Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  8. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Der Advent ist das Zugehen auf den, der kommt, der Anfang und Ende ist

30. November 2009 in Interview, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Interview mit Andreas Schätzle aus den Amici-News Dezember 2009 über den Advent und die Vorbereitung auf die Ankunft des Herrn


Linz (kath.net/Amici di Dio)
AdD.: In diesen Tagen beginnt der Advent. Warum ist der Advent eigentlich am Beginn des Kirchenjahres?

Andreas Schätzle: Der Advent ist das Zugehen auf den, der kommt, der Anfang und Ende ist: Jesus Christus im Geheimnis der Inkarnation, der Menschwerdung. „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau...“ (Gal 4,4) Die jüdisch-christliche Mystik ist davon überzeugt, dass im Anfang in gewisser Weise schon alles vorhanden ist. So ist der Advent wie eine Türe vom Kirchenjahr geöffnet, um etwas Neues zu beginnen. Der Advent erinnert uns daran, wozu wir berufen sind: „Leben in Fülle!“ (Joh 10,10) oder anders gesagt: „Machs wie Gott: Werde Mensch!“

AdD.: Was bedeutet Ihnen der Advent?

Andreas Schätzle: Mit einem Lied gesagt, auf das ich mich jedes Jahr freue: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit!“ „Macht hoch die Tür!“ - nach wie vor erfreut der Adventkalender in all seinen Variationen und mit seinen vielen Türen Jung und Alt: Jeden Tag eine Überraschung, etwas Neues, Vertiefendes, ein Abenteuer. Das englische Wort adventure, Abenteuer, hat ja die gleiche Wortwurzel wie der Advent. Da trägt der Adventkalender schon eine tiefe Symbolik. Eine Türe wird geöffnet. Gott kommt und ist gekommen – und weil der Advent keine Einbahnstraße ist: ich kann ihm entgegengehen. Wichtig: Gehen muss ich selber! Mir sind neue Möglichkeiten eröffnet. Es ist Zeit, sie zu verwirklichen!

AdD.: Sollen oder dürfen Katholiken im Advent auf einen Christkindlmarkt gehen?

Andreas Schätzle: Why not? Ich bin da zwar selten und wenn nur zufällig unterwegs, aber ich erinnere mich an sehr schöne Kinderstunden in vorweihnachtlicher Atmosphäre. Und oft ist es ein wichtiger sozialer Treffpunkt. Wichtiger noch finde ich die Feiern in der Familie, wenn man sich mit Liedern, Erzählungen und Gebet um den Adventkranz versammelt. Mir persönlich bedeutet die Vorweihnachtsfeier mit unseren Mitarbeitern in Radio Maria sehr viel, bei der wir einfach einander und miteinander die Dankbarkeit für den gemeinsamen Weg des vergangenen Jahres zum Ausdruck bringen. Auch das öffnet den Weg in eine gute Zukunft.

AdD.: Soll man im Advent auch fasten?

Andreas Schätzle: Da kommt ein anderer Aspekt dieser Zeit auf Weihnachten hin zum Tragen: die Sehnsucht. Das Fasten, in welcher Form auch immer, macht Herz, Leib und Ohren sensibler. Der Verzicht macht uns im geistlichen Sinne ärmer, hungriger. Wir sehen lauter arme, d.h. erwartungsvolle, empfängliche Menschen auf dem Weg: Zacharias und Elisabeth, die als unfruchtbar gilt, Johannes der Täufer, der sich in der Wüste auf die Ankunft des Messias und seinen Auftrag vorbereitete, Maria und Joseph auf der Suche nach Herberge, die Hirten, die per se die Armen der damaligen Zeit darstellen, die Weisen, abhängig von einem Stern und den Ratschlägen eines durchtriebenen Königs. Das sind die Menschen des Advents. Die Sehnsucht ist jenes stille Licht, das uns einer unsichtbaren inneren Landkarte folgen lässt. Ohne Sehnsucht laufen wir in die Irre, verzagen wir, sterben wir. Die Sehnsucht lässt uns das Größere erwarten und schenkt uns neue Ausblicke.

Im Management, aber auch in der Bibel nennt man das ‚Vision’. Die liturgischen Texte des Advents, besonders die alttestamentlichen Lesungen des Jesajabuches weisen alle in diese Richtung. Und mitten auf dem Weg passiert das Neue: aus der Sehnsuchtssprache der Propheten fließen die Kindheitserzählungen des Lukasevangeliums. Vielleicht das stärkste Sehnsuchtszeichen des Advents ist das Anzünden der Lichter nach und nach – am Adventkranz, bei den Roratemessen, in den Laternen zur Mette hin. „Lead kindly light – führ liebes Licht!“ (J.H. Kard. Newman)

AdD.: Wie kann konkret die Umkehr im Advent aussehen?

Andreas Schätzle: Da sagt uns die Schrift: „Richtet euch auf und erhebt euer Haupt, denn eure Erlösung ist nahe!“ (Lk 21,28) Der Erlöser ist da, die Gnade wirkt, befähigt, schenkt Neuaufbruch. Das könnte in diesem Advent bedeuten: Richte dich auf aus deinem Selbstmitleid, deiner Ich-Frömmigkeit, deinen Selbstvorwürfen und Schuldzuweisungen. Schau dich um! Entdecke die Möglichkeiten, die dir gegeben sind, damit du sie verwirklichst, Deine Talente, Fähigkeiten, die Schritte der Versöhnung. Entdecke und lebe dein Potential! Sprich mit Menschen, die dir dabei helfen können, und mit Menschen, die deine Hilfe brauchen. Bitte den Hl. Geist, dich darin zu erleuchten und zu leiten! Nütze die Sakramente, schätze die Gemeinschaft, ermutige deinen Nächsten!


„Lead kindly light!“ - Von John Henry Kardinal Newman - in der Übertragung von Ida Friederike Görres

Führ liebes Licht, im Ring der Dunkelheit führ du mich an. Die Nacht ist tief, noch ist die Heimat weit, führ du mich an! Behüte du den Fuß: der fernen Bilder Zug begehr' ich nicht zu sehn: ein Schritt ist mir genug.

Ich war nicht immer so, hab' nicht gewusst zu bitten: du führ an! Den Weg zu schaun, zu wählen war mir Lust doch nun: führ du mich an! Den grellen Tag hab ich geliebt und manches Jahr regierte Stolz mein Herz, trotz Furcht: vergiss, was war!

So lang gesegnet hat mich deine Macht, gewiss führst du mich weiter an, durch Moor und Sumpf, durch Fels und Sturzbach, bis die Nacht verrann und morgendlich der Engel Lächeln glänzt am Tor, die ich seit je geliebt, und unterwegs verlor.


Andreas Schätzle ist Programmdirektor von Radio Maria Österreich www.radiomaria.at. Die Amici-News erscheinen alle 1-2 Monate und könnten gratis bei Amici di Dio bestellt werden.

Terminhinweise:

5. Dezember: Einkehrtag mit "Amici di Dio", Legionäre Christi und Regnum Christi im Stift Wilhering - Mit P. George Elsbett - Betreuungsprogramm auch für Kinder und Jugendliche (!) - Ab 9.30

7./8. Dezember
Tage der offenen Türe im Radio Maria Studio in Wien
Pottendorferstraße 21, 1120 Wien

Ostern 2010 in Medjugorje mit "Amici di Dio" - Infos amici[@]kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 30. November 2009 

Themenverfehlung?

@Airam: Und was hat das mit den spirituellen Gedanken von Andreas Schätzle zu tun?


2
 
 Airam 30. November 2009 

Umfassend

Hat nicht Kirche immer die Aufgabe, ob gelegen oder ungelegen, Zeugnis zu geben?
Wäre nicht ein entsprechender Schritt auch in Europa von Nöten? Welcher Bischof hat noch den Mut zur umfassenden Glaubensverkündigung...
Schade, dass anscheinend hier bei uns vermeintlich \"Rücksicht\" zu nehmen ist!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Amici di Dio

  1. Love, love, love
  2. Tu es Pastor Ovium
  3. Behüten statt Verhüten
  4. 'Es ist wirklich peinlich, dass wir noch nicht heilig sind'
  5. 'Anbetung leben wir im konkreten Alltag'
  6. Advent, Abenteuer und 'Bunjee Jumping'
  7. Lauheit gehört zu den gefährlichsten Feinden des Geistlichen Lebens
  8. Soll man nur bei Priestern beichten?
  9. Linzer Gebetsinitiative
  10. Vom Fluch des Fastens







Top-15

meist-gelesen

  1. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  6. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  7. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  10. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  11. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  14. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  15. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz