Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

Verdacht auf profitablen Organhandel – neue Videos von Planned Parenthood

15. April 2024 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Kongress hat verdeckt gedrehte Videos der Lebensschutzorganisation Center for Medical Progress bei einer Anhörung gezeigt. Senator Rubio verlangt eine Untersuchung von Planned Parenthood.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Die Lebensschutzorganisation Center for Medical Progress (CMP) hat vor Jahren einige Videos veröffentlicht, in denen Mitarbeiter von Planned Parenthood über die entgeltliche Abgabe von Gewebe und Organen von Embryos für Forschungszwecke sprechen. Es stand der Verdacht des illegalen Organhandels im Raum.

Ende März sind neue, bisher unveröffentlichte Videos des CMP im Rahmen einer Anhörung im US-Kongress gezeigt worden.

In einem Video ist ein verdeckt recherchierender Reporter des CMP zu sehen, welcher Dr. Stacy De-Lin, der medizinischen Leiterin für Abtreibungen von Planned Parenthood New York, anbietet, 1.000 bis 1.500 US-Dollar für die Leber eines abgetriebenen Babys zu zahlen. De-Lin antwortet: „Ja, das ist großartig.“ Sie fährt fort, dass ein „finanzieller Anreiz“ an die Mitarbeiter von Planned Parenthodd, welche die Zustimmung erteilen müssen, sehr willkommen wäre.


In einem anderen Video beschreibt Dr. Ann Schutt-Aine, die leitende medizinische Mitarbeiterin von Planned Parenthood an der Golfküste, wie sie den Körper eines Babys vor der Abtreibung verstümmeln kann, um eine Verletzung des Verbots von Teilgeburtsabtreibungen zu umgehen. Ziel sei es, den Rumpf zu erhalten, damit aus diesem die Organe unbeschädigt entnommen werden können. Zu diesem Zweck werden zum Beispiel die Beine noch im Mutterleib vom Rumpf abgetrennt. In einem anderen Video spricht eine weitere Mitarbeiterin von Planned Parenthood an der Golfküste darüber, wie Babys so abgetrieben werden können, dass nur ein Arm fehlt. Nach geltendem Recht ist es verboten, Abtreibungsprozeduren zu verändern, nur um Gewebe von den abgetriebenen Babys zu erhalten.

In einem weiteren Video ist Connie Cantrell von Cedar River Clinics zu sehen, die über ihre Geschäfte mit StemExpress berichtet, einem Unternehmen, das Organe von Föten vertreibt. Es sei sehr gut gelaufen, im ersten Jahr hätten sie 250.000 US-Dollar Umsatz mit StemExpress gemacht, sagt sie.

Das CMP hat die Aufnahmen bereits 2015 dem Kongress zur Verfügung gestellt und sie aufgrund einer einstweiligen gerichtlichen Verfügung nicht veröffentlicht.

Abtreibungskliniken dürfen Organe und Gewebe von abgetriebenen Babys nach geltender Rechtslage in den USA gegen eine Aufwandsentschädigung abgeben, aber nicht mit Gewinn verkaufen.

Die Videos, die der Kongress erhalten habe, zeigen nur einen kleinen Teil der Gespräche, sagt David Daleiden. Aus den Videos würde hervorgehen, dass Planned Parenthood Teile von Babys verkauft. Planned Parenthood habe versucht, die Aufnahmen zu unterdrücken, sagt er.

Nach seinen Angaben hat Planned Parenthood gut dotierte Verträge mit Unternehmen und Universitäten, die Forschungen an den Teilen abgetriebener Babys durchführen.

Senator Marco Rubio hat nach der Anhörung in einem Brief an Justizminister Merrick Garland und Christi Grimm, die Generalinspekteurin des Gesundheitsministeriums, eine Untersuchung der Verbindungen von Planned Parenthood mit Universitäten verlangt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 15. April 2024 
 

Glieder vom Körper trennen

Wenn das alles so stimmt wie beschrieben, so bleibt mir nur die Feststellung: Kriminell!
Planned Parenthodd = Geplante Elternschaft!

Und diese "Planer" behandeln definitiv nachweisbares und bereits vorhandenes Leben wie eine Ware, derer man sich kaltblütig bedient.
Womöglich sind sie auch noch stolz darauf, was ihnen in puncto Glieder-wegtrennen so alles gelingt!

Wenn sich auch auf Erden kein Richter findet, solches zu brandmarken, so werden diese "Planer" doch eines Tages vor einem höheren Richter stehen ...

Dann lässt sich nichts mehr planen und GOTT spricht!


3
 
 beertje 15. April 2024 
 

.... denn sie wissen nicht, was sie tun ...


2
 
 beertje 15. April 2024 
 

ohne Gott

Wer Gott und eine Seele leugnet, für den ist ein Embryo kein Mensch - nur Biomasse .. und solche Sichtweise kann nur vom Teufel selber eingegeben sein


2
 
 Johannes14,6 15. April 2024 
 

Findet so etwas auch bei uns statt ( Gewebe, Organe..) ?

"Abtreibungskliniken dürfen Organe und Gewebe von abgetriebenen Babys nach geltender Rechtslage in den USA gegen eine Aufwandsentschädigung abgeben, aber nicht mit Gewinn verkaufen."

Danke für das SICHTBARMACHEN.

Video.."zeigt die wahre Verderbtheit der Menschen, die in der Abtreibungsbranche arbeiten und auf einer Konferenz dabei erwischt werden, wie sie scherzen und lachen, wenn es darum geht, „ein oder zwei Beine abzureißen“ und dass ihnen bei Abtreibungen Augäpfel in den Schoß fallen.."

www.womenofgrace.com/blog/59076


0
 
 Marcus, der mit dem C 15. April 2024 
 

Mit dem "Fall" David Daleiden ist auch die

aktuelle Vizepräsidentin der USA Kamala Harris verbunden, die als Attorney General of California (Justizministerin von Californien) nicht nur den Prozeß gegen PP verhindert hat, sondern auch dafür sorgte, daß Daleiden wegen Identitätsbetrugs strafrechtlich verfolgt wurde, weil er sich unter falschem Namen an PP wandte, was jeder Journalist so macht, der undercover ermittelt.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  2. US-Höchstrichter warnt vor Einschränkungen der Religions- und Redefreiheit
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  5. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  6. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  7. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar

Abtreibung

  1. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  2. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt
  3. US-Bischof Paprocki: Biden verspottet den katholischen Glauben
  4. Robert F. Kennedy jr. für Lebensschützer nicht wählbar
  5. Mutter lehnt Abtreibung ab – Kind entwickelt sich nach der Geburt gut
  6. Arzt berichtet, wie er Ungeborene bei medikamentösen Abtreibungen rettet
  7. Abtreibungsverbot bei Herzschlag kann in Florida in Kraft treten






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz