Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Der Teufel und die Linken

,Heute wird man öffentlich angeklagt und vors Medientribunal gezerrt’

1. Oktober 2007 in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fürstin Gloria von Thurn und Taxis spricht im KATH.NET-Interview über Eva Herman, Kardinal Meisner, Kunst und Glaube, Summorum Pontificum, Gabriele Pauli und Papst Benedikt.


Regensburg (www.kath.net)
Was derzeit in Deutschland rund um Eva Herman und Kardinal Meisner abläuft, erinnere sie an die Zeit vor der Inquisition. Das meinte Fürstin Gloria von Thurn und Taxis im KATH.NET-Exklusiv-Interview.

Es erinnere sie „an die Zeit, wo es noch keine geregelte Rechtsprechung gab und ein Beschuldigter ohne Verfahren verurteilt werden konnte“, sagte sie im Gespräch. Das Interview führte Roland Noé.

KATH.NET: In Deutschland gibt es seit einiger Zeit heftige Debatten rund um zwei Personen. Eva Herman wurde wegen einer vermeintlichen problematischen Äußerung entlassen; Kardinal Meisner stand unter Beschuss, weil er den Begriff „entartet“ verwendete. WELT-Korrespondent Paul Badde sprach davon, dass es in Deutschland eine Art „Wortpolizei“ gebe. Was sagen Sie dazu?

Gloria von Thurn und Taxis: Mich betrübt die Tatsache, dass wir eben doch nicht in einer freien Gesellschaft leben. Es gibt zwar keine eigentliche Behörde die offiziell über das wacht, was gesagt werden darf, aber das Erschreckende ist, dass die Menschen diese Überwachung freiwillig selbst besorgen.

Heute wird man öffentlich angeklagt und vors Medientribunal gezerrt, ohne sich adäquat verteidigen zu können. Ob zu Recht oder nicht – der Angeklagte ist gebrandmarkt und gesellschaftlich out. All das erinnert an die Zeit vor der Inquisition. Also an eine Zeit, wo es noch keine geregelte Rechtsprechung gab und ein Beschuldigter ohne Verfahren verurteilt werden konnte.

KATH.NET: Sind Kunst und Glaube heute ein Gegensatz? Wie schätzen Sie das ein?

Gloria von Thurn und Taxis: Ich bedauere es sehr, dass die großen Künstler unserer Zeit sich überhaupt nicht mit sakralen Themen befassen. Wenn, dann geschieht das eher zufällig oder- was sehr traurig ist – auf blasphemische Art. Das mag wohl daran liegen, dass die Kirche über Jahrhunderte das Kunstmäzenatentum bestimmt hat und der wichtigste Auftraggeber war.

So wie man heute nicht mehr in der gleichen Art gegenständlich malt wie vor 400 Jahren, weil das die damaligen Künstler besser konnten und heute andere Medien und eine andere Formensprache herrschen, so will man sich womöglich unterbewusst aus der Jahrhunderte alten kirchlichen Auftragsdominanz lösen.

Man könnte auch sagen: Die Kunst hat sich emanzipiert. Trotzdem bleibt ein Künstler immer auch ein Suchender. Und da kann es durchaus sein, dass ganz und gar unterbewusst wunderschöne sakral wertvolle Werke entstehen.

Gerade hat sich ein junger Künstler, der russische Jude Matvey Levenstein ein Jahr lang in Rom aufgehalten und sich von den Altären in den Kirchen inspirieren lassen. Dabei sind wunderbare sensible Ölbilder entstanden, die man durchaus auch als Andachtsbild nutzen könnte. Seine Werke werden in der Galleria Lorcan O’Neill in Rom ausgestellt.

KATH.NET: Seit 14. September ist das Motu Proprio Summorum Pontificum in der Kirche gültig. Was halten Sie davon? Haben Sie persönlich einen Zugang zur „Alten Messe“?

Gloria von Thurn und Taxis: Der Ausdruck „Alte Messe“ gefällt mir nicht. Es ist die junge Messe der Ewigkeit! Ich würde auch gern den Ambrosianischen oder den Ritus von Braga erleben dürfen, wenn das möglich wäre. Die genauen und detaillierten Rubriken in der Form der heiligen Messe von 1962 erleichtern dem Priester die würdige Feier und schützen die Gläubigen vor priesterlichen Absonderheiten.

Ich mag auch, dass man nicht ununterbrochen laut beten und singen muss, weil das von der Frömmigkeit und der Sammlung ablenken kann. Aber eine würdig gefeierte Messe im neuen Ritus liebe ich auch sehr, allerdings bin ich kein Fan von nicht liturgisch gekleideten Laien im Altarraum oder gar Damen. Aber in solchen Dingen bin ich eben hoffnungslos altmodisch.

KATH.NET: CSU-Landrätin Gabriele Pauli hat diese Woche gefordert, dass Ehen in Deutschland nur mehr sieben Jahre andauern sollen und anschließend automatisch enden, wenn sich beide Partner nicht aktiv dafür entscheiden. Was sagen Sie zu diesem Vorschlag?

Gloria von Thurn und Taxis: Cabaret!!

KATH.NET: Vor etwa einem Jahr besuchte Papst Benedikt XVI. Bayern und Regensburg. Was hat der Besuch für Bayern und speziell für das Bistum Regensburg gebracht?

Gloria von Thurn und Taxis: Der Papst ist natürlich immer ein gern gesehener Gast. Da entdecken auch die U-Boot-Christen ihr Katholisch-Sein, das ist schon mal sehr gut.Jeder Papstbesuch ist ungeheuer wertvoll, denn er ist mit großen Gnaden verbunden. Bei uns in der Familie hat sich während des Papstbesuches eine Bekehrung ereignet.

Durch die Persönlichkeit und Liebenswürdigkeit des Papstes fasziniert, hat sich ein Mitglied der Baptisten entschlossen, sich tiefer mit der katholischen Kirche zu befassen und ist mittlerweile katholisch geworden. Regensburg ist durch den Besuch des Heiligen Vaters insgesamt bedeutender geworden.

KATH.NET: Danke für das Interview!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  2. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen
  3. Dwayne ‚The Rock’ Johnson: Ich habe auf Gott vertraut
  4. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  5. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  6. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  7. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  8. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  9. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  10. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz