Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Eine Fortschreibung der großen Summe der Theologie des Papstes

10. März 2011 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. veröffentlicht zweiten Band "Jesus von Nazareth" - Erzbischof Zollitsch bei Buchpräsentation: Mit „Jesus von Nazareth“ hat der Papst einen Meilenstein geschaffen.


Bonn (kath.net/DBK/red)
Heute erscheint in acht Sprachen der zweite Band des Buches „Jesus von Nazareth“ von Papst Benedikt XVI. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat das Buch in Frankfurt der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei bezeichnete er das Werk als „Fort­schreibung der großen Summe der Theologie dieses Papstes.“

Trotz seines hohen Amtes und seines aufopferungsvollen Dienstes gelinge Benedikt XVI. ein Geschenk für die Theologie und für die Menschen. Mit „Jesus von Nazareth“ habe der Papst einen Meilenstein geschaffen.

Kath.Net dokumentiert die Vorstellung des Buches von Erzbischof Robert Zollitsch:


Im Sommersemerster 1967 hielt der junge Professor Joseph Ratzinger in Tübingen eine Vorlesungsreihe für die Hörer aller Fakultäten: Er hatte sich zum Ziel gesetzt, entlang des apostolischen Glaubensbekenntnisses eine „Einführung ins Christentum“ zu geben. In der Einleitung zum zweiten Hauptteil hob Joseph Ratzinger deutlich hervor: „Mit dem zweiten Hauptstück des Credo geraten wir vor den eigentlichen Anstoß des Christlichen: Das Bekenntnis dazu, dass der Mensch Jesus , ein einzelner, der um das Jahr 30 in Palästina hingerichtet worden ist, der ‚Christus‘, der Erwählte Gottes, ja Gottes eigener Sohn, die Mitte und die Entscheidung aller menschlichen Geschichte sei.“[1] Und er fährt fort: „Wir müssen langsam vorgehen. Wer war eigentlich Jesus von Nazareth? Wie verstand er sich?“ Für unseren christlichen Glauben sind dies in der Tat die entscheidenden Fragen. Nur wenn Jesus gelebt hat, nur wenn er tatsächlich Gottes Sohn ist, seine Liebe und sein Wort offenbart hat, nur wenn er für uns gestorben und nur wenn er wahrhaft auferstanden ist, hat er eine existentielle Bedeutung für uns. Wie kam es also zum Glauben an Jesus den Gottessohn, den Christus? Woher stammt der Glaube an seinen erlösenden Tod am Kreuz und seine Auferstehung? Wie verstand sich Jesus von Nazareth? Das sind die Fragen, auf die wir bereits im ersten Band „Jesus von Nazareth“, der sich mit dem Leben Jesu von seiner Taufe bis zur Verklärung beschäftigt, von Papst Benedikt zu Antworten geführt wurden. Im zweiten Band geht es nun um die „entscheidenden Worte und Taten Jesu“, wie der Papst selbst schreibt. Es wird existentieller, weil es um die Frage der Auferstehung geht, die uns zentral berührt. Nur wenn die Auferstehung stattgefunden hat, ist Jesus als Sohn Gottes beglaubigt.


Dass sich der Glaube an Jesus als den Christus, den Sohn Gottes irgendwann in der jungen christlichen Gemeinde gebildet haben soll, ist für Papst Benedikt nicht plausibel. Vielmehr hat sich die Urgemeinde auf Zeugen verlassen, die sich ihrerseits auf Zeugen stützen und berufen. Dies reicht zurück bis zu den Jüngern, zu denjenigen, die Jesus persönlich gekannt und erlebt haben. Und sie waren schließlich die ersten, die zum Glauben an ihn gekommen sind, weil Jesus selbst ihnen in seinen Taten und Worten den Glauben vorgelebt hat: Jesus ist die Existenz unseres Glaubens. Der Auslöser ist also nicht nachösterliches Kerygma, nicht nachösterliche Verkündigung, sondern der historische Jesus von Nazareth selbst. Diese Behauptung zu belegen und für den Leser fruchtbar zu machen, ist das Grundanliegen Papst Benedikts – auch in seinem zweiten Band, der heute erscheint.

Dazu befragt er nicht nur die vier Evangelien, sondern die Heilige Schrift als Ganzes in ihrer uns heute bekannten Form. Er liest das Alte Testament im Blick auf das Neue und umgekehrt. Noch viel mehr als im ersten Band wird deutlich: Man kann Jesus Christus nur verstehen von seinen Wurzeln, vom Judentum her. Die Erträge der historisch-kritischen Forschung, der wissenschaftlichen Lektüre der Heiligen Schrift kennt und schätzt Papst Benedikt. Aber er erwartet von den Exegeten, dass sie die Bibel nicht nur auf einer rein philologischen Ebene analysieren, sondern dass sie helfen, die Evangelien so zu lesen und zu verstehen, wie sie geschrieben und überliefert wurden: aus der Perspektive des Glaubens. Ja, er fordert die Exegeten auf, wieder mehr Theologen zu sein, mehr von Gott zu reden. Dann ergibt sich ein stimmiges Bild Jesu als Sohn Gottes, konsequent hergeleitet aus der jüdischen Glaubensgeschichte und in ihr verortet.

Papst Benedikt will in Erinnerung rufen und glaubhaft belegen, was 2000 Jahre lang selbstverständlich war und es heute immer weniger wird: dass die Worte Jesu authentisches Wort Gottes sind, dass die Jünger dem Erlöser begegnet sind, dass die Auferstehung Jesu der Beginn einer neuen Nähe zwischen uns Menschen und Gott über Raum und Zeit hinweg bedeutet. Nur wenn das historisch real ist, greift der Glaube nicht ins Leere, nur dann hat unsere Hoffnung ein Fundament.

So versteht sich von selbst, dass es sich letztlich um ein geistliches und existentielles Buch handelt. Die unsicher werdende Gewissheit des Glaubens, die Zweifel des modernen Menschen will der Papst ernstnehmen und aufnehmen, damit „die innere Freundschaft mit Jesus, auf die doch alles ankommt“ (Band I, S. 11) lebendig wird; wie er bereits in seinem ersten Band schreibt. Er wendet sich an alle, „die Jesus begegnen und ihm glauben wollen“ (Band II, S. 14). Er bekennt sich selbst als Christ auf der „Suche nach dem Angesicht des Herrn“.

Der zweite Band des Jesus-Buches von Papst Benedikt ist die Fortschreibung der großen Summe der Theologie dieses Papstes. Ein Gelehrter spricht in diesem Buch zu uns, ein Theologe, wie er selbst sagt, nicht das Lehramt. Gerade das ist bemerkenswert: Trotz seines hohen Amtes und seines aufopferungsvollen Dienstes gelingt ihm ein Geschenk für die Theologie und für uns Menschen. Wer „Jesus von Nazareth“ liest, der begreift das Denken Joseph Ratzingers ebenso wie die Tiefe der christlichen Botschaft. Benedikt XVI. hat mit dem zweiten Band einen Meilenstein geschaffen. Ich hoffe und wünsche, dass dieser Band ebenso wie bereits der erste für möglichst viele Menschen Impuls und Anregung ist, sich mit dem christlichen Glauben auseinanderzusetzen, selbst die Heilige Schrift in die Hand zu nehmen und so Jesus von Nazareth näher zu kommen. Gerade für die Tage der österlichen Bußzeit, an deren Beginn wir stehen, kann das Jesus-Buch ein inspirierender Begleiter sein, der uns tiefer an Leben, Tod und Auferstehung Jesu Christi heranführt und uns das besser verstehen lässt, was wir in der Kar- und Osterwoche feiern. Wer das Buch von Papst Benedikt liest, wird auf jeder Seite feststellen, worum es ihm letztlich geht: Er ruft uns auf, Zeugen für Jesus Christus zu sein und in das Bekenntnis des Apostels Petrus einzustimmen, mit dem das Buch des Papstes endet: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“ (Mt 16,16).

Buchtipp:

Benedikt XVI.
Jesus von Nazareth
Zweiter Teil: Vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung
Verlag Herder
Format: 13,9 x 21,4 cm, 368 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag und Leseband
EURO 22,70

oder als HÖRBUCH:
Gelesen von Frank Stöckle, 12 CDs in Capox, Spielzeit ca. 720 Minuten
CD Hörbuch
10 CD, 720 Minuten
EURO 41,--

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Gänswein leitet Messe im Petersdom zum Gedenken an Benedikt XVI.
  2. Die Eucharistiefeier, ein Werk des »Christus totus«
  3. Jesus geht in die Nacht hinaus
  4. Was war das Problem bei der „Regensburger Rede“?
  5. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  6. Gedenkbriefmarke für Benedikt XVI. herausgegeben
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Benedikt hielt Mahlfeier mit Protestanten für theologisch unmöglich
  9. "Signore, ti amo" - "Herr, ich liebe dich – Die neue Erinnerungspostkarte von Papst Benedikt
  10. Papst Benedikt XVI. – ein Kirchenlehrer?






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz