen haben – man gerät häufig tatsächlich in große Bedrängn


1

0
 
 cor 31. Mai 2011 

@Fels

Über PN


0

0
 
 Ingeborgia 30. Mai 2011 
 

Ehrfurcht und Wüdigung des Herrn

@ Kirchenmaus

es gibt mehrere Botschafter Gottes,
welche Sühneseelen sind und die Botschaft von Jesu und Gottesmutter empfangen:
Ohlau, Manduria, Cevremont u.andere, da heißt es:
„nur die gesalbten Hände des Priester und knienende Mundkommunion“.
Christus und die Gottesmutter leiden unter der Handkommunion, das sagten sie klar dazu.
Niemand ist würdig in gleicher Höhe Gottes zu stehen und niemand ist würdig ihn in den Händen zu empfangen, aber man soll das Knie beugen und ihn kniend bitten das er zu einem kommen möge. Ich kann ihn nicht ehren, vor ihm stehen wie beim Brötchenempfang und dabei Ehrfurcht entgegenbringen wenn ich in gleicher Höhe bin, ich kann dies nur wenn ich die Knie vor ihm Beuge und meine Hände sind nicht würdig ihn zu halten.
Es gibt es Entweihung durch Raub der Hostién sie verschwinden in den Taschen um Satanimus oder andere Dinge mit dem Herrn zu betreiben.
Es gibt Kommunionshelfer die sehen das und greifen nicht ein...
Papst Bendedikt sagt dazu und führt es auch so aus:
Da ich Kommunion jetzt kniend empfangen lasse und in den Mund gebe, wollte ich aber ein Zeichen der Ehrfurcht und ein Ausrufezeichen für die Realpräsenz setzen. ... Wo man denkt, es gehört halt einfach dazu, die Kommunion zu empfangen – alle gehen nach vorne, also gehe ich auch – ,wollte ich ein klares Zeichen setzen. Es soll deutlich werden: Da ist etwas Besonderes! Hier ist Er da, vor dem man auf die Knie fällt. Achtet darauf!“


5

2
 
 Ingeborgia 30. Mai 2011 
 

Messe nach altem Ritus

Ich würde die Messe nach altem Ritus der modernen Messe vorziehen, leider muss man weit reisen um an ihr teilzunehmen.


3

0
 
 Fels 29. Mai 2011 

Firmung im Usus antiquior

@Philosophus
Stimme mit Ihrem Beitrag voll und ganz überein.

@cor
Sie schreiben:
„…würde es mich interessieren, welche Leute sich eine Firmung im alten Ritus wünschen (sind es die Firmlinge selbst?)“

Sicher haben Sie mein „Bekenntnis“ weiter unten schon gelesen (Fels am 26.5.2011).

In der Regel sind es junge Leute aus den Familien, die sich dem Usus antiquior, also der älteren Form der Messe verbunden fühlen. Sie kennen die alte Form der Messe und schätzen sie.
Unsere Kinder haben selbst die Firmung im alten Ritus gewünscht und wir (Eltern) haben sie in Ihrer Entscheidung unterstützt. Natürlich spielt auch die Verbindung der Firmung mit einer Hl. Messe im alten Ritus eine Rolle.

Es gibt aber auch Erwachsene, die nach einem Übertritt in die kath. Kirche wünschen, im alten Ritus gefirmt zu werden.

Sie schreiben:
„In meiner jahrelangen Tätigkeit in der Firmlingsarbeit ist mir dieser Wunsch noch nie zu Ohren gekommen.“

Das liegt wahrscheinlich daran, dass
1. die Firmlinge bzw. deren Eltern den Usus antiquior nicht kennen oder
3. die Alternative einer Firmung nach der alten Form nicht besteht

Wo sind Sie denn in der Firmlingsarbeit tätig? In einer Pfarrei ohne Beziehung zum Usus antiquior?
Es wäre wohl ziemlich unrealistisch zu meinen, dass Jugendliche, die sonst einen Gottesdienst in der neuen Messform besuchen, plötzlich auf die Idee kommen, im älteren Ritus gefirmt werden zu wollen...
Es überrascht also nicht wirklich, dass Ihnen der Wunsch nach einer Firmung im alten Ritus noch nicht zu Ohren gekommen ist...


6

1
 
 cor 29. Mai 2011 

Der Artikel

erscheint mir zu fragmenthaft, um beurteilen zu können auf welchem Hintergrund diese Aussage von Kardinal Lehmann getätigt wurde. Über seine Wortwahl kann man selbstverständlich diskutieren aber insgesamt würde es mich interessieren, welche Leute sich eine Firmung im alten Ritus wünschen (sind es die Firmlinge selbst?) und warum dieser Wunsch so dringlich behandelt wird? In meiner jahrelangen Tätigkeit in der Firmlingsarbeit ist mir dieser Wunsch noch nie zu Ohren gekommen. Ein wohlgesonnener und wertschätzender Austausch über dieses Thema mit Betroffenen wäre da schon einmal interessant...


3

5
 
 Philosophus 28. Mai 2011 
 

Solche Aussagen

tragen zu einer Ideologisierung der beiden Riten bei und sind auch der Einheit nicht förderlich. Auch ein überzeugter Befürworter des Novus Ordo sollte sich darüber im Klaren sein, dass selbst dieser im alten wurzelt und seine Kenntnis und Pflege dem Verständnis des neuen dienen wird.

Kardinal Lehmann ist auch der Ordinarius für die fünf, sechs Kirchen in seinem Bistum, in denen der klassische römische Ritus zelebriert wird. Sollte er nicht auch für diese Gläubigen da sein? Wäre es nicht auch ein schönes Zeichen für Offenheit und christlicher Versöhnungsbereitschaft, wenn er mit diesen Gläubigen einmal eine Hl. Messe in der außerordentlichen Form zelebriert, verbunden mit einer Firmung?


5

2
 
 frajo 28. Mai 2011 

Der Purpurträger, wie er leibt und lebt. Aber auch für ihn gilt: \"Ihr werdet genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt!\"


2

2
 
 dora 27. Mai 2011 
 

Bischof Lehmann gibt ein schlechtes Beispiel. Was ihm nicht gefällt nennt er „Blödsinn“ und „mach ich nicht“. Wo im Leben draußen kann sich jemand solch eine Haltung gegenüber seinem Vorgesetzten leisten? In der Kirche ist das scheinbar möglich. Da gibt es keine Denk- und Sprechverbote, ja nicht einmal Respekt und Anstand. Das fördert ungemein die Glaubwürdigkeit und Einheit.


4

1
 
 Thomas71 27. Mai 2011 
 

\"Ich werde das nicht tun, sollen sie woanders hinreisen\".
So spricht ein wahrer Hirte! Die Wölfe zerlegen ujnd zerstreuen die ganze deutsche Herde; und Hirte Lehmann hilft noch fleissig mit, unglaublich...!!!


3

2
 
 hiasg 27. Mai 2011 
 

Und noch zwei Klarstellungen

Nachdem, was hier ohne Quelle (siehe meinen anderen Post) zitiert wird, hat Bf. Lehmann nicht die Firmung nach dem außerordentlichen Ritus oder gar die Firmung selbst als \"Blödsinn\" bezeichnet (wie einige hier so wutschäumend konstatieren), sondern den Wunsch, dass man sich den Ritus der Firmspendung \"wünschen\" kann.

Und damit bewegt er sich auf dem Boden von \"summorum pontificium\": Hier wird dem Bischof zur Spendung der Firmung im ao. Ritus \"die Vollmacht gegeben[...] wenn das Heil der Seelen dies nahelegt.\"

Es liegt also im Ermessen des Ortsordinarius, auch „Universae Ecclesiae“ hat das nicht geändert oder verschärft. Die Teilnahme an der Messe im ao. Ritus ist in Mainz nach den Worten Bf. Lehmanns möglich, ob es wirklich so viele Firmlinge sind, dass es ihr \"Heil der Seelen nahelegt\", scheint er zu bezweifeln - und das darf er.


5

8
 
 Chris2 27. Mai 2011 
 

Unglaublich beeindruckend

mit welchem Respekt und welcher Hochachtung der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz von jahrundertelang gläubig gelebten katholischen Riten spricht - und den Gläubigen, die sie sich trotz aller Widerstände und Diffamierungen weiterhin wünschen. Wenn das nicht wahre \"Toleranz\" ist. Ich bin sicher, der Hl. Vater bereut sein jüngstes Geburtstagsgeschenk an den Mainzer Bischof schon wieder und komme immer mehr zum Schluß, daß Erzbischof Lefebvre doch recht hatte. Und ich weiß nicht, wie lange ich noch \"bi-rituell\" und mit der Kirchensteuer leben kann, ohne Schizophren zu werden oder (zumindest letzteres) als Sünde wider den Heiligen Geist beichten zu müssen...


4

3
 
 st.michael 27. Mai 2011 
 

@Deutzia

Alles richtig was Sie schreiben, aber dazu müßte ein Wille dasein, die kath. Lehre unverkürzt zu überliefern.
Kommentare wie o.genannte zeigen das Lehmann das nicht will.
Sein Ziehvater Rahner hat ihn gelehrt, die Weltkirche von Deutschland aus zu verändern.
Offen geht das nicht, das weiß er auch, also bewegt sich der \"Abrissbischof\" ganz knapp an der Grenze zur Häresie und Bruch mit Rom, was ihm viel Applaus aus Politik und Gesellschaft einbringt.
Er und seine Genossen wollen durch ihre Aktionen, bzw. Nicht-Aktionen Rom nötigen die Hebel umzulegen.
Z.B würden viele ältere Priiester gerne weiter die hl.Messe halten aber. man läßt sie nicht.
Sie sind zwar in Rente, aber noch fit und willens, den Dienst gerne zu versehen.
Nur, die Oberen im Bistum Mainz sind natürlich am medienwirksamen Priestermangel interessiert, um endlich die Frauen weihen zu können.
Also wird diese einfache Lösung mit allen Mitteln behindert.
Oder z.b. erklärt Bischof Lehmann vorschnell nach dem Motu-Proprio vor ein paar Jahren, das es im Bistum Mainz dafür gar keinen Bedarf gäbe, obwohl seitenweise Gesuche auf seinem Schreibtisch liegen die Indult Messe im Bistum überall freizugeben.
Er ist halt Meister im Verwischen, frei nach dem Motto,\"nehmt ihnen die Seife weg und ich werfe ihnen dann vor sich nicht zu waschen\".


4

1
 
 Deutzia 27. Mai 2011 
 

Ich glaube, all diese Abwehr dessen, was von Rom kommt ist Zeichen dafür, daß wenigem wirklich in seiner Sinnhaftigkeit nachgegangen wird. Es wird weder studiert, was geschrieben steht, noch verinnerlicht, noch vorgelebt und führt zu Verständnisschwierigkeiten. Um dem zu begegnen sind auch Katechesen in jeder Pfarrei angefangen vom kleinsten Kindesalter notwendig. Wenn schon kaum spirituelles Leben in Pfarreien ist, dann wenigstens könnte man die Lehre weitergeben. Das heißt für jeden einzelnen , besonders Laien, aber auch Geistlichen, wirkliche Widmung und Opfer dafür. Besser wäre es natürlich, wenn die Laien auch schon kleine Glaubensseminare geben könnten, unter Begleitung eines Pfarrers - um das geistliche Leben zu stärken. Es gibt schon Anfänge davon in D und A.


3

2
 
 Kajo 27. Mai 2011 
 

Altersstarsinn

Dieser Kardinal kann einfach nicht zugeben, das es auch noch andere Meinungen zur Liturgie gibt als die seinige. Der hl. Vater hat es gut gemeint ihn im Amt zu lassen, aber ob es auch richtig war?


3

1
 
 wedlerg 27. Mai 2011 
 

wenn das das einzige Problem

mit Kardinal Lehmann wäre, wär mir diese Stellungnahme ziemlich egal - schließlich wird niemand auf den alten Ritus verpflichtet.


2

1
 
 Veritas 27. Mai 2011 
 

Lehmann

@jolie und JohannBaptist
Wenn ich \"Lehmann\" höre, assoziiere ich damit weniger den Torwart als vielmehr die Lehman-Pleite ...


3

1
 
 Apoka 27. Mai 2011 
 

Unverständlich.....

soviel gebündelte Arroganz und das bei einem Bischof.........


3

1
 
 Riccardo 27. Mai 2011 
 

Sollen Sie doch woanders hin gehn

Da fällt mir nur die Frage der Jünger Jesu ein, die auf die Frage Jesu \"Wollt auch Ihr gehn?\" die Antwort gaben: Herr, wohin sollen wir gehen, du allein hast Worte des ewigen Lebens

Kardinal Lehmann weiss, was er sagt.

Auch wenn ich persönlich kein Anhänger der alten Messe bin, aber wohin sollen die Leute denn gehen ?

Das ist schon sehr bedenklich und tragisch

Wenn die Schafe nicht mehr zu Ihrem Hirten kommen können; der schickt sie weg,

Vielleicht habe ich ja den Gute-Hirten-Sonntag falsch verstanden, aber war da nicht die Rede, daß der gute Hirte die Schafe, die sich \"verirrt\" haben, sucht u ihnen nachgeht und die anderen zurücklässt, bis er das verlorene Schaf wiedergefunden hat

Wohin sollen denn die Schafe gehen, die vom Hirten weggeschickt werden?


2

1
 
 torotoro 26. Mai 2011 
 

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man hellauf lachen,

denn wer würde schon ausgerechnet Bischof Lehmann nach einer Firmung im Alten Ritus fragen. Ausgerechnet ihn, der seine gesamte Zeit als Bischof ausschließlich zum Abriss der katholischen Kirche verwendet hat. Das ist wirklich der Treppenwitz des Jahres.


2

0
 
 Fels 26. Mai 2011 

KEIN BLÖDSINN sondern Wunsch vieler Familien

Kardinal Lehmann:
„Dass sich Leute eine Firmung nach altem Ritus wünschen können, halte ich für Blödsinn“.

Na, da ist Kardinal Lehmann aber schlecht informiert.
Kein Blödsinn: Das gibt es tatsächlich: Leute, die eine Firmung nach altem Ritus wünschen!

Und ich bekenne: Wir gehören zu DIESEN Leuten dazu. Und dass wir nicht die einzigen sind, sehen wir jedes Jahr aufs Neue: Jedes Jahr gibt es eine Gruppe von Jugendlichen, die sich von dem jeweils dafür beauftragten Seminaristen (Theologiestudenten) der Petrusbruderschaft in Wigratzbad auf den Empfang der Firmung vorbereiten lassen.

Da auch in unserem Bistum Augsburg bisher die Bischöfe sagten: „Sollen sie woanders hinreisen“, machten wir uns bereits dreimal mit unseren Kindern, Paten etc. auf den Weg nach Liechtenstein (ca. 1,5 Stunden Fahrt) zu Erzbischof Haas, wo man unser Tun und Wünschen keineswegs für Blödsinn hielt.

Die Firmung (in Verbindung mit einer Hl. Messe im Usus antiquior) war jedes Mal ein wirklich schönes, beeindruckendes Erlebnis in einer solch ehrwürdigen und andächtigen Atmosphäre, dass wir dafür gerne die nachteiligen Umstände (lange An- und Heimfahrt…) in Kauf genommen haben. Auch für unsere Kinder, insbesondere natürlich die Firmlinge, war es ein großes Glaubensfest.

Dennoch wäre es natürlich eigentlich noch schöner, wenn wir dieses Fest auch in unserer Heimat feiern könnten. Vielleicht wird von dem ein oder anderen (Weih-)Bischof demnächst doch das Anliegen des Papstes unterstützt und die Familien müssten nicht mehr alle nach Liechtenstein, in die Schweiz oder sonstwohin fahren…

Jedenfalls ist es so, dass unsere Kinder eine sehr gute Firmvorbereitung erhalten haben, dass sie sich nach wie vor bemühen, christliche Grundsätze auch im Alltag zu leben und dass sie (selbstverständlich) wenigstens jeden Sonntag in die Hl. Messe gehen (womit sie in ihrem Bekanntenkreis fast die einzigen sind).

Deshalb haben wir allen Grund Gott zu danken.
Auch den Bischöfen, die in großzügiger und herzlicher Gastfreundschaft uns Familien aufgenommen haben, möchte ich an dieser Stelle herzlich Danke sagen. Oft haben wir von ihnen gehört, dass es auch für sie eine große Freude war, die Familien, die in der Verbundenheit zum alten Ritus leben, kennengelernt zu haben. Sie sehen, wie die Gemeinschaft wächst und dass diese jungen Menschen sich für Christus und die kath. Kirche entschieden haben.

petrusbruderschaft.eu/pages/niederlassungen.php


4

0
 
 Jofichtel 26. Mai 2011 

Mainz bleibt Mainz....

Mich wundert schon bald nichts mehr. So eine Aussage ist für einen Bischof unangebracht, um es mal vorsichtig auszudrücken :-(


3

0
 
 Kirchenmaus 26. Mai 2011 

@Ingeborgia

Ist zwar schon etwas her, der Post, aber dennoch!
Sie erwähnen Botschaften von Ohlau etc. Ihnen ist schon klar, dass die Kirche die Botschaften von Ohlau verworfen hat?
Abgesehen davon zeigt schon die Behauptung, dass man die Kommunion nur aus den gesalbten Händen des Priesters empfangen dürfte, dass es mit der \"Echtheit\" der angebl. Botschaften nicht sehr weit her sein kann, da Gott bzw. die Gottesmutter niemals etwas gegen die Kirche sagen würde bzw. jemals getan hätte: In der Katholischen Kirche aber dürfen selbstverständlich auch Diakone (egal ob ständig oder nicht ständig) die Kommunion austeilen - obwohl sie bei ihrer Weihe nicht die Hände gesalbt bekommen.
Die von Ihnen angeführten Aussagen widersprechen dieser Praxis aber...
Vielleicht wäre es insgesamt nicht schlecht, sich weniger mit irgendwelchen Botschaften (von denen sowieso mindestens 90% eh nicht \"echt\" sind) zu beschäftigen, sondern mit der Lehre der Kirche und dem was der Hl. Vater sagt. Wenn wir auf ihn hören, den Fels, dann werden wir nicht irre gehn!


2

0
 
 JohannBaptist 26. Mai 2011 
 

@ jolie & Lehmann

Klasse, was der Lehmann schon für Bälle gehalten hat. War mal in Barcelona dabei.
Wenn nur der andere Herr Lehmann die Bälle auch so halten würde....


1

0
 
 Tina 13 26. Mai 2011 

Lehmann: \'sollen sie woanders hinreisen\'

Aber fix! „Handulila“ es ist gelungen!

Wir werden auch die letzten „Katholen“ noch aus der Kirche vertreiben, so öffnen wir dem „Anderen“ die Tür, steht das neuerdings auf dem Fähnchen?

„Der Weise sucht nach der Wahrheit, der Törichte glaubt, sie gefunden zu haben!“ (Padre Pio)

Hat der heilige Petrus schlecht gehandelt, als er Jesus folgte und sich der Gefahr aussetzte, ihn zu verleugnen? Nein, schlecht war, dass er allzu sehr auf seine eigenen Kräfte vertraute und nicht so, wie der göttliche Meister es ihm geraten hatte, gebetet hat.“ (Padre Pio)

Jesus wird jeden seine Priester mal fragen: wart ihr Priester für mich oder wart ihr Priester für euch?
(Und ganz ehrlich in eurer Haut möchte ich dann nicht stecken)

Den Weg den ihr eingeschlagen habt der führt NICHT in den Himmel, aber die Leute stehen ja bekanntlich auf „Backrezepte“ und die könnt ihr dann meistbietend anpreisen.

Die Erhabenheit und Größe Christi, des Hohepriesters, muss in verschiedener Weise im äußeren Wirken des Priesters sichtbar aufleuchten! Ja, ei wo denn?

Herr erbarme Dich.

www.kathtube.com/player.php?id=21210


3

2
 
 max 13 26. Mai 2011 

Lehmann: \'sollen sie woanders hinreisen\'

„Die Versuchungen in unserem Leben kommen vom Teufel; das Leiden hingegen kommt von Gott und führt zum Paradies. Verachtet die Versuchungen, aber nehmt die Prüfungen an.“ (Padre Pio)

PS: der Heilige Geist zeigt uns alles wenn wir hinschauen!

www.kathtube.com/player.php?id=20375


1

1
 
 chorbisch 26. Mai 2011 
 

@ M. Schn-Fl

Ich wollte hier nicht unbedingt eine Lanze für Kardinal Lehmann brechen. Ich habe sein Wirken als Theologe und Bischof im Einzelnen zu wenig verfolgt, um mir da ein Urteil erlauben zu können.

Insofern danke ich Ihnen sehr herzlich für die ausführliche Darstellung der verschiedenen Seiten seiner Person.

Aber da seine Bewertung in den Kommentaren hier meist negativ, bis sehr negativ ausfällt, einschließlich Ihrer Antwort auf placeat tibi, habe ich mich gewundert und gefragt, warum er dennoch Kardinalshut und Verlängerung seiner Amtszeit erhielt.
Mögliche Gründe haben sie dankenswerterweise aufgezeigt.


1

0
 
 Mami26 26. Mai 2011 
 

v. der Dioezese Phonix, Arizona

Richtlinien zum Sakramentenempfang - ganz tolle, wunderbare Erlaeuterungen.

www.diocesephoenix.org/old_site/fc/CatecheticalLeadership/SacramentalPolicies/documents/ConfirmationFirstEucharistPolicy08-15-2009-English.pdf


2

0
 
 M.Schn-Fl 26. Mai 2011 
 

@chorbisch

Ich will Sie nicht von Ihrer positiven Einschätzung des Kardinals bekehren. Auf keinen Fall. Ich wollte nur aus meiner Kenntnis der Dinge @ Miles Christi den Überschwang etwas zurecht rücken.
Ich habe keineswegs gesagt, dass Karl Lehmann keine Verdienste hat.. Seine Verdienste und seine Theologie werden auch durchaus in Rom geschätzt.
Ich habe sein Interview-Buch: \"Es ist Zeit von Gott zu reden\" hier schon öfter erwähnt und auch daraus zitiert.
Nicht geschätzt von uns und auch nicht von Rom ist sein Mangel an Mitbrüderlichkeit, an Loyalität und an Gradlinigkeit.
Mal kommen von ihm sehr gute und hilfreiche Kommentare und dann wieder das Gegenteil. Viel zu oft ist er auf der Seite der erkärten Gegner der Kirche und ergeht sich in Äusserungen, die dem römischen Lehramt eklatant widersprechen. Mal verteidigt er den Papst, mal fällt er ihm in den Rücken. Seine Äusserungen über seinen Mitbruder Mixa im Fernsehen hat seinen schwankenden Charakter jedermann deutlich vor Augen geführt Unbrüderlich, unloyal und verleumderisch.
Für mich hat Karl Lehmann etwas von einem Chamäläon an sich. Er wechselt mehfach - je nach Situation - am Tag die Farbe.
Aber noch einmal : Wie alle Menschen hat er auch seine Qualitäten.
Ist das ein Wiederspruch? Nein. Wir alle schwanken zwischen Erbärmlichkeit und Gnade, ich auch. Papst Benedikt wiederholt das immer wieder.
Es gibt aber Menschen, bei denen ist dieses Schwanken und dieser Gegesatz besonders ausgeprägt. Das ist erst dann für mich ein Grund, mich dazu negativ zu äussern - ohne den Menschen zu verurteilen - wenn er eine solche überragende Stellung in Kirche und Gesellschaft einnimmt. Dann nämlich sind diese Eigenschaften nicht mehr privat.


3

0
 
 chorbisch 26. Mai 2011 
 

@ Barbara Wenz

Genau diese Veranstaltung meinte ich. Ich hätte mich präziser ausdrücken sollen, tut mir leid.

Doch die Absage auf Anordnung des Generalvikars ist hier auch engagiert diskutiert worden. Das ist noch nicht lange her, daher bin ich davon ausgegangen, daß bekannt ist, daß es um diesen Vortrag ging, nicht um eine dauerhafte Überlassung von Räumen.


1

0
 
 Gipsy 26. Mai 2011 

Blödsinn?

diese Aussage des Kardinal Lehmann erinnert mich an einen Bekannten, für den war alles Blödsinn, was er nicht konnte.
Vielleicht kann Herr Kardinal Lehmann die Firmung im \"alten Ritus\" nicht mehr zelebrieren, weil er sich immer auf das \"Neueste\" konzentriert.
Es gibt einige , die das nicht mehr können, es aber nicht zugeben wollen.
Nur so könnte ich seine abweisende Haltung ein wenig verstehen.


1

0
 
 Thomas-Karl 26. Mai 2011 

Klamauk im neuen Ritus?

Wenn ich mich recht erinnere, gibt es sogenannte rhythmische Gesänge in katholischen Gottesdiensten seit etwa 1963. Da galt aber noch der jetzt außerordentliche Ritus...


1

1
 
 Rhenania 26. Mai 2011 
 

Firmung

Gerade die Firmung wird im ordentlichen Ritus oft äußerst unordentlich gefeiert. Muss ich aus eigener Erfahrung leider so feststellen. Könnte ich zwischen zwei Formen wählen, würde ich die außerordentliche bevorzugen. Hier ist alles festgeschrieben, nichts darf weggestrichen werden und es werden keine unterirdisch schlechten Lieder gesungen.


1

0
 
 Dismas 26. Mai 2011 

Dieser LEHMANN

irgendwie macht er \"seinen Job\" wie die \"Lehman Bros.\" , die Bankroteure in den USA!
@placeat tibi, st.michael , waldi
herzlichen Dank für Eure Statements!!

Und den \"Gesundheitsfrater XY\" möchte ich fragen, was sein Gerede über die Schilddrüse soll?? Kümmere er sich lieber um seine eigenen - Probleme.
**
Sorry, ich möchte in dem Jargon dieses Herren \"Kardinals\" fortfahren und fragen, ist er nun ganz \"durchgeknallt\" !?
\"Blödsinn\" über die Hl.Firmung im Alten Ritus zu sagen! Mein Herr gehts noch??

Vor wenigen Wochen sind wir mit unserem jüngsten Sohn über 700 km zu so einer wahren Hl.Firmung gefahren. Weil zu Hause die Hl.Handlungen i.d.R. nur von Klamauk begleitet werden. (Müsste nun eigentlich die Spritkosten von der KiSteuer abziehen!)

Ich wiederhole den Satz, der dem Hl.Basilius zugeschrieben, demnach die Hölle mit den Köpfen von Bischöfen gepfalstert ist . Sehr w plastisch gesagt. Ich denke, dort wird in unserer Zeit gerade eine Autobahn gebaut, bei dem reichlich vorhandenem Baustoff.

Stimmt, ich polemisiere jetzt sehr. Aber sorry, bei diesem \"Herrn Kardinal\" mit seinen Reden und romwidrigem Handlungen fällt mir nun nichts mehr anderes ein.
Wer Herrn Lehmann intern kennt, kennt auch seine Unerbittlichkeit und Herrschsucht.-

Aber klar : wir sollen woanders hingehen, da gibt er andererseits doch wieder sehr großzügig Persilscheine aus. Aber dann zahlen wir unsere KiSteuer auch woanders!

Es ist sicher nur Taktik, dass er seine schlimme Amtsführung in Mainz weiterführen darf - einstweilen. Wir werden es sehen.
Und um seinen (schwer nachvollziehbaren) Kardinalshut - nun da gibt es ja etliche Gerüchte, er war ja damals auch schon peinlich überfällig für ihn...
Herr Lehmann war und bleibt ein Gegner des Hl.Vaters und dessen sel.Vorgängers(denken wir nur an Lehmanns schäbiges Taktieren um die Abtreibungstötungslizenzen, die er beibehalten wollte)
Und Herr Lehmann ließ ja schon ab und an durchblicken, dass ER Kardinal Ratzinger NICHT gewählt hätte.--
Aber all seine Gegenränke damals waren vergebens...... Gepriesen sei GOTT Hl.GEIST!!


1

0
 
 Barbara Wenz 26. Mai 2011 

@chorbisch

\"Doch da der Priester der Gemeinde neulich der Piusbruderschaft Räume zur Verfügung stellen wollte\"

Soweit ich informiert bin, handelte es sich dabei um einen Vortragsabend mit P. Matthias Gaudron, FSSPX.
Nur um das zu präzisiert zu haben.


1

0
 
 Stephan Karl 26. Mai 2011 

Wie steht S.E. eigentlich dazu, daß der Heilige Vater den außerordentlichen Ritus fördert?


1

0
 
 kmh 26. Mai 2011 
 

Vorauseilender Gehorsam :o)

Na, dann war unser Umzug ja vorauseilender Gehorsam. :o) Danke, Bischof Kardinal Karl Lehmann, wir sind bereits \"woandershin\" gegangen, (wohl ahnend, dass Sie uns wegschicken werden?). Nicht dahin, wo der Pfeffer waechst, sondern dahin, wo wir im vollen Masse - das ist ein scharfes s, in Ermangelung einer deutschen Tastatur) aus der Schatztruhe der Kirche schoepfen duerfen alle Sakramente im \"alten\" Ritus bekommen und wo meine Kinder so Gott will auch im \"alten\" Ritus gefirmt werden. Die Firmung findet hier uebrigens ganz unprotestantischerweise ein Jahr nach der Erstkommunion statt, auf Beschluss des Bischofs in dieser Dioezese hier (Phoenix). Also vollgueltige Sakramente ohne Pius-Schisma und voll unter dem Dach der Mutter Kirche.

Wieder fuenf Schaefchen weniger in Ihrer Dioezese! Nun, wie Sie wuenschen.

mfg
kmh


3

1
 
 chorbisch 26. Mai 2011 
 

@ Hoferin

Vielen Dank.
Das müsste doch auch in Mainz machbar sein.
In der St. Josephs-Gemeinde in der Mainzer Neustadt werden Messen nach dem \"traditionellen Ritus\" gefeiert, wenn auch wohl nicht täglich.
Doch da der Priester der Gemeinde neulich der Piusbruderschaft Räume zur Verfügung stellen wollte und vom Generavikar zurückgepfiffen worden ist, kommt der wohl für eine ähnliche Rolle wie sein Amtsbruder in Trier im Moment nicht in Frage.

Obwohl ich mich, was sich das Bistum und der Kardinal dabei vergeben würden?


2

0
 
 Hoferin 26. Mai 2011 
 

@ chorbisch

Die 5 Jugendlichen in Trier werden am Pfingstsonntag in der Helenenhauskapelle in Trier im überlieferten Ritus gefirmt. In dieser Kapelle wird seit Jahren praktisch täglich die Hl. Messe in der außerordentlichen Form gefeiert.
Siehe auch: www.missa-cantata-trier.de
Für den Bezirk Trier wurde schon vor Jahren ein eigener Priester vom Bischof beauftragt die Gläubigen zu betreuen, die sich der überlieferten Form des römischen Ritus verbunden fühlen. Dieser Priester wird im Auftrag des Bischofs am Pfingstsonntag auch das Sakrament der Firmung spenden.


4

1
 
 LeoUrsa 26. Mai 2011 

@Petrus Canisius

Warum lassen alst sich GOTT das so lange gefallen?


0

1
 
 Bonna 26. Mai 2011 
 

@miles christi

Sie glauben doch wohl selbst nicht, dass der sel. Johannes Paul II. diesen Mann schätzte? Jedermann weiß, dass Lehmann-Freund Kanzler Kohl seinerzeit die Kardinalsernenung gegen \"Rom\" durchsetzte....


1

0
 
 Aegidius 26. Mai 2011 
 

Herr Jottka, um in Ihren Bild zu bleiben: Es handelt sich nicht um Altbausanierung, sondern inmitten der Trümmerwüste um den Wiederaufbau einer einst lebendigen, historischen (himmlischen) Stadt nach fast vollständiger Zerstörung - ähnlich Köln und anderen deutschen Städten 1945, oder auch Coventry nach dem Beschuß mit deutschen Raketen, die hierzulande ironischerweise \"V2\" genannt wurden.


3

1
 
 DerSuchende 26. Mai 2011 

...woanders hireisen

Ich kann leider mit dem alten Ritus so sehr wenig anfangen, da er hier in der Disapora(im östlichen Teil Deutschlands) garnicht mehr gefeiert wird. Aber, wie kann ein Bischof, so sehr Polarisierend sein, das haut mich ehrlich gesagt um.


2

1
 
 chorbisch 26. Mai 2011 
 

@ goegy

Kath.Net zitiert hier korrekt aus dem Artikel der \"Allgemeinen Zeitung\", sogar als wörtliches Zitat. Allerdings ist der Artikel eine Zusammenfassung des \"Leserforums\" mit Zitaten, keine wortwörtliche Widergabe, was schön gewesen wäre, wenn man Frage und Antwort (und evtl. Reaktionen des Publikums) komplett lesen könnte.
Leider ist der Artikel nicht online verfügbar.

Was sagen die Bestimungen über die \"traditionelle Messe\" denn zur Firmung? Ist ein Bischof verpflichtet, jemanden nach dem \"traditionellen Ritus\" zu firmen, wenn das gewünscht wird?
Was ist denn mit den hier zitierten fünf Jugendlichen aus Trier. Werden sie in ihren jeweiligen Gemeinden gefirmt, oder findet eine \"besondere\" Messe für sie statt?

Wobei ich mich, als theologischer Laie frage, ob es nicht wichtiger ist, daß bei der Firmung die liturgischen Formen selbst korrekt eingehalten werden, die Firung damit \"gültig\" ist?
Eine Firmung wird doch durch Gebrauch des \"traditionellen Ritus\" nicht gültiger oder besser, auch wenn dieser Ritus viel länger gebraucht worden ist.


1

1
 
 Erzmagier 26. Mai 2011 

Unverständliche Frage der Zeitung

Welcher Freund, welche Freundin des außerordentlichen Ritus möchten denn von Karl Lehmann überhaupt irgendein Sakrament empfangen?

Ich empfange die Sakramente meist im (un)ordentlichen Ritus, aber auch für mich käme Herr Lehmann als Spender nicht in Frage, weil ich einen katholischen Kleriker als Spender bevorzuge.


2

0
 
 Josef Jottka 26. Mai 2011 
 

Charakter!

Wunderbar. Der Mann hat Charakter. Wo soll diese kirchliche Altbausanierung noch hinführen?


2

16
 
 Petrus Canisius 26. Mai 2011 
 

Warum

lassen wir uns das eigentlich so lange gefallen?


4

1
 
 M.Schn-Fl 26. Mai 2011 
 

Kardinal Lehmann bleibt sich treu ,indem er untreu bleibt..

In der Einschätzung schliesse ich mich @Hoferin an.

@Miles Christi
In Ihren überraschend positiven Wein muss doch leider Wasser gegossen werden.
Kardinal Lehmann wurde nicht(!) im grossen Konsistorium zum Kardinal erannt. Er wurde später nach dem Angelus vom Arbeitszimmer des Papstes aus sozusagen noch nachgeschoben.
Was sagt uns das? Der Papst Johannes Paul II. konnte einfach nicht umhin, den so lange amtierenden Vorsitzenden der DBK zum Kardinal zu erheben. Glauben Sie bloss nicht, dass das aus grosser Neigung geschah. Aber auch Päpste müssen hin und wieder in den sauren Apfel beissen; denn in Rom bleibt unvergessen der perfide Brief, den Lehmann an den Papst schrieb, als Johannes Paul II. die deutschen Bischöfe in aller Deutlichkeit ermahnt hatte.

Auch Papst Benedikt konnte gar nicht umhin, ihn weiter im Amt zu lassen; denn es ist in der ganzen Weltkirche üblich Kardinalbischöfe bis zum 80zigsten Lebensjahr im Amt zu lassen, wenn sie denn dazu bereit sind.
Hätte der Papst das Rücktrittsgesuch Lehmanns angenommen ohne dessen Bitte unbedingt aus gresundheitlichen Gründen gehen zu dürfen, wäre das als ungewöhnliche Massnahme und als ein deutliches Misstrauensvotum mit Recht ausgelegt worden. Man kann sich leicht den Sturm in der Medienwelt ausmalen. Wenn sie das Buch : \"Der Papst im Gegenwind lesen\", dann wissen Sie was ich meine.
Papst Benedikts menschlich sehr vornehme Art schliesst solche spektakulären Misstrauensaktionen aus.
Sie sollten wirkliche einmal Pfarrer @Jolie aus der Mainzer Diözese nach seinen Erfahrungen mit diesem Kardinal und seiner Kurie fragen.


8

1
 
 Vergilius 26. Mai 2011 
 

ich habe es mir bei seiner geburtstagsfeier gedacht

krisen herbeireden; nur verkrampft dreinschauen; und wenn man sieht, dass etwas aufstrebend ist - so wie der a.o. ritus - dann in einer vebissenen mentalität bei dem bleiben, was unsere kirchen seit den 70er jahren geleert hat.


2

0
 
 familiesonne 26. Mai 2011 
 

Eigene Meinung - eigene Geschichte

Lehmann darf seine eigene Meinung haben - aber er muss sie als solches kennzeichnen oder schweigen.
Man muss den alten Ritus nicht mögen oder besuchen - aber man muss einen Respekt vor ihm haben.
Wer als Kleriker den alten Ritus verhöhnt, der hat keinen Respekt vor unserer Kirche, denn der alte Ritus ist unsere Vergangenheit und die Vergangenheit gehört eben zu uns.
Untrennbar.


5

0
 
 st.michael 26. Mai 2011 
 

@medipilger89

Absolut daccord was Sie sagen, ich glaube der Kardinal aus der Narrenstadt ist vor kurzer Zeit schon einmal so ausfällig geworden, da ging es um die Frage ob man trotz Austritt aus der Kirche noch katholisch sein kann, also das Katholischsein an der Steuer hängt?
Da kommen selbst die Piusbrüder bei ihm millder weg, als soklche \"Untreuen\"
Nein mit solchen Greueln wie Austritt oder Tradition darf man ihm nicht kommen, da wird er aber gaaanz böse.
Mein Tip: Urteil abwarten, sofort danach austreten und solchen von Ihnen benannten Missionaren oder Organisationen das Geld stiften, die sich wirklich um das heilige Glaubensgut verdient machen und nicht diesen \"düsteren Funktiuonären im Kirchenkostüm\" wie Lehmann und Konsorten.


1

0
 
 jolie 26. Mai 2011 

können wir uns nicht wenigstens bei kath.net

auf \"bischof lehmann\",
\"exzellenz lehmann\"
oder
\"seine eminenz\" einigen?
soviel zeit muss sein,
ich muss sonst immer an den torwart denken........


8

2
 
 camino ignis 26. Mai 2011 

Diese Äußerung

zeigt einmal mehr, dass der Mann sich nicht unter Kontrolle hat und dass es ein Fehler war, seine Amtszeit zu verlängern. Der Mann ist reif, überreif für den Ruhestand!


2

0
 
 Siebtel 26. Mai 2011 
 

\'sollen sie woanders hinreisen\' - massive Glaubensflucht findet ohnehin statt

Das machen bereits viele. Herr Lehmann braucht sich nur die Kirchenaustrittszahlen ansehen, dann wird er feststellen, dass viele davonlaufen. Bei Herrn Lehmann hat man den Eindruck, dass diese massive Glaubensflucht beansichtigt ist.


3

1
 
 serafina 26. Mai 2011 
 

Christoph: Ist der alte Ritus \"außerordentlich\" oder \"außergewöhnlich

Er ist außergewöhnlich schön
und außerordentlich erhaben!


6

0
 
 JohannBaptist 26. Mai 2011 
 

@ goegy

wenn Lehmann schon so daneben liegt, was ich ebenfalls feststelle, dann braucht er doch nicht geschätzt werden, das ist doch ein Widerspruch !


1

0
 
 Tadeusz 26. Mai 2011 

Alarmstufe rot

So leichtfertig und verachtend über das Firmungssaktrament zu sprechen und das aus dem Mund eines Bischofs...!

Ich raffe es nicht.

Lieber Bendedikt XVI, schau Dir bitte Deine Hirten besonders in Deinem Heimatland genau an, ob sie nach den Worten Christi, der Kirche und des Papstes handeln...


4

1
 
 medpilger89 26. Mai 2011 

Lehmann?

Luther - Hegel - Rhaner - Rahnerschüler Lehmann.
Hermeneutik des Bruches und nicht der Kontinuität.
Wir sind nicht mehr römisch katholisch. Aber wir bezahlen sie noch, die Herren Fürstenbischöfe.
Ich habe einen Freund, Priester in Kampala, Uganda, der geht durch die ganze Stadt zu Fuß und latscht sich die Hacken wund, um jemandem die Krankensalbung zu bringen oder die heilige Kommunion. Ich unterstütze ihn schon jetzt, würde aber genrne noch meine teutschen Kirchensteuern zukommen lassen anstatt die bischöflichen Paläste zu heizen.
Ob Herr Kardinal mal mit Kampala tauschen würden?


3

0
 
 Christoph 26. Mai 2011 
 

Wie jetzt?

Ist der alte Ritus \"außerordentlich\" oder \"außergewöhnlich\" (wie im letzten Absatz genannt)??? ;-)


0

0
 
 Mami26 26. Mai 2011 
 

Ich begreife nicht....

.... warum solche \"Hirten\" nicht endlich gegangen werden. Der Glaube so vieler Schafe ist doch ganz konkret gefährdet.....


3

1
 
 Wildrosenöl 26. Mai 2011 
 

Die Intoleranz des (angeblich)Toleranten,

die Engstirnigkeit des Liberalen, der den Wunsch, sich im Ritus vor 1971 firmen zu lassen, blödsinnig findet, hier outet er sich wieder, hier zeigt der Mainzer Kardinal mal wieder sein wahres Gesicht.

Nicht dass er den neuen Ritus besser findet, ist ihm anzulasten. Den Wunsch, sich im erlaubten alten Ritus firmen zu lassen, als blödsinnig zu diffamieren, entlarvt den früheren Rahner-Assistenten als einen \"Hermeneutiker des Bruchs\". Für den mit dem II. Vatikanischen Konzil die wahre katholische Kirche begonnen hat. Beziehungsweise mit diesem diffusen \"Geist des Konzils\".

Dieser Kardinal ist und war wohl der mächtigste Mann der deutsch-katholischen Kirche. Wenn man seine außergewöhnliche Fähigkeit als Strippenzieher mitberücksichtigt.
Doch die anderen deutschen Bischöfe haben sich ihm wohl in der übergroßen Mehrheit untergeordnet. Mindestens 20 Jahre lang. Mit dem allseits bekannten Ergebnis, dass wir eine \"grünende und blühende\" deutsch-katholische Kirche haben.

Was bildet sich Seine Eminenz eigentlich ein mit der Aussage, er wolle der Alten Messe keine komplette Absage erteilen? Er darf es überhaupt nicht, es steht ihm ganz einfach überhaupt nicht zu. Dass im Bistum Mainz Messen in der außerordentlichen Form des römischen Ritus zelebriert werden, haben die Gläubigen vor allem Papst Benedikt XVI. zu verdanken, vorher auch Papst Johannes Paul II., aber nicht der Großzügigkeit des Mainzer Kardinals.
Das nur zur Klarstellung.


5

0
 
 WoNe 26. Mai 2011 
 

Sehr leichtsinnig

Wenn jene Worte des Kardinals mal nicht eines Tages als Bumerang auf ihn und sein Bistum zurückschießen.

Man lernt scheinbar nie aus: Aus seinem diesjährigen Hirtenbrief lernte ich, dass die Zahlung der Kirchensteuer keine notwendige, sondern bereits eine hinreichende Bedingung zum Katholischsein darstelle. Viel mehr Kriterien gebe es da eigentlich nicht. Ergo: Ich zahle, also bin ich katholisch (jedenfalls im germanisch-katholischen, neoprotestantischen Sinne!).

Und nun ergänzt er seine Ausführungen um die Empfehlung, zu gegebenen Anlässen einfach mal \"woanders\" hinzugehen. Was er damit wohl meint? Er drückt sich nicht klar genug aus, deswegen meine Frage. In den kommenden Wochen stehen bei mir jeweils mehrtägige Dienstreisen über die Wochenenden nach Berlin und Frankfurt an. Nach einem \"Woanders\" habe ich mich gerade im Netz umgesehen. Bislang - trotz Liebe zur überlieferten hl. Messe - habe ich gewisse Örtlichkeiten aus disziplinarischen Gründen vermieden; aber wenn der Kardinal darauf besteht. Ein Dank für seine neu gewonnene Unbeschwertheit in diesem Punkt!

Also in Berlin gibt es ein \"Woanders\" am Breitenbachplatz, Dillenburger Straße. Und in der Nähe Frankfurts gibt es das Städtchen Hattersheim. Das geht doch okay, Herr Kardinal? Für Ihre Freizügigkeit und Ihren Persilschein bedanke ich mich herzlich; und ja ich zahle weiterhin meine Steuer. Also bin und bleib ich Katholik!


4

0
 
 theotokos-parthenos 26. Mai 2011 

Herr Kardinal Lehmann demaskiert sich selber weiter

und zeigt immer mehr sein wahres Gesicht.
That\'s it!


3

0
 
 placeat tibi 26. Mai 2011 
 

@eichendorff und andere

Sie wollen,wie einige andere hier, einen Thread wieder einmal weg vom Thema ziehen.
1) Bischöflicher Gehorsam gegen den Papst
2) Bischöflicher Umgang mit Gläubigen

Zitat:
\"was sollen heutige Firmlinge
mit einem total antiquierten tradi-Ritus der Firmung anfangen?\"

1) Die so nach päpstlich bestätigten R e c h t so gefirmt werden wollen, können offenbar bereits etwas damit anfangen.
2) Ich zitierte unten die \"alte\" Spendeformel\". Das könnte selbst ich als Laie, wie auch den ganzen Ritus, zur Not in kurzer Zeit selbst einem 5 jährigen erklären.

Und zu Ihrer \"antiquierten Tradi\" -Abwertungs- Floskel - offenbar letzte Zuflucht der argumentfreien 68er - Nachhut hier, die peinlichst einem \"Zeitgeist\" hinterherstolpert, der auch gesellschaftlich längst wieder zerbröselt: Sie wissen ja offenbar noch nicht mal, daß die neue Spendeformel historisch die ältere von beiden ist.
Insofern hatten Sie wenigstens ungewollt Unterhaltungswert hier.

Roms Licht leuchtet gerade übrigens recht hell in die Weltkirche hinein, hoffen wir, daß es auch Provinzquerulanten im größenwahnsinnigen Absurdistan irgendwann mal erfaßt - von mir aus in 40 Jahren, so weit sind die \"Reformer\" dem wirklichen Zeitgeist ja meist immer hinterher, q.e.d.


4

0
 
 theotokos-parthenos 26. Mai 2011 

@FraterCRV: Und wie schaut\'s bei Ihnen mit der Gesundheit aus? ;-)

Noch alles in Ordnung?

Ein besorgter Mitposter.


2

0
 
 Incomódo 26. Mai 2011 

Beruf verfehlt

Er M U S S ja nicht, er darf wieder, aber seine ablehnende Haltung gegen die Entscheidung Roms mit diesen schroffen Worten kund zu tun, zeigt, dass er trotzig ist wie in kleines Kind und folglich genau so als Vorbild geeignet. Der Mann kann sich einfach nicht einfügen, schon nach der Weisung aus Rom hinsichtlich der Schwangerenberatung musste er nachmaulen: „Ich habe mich für das Verbleiben in der staatlichen Schwangerenberatung eingesetzt und bin weiter der Meinung, dass das richtig ist“. Und jetzt das! Ein Hirt, der seine Schäfchen versprengt, hat den Beruf verfehlt.


5

0
 
 johnboy 26. Mai 2011 
 

\"Doch eine Firmung nach altem Ritus? „Ich werde das nicht tun, sollen sie woanders hinreisen“.\"
Können wir mit diese Ausssage als \"Erlaubniss\" an die Piusbruderschaft zuwenden, betrachten?


3

1
 
 jolie 26. Mai 2011 

@Eichendorff

das sieht nur nach außen so aus :)))


2

0
 
 FraterCRV 26. Mai 2011 
 

Gesundheit?

Ich hacke hier auf keines Menschen Gesundheitszustands herum, ich fragte michael nur, ob er sich seine Schilddrüse mal untersuchen hat lassen, weil eine Fehlfunktion selbiger die Menschen oft so gereizt reagieren lässt...


0

10
 
 WerIstWieJesus 26. Mai 2011 

Kirchenrechtlich belastbar

Jedenfalls ist das eine kirchenrechtlich belastbare Erlaubnis für alle Gläubigen des Bistum Mainz, sich von einem anderen Bischof firmen zu lassen.
(Zum Beispiel Piusbruderschaft.)


4

1
 
 st.michael 26. Mai 2011 
 

@fraterScV

Wer nicht mehr weiterweiß hackt auf der Gesundheit des Anderen herum.
Primitiv !


6

0
 
 FraterCRV 26. Mai 2011 
 

Antwort

@serafina: Wenn Sie das wirklich glauben, sollten sie den Katechismus nochmal gründlich studieren!
@st.michael: Hast Du schonmal deine Schilddrüse untersuchen lassen?


0

11
 
 Siri 26. Mai 2011 
 

Ecclesia Dei

Eine E-Mail-Adresse der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei ist soweit ich weiß nicht veröffentlicht.

Es sollte deshalb ein Telefax gesandt werden:

Fax: +39 06 69883412

Pontificia Commissione Ecclesia Dei
Palazzo della Congregazione per la Dottrina della Fede
Piazza del Sant’Uffizio, 11
00193 ROMA


1

0
 
 Waldi 26. Mai 2011 
 

Ich meine es wirklich nicht boshaft,

aber alle, die wie @Miles Christi, in Kardinal Lehmann glauben ein lupenreines, christliches Vorbild zu erkennen, möchte ich doch darauf hinweisen, dass er sein sporadisches Auftreten immer ! mit einem offenen oder verdeckten Widerspruch und Ungehorsam gegen Rom und den Heiligen Vater Papst Benedikt XVI. verbindet.
Ja der gute, alte Kardinal Lehmann. Ich glaube ich kann das, ohne als respektlos zu gelten, sagen, ich bin nur ein Jahr jünger als er und weit von der Würde entfernt die er bekleidet. Und trotzdem glaube ich in meiner persönlichen Bedeutungslosigkeit, (und viele andere Katholiken auch), unserer guten, alten Mutter Kirche unter der weisen Obhut und gottgewollten Führungshand von Papst Benedikt treuer ergeben zu sein, als unser guter Kardinal - und ohne Ausfälligkeiten gegenüber dem, was unzählige Generationen, die unzählige Heilige hervorgebracht haben, bis zum II. Vatikanum dankbar als Hoch und Heilig empfunden und verehrend geachtet haben.


6

0
 
 Eichendorff 26. Mai 2011 
 

was sollen heutige Firmlinge

mit einem total antiquierten tradi-Ritus der Firmung anfangen? Recht hat er, der Mainzer Kardinal, hoffentlich geht in Rom mal ein Licht auf. Und @ Jolie: herrscht nicht völlige Narrenfreiheit in Mainz (bleibt Mainz)?


0

11
 
 st.michael 26. Mai 2011 
 

@fraterCRV

Sorry aber zu Ihrem Unsinn fällt mir nur die dämlichste aller Antworten ein, nämlich: \"Wenn so ein Bischof nicht mehr auf den Gefühlen der Gläubigen herumtrampelt\".
Jaja den Lehmann-Fans fällt nichts mehr ein, also sind die, die ihr Anti-Rom Bischof beschimpft, die Schuldigen.
Das ist genauso wie wenn man Menschen die Seife wegnimmt und dann sagt sie stinken !
Alle \"Lehmänner\", schweigt besser beschämt, diese Schäbigkeit läßt sich einfach nicht gutreden, also versuchts bitte erst nicht.


4

0
 
 Ingeborgia 26. Mai 2011 
 

Messe im alten Ritus würde ich vorziehen.

Bei Gott gibt es keinen Zeitgeist, eine Messe im alten Ritus würde ich der modernen Messe vorziehen, sie gibt es nicht bei mir in unmittelbarer Nähe, bin dadurch leider gezwungen in moderne Messen zu gehen.
Es gibt Botschaften:
Jesu will den Altar dem Tabernakel zugewendet haben das der Priester die Messe dem Tabernakel und dem Herrn zugewandt durchführt.
Jesu will knienede Mundkommunion, die Botschaft gibt es von verschiedenen Sühneseelen und sie gleichen sich, es sind Propheten von Gott, die leider wenig Beachtung finden.
Jesu will das Konservative, er will das die Priester immer mal die 10 Gebote verkünden, sowie das die Menschen zur Beichte aufgerufen sind, sonst werden sie schwer im Fegefeuer leiden wenn sie ihre Sünden behalten. Der Pfarrer von Ars und Pater Pio sind bekannt dafür, sie kamen kaum aus denm Beichtstuhl raus und wie sieht es jetzt aus, es wird gepredigt \"Gott ist die Liebe\" und mit dem Bußgottesdienst denken die Menschen das ihre Sünden vergeben sind, aber so ist es nicht... der Himmel , das Fegefeuer und die Hölle existieren und sündig weil sie kaum beichten gehen empfangen sie den Leib Christi mit Handkommunion.
Botschaften von Ohlau (vom Seher mit den Wundmalen Christi )und andere sagen ja auch den Leib Christi nur aus den reinen gesalbten Händen eines Priesters empfangen natürlich per kniender Mundkommunion...


2

0
 
 serafina 26. Mai 2011 
 

FraterCRV: ...Haltet ihr das für katholisch

Katholisch ist, dem Hl. Vater zu gehorchen und dies gilt in besonderer Weise den Oberhirten, die sich zum Gehorsam gegenüber dem Hl. Vater verpflichtet haben.


6

1
 
 Kurti 26. Mai 2011 
 

Keinen Wert

Jetzt weiss man wenigstens, das bei Lehmann diese Firmung, die er als Blödsinn bezeichnet hat, keinen Wert hatte. Er wäre besser Politiker geworden, statt religiöse Schauen abzuziehen, von denen er doch nicht überzeugt ist.


7

1
 
 FraterCRV 26. Mai 2011 
 

Sinnlos...

Hört doch bitte einfach mal auf, immer auf sämtlichen Bischöfen herumzuhacken!
Haltet ihr das für katholisch? Ist es definitiv nicht.


4

16
 
 serafina 26. Mai 2011 
 

st.michael: der Herr wird sagen er hätte alles so nicht gemein

Vermutlich haben Sie recht, aber dann müsste er das auch unter Beweis stellen und seinen Worten Taten folgen lassen. Aber wahrscheinlich würde ihm dann wieder ein anderes Argument einfallen oder es ist überhaupt erst gar keine Nachfrage nach Firmung im \"alten Ritus\" vorhanden.


2

1
 
 placeat tibi 26. Mai 2011 
 

Das also ist \"Blödsinn\" ?

Hier mal die Spendeformel des Ritus bis 1971:

„Ich bezeichne dich mit dem Zeichen des Kreuzes und stärke dich mit dem Chrisam des Heiles im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Das also hält Kard. Lehmann für \"Blödsinn\", den er -trotz Motu Proprio- \"nicht macht\".

Kommentar überflüssig!


11

2
 
 Waldi 26. Mai 2011 
 

Damit zeigt...

Kardinal Lehmann sein wahres Gesicht und seinen immer schon praktizierten Anti-Rom-Kurs. In einem Gespräch mit Drewermann hat er schon vor vielen Jahren seine tiefe Seelenverwandtschaft mit diesem Papstgegner gezeigt. Die DBK und der deutsche Katholizismus trägt seine eigensinnige und widerspenstige Handschrift.
Es ist erschreckend, wie rigoros er sich über die Entscheidungen von Rom hinwegsetzt und alles verteufelt, was bis zu diesem unseligen II. Vatikanum an hohen mystischen Werten, Traditionen, weisen Einsichten und Erkenntnissen über viele Jahrhunderte gewachsen ist und im Volksglauben reiche Früchte getragen hat. War denn alles falsch, was wir vorher als hohe religiöse Werte fürs Leben empfunden haben, wovon heute nur noch ein Schatten geblieben ist?
Was aber besonders erschreckt, ist der offene Kampf vieler deutscher Theologen, Bischöfe und Kardinäle - und Katholiken, allen voran Kardinal Lehmann, gegen Rom. Irdisch hat er, außer seinem Leben, nichts mehr zu verlieren, aber vor Gott hat er schon verloren, weil er sich offen gegen Papst Benedikt XVI. stellt und seine Entscheidungen nicht nur ignoriert, sondern hartnäckig bekämpft.


8

1
 
 st.michael 26. Mai 2011 
 

@serafina

Gerne, aber das wird nichts nützen, der Herr wird sagen er hätte alles so nicht gemeint und die \"Alte Messe\" weiter im Stllen bekämpfen.
Kennen wir aus der Politik zur Genüge, ist hier auch nicht anders !


3

0
 
 st.michael 26. Mai 2011 
 

@jolie

Das stimmt, dieses Thema ist höchst leidvoll, aber es gibt dennoch einige Unentwegte die es geschafft haben.
Einer der klügsten und profiliertesten wurde von Lehmann in einen Vorort in eine häßliche Betonburg verdammt, weil er ihn wohl nicht verbieten konnte.
Aber irgendwann kommt auch für Lehmann das Ende und sein Nachfolger kann gerade im zerstörten liturgischen Bereich wahre Wunder vollbringen.


7

1
 
 serafina 26. Mai 2011 
 

Das ist also sein Dank an den Hl. Vater.

Jetzt, nachdem Papst Benedikt XVI ihm großherzig ein Verbleiben im Kardinalsamt über sein 75. Lebensjahr hinaus zugesagt hat, zeigt er wieder sein wahres Gesicht.
Ich würde gerne diese Artikel an die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei weiterleiten. Kann mir jemand die Email-Adresse sagen? Aber vielleicht liest man ja doch auch kath.net!


4

1
 
 st.michael 26. Mai 2011 
 

Sein wahres Gesicht - nichts Neues

Bischof Lehmann zeigt manchmal was er wirklich denkt, genau wie jetzt in diesem Leserforum.
Sehr weit mit der Toleranz hatte er es nie, da er die \"Mitte\" definierte und wo sie sich jeweils befindet(und Andere nach Belieben ausgrenzte) !
Seine Ohren sind sperrangelweit offen wenn es mal wieder um die abgegriffenen Haudrauf Themen geht die wir ja alle kennen.
Man stelle sich vor, bei einer Anfrage zur Frauenordination / Zölibatsfrage / Homomesse etc.pp. hätte er geantwortet : \"...nicht mit mir, die sollen woanders hingehen......!\"
Nicht wahr, das kann man sich bei ihm nicht vorstellen.
Liebe Lehmann-Anhänger, euer Anti-Rom Held decouvriert sich immer wieder und hier auf eine ganz besonders schäbige Weise, denn er grenzt Katholiken aus, die die Firmung auf eine Weise feiern wollen, die nicht nur von Rom erlaubt ist, sondern durch die letzte Instruktion nochmals bekräftigt wurde.
Ein Skandal, aber durchaus treu zu seiner ganzen Linie die er seit Jahren durchzieht.
Genial von Papst Benedikt ihn im Amt zu belassen, dadurch gibt er Lehmann die Gelegenheit sich immer wieder zu outen was er in Wahrheit denkt.
Der \"Lehmann-Kirche\" gehört man besser nicht an, man sieht ja, dann steht man schnell im Regen ! !


9

0
 
 jolie 26. Mai 2011 

wer im bistum mainz die alte messe lesen will....

der........
sollte mich mal zu meinen erlebnissen befragen.
und wer die alte messe im bistum mainz besuchen will....
sollte das auch tun....
der rest ist schweigen.


9

1
 
 nemrod 26. Mai 2011 
 

Was würde der Hochwürdige Herr Kardinal nur sagen, wenn die wirklich alle woanders hingingen ?!


5

0
 
 chronotech 26. Mai 2011 

peinlich H. H. Leh(mungs)mann


4

1
 
 Hagen 26. Mai 2011 
 

Wer hier von Blödsinn spricht,

dessen Sicht auf Liturgie kann insgesamt nicht sehr erleuchtet sein, gleichgültig von Ritus oder Usus.


7

0
 
 Miles Christi 26. Mai 2011 
 

Immer gegen den heiligen Vater!

Manche Leserzuschriften irritieren mich! Der heiige Vater kennt und schätzt Kardinal Lehmann, sonst hätte er ihn doch nicht in seinem hohen Amt bestätigt. Ebenso schätzte ihn der selige Johannes Paul, der seine Verdienste sogar durch die Verleihung der Kardinalswürde hervorhob. Also ist doch davon auszugehen, daß der heilige Vater und sein seliger Vorgänger die Amtsführung Kard. Lehmanns schätzten und würdigten. Kritik daran ist daher vollkommen unangebracht, weil sie sich gegen den seligen Joh.Paul und den regierenden hl. Vater richtet! Ich schäme mich für diese Papstschelte!


2

16
 
 Quirinusdecem 26. Mai 2011 
 

Genau

Der Kardinal bleibt sich treu und es ist positiv zu bemerken, daß er immer wieder zu Aussagen dieser Art gezwungen wird. Im übrigen finde ich, seine Aussage würde auch auf die anhänger des Theologenmemorandums passen:„Ich werde das nicht tun, sollen sie woanders hinreisen“.


7

9
 
 nemrod 26. Mai 2011 
 

@Hoferin

Tja, das mit dem Dialog galt halt eben nur den Memorandisten und den Wisikis - es soll ja auch ein Umbau in Richtung Protestanten erfolgen und da stören natürlich die Kreise, die katholisch bleiben wollen und zum Papst stehen!


8

1
 
 placeat tibi 26. Mai 2011 
 

Et tu?

Was will uns damit Kardinal Lehmann in bezug auf sein eigenes Firmversprechen sagen,das er ja wohl in eben diesem alten Ritus gegeben hat? Daß er sich an einen solchen \"Blödsinn\" nicht gebunden fühlt?
Ganz verwundern würde es mich nicht...


7

1
 
 Hoferin 26. Mai 2011 
 

So also sieht die Großherzigkeit und der Dialogprozess des Kardinals aus Mainz aus.

Toleranz und Wertschätzung gilt offensichtlich nicht gegenüber den Katholiken, die sich der überlieferten römischen Liturgie verbunden fühlen.

\"Blödsinn\" ist es also, wenn sich z.B. in Trier an Pfingsten 5 Jugendliche in der überlieferten Form des römischen Ritus firmen lassen werden. Da werden sich die Jugendlichen aber freuen, wenn sie das hören.

„Sollen sie doch woanders hinreisen“ - so fühlt man sich doch als Katholik gleich vom Kardinal pastoral angenommen.

Ganz zu schweigen vom Ungehorsam dem Willen des Papstes gegenüber, den dieser 2007 in dem Motu Proprio „Summorum pontificum“ und erst in den letzten Tagen bekräftigt in den Instruktionen „Universae ecclesiae“ kundgetan hat.


10

1
 
 Miles Christi 26. Mai 2011 
 

Wie gut,

daß der Heilige Vater Kardinal Lehmann in seiner verantwortungsvollen Aufgabe für Deutschland bestätigt hat. Hoffentlich erhält auch Berlin so einen guten Bischof und Kardinal!


4

24
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Lateinische Messe im neuen Ritus: Bischof suspendiert Priester
  2. Bischof Paprocki: Liturgische Einheit bedeutet nicht Uniformität
  3. Kardinal Sarah: Verbot der außerordentlichen Form ‚von Dämon inspiriert’?
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  6. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  7. Erzbistum New Orleans zeigt, wie man sich weiterhin um Gläubige kümmert
  8. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  9. ‚Una Voce’ befürchtet Einschränkung der außerordentlichen Form des Messritus
  10. Liturgische Eigentümlichkeiten bei Christmette im Bistum Würzburg







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz