Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Barbara Rosenkranz schon vor Jahren aus Kirche ausgetreten

4. März 2010 in Österreich, 48 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pfarrer in Rosenkranz Heimatgemeinde Seebarn zur Präsidentschaftskandidatin der FPÖ: Kein einziges"der zehn Kinder von Barbara Rosenkranz von Weninger getauft worden


Wien (kath.net)
Die freiheitliche Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz ist offensichtlich schon vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten ist. Dies berichtet News in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. FPÖ-Chef Heinz Christian Strache hatte Rosenkranz beim Aschermittwochtreffen in Ried noch als "heilige Barbara" positioniert, die gegen "den Agnostiker" Heinz Fischer antrete. Edwin Weninger, seit 33 Jahren Pfarrer in Rosenkranz Heimatgemeinde Seebarn, sagt gegenüber der Zeitung, dass Rosenkranz wohl "beim Pfarrfest immer erscheint und dann auch mit ihrer Familie in der ersten Reihe sitzt, aber sonst wohl nicht mehr viel mit der Kirche am Hut haben dürfte, denn sie ist ja bereits vor einigen Jahren ausgetreten."


"Kein einziges" der zehn Kinder von Barbara Rosenkranz sei von Weninger "getauft worden". Der Austritt habe Weninger nicht verwundert: "Eines Tages lag ihr Austrittsansuchen auf dem Tisch. Ohne jegliche Begründung von ihr, aber dieser Schritt hat mich nun auch nicht besonders verwundert, da sie ja auch zuvor am Kirchenleben kaum teilnahm."

Bei der Präsidentschaftswahl bewirbt sich mit Rudolf Gehring auch ein expliziter Vertreter des christlichen Lagers, der aus "Sorge, dass das christliche Weltbild zunehmend verdrängt wird", antritt. Gehring kritisierte vor wenigen Tagen bei einer Pressekonferenz, dass die höchsten Ämter in Österreich immer mehr unter den Regierenden aufgeteilt werden. Sollte er gewählt werden, will Gehring "als die einzige wirkliche Alternative" zu Heinz Fischer eine betont wertorientierte Politik betreiben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Burgus 10. März 2010 
 

Königshofer getaufter Kirchgänger

Dass Sie Werner Königshofer als (natürlich getauften) Kirchgänger als Beispiel für die \"Kirchenfeindlichkeit\" der FPÖ darstellen wollen, ist schon abenteuerlich.
Seine Kritik bezog sich nicht auf die Kirche, sondern auf die Untätigkeit des Kardinals.
Statt auf die Kritik einzugehen, versucht es der Kardinal, auch noch den Zölibatsbrechern wie Pfarrer Josef Friedl aus Ungenach recht zu machen.


0

0
 
 GvdBasis 10. März 2010 

@Ehrmann

Möge Gott jegliches Bemühen in diese Richtung reichlich segnen! Möge irgend ein Eingreifen Gottes dem Guten zum Durchbruch verhelfen, wann und wie auch immer. Im Moment scheint ja alles ganz verfahren zu sein.

Um mich - da Sie mich darauf hin ansprechen - klarer auszudrücken: Was mich erschreckt, ist nur die m.E. fanatische Werbung hier für die FPÖ - wenn ich auch die Beweggründe und vielleicht sogar gewisse Verzweiflung des Mag. Dietmar Fischer verstehen kann und seinen Einsatz immer geachtet und geschätzt habe und schätze. Aber diese massive FPÖ-Werbung hier, auf dieser Website ...? Dieses Ignorieren der Bedenken unseres Kardinals ...? Gibt es nicht außer dem Schutz der ungeborenen Kinder auch sonst einige unbedingt wichtige Aspekte zu beachten bei dieser Wahl; manches, so scheint mir, wird einfach ausgeblendet. Aber ich habe mich hier schon so viel zu Wort gemeldet. Abschließend daher nochmals: Gottes Segen!


0

0
 
 Ehrmann 10. März 2010 

\"Wahlkampftribüne\" - oder Christ in der Welt ?

@GvdBasis: das ist eine berechtigte Frage, die sehr alt ist: Religion und der \"weltliche Arm\". Aber wenn wir uns bemühen, Frauen vor der Abtreibungsfalle zu bewahren, indem wir Fristenlösung, ja, gelegentlich sogar Nötigung zum vorgeburtlichen Kindesmord bekämfen, wenn wir Kinder vor der Gefahr bewahren möchten, von homosexuellen Paaren legalisiert durch Adoption für deren Spielchen mißbraucht zu werden, dann werden wir uns wohl auch in die Politik - in Wahldiskussionen einschalten müssen, - die ja vor allem auch meinungsbildend und daher indirekt auf die Gestzgebung wirken. .Und dann darf ich auch darauf hinweisen, wie bereits ein Mitdiskutant erwähnte, daß die Möglichkeit, für Dr.Gehring eine (im christlichen Sinn demonstrative) Stimme abzugeben, nur besteht, wenn seine Kandidatur vorher unterstützt wird - durch Unterschrift bei der Gemeinde durch genügend Österreichische Staatsbürger.


0

0
 
 GvdBasis 9. März 2010 

Es sind z e h n Gebote ...

Es gibt für Christen und gläubige Juden zehn Gebote, an denen die Kandidaten zu messen sind - wenn man das im Wahlkampf unbedingt tun will -, nicht nur eines oder drei oder sechs.


0

0
 
 a.t.m 9. März 2010 

Mag. Dietmar Fischer

Ich weis nicht aber haben sie schon vom offen Brief des FPÖ-Abgeordnete Werner Königshofer gehört und diesen gelesen. So sieht als die freie und private Meinungsfreiheit in den Augen der FPÖ aus, als deren Sprachrohr sie herhalten, warum auch immer. Jede freie Meinung ist der FPÖ willkommen, aber nur solche die mit der ihren konform geht, jede andere wird mit Haßrtriaden bekämpft. Entspricht es denn nicht der Wahrheit das die Kinder von Fr. ungetauft sind? Fr. Rosenkranz bereits vor Jahren aus der Kirche ausgetreten ist? Dies hier ist eine katholische Plattform und keine Heidnische Werbeplattform. Daher ora et labora und . Ja zum Leben/ Jugend für das Leben.


0

0
 
 Mag.Dietmar Fischer 9. März 2010 
 

zu Jonny: katholisches Portal, kein deutschnationales!!!

Gebe Ihnen komplett recht, lieber \"Jonny\",
katholisch bedeutet allerdings \"all-umfassend\" und nicht einäugig links oder rechts.

Wäre ROSENKRANZ \"Deutsch\"-national, dann hätte sie nicht als einzige NR-Angeordnete gegen den EU-Vertrag gestimmt, denn gerade die EU ermöglicht wieder einen \"Zusammenschluss\" bzw. das Auslebeben von \"Groß-Reichs-Gedanken\" etc.

Also bitte sachlich bleiben und den Einsatz für das Vaterland Österreich nicht mit \"Großmachts-Wunschträumen der EU-Fanatiker\" verwechseln.

Das die FPÖ die einzige Partei ist, die die Möglichkeit hat, die Bannmeilen und 6 Monate Gefängnis für Lebensschützer zu verhindern, ist eine Tatsache. Allein das wäre schon ausreichend Grund ROSENKRANZ und die FPÖ zu wählen, wenn man Kinder und Leben vor den Gewalttätern in den Todeskliniken schützen möchte.

Alles andere ist ein Affront gegenüber den über 13.500 geretteten Kindern durch JA zum Leben/ HLI Österreich!

Gott, der wahre Herr über Leben und Tod segne Sie !

www.pro-life-congress.com


1

0
 
 Jonny 9. März 2010 
 

Das ist ein katholisches Portal, kein deutschnationales!!!

@Herr Dietmar Fischer
...sind sie der Kampfposten der deutschnationalen FPÖ?!
Leider ziehen sie mit ihrem privaten Einsatz auch den ganzen Lebensschutz in diesen deutschnationalen Sumpf!!

Ihr übertriebener Eifer auf diesem katholischen Portal für die \"deutschnationale Babsi\" ist schon schauderhaft!

Wegen solchem Übereifer für die FPÖ, werden wir Lebensschützer doch in der Öffentlichkeit nur noch als Steigbügelhalter der Rechtsaußen Rabauken gesehen!

Wir beten für Sie...einen Rosenkranz!


0

0
 
 Ehrmann 8. März 2010 

Bundespräsidentenwahl in Österrech verfassungsrechtlich

Besonders an Herrn Mag. Fischer:
Verfassungsrechtlich wird in Österreich der Bundespräsident vom Volk DIREKT GEWÄHLT.
Er benötigt eine ABSOLUTE MEHRHEIT , d.h.mehr als 50% der gültig abgegebenen Stimmen - und wenn es sich nur um eine einzige Stimme handelt.
Das bedeutet, daß bei mehr als einem Gegenkandidaten von Dr. Fischer ALLE GEGENSTIMMEN ADDIERT werden, GLEICHGÜLTIG, IN WELCHER ZUSAMMENSETZUNG. Bekommen also Rosenkranz und Gehring gemeinsam mehr als 50% der Stimmen, kommt es zu einem zweiten Wahlgang, bei dem in einer STICHWAHL die beiden stimmenstärksten Kandidaten gegeneinander antreten. Da auch bei größtem Optimismus nicht anzunehmen ist, daß der bisher unbekannte Dr.Gehring Frau Rosenkranz stimmenmäßig überflügeln kann, ist in diesem Fall mit einer Konstellation Rosenkranz-Fischer zu rechnen. Bei realistischer Sichtweise ist es also absolut unmöglich, daß eine Stimme für Gehring eine -für Rosenkranz oder sonst irgendwie - verlorene Stimme darstellen sollte. ER IST NUR EINE GELEGENHEIT FÜR UNS CHRISTEN; UNSER DASEIN ZU BEKUNDEN: Eine Stimme für Rosenkranz kann, wer will,Iin einem 2. Wahlgang immer noch abgeben. Und für das ungeborene Leben tritt wohl Dr.Gehring mindestens genauso ein !


2

0
 
 GvdBasis 7. März 2010 

Die Blauäugigkeit des Bischof Hudal

Dieser in Rom lebende österreichische Bischof erlag einst dem fatalen Irrtum, die Kraft und die Sendung zu haben, den Nationalsozialismus im christlichen Sinne verbessern zu können. Er sah in ihm u.a. eine Möglichkeit, Mitkämpfer im Kampf gegen den Boschewismus bzw. Kommunismus zu haben (heute dringend gesucht: Mitkämpfer gegen die Abtreibung, usw.!). Er glaubte von sich als Bischof, den zerstörerischen Kräften der NS gewachsen zu sein, die er sehr wohl zumindest geahnt haben musste:

ZITAT HUDAL: \"Im NS sind zwei Strömungen vorhanden, eine linksradikale und eine rechtskonservative, die beide um die ausschließliche Vormacht in der Partei kämpfen. Es sind ferner zwei Ideen im NS zu finden, die an sich etwas Positives bedeuten: Nation und Sozialismus. Diese beiden sind aber, sobald sie von Gewissen und Religion getrennt werden, in Gefahr, in einer radikal-extremen Bewegung zu endigen, der nichts mehr heilig ist.\" Zitat Ende.

Unter vielen anderen, so berichtet Hudal, habe ihn Botschafter von Hassel gewarnt, dass er \"zwischen zwei Mühlsteinen zerrieben werden könnte, da auf beiden Seiten große Kräfte gegen jede Verständigung und Synthese von Religion, Nation und Sozialismus arbeiten\". Unter letzteren nannte er Judentum, Freimaurerei und Vatikan als wesentlich international eingestellte Kräfte, unter ersteren die altgermanische atheistische Richtung innerhalb der Partei.

Hudal hat also um folgende zwei Signale gewusst:

ALARMSIGNAL 1: Nation und Sozialismus, getrennt von Gewissen und Religion.

ALARMSIGNAL 2: Altgermanische atheistische Richtung innerhalb der Partei.

Bischof Hudal hat - zur Schande der röm. kath. Kirche - die Signale, Warnungen, Ermahnungen allesamt unbeachtet gelassen und wurde zwischen den Mühlsteinen zerrieben.


0

0
 
 Hans Fidl 7. März 2010 
 

Dekadenz pur!


0

0
 
 GvdBasis 6. März 2010 

Unsere jüdischen Mitbürger

Besonders als Abtreibungsgegner sollte man nicht über \"Leichen\" gehen: Etwas mehr Sensibilität für die warnenden, sehr besorgten Stimmen seitens unserer jüdischen Mitbürger und auch unseres Kardinals wäre m. E. notwendig. Sonst könnte man in die Denkweise eines Bischof Hudal schlittern. Nicht Hudal, sondern Irene Harand - beide in der Nazizeit engagierte österreichische Katholiken - möge unser wegweisend sein.


0

0
 
 a.t.m 6. März 2010 

Mag. Dietmar Fischer und Hans Fidl

Möge auch mit euch der Friede und die Liebe Gottes unseres Herrn sein (natürlich auch allen anderen Lesern) .
Dennoch muss es erlaubt sein nachzufragen welchen Geistes Fr. Rosenkranz ihr eingen nennt,. Warum ist nun die gesamte FPÖ auch einzelne Landesverbände so bemüht die Aussagen von Fr. Rosenkranz in ein anderes Licht zu rücken? Darf man nicht einmal mehr nachfragen warum keines ihrer Kinder getauft ist? Aber einen Priester als Verleumder hinstellen der nur die Wahrheit sagt, das ist schon in Ordnung? Und ja es bedarf dringend eines wahren Christlichen Kanditaten für das Präsidentschaftsamt. Daher gibt es für mich nur eine wirkliche Wahl, Dr. Gehring. 1. Damit die Politker die bisher schon immer christliche Werte vertreten haben gestärkt werden. 2. Damit die Kirche gestärkt wird und wieder das wahre geheiligte Wort Gottes unseres Herrn verkündet welches geschrieben steht in der Heiligen Bibel, ohne Angst zu haben bekämpft zu werden.


1

0
 
 Hans Fidl 6. März 2010 
 

An alle ignatiusse und a.t.m.\'s!

Die Flut von Dreck, die derzeit aus allen politisch korrekten Medien über Fr. Rosenkranz gespült wird, kann nur dadurch korrigiert werden, dass man dieser zu einem Achtungserfolg gegen den favorisierten Apparatschik Fischer verhilft. Aus diesem Grund lehne ich jeden (noch so christlichen) dritten Kandidaten der Rechten bei dieser Wahl ab. Fr. Rosenkranz empfehle ich, in die Kirche zurückzukehren und ihren Kritikern rate ich nachzudenken, mit welchen politischen Chaosmächten sie da gemeinsame Sache machen. Ein politisch\' Lied ist stets ein garstig\' Lied, aber man sollte dartauf achten, mit wem man da mitsingt, meine Herrn Ignatius und Co.! Solange die gemeinsame Sache der SPÖVP nicht in die Minderheit gerät, kann es in unserem Land nicht besser werden. Die von denen beschlossene Fristenlösung ist nur EIN Symptom für den Dauerskandal dieser Clique, wenn auch eines der Fürchterlichsten. Sie sitzen zwar fest im Sattel, aber ihr Gaul, die Republik Österreich trabt unaufhaltsam auf den Abgrund zu.
Unterscheidet die Geister und lasst Dietmar Fischer sein segensreiches Wirken gegen alle Widerstände des medialen, politischen Machtsystems fortsetzen!


0

0
 
 GvdBasis 6. März 2010 

;-)

Rosenkranz beten, nicht Rosenkranz wählen.


0

0
 
 Mag.Dietmar Fischer 6. März 2010 
 

zu a.t.m

Liebe/r \"a.t.m\"

Sa Sie immer wieder persönlich mich bzw. den verein HLI Österreich attackieren, ist eine Kurzantwort unumgänglich:

\"Wem helfen sie nun wirklich, Dr. ADAM nein, Dr. GEHRING nein, oder geht es um Spenden für HLI????\"

Wenn Sie mein Mail wohlwollend lesen, dann erkennen Sie, dass es mir darum gegangen ist klarzumachen, dass man in diesem Kampffeld den Teufel und Spalter als wirklichen Gegner hat; und dass wer da nicht voll aufgerüstet ist [incl. Kenntnis des Gegners und Schlachtfeldes] keine Chance hat und oft sogar mit gutem Willen in die Fallen des Gegners gerät .... siehe Spaltung etc.

Zu ihrer Frage - wem helfen Sie nunu wirklich - sage ich Ihnen mir geht es nur um die Sache des Lebens [seit über 20 Jahren an der Front!] - und da geht es nie in erster Linie um Personen, sondern um die Frage, wie am effektivsten den Frauen in Not geholfen und die bedrohten Kinder gerettet werden können. Und da ist derzeit objektiv die FPÖ die einzige Gruppe, die wirklich an der Macht ist und die Möglicheit hat mit die Gegner des Lebens mit ihren Bannmeilen etc. abzuwehren....
Auch sind sie die einzigen, die konkrete Anträge im Parlament eingebracht haben zur Abänderung der Fristenlösung...etc.
Das die Spenden mit meiner öffentlichen Stellungsnahme für Rosenkranz eher zurückgehen, dürfte jedem Zeitgeist-Konsumenten klar sein, denn der will sich nicht mit \"solchen\" Leuten identifizieren.
Trotzdem alles Liebe und Gottes Segen.
Mag. Dietmar Fischer

P.S. vielleicht schreiben Sie nächstes Mal auch nicht anonym ?

www.pro-life-congress.com


0

1
 
 GvdBasis 5. März 2010 

Wahlkampftribüne?

@palmzweig: Ich wundere mich auch! Solche Grabenkämpfe - hier bei Kath.net? Wobei es hoch interessant wäre, mitzudiskutieren. Aber ich finde das hier absolut deplaziert und eine meines Erachtens unzulässige Vereinnahmung einer Website, die sich nicht der (Tages)Politik, sondern dem Glauben verschrieben hat. - Soweit mein Empfinden, das ich niemandem aufdrängen will, aber doch aussprechen möchte.


0

0
 
 Mag.Dietmar Fischer 5. März 2010 
 

zu ignatius zu Hr. Fischer und NÖ LT Wahl

\"Bei der Nö Landtagswahl waren sie ja noch ganz anderer Meinung, sonst hätte sie ja nicht die CPö, vormals die Christen unterstützt\".

Es stimmt, dass ich bei der NÖ Landtagswahl als Parteifreier Kandidat im Bezirk Korneuburg angetreten bin [dort trieb der Abtreiber Dr. Safar sein Geschäft mit der Not der Frauen - und die ÖVP schwieg dazu].

Im Gegensatz zu heute war damals Dr. Alfons ADAM Bundespartei-Obmann der Christen, wahrhaft ein \"gestandener und verdienter Lebensschützer\". Dieser wurde aber \"intern\" bei beim 1. Parteitag der Christen \"abmontiert\" und seither ist Dr. R. GEHRING der Christen-Chef, jetzt CPÖ genannt; GEHRING ist leider nicht so ein gestandener Lebensschützer wie Dr. ADAM, der mit seinem Verein \"Pro Vita\" über 30 Jahre an der Lebensschutzfront kämpft; vielleicht verstehen sie auch eher woher der Wind weht, wenn sie wissen, dass GEHRING über 10 Jahre Sekretär des ÖVP Alt-Landeshauptmannes Dr. LUDWIG war. Dr. GEHRING dürfte somit eher \"politisch erfahrener\" [weniger] sein, aber ich persönlich schätze Dr. ADAM in Lebenschautzfragen als wesentlich zielstrebiger und standhafter ein.

Wie immer, wer das Schlachtfeld und den geistigen Feind, den Teufel als Vater der Lüge und Mörder von Anbeginn, nicht kennt, sollte in diesem Bereich des Kampfes vorsichtig sein und bereit sein, von den Erfahrungen der Experten lernen; denn seine Methoden bestehen neben LÜGE, Übertreibung und TÄUSCHUNG vorallem im SPALTEN und Zerstreuen der guten Kräfte, nicht umsonst heißt er ja auch \"DIABOLOS\" - Spalter, Verwirrer bzw. Durcheinanderwerfer.

Lassen wir uns Christen also nicht spalten und von der Lügen- und Greuel-Porpaganda verwirren. In diesem Sinne sind meine Klarstellungen zu sehen und sollen meine über 20 -jährigen Erfahrungen an der politischen Front im Kampf für das Leben den Kindern, Frauen und Müttern in Not sowie Familien dienen.

Kommt zu unserem 5. Welt-Gebets-Kongress für das Leben in ROM - dort kann man viel von dieser Erfahrung lernen und auch aktiv im Kampf und Gebet für das Leben teilnehmen.

Für höchste Qualität und Autorität ist gesorgt, schließlich sind 5 \"Kurien-Chefs\" [3 Kardinäle, 2 Erzbischöfe] und 3 Bischöfe dabei. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viel Kath.net Leser bei dieser Pro-Life-Wallfahrt mitmachen würden.

Programm und alle Infos siehe Link unten [weiter anklicken]

www.pro-life-congress.com


0

1
 
 ignatius 5. März 2010 
 

zu Hr. Fischer

Ob Sie es glauben oder nicht, sie sind nicht der einzige \"gestandene\" und verdiente Lebensschützer und auch nicht der einzige der sich mit \"Politik\" auskennt. Bei der Nö Landtagswahl waren sie ja noch ganz anderer Meinung, sonst hätte sie ja nicht die CPö, vormals die Christen unterstützt.

www.rudolf-gehring.at/Unterstuetzungserklaerung.pdf


1

0
 
 palmzweig 5. März 2010 

Wahlkampfbühne?

So mancher Post hier erinnert mich deutlich an einen Wahlkampfauftritt.


1

1
 
 Mag.Dietmar Fischer 5. März 2010 
 

zu ignatius Einzige Alternative stimmt nicht !

Liebe Leute, aufwachen;

Wir spielen hier nicht in irgend einer Bezirksliga sondern in der Bundesliga und da braucht es PROFIS.

So lieb und christlich Dr. GEHRING persönlich ist oder sein mag, aber ganz ehrlich, er hat einfach nicht das notwendige Zeug und die Mittel, um in dieser rauen Welt der obersten \"Polit-Liga\" bestehen zu können.

Stellt euch nur vor, über Herrn GEHRING wäre die gleiche verlogene Schmutzkübel-Kampagne wie gegen Frau ROSENKRANZ gelaufen, er hätte weder die Fähigkeit noch die Mittel besessen, sich gegen die vereinte linke Jagdgesellschaft auch nur im geringsten zu wehren.

Aber umgekehrt werden wir bei Frau ROSENKRANZ und der FPÖ im Hintergrund jetzt sehen, dass sie im Stande sind diese Angriffswellen auszunützen, sodass der Pegel durch diese Welle, das heißt die Prozentzahl der potentiellen Wähler in den nächsten Tagen massiv steigen wird, wenn die Leute die Ungeheuerlichkeit der gesteuerten Lügenkampagne [wie bei WALDHEIM] durchschaut haben. Und diese neue \"Jetzt erst Recht\"-Stimmung wird viele von neuem beflügeln beim Kampf für das Leben, Ehe und Familie mit zu machen!

In diesem Zusammenhang muss man ehrlich sagen, eine Stimme für GEHRING ist eine verlorene Stimme, während eine Stimme für ROSENKRANZ sich in der Zukunft gewaltig für den Lebensschutz vervielfachen wird, weil aufgrund eines guten Wahlergebnisses in Zukunft auch die ÖVP gezwungen sein wird, sich wieder der Grundfragen des Lebens, der Ehe und Familie anzunehmen.

Nicht vertretene Stimmen [verloren, weil Kandidat GEHRING es nicht schaft] tun der ÖVP nicht weh, aber vertretene bürgerliche Stimmen sehr wohl, weil sie die Einfluss- und Machtbereiche verschieben. Und Macht braucht man, wenn man - so wie ROSENKRANZ und die FPÖ - die Gesetze zugunsten des Lebens verändern möchte.

Soweit zur politischen Realität - es tut mir leid, ich habe persönlich nichts gegen Dr. GEHRING - aber wenn man schon über 20 Jahre an der Front für das Leben steht und kämpft, dann ist man Realist und unterstützt konzentriert die Leute, Politiker und Parteien, die wirklich für das Leben etwas tun und die Macht und Möglichkeit haben, etwas weiter zubringen.

Wünsche, Träume und schöne Formulierungen sind mir und gestandenen Lebensschützern zu wenig.
Deshalb unterstützt JA zum Leben/HLI Österreich ganz gezielt die 10-fache Mutter Frau Landesrätin Barbara ROSENKRANZ und ich hoffe viele Mit-Christen und Sympathisanten von JA zum Leben mit uns.
Mag. Dietmar FISCHER

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100304_OTS0291/oesterreich-vp-schneeberger-ich-schaetze-frau-rosenkranz


1

1
 
 Mag.Dietmar Fischer 5. März 2010 
 

zu a.t.m Christliche Erziehung

\"Jeder darf alles sagen nur nicht die hochwürdigen Priester, die müßen schön ihr Maul halten..\"

Da haben Sie Recht, die hochwürdigen Priester sollten sich wirklich um \"ihr Geschäft\" - das Reich Gottes und die Missionierung/Verkündigung kümmern und nicht mit den linkesten Postilien wie NEWS etc. mitheulen und mit zeitgesitlichen Ausküften sich anbiedern, wie der Seelsorger, der Frau ROSENKRANZ und ihre 10 Kinder durch sein Versagen angepatzt hat.

Den Missionsauftrag hat JESUS den Jüngern gegeben ...\"geht hinaus... lehrt sie alles halten,..tauft sien...\" und nicht umgekehrt, den Heiden, das sie die Initiative ergeifen müssen, wie Sie in Ihrem Beitrag offensichtlich von den ungetauften Kindern fordern!

Mein Angriff ging nicht gegen den Hw. Pfarrer als \"geweihter Priester\" sondern gegen sein unchristliches Verhalten und sein Versagen und Mitheulen mit den Anti-Kirchlichen Zeitgeistmedien. Und meine Fragestellung in diesem Zusammenhang sollte gerade bei uns Ggäubigen Kastholiken und Christen dahingehen, dass wir vor unserer eigenen Haustüre kehren und uns fragen, warum leuchtet unser Licht / unser Glaubedenn nicht in der Finsternis sodass es anziehent für alles wird, andere den Unterschied merken und auch getauft werden wollen, auch zur Kirche und Kommunion etc. gehen wollen.

Und genau das ist es z.B., was bei Frau ROSENKRANZ so \"anziehend\", ausstrahlend ist, dass sie zu ihrem Leben, ihren 10 Kindern und zu ihren Werten [Lebensschutz/Familie/Ehe/Heimat] steht und sich auch von den übelsten und verlogensten Verleumdungs-Kampagnen nicht abbringen läßt.

Dass sie das \"Verbots-Gesetz\" nicht abschaffen will und wollte, dürfte sich auch schon bei allen normal denkenden Mitbürgern angekommen sein. siehe dazu Link.

Gottes Segen allen Kath.net Lesern Mag.D. Fischer

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100304_OTS0279/rosenkranz-weist-verbotsgesetz-falschmeldungen-zurueck


1

1
 
 ignatius 4. März 2010 
 

Einzige Alternative

Die einzige wirklich christliche, bürgerliche Alternative ist Dr. Rudolf Gehring. Jede einzelne Stimme ist ein klares Signal dafür. Alle sind aufgerufen die Kandidatur von Dr. Gehring zu unterstützen. Jede Stimme für ihn, ist eine Stimme für die Ungeborenen. Für den Lebensschutz sind Stimmen für Rosenkranz verlorene Stimmen.

www.rudolf-gehring.at/


1

0
 
 fesoj 4. März 2010 
 

Tu felix austria?

Wird in Ö der Bundespräsident eigentlich direkt gewählt? Muß man dann entscheiden zwischen einem SPÖ-Mann und dieser Frau?
Gott sei dank bin ich Deutscher!


1

2
 
 a.t.m 4. März 2010 

Christliche Erziehung

Hr,. Mag Dietmar Fischer sie haben sicher recht wenn sie die derzeitige Religionserziehung in Frage stellen. (Auch ich finde es erschreckenswert wenn ich höre das es Religionslehrern/innen verboten wird das Wort Böse, Satan und Hölle in den Mund zu nehmen). Aber wissen sie den das der Pfarrer der Religionslehrer der Kinder war, und ob Frau Rosenkranz überhaupt mit ihren Pfarrer reden wollte? Den Aussagen des Priesters kann ich nur entnehmen das diese ohne mit diesen zu reden, aus der Kirche ausgetreten ist. Ich weis nicht ob für sie die Namen der Kinder in den Österreichischen Raum passen, möchte hier die Namen der Kinder nicht nennen, weil diese ja absolut nichts dafür können. Diese sind meines Wissensstandes zwischen 8 und 30 Jahre alt, und keines der Kinder ist getauft oder hat sich taufen lassen, und gehört somit zur Christlichen Gemeinschaft. Warum hat sich keines der Kinder taufen lassen, vieleicht weil sie nicht chrisltich erzogen wurden? Eine wahre Christliche einstellung. Ich weis nicht warum sich nun HLI so für diese Frau einsetzt, aber heuchlerisch finde ich persönlich den Angriff, den sie gegen den Priester starten, nur weil dieser eine Auskunft über Frau Rosenkranz gegeben hat, und somit reihen sie sich in meinen Augen auch in diejenigen ein, die alles versuchen um den heutigen Zeitgeist durchzusetzen und der Kirche Schaden zuzufügen. Jeder darf alles sagen nur nicht die hochwürdigen Priester, die müßen schön ihr Maul halten, wenn sich das was sie sagen wollen, nicht ident ist mit den heutigen Zeitgeist.


3

0
 
 aqua 4. März 2010 
 

Kandidatur Gehring

@a.t.m
Wer Herrn Gehring wählen will, sollte vorher seine Kandidatur unterstützen. 6.000 Unterschriften sind notwendig.


0

0
 
 Mag.Dietmar Fischer 4. März 2010 
 

zu a.t.m \"Der wahre Weg von HLI?\"

Weil Sie mich direkt ansprechen und angreifen:

Zunächst: HLI hat sich noch nie vom \"christlichen Dampfgeblaudere wie gerade von Seiten der FPö zu hören, instrumentalisiern lassen\". Ich persönlich bin seit 1990 - also 20 Jahre - an der politischen Front und kenne mich deshalb bei allen Parteien genau aus, was sie für und gegen den Lebensschutz tun bzw. getan haben: Die FPÖ ist die einzige, die im Parlament 3 Anträge zur Verbesserung eingebracht hat, die im Vlbg. Landtag sogar eine Enquete zum Schutz des Lebens durchgesetzt hat und die heuer im Juni im Parlament ein Symposium dazu abhalten wird. ... soweit die Fakten zum sogenannten \"Dampfgeplaudere\".

nun zur 1. Frage: \"Warum hat denn die FPÖ während sie noch in der Regierung vertreten war, nicht sofort die mörderische Fristenlöung bekämpft?\" ist zu sagen, dass bis heute die ÖVP noch jeden FPÖ-Antrag in Richtung der Verbesserung des Lebensschutzes im Parlament abgeblockt bzw. zum Nimmerleinstag verschoben hat.
zur 2. Frage: \"Warum hat die FPÖ nicht schon längst dafür gesorgt das die Begleitenten Massnahmen zur Fristenlösung umgesetzt wurden\"; sie hat in den letzten Jahren im Parlament immer wieder dazu Anträge eingebracht, die aber von den LINKEN und teils der ÖVP abgeschmettert wurden. Erst jetzt bewegt sich was, nachdem auch die ÖVP merkt, dass mit den Lebensschutzthemen Stimmen zu gewinnen sind, weil wir mit unseren ca. 130.000 Adressaten und den Familienmitgliedern im Hintergrund doch langsam Verschiebungen zwischen 3- 10% je nach Bundesland bewirkne können.

Zur 3. Beschuldigung: \"Aber eine Mutter von zehn Kindern unterstützen die keines dieser Kinder taufen hat lassen, und welche sich auch nicht taufen haben lassen\" - hier sollte man einmal die Frage umgekehrt zulassen: \"Was war bzw. ist denn das für ein Pfarrer, der nicht nachfragt und sich nicht um das Seelenheil einer so großen Familie kümmert ? Wie war denn sein Religionsunterricht, dass die Mitschüler der Rosenkranzkinder gar nicht den Wunsch zur Terilnahme bei der Erstkommunion, Firmung etc. geweckt haben ? Wie kommt ein Seelsorger dazu, eine ganze Familie und insbesonders die Kinder öffentlich in den Schmutz zu ziehen - glauben Sie echt, so eine Kirche mit so einem Repräsentanten ist für Nichtgläubige oder Ungetaufte anziehend ?

da 4. Ihre Anschudligung: \"sich medien und öffentlichkeits wirksam in die erste Reihe der Kirche setzt\", richtet sich von selbst, denn das entspricht nicht der Wahrheit; vielmehr hat der Pfarrer gesagt, dass sie mit ihren Kindern zu den Pfarrfesten gekommen ist und die sind nicht in der Kirche!

Aber das ist ein gutes Beispiel, wie die Maschnerie der üblen Nachrede und Verleumdung funktioniert - bei jedem weiteren Kommentar, Bericht etc. wird \"persönlich etwas Neues dazugedichtet\" was von der Wahrheit ein wenig abweicht und am Ende kommen dann solche Lügen raus wie Frau ROSENKRANZ hätte die Abschaffung des \"Verbots-Gesetzes\" etc. gefordert. Das ist einfach nicht war und eine gemeine, bewußte Lüge ! siehe dazu auch heutige Apa/OTS Presseaussendung und meine Kommentar zu Hannah.
Im Lichte dieser Klarstellungen scheint Ihr Kommentar auch nicht gerade \"christlich\" zu sein, weil er dem Kriterium der WAHRHEIT nicht entspricht.

Und im Übrigen kann LR ROSENKRANZ gar nicht so schlecht sein, wenn der Chef der ÖVP NÖ Clubobman Schneeberger öffentlich sagt: \"Ich schätze Frau Rosenkranz\"

wörtlich: \"Ein ÖVP-Wähler wird, bevor er einen Herrn Fischer wählt, eine Frau Rosenkranz wählen\", so Schneeberger. Er kenne Rosenkranz seit 18 Jahren, führt Schneeberger aus: \"Ich
habe Rosenkranz kennen und schätzen gelernt und mir sind keine rechten Auswüchse von ihr bekannt.\" Und weiter: Wenn man ein bisschen
positiv über sie redet, ist man gleich im rechten Eck, aber der linke Flügel darf sagen was er will. Das kann es nicht sein.\"

Auf den Einwand, dass sich Rosenkranz`Gatte in rechtsextremen Kreisen bewege, erwidert Schneeberger: \"Die Familie wählt man ja nicht.\"

Also liebe Mitchristen, laßt euch von dem linken Geschrei nicht verwirren, hört lieber auf Fachleute wie SCHNEEBERGER, der Frau ROSENKRANZ 18 Jahre kennt und sogar als politischer Gegner schätzen gelernt hat.
Mag. Dietmar Fischer, JA zum Leben/HLI

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100304_OTS0279/rosenkranz-weist-verbotsgesetz-falschmeldungen-zurueck


1

1
 
 Mag.Dietmar Fischer 4. März 2010 
 

zu Hannah Täuschung und Unwahrheit

Es ist unwahr, das sich die NÖ Landesrätin Frau Barbara Rosenkranz für die \"Aufhebung des Verbotes der NS Partei\" ausgesprochen hat. Wer dies behauptet lügt und verbreitet bewußt die Unwahrheit und \"ruiniert den Ruf Österreichs\" !!!

Bitte zuerst recherchieren und dann erst KOmentare mailen; im Übrigen geziehnt es sich nicht für Christen sich an Kampagnen mit \"übler Nachrede\" etc. zu beteiligen. Die Wahrheit macht frei ;
siehe dazu auch die Apa Meldung von heute:
OTS0279 / 04.03.2010 / 18:07
\"Bundespräsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz weist die Meldungen, dass sie die Abschaffung des Verbotsgesetzes fordere, als
irreführend und falsch zurück. Vielmehr hat sie auf Nachfrage festgestellt, dass die Teile des Gesetzes, die Meinungsäußerungen betreffen, dem Recht auf Meinungsfreiheit widersprechen. Weiters weist Rosenkranz darauf hin, dass eben diese Diskussion auch von unabhängigen Medien und in der Rechtswissenschaft geführt wird\".

Wenn jemand den Ruf Österreichs ruiniert, dann diejenigen die bewußt Falschmeldungen und Lügen über eine Mutter von 10 Kindern verbreiten, nur weil sie plötzlich für das höchste Amt kandidiert. Und vorher hat scheinbar niemand Probleme mit ihr und ihrer Arbeit in der NÖ-Landesregierung gehabt. Oder wird LH Pröll von den Christen in Vereinigung mit den LINKEN bald auch schon als NEO-NAZI bezeichnet werden, nur weil er mit dieser hervorragenden Familien-Managerin in der Regierung zusammenarbeitet ?
Also bitte liebe Mit-Christen informiert euch zuerst und macht nicht bei jeder Schmutzkübel-Kampagne gegen unbescholtene Bürger mit.
Mag. Dietmar Fischer, JA zum Leben

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100304_OTS0291/oesterreich-vp-schneeberger-ich-schaetze-frau-rosenkranz


1

1
 
 a.t.m 4. März 2010 

Hr, Mag Dietmar Fischer

Beim besten Willen kann ich ihre Wahlempfehlung aus christlicher Sicht nicht nachvollziehen. Frau Rosenkranz ist eine Mutter von Zehn Kindern, von denen keines getauft ist, wenn schon nicht die Mutter dies woltle, so frage ich mich wie wurden diese erzogen, so das sie sich diese nicht von selbst tufen haben lassen ? (soviel zur christlichen Erziehung) Eine Fau die vor Jahren aus der Kirche ausgetreten ist, sich aber nicht scheut sich in die erste Reihe der Kirche zu setzen, nur damit sie ja gesehen wird, erinnert mich sehr an das Pharisäertum das Jesus Christus unser Herr angeprangert hat.


2

0
 
 Hannah 4. März 2010 
 

Meine Menschenkenntnis hat mich nicht getäuscht

Als ich sie nur sprechen hörte und sie im TV sah, sagte ich zu meiner Familie: Nur weil sie Rosenkranz heißt ist nicht Rosenkranz drin. Sie kommt mir vor wie eine die den Nationalsozialismus in sich aufgenommen
hat. Dass sie sich nun für die Aufhebung des Verbotes der NS Partei ausgesprochen hat, wundert mich daher garnicht. Man kann nur vor ihr warnen. Sie zu wählen ruiniert den Ruf Österreichs.


1

0
 
 a.t.m 4. März 2010 

Der wahr e Weg von HLI?

Es kann und darf doch nicht sein das so eine wichtige Organisation wie HLI \"Herr Mag. Fischer) sich von christlichen Dampfgeblaudere wie gerade von Seiten der FPö zu hören instrumenalieiseren lässt. Warum hat den die FPÖ während sie noch in der Regierung vertreten war, nicht sofort die mörderische Fristenlöung bekämpft? Warum hat die FPÖ nicht schon längst dafür gesorgt das die Begleitenten Massnahmen zur Fristenlösung umgesetzt wurden. Aber eine Mutter von zehn Kindern unterstützen die keines dieser Kinder taufen hat lassen, und welche sich auch nicht taufen haben lassen(was in meinen Augen ein Indiz dafür ist das diese Kidner vermutlich alles andere als christlich erzogen wurden), welche aus der Kirche ausgetreten ist, aber sich medien und öffentlichkeits wirksam in die erste Reihe der Kirche setzt. Diese kann in meinen Augen von keinen wahren Christen gewählt werden, (Verbotsgesetz). Also HLI dies ist eien Wahlempfehlung die in meinen Augne alles andere als christlich zu bezeichnen ist, daher wähle ich einen echten Christen Gehring X


1

0
 
 fesoj 4. März 2010 
 

@Don Quichotte

Wo haben denn bitte Sozialdemokraten Millionen von Menschen auf dem Gewissen? Das würde mich jetzt aber brennend interresieren?


2

3
 
 Tonski 4. März 2010 

Kann man überhaupt austreten?

Nun kann man Frau Rosenkranz selbst beim besten Willennicht als anonyme Christin bezeichnen, es fragt sich aber, ob manche ihrer Standpunkte (Feminismus, Ehe, Kinder etc) nicht so etwas wie \"anonymes Christentum sind\"? Aber es bleibt eine schwierige Entscheidung mangels echter Alternativen!


1

0
 
  4. März 2010 
 

Reaktion

@Mag. Dietmar Fischer
Vielen Dank, ich lasse mich hier gerne eines Besseren belehren. Wenn die Ansichten von Frau Rosenkranz bezüglich Ausländer und Wiederbetätigung so sind, wie Sie angeben, dann kann ich damit schon viel besser umgehen.
Grundsetzlich ist es auch meine persönliche Meinung, dass das größte Übel unserer Zeit die Massenabtreibungen sind, gefolgt von der schlechten Politik für Kinder, Jugend und Familie (bes. was das große Thema Sexualität betrifft, aber auch die verirrte Genderpolitik, ect.). Nicht verwunderlich, dass die linken Parteien für mich sowieso absolut unwählbar sind.
Wenn es nun aber heißt, Christen wählen Frau Rosenkranz, dann wird nach außen hin ein sehr negatives Signal transportiert, nämlich dass es eigentlich nicht wichtig ist, ob man seine Kinder taufen lässt oder ob man aus der Kirche austritt oder nicht. So bleibe ich auch bei meiner Meinung, dass dieses Faktum alleine genügt, um Frau Rosenkranz nicht zu wählen (der Heilige Vater hat sicher gerade auch solche Dinge gemeint, wenn er vom allgemeinen Relativismus spricht).
PS.: Wenn der Pfarrer über Frau Rosenkranz \"hergezogen\" ist, dann ist das natürlich nicht in Ordnung, ansonsten halte ich es mit @CkH zu Ihrem ersten Schreiben.


0

0
 
 Don Quichotte 4. März 2010 

Frau Rosenkranz für CHRISTEN nicht wählbar ???

@ veflansi
bin zwar kein Freund von oberflächlichen Diskussionen - aber hier gestatte ich mir schon die Frage ...

Definieren Sie hier den \"CHRISTEN\" neu ?

Mag schon sein, daß für so manche Pseudo-Christen die FPÖ nicht wählbar ist, weil sie zu faul sind zuzuhören und zu hinterfragen.

Echte Christen sind nicht voreingenommen und hören mal richtig hin was der andere eigentlich sagen will -

Wir brauchen tatsächlich in Österreich keine \"Gedankenpolizei\".
Die LINKEN sind heute beinahe allmächtig, weil sie keinen wirksamen RECHTEN (franz.Begriff, 1830) Gegenpol haben.

Selbst 20 Jahre nach der OST-Öffnung gibt es in Europa noch keine kritische Aufarbeitung der Verbrechen im Ostblock.
Dort haben Sozialdemokraten & Kommunisten Millionen von Menschen auf dem Gewissen und bis heute gibt es kein Verbotsgesetz gegen eine ROTE/LINKE-Wiederbetätigung.


2

3
 
 Marcus 4. März 2010 
 

@Mag. Dietmar Fischer

Danke für die Klarstellung! Gut, daß Sie original von der Pressekonferenz berichten können! Es liegt auf der Hand, daß die Journaille der Frau Rosenkranz immer eine Falle stellen will.

Ausländer sind - da hat sie recht - nicht automatisch als sakrosankt zu betrachten. Jeder muß sich im Gastland korrekt aufführen.


1

0
 
 Calimero 4. März 2010 
 

@ Marcus

seit wann ist \"selbständiges Österreich gegen EU-Wahn\" eine katholische Position?

Diese und die anderen Postion (Ehe, Familie, Lebensschutz ergänzt durch Homogegnerschaft und Islamkritik) werden z.B. praktisch Wortgleich von der deutschen NPD vertreten. Aber das ist nur der Versuch sich bei konservativen Christen einzuschleimen. In Wirklichkeit hassen sie die Kirche und den Glauben.

So gesehen bekommt nämlich auch Rosenkranz\'s Krichenaustritt eine ganz einfache Erklärung.

Wer Fischer nicht wählen mag, soll es halt lassen.
Aber Rosenkranz wählen um Fischer zu verhindern wäre den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.


2

1
 
 Mag.Dietmar Fischer 4. März 2010 
 

zu: veflansi Leider nicht wählbar

Ich kenne die NÖ-Landesrätin Frau Barabara ROSENKRANZ persönlich seit mehreren Jahren sehr gut und muss Ihnen sagen, dass es immer wieder traurig ist, wenn gutmeinende Christen die vielfachen Lügen der Medien nachbeten; denn

1.ist es unwahr, das Frau Rosenkranz für die Aufhebung der NS Gesetze ist - ich war an Di. persönlich bei der Pressekonferenz anwesend, als linke Journalisten die Fragen immer wieder in diese Richtung gestellt haben! Sie hat nur die gleiche Meinung vertreten wie Herr M. Fleischhacker [von der Presse], dass Teile des Gesetzes verbesserungswürdig sind und im Übrigen habe sie das Geschichtsbild, das sie in der Schule vermittelt bekommen habe;

life zu sehen auch im Videomitschnitt: http://www.fpoe.at/ [ganze PK rechts anklicken]

2. Hat Landesrätin Barbara ROSENKRANZ noch nirgends populistisch gegen Ausländer gehetzt - wie Sie behaupten - sondern nur als verant-wortungsbewußte Frau und Politikerin auf die Folgen der Fristenlösung und damit Hundert Tausenden [3 Mio. Kinder] hingewiesen, die in der Folge durch Einwanderung etc. ersetzt werden müssen und wo es zu großen Problemen wegen der anderen Kulturkreise etc. kommen kann.

3. Dass die ausländischen Kriminalitäts-Touristen für NÖ und Österreich ein großes Problem darstellen ist ein Faktum und die Wahrheit. Mit Realitätsverweigerung kann man keine verantwortungsbewußte Politik machen.

4. Dass Sie denken, jemand der aus einer Kirche ausgetreten ist, nicht wählbar sein soll, zeigt dass Sie von der Politik und gesellschaftlichen Verantwortung keine Ahnung haben;

Wenn Ihnen der Glaube und die Kirche wirklich so am Herzen liegt, dann kümmern Sie sich darum, dass der Orts-Pfarrer nie mehr so über seine Gemeindemitgleider und deren Kinder öffentlich im Verein mit dem Linkesten Magazin herzieht ! Das ist der eigentliche SKANDAL !

5. Im Übrigen dürfte meine Analyse gar nicht so falsch liegen, wenn sogar der ÖVP-Clubobmann im NÖ Landtag Herr SCHNEEBERGER öffentlich sagt, dass ÖVp-Wähler eher ROSENKRANZ wählen werden.

Und zum Abschluss - eine Analyse der Fakten und klare Diagnose der schlimmen Zustände ist noch lange nicht eine \"unannehmbare Weltanschauung\", sondern die Voraussetzung für das richtige Medikament und die Heilung der Gesellschaft und Österreichs.
Mag. Dietmar Fischer, JA zum Leben/HLI Ö.
[email protected]

www.pro-life-congress.com


1

1
 
 Marcus 4. März 2010 
 

Besser Frau Rosenkranz als Heinz Fischer

Denn es gilt das kleinere Übel zu wählen. Und vom naturrechtlichen Standpunkt vertritt Barbara Rosenkranz alle relevanten katholischen Positionen (Ehe, Familie, Lebensschutz, selbständiges Österreich gegen EU-Wahn u. dgl.). Wenn sie gegen Abtreibung ist, wie Mag. Dietmar Fischer das nahelegt, sollten wir sie wählen.

Noch besser wäre wahrscheinlich Gehring, aber das wird vermutlich eine Minderheitenfeststellung werden.


1

1
 
 Der Epikuräer 4. März 2010 
 

Keine Schweigepflicht...?

Was mich hier wundert: Darf Pfarrer Weninger überhaupt öffentlich darüber sprechen? Zumindest in Deutschland unterliegt das meines Wissens der Schweigepflicht. Ich erinnere mich, dass ein Pfarrer in unserem Dorf richtig Ärger bekam, als er jemanden darauf hinwies, dass der Herr Soundso ausgetreten sei.

Aber selbst wenn es in Österreich legal ist: legitim erscheint es mir nicht, Menschen derart öffentlich bloßzustellen. Für eine Person des öffentlichen Interesses mag das noch angehen, aber die Bekenntnis der Kinder geht doch wirklich niemanden was an.


1

1
 
  4. März 2010 
 

Leider nicht wählbar

@Mag. Dietmar Fischer
Entschuldigung, Ihr Plädoyer für Frau Rosenkranz in allen Ehren, nur: für Christen ist sie leider absolut unwählbar (was meiner Meinung nach auch für die derzeitige FPÖ gilt)!
Leider muss man als Wähler immer oft arge Kompromisse eingehen, bei Frau Rosenkranz ist das Maß jedoch überschritten. Wenn es stimmt, was andere Medien berichten, dann ist sie für die Aufhebung des NS - Wiederbetätigungsgesetztes, äußert sich nur negativ populistisch gegen Ausländer und am schlimmsten - und dies allein macht ihre Wahl absolut unmöglich - hat sie keines ihrer Kinder taufen lassen (sie selbst ist aus der Kirche ausgetreten).
Es ist sehr schade, dass zu den von Ihnen beschriebenen sehr positiven Ansätzen solche für Christen unannehmbare Weltanschauungen dazukommen.
Sorry: meiner Meinung nach ist Frau Rosenkranz für Christen nicht wählbar!


1

0
 
 Gandalf 4. März 2010 

@CkH

Ich kenne Frau Rosenkranz nicht und mir persönlich ist sie auch relativ egal, aber ich kenne etliche Taufscheinkatholiken, die durchaus kein Problem mit einer Homo-Ehe haben oder auch kein Problem mit einer Abtreibung im Worst-Case. Das sind offiziell nicht Ausgetretene, zum Teil auch sogar Funktionäre der Kirche, die von der Kirchensteuer leben. Dh. ob jemand jetzt offiziell ausgetreten oder nicht ist - austreten kann man ja theologisch gar nicht - ist sicher nicht das einzige Kriterium, ob jemand christliche Werte vertritt.

Die Kirche hat nicht behauptet, dass Frau Rosenkranz eine \"Frau der Kirche\" ist. Eines ist auf jeden Fall klar: Der Linksgnostiker Fischer vertritt definitiv keine christlichen Werte, dies hat er in der Vergangenheit oft genug im Parlament bewiesen.


4

2
 
 CkH 4. März 2010 
 

@Mag. Dieter Fischer

Und das eiserne Mutterkreuz hat sie sich auch gleich noch verdient? Oder was bekommt man für 10 neue Heiden?
Wahrscheinlich schön blond und blauäugig.
Leben, Ehe und Familie...ist das alles was \"katholisch\" bedeutet?
Und Frau Rosenkranz ist keine Frau der Kirche. Darum geht es. Katholisch sein ist anders!
Ist es denn üble Nachrede? Was sagt er denn?
Ist sie nun aus der katholischen Kirche \"ausgetreten\" oder nicht? Hat sie ihre Kinder taufen lassen oder nicht?
Wenn nicht, hat sie zumindest ein Versprechen gebrochen, sofern sie krichlich geheiratet hat.


5

3
 
 Mag.Dietmar Fischer 4. März 2010 
 

JA zum Leben, JA zur 10-fachen Mutter B. ROSENKRANZ

Wir werden Frau Barbara ROSENKRANZ als Bundes-Präsidentschaftskandidatin unterstützen und wählen! Sie steht für die Heiligkeit und Unantastbarkeit des Leben, der Ehe und Familie, während der Dr. Heinz FISCHER beim Beschluss des Abtreibungsgesetzes 1973/74 als SPÖ-Klubobmann für die knappe S-Stimmen SPÖ-Mehrheit für das Tötungsgesetz hauptverantwortlich war. Ebenso propagierte BP H.FISCHEr die Homo-Ehe während B.ROSENKRANZ entscheiden für den Schutz der Ehe, Kinder und Familien sogar durch ein Verfassungsgesetz eintrat. ROSENKRANZ steht für christliche und bürgerliche Werte, ganz egal ob mit oder ohne kirchlichen Sanktus. Dass der Ortspfarrer im linken Skandalmagazin NEWS öffentlich über sie herzieht, ist ein kirchen-politischer Skandal und könnte sogar noch fur Folge haben, dass weitere Katholiken sich von der Kirche verabschieden, weil sie mit dieser Art der üblen Nachrede und Vernaderung nichts zu tun haben wollen. Allein der Vergleich der beiden \"Power\"- B. ROSENKRANZ und Frauen J.DOHNAL zeigt wofür wer und welche Partei steht. Christen sind laut Bibel aufgefordert auf die Früchte zu schauen und danach zu beurteilen: Leben oder Tod lege ich dir vor zur Wahl - wähle das Leben, damit du lebst und deine Nachkommen !
ROSENKRANZ steht für das Leben - Mutter von 10 Kindern, für EHE und FAMILIE,
DOHNAL steht für den Tod - über 3 Mio. unschuldige Kinder sind dem SPÖ-Firstenlösungsgesetz von FISCHER und DOHNAL zum Opfer gefallen und Hundert Tausende Frauen und Familien leiden an PAS und PASS.
Die Entscheidungsgrundlage für bürgerliche und christliche Wähler könnte klarer nicht sein.
Das Antreten von Dr. R. GEHRING in diesem 2-Kampf ist nur vergebene Liebesmüh, denn die DCP hat absolut keine Chance und ihr Antreten dient eigentlich nur den Linken, da durch sie ev. doch 0,5 - 1,2% der Stimmen im bürgelichen Lager verloren gingen. Als verantwortungsbewußte Bürger sollten wir versuchen die bestehenden Parteien zu beeinfussen und zu verändern, sodass sie wieder entschieden für die christlichen Werte eintreten und sie umsetzen. Auch ein Körper oder Leib wird nur durch eine Infusion wieder gesund und nicht durch das Abtrennen von Gliedmaßen; d.h. also wenn die \"Guten\" und Engagierten sich zurückziehen, dann muss man sich nicht wurden, wenn die Politik immer mehr dem Zeitgeist huldigt. Und nur Kritik und nicht mitmachen ist zu wenig und unverantwortlich; aber Zeit, Geld und Personal mit dem Aufbau einer neuen Infrastuktur/Partei zu vergeuden ist auch nicht besonders klug und effizient; denn wer sich für das Leben und den Lebensschutz, Ehe und Familie einsetzt, muss wissen, dass er einen geistlichen Kampf mit dem Teufel als Hauptgegner, dem Vater der Lüge und Mörder von Anbeginn führt: Und eine Haupteigenschaft von ihm ist das SPALTEN und TEILEN, nicht umsonst ist sein Name DIABOLOS.
Also liebe Mit-Bürger und mit-Christen, lassen wir uns nicht spalten und durch miese linke Propaganda verwirren. Geben wir unsere Unterstützung der Kandidatin, die für das Leben, die Ehe und Familie steht. In diesem Sinne also ein klares JA zur 10-fachen Mutter Barabara ROSENKRANZ - im Sinne der Bibel: Dein Wort sei JA, JA und Nein, Nein.
Mag. Dietmar Fischer, JA zum Leben/HLI Österreich

www.hli.at


3

3
 
 Don Quichotte 4. März 2010 

Pfarrer Weninger, wie oft haben Sie bei Familie Rosenkranz angeklopft ?

@ JonArason - Gutes Statement, danke!

Es ist WAHLKAMPF und ein Kleriker der tiefroten ED-WIEN hat nichts anderes im Sinn als eine (indirekte) Wahlempfehlung abzugeben! Das sind wir alles schon gewohnt. Selbst Bischof Schönborn hat sich immer wieder gegen die FPÖ ausgesprochen und so die LINKEN (SPÖ;ÖVP) unterstützt.

Wer den KIRCHENBEITRAG (u.a.für linke Projekte) nicht bezahlen will, muß bekanntlich austreten - das ist noch lange kein Austritt aus der Glaubensgemeinschaft !

Was die Taufe angeht - bei so einem Pfarrer würde ich meine Kinder auch nicht taufen lassen. Vielleicht gibt er nach der Beichte auch so bereitwillig den Medien auskunft.


3

1
 
 CkH 4. März 2010 
 

Taktik

Ja von einer Politikerin kann man wirklich nicht mehr erwarten.
Patchwork-Politik in reinster Form. Sich eine Klientel auserkoren zu haben reicht aber nicht um diese auch wirklich zu vertreten. Denn es kommt auf die reine Gesinnung an. Sie mag ja aus poltischem Opportunismus ähnliche Positionen vertreten wie die Kirche, aber nur so lange dafür der Wind günstig steht. Sie identifiziert sich wohl aber nicht mit ihren Absichten.
Wie bei Herrn Westerwelles FDP. Seit 20 Jahren \"Steuern runter, Mehr Netto vom Brutto, schlankere Ministerien\" Jetzt regieren sie und ....nicht mal das Entwicklungshilfeministerium haben sie gestrichen, ganz im Gegenteil, da gibt es jetzt auch noch einen zusätzlichen Staatssekretär.
Katholische Stimmen sind solange gut, bis die Wahl vorbei ist. Und dann ... der gleiche Mainstream. Frauen an die Werkbänke und Kinder in die Obhut des Staates.


3

0
 
 Einsiedlerin 4. März 2010 
 

Bedenklich

@JonArason: ich stimme dem Gesagten zu. Was mir allerdings wohl zu denken gibt, ist ihre Ablehnung des NS-Verbotsgesetzes. Man könnte ihr also genauso gut unterstellen, eine \"gute, deutsche, gesunde Mutter\" ganz im Sinne des NS zu sein mit 10 Kindern, gegen Homos, gegen Gender etc...
Ich bin jetzt skeptisch geworden...


2

0
 
 JonArason 4. März 2010 
 

Was will man mehr?

In der \"Tagespost\" heutigen Datums schreibt Stephan Baier:

\"Die 51-jährige eloquente Mutter von zehn Kindern gilt als betont national, konservativ und kämpferisch. Im Parlament stimmte sie als einzige gegen den Lissabon-Vertrag. (...) Katholische Familien-Lobbyisten loben Rosenkranz für ihre Wertschätzung der Mutterrolle, ihren Einsatz für kinderreiche
Familien und ihre klare Ablehnung der Gender- wie der Homo-Ideologie. In ihrer Zeit als Vorsitzende des Bioethik-Ausschusses im Parlament habe sie die Positionen der Kirche geteilt, berichten Insider.\"

Was will man mehr von einer Politikerin?
Es ist schade, dass sie aus der Kirche ausgetreten ist und ihre 10 Kinder ungetauft sind. (Was nicht ist, kann noch werden, wir sollten die Hoffnung nicht aufgeben. Der Pfarrer sollte als Seelsorger lieber das Gespräch mit ihr suchen, anstatt in der Öffentlichkeit rumzumeckern.)
Aber macht es Sinn, einer Frau, die auch ohne Kirchenbindung eminent kirchliche Positionen vertritt, nun aus christlicher Sicht den Wind ins Gesicht blasen zu lassen - und sich damit einem Linkskartell anzubiedern, das Menschen mit christlichen Werten allenfalls als nützliche Idioten, ansonsten aber Ewiggestrige betrachtet?


4

2
 
 JIL 4. März 2010 
 

Das alte Lied

Da Frau Rosenkranz aus der Kirche austrat und keines ihrer Kinder taufen ließ, halte ich ihr Tun für ein Täuschen der Gläubiigen und für einen Missbrauch der Kirche. Möglich ist so etwas bei einem mangelhaften Hirten. Schade, dass es so ist und ich wünsche, dass sich das bald ändert.
- Sieben Jahre führte ich einen Kampf in meiner Ortsgemeinde gegen den geduldteten Missbrauch der örtlichen Kirche, über den selbst die Bildzeitung berichtete. Ich war erfolgreich und gerne berate ich Christen in ähnlicher Situation.


0

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  2. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  3. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  4. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  5. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  6. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"
  7. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  8. „Auch die Linke hetzt“
  9. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  10. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz