Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. "Das unpräzise Pontifikat"
  15. „Lasst euch nicht verwirren“

Schlusstext der Weltsynode auf Deutsch veröffentlicht

3. November 2023 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Übersetzungen des am Samstagabend im Vatikan beschlossenen Syntheseberichts liegt vor


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Ab sofort gibt es auch eine deutsche Fassung des Schlusstextes der ersten Phase der Weltsynode. Das 40 Seiten umfassende Dokument ist in 20 Kapitel gegliedert und enthält insgesamt 270 Unterpunkte. Diese wurden von den 346 Synodalen im Vatikan am Samstag nach vierwöchigen Debatten alle einzeln abgestimmt. Jeder der Punkte erhielt eine Mehrheit von mindestens 80 Prozent.


In dem Text werden unter anderem eine Weiterentwicklung der katholischen Sexualmoral, ein Überdenken des Zölibats und eine Änderung der Strukturen zur Entscheidungsfindung in der Kirchenhierarchie vorgeschlagen. Im Punkt über eine mögliche Öffnung des Diakonenamts für Frauen wird fehlende Einigkeit festgestellt. Über konkrete Empfehlungen an den Papst wird erst die zweite Runde der Weltsynode im Oktober 2024 beraten.

Das italienische Original umfasst 37 Druckseiten. Mittlerweile liegt das Dokument auf Italienisch, Spanisch, Englisch, Deutsch und Polnisch vor.

(Synthesebericht zum Abschluss der ersten Session der "Synode über Synodalität" zum Download als PDF-Dokument in deutscher Sprache unter https://www.synod.va/content/dam/synod/assembly/synthesis/german/2023.10.28-DEU-Synthesis-Report.pdf

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 6. November 2023 

@chris 2: Se sollen vielfältig das Rosenkranzgebet sprechen, anstelle solch sinnlosen Geschwafels, während Menschen in Todesnot, in Krieg und Katastrophen unser Gebet benötigen.


0
 
 Chris2 4. November 2023 
 

Auch originell:

"Die Partizipation von Männern und Frauen, die in komplexen Situationen liebevoller Beziehungen leben, „kann in verschiedenen kirchlichen Diensten zum Ausdruck kommen: es ist daher notwendig, zu unterscheiden, welche der verschiedenen Formen der Ausgrenzung, die derzeit im liturgischen, pastoralen, erzieherischen und institutionellen Bereich praktiziert werden, überwunden werden können“".
Gerade so, als wären wir nicht gerade dabei, den wahrscheinlich schlimmsten Skandal aus 2000 Jahren Kirchengeschichte aufzuarbeiten, dessen Täter zu fast 100% Männer und dessen Opfer zu weltweit mindestens 80% Buben waren. Von der Nichtmehrverurteilung selbst von schwerstem Ehebruch ganz zu schweigen...


2
 
 Chris2 4. November 2023 
 

"Vielfalt der Liturgie"?

"Von der Eucharistie lernen wir, Einheit und Vielfalt zu artikulieren: Einheit der Kirche und Vielfalt der christlichen Gemeinschaften; Einheit des sakramentalen Geheimnisses und Vielfalt der liturgischen Traditionen; Einheit der Feier und Vielfalt der Berufungen, Charismen und Ämter. Nichts zeigt mehr als die Eucharistie, dass die vom Geist geschaffene Harmonie keine Uniformität ist und dass jede kirchliche Gabe zum Aufbau der Gemeinschaft bestimmt ist."
"Jede". Nur nicht die überlieferte Liturgie der Kirche, die bis 1970 400 Jahre lang (und teils viel länger) weltweit wortgleich Brot und Wein in Leib und Blut Christi gewandelt hat...


2
 
 lesa 3. November 2023 

Zur Erinnerung

Die Kirche muss nicht diskutieren, was von der Offenbarung her vorgegeben und stets durch den Hl. Geist in der Überlieferung bewahrt wurde. Sie kann darüber nicht abstimmen und es auch nicht verändern und ist keine Demokratie. (vgl Kardinal Müller am 27. 10. 23 liefe site news)
Und Bischof Eleganti: "Weder Papst noch Synoden besitzen die Vollmacht, die sakramentalen Baugesetze der Kirche zu verändern. That´s it!" (kathnet 31.10.2023


5
 
 SalvatoreMio 3. November 2023 
 

Die Apostel: Gestorben für d6ie Sexualmoral der Kirche?

@CusanusG: Ihre Aussage finde ich außerordentlich befremdlich! Wie kommen Sie darauf?


1
 
 CusanusG 3. November 2023 
 

Offenbar gehts weniger um Frauen, als um Homosexuelle und deren Lobby

Schon sehr merkwürdig, dass ausgerechnet die Sexualmoral der Kirche zur Debatte steht, für die sogar Apostel gestorben sind. IN der Antike gabs die gleichen Wirrungen wie heute. Nur haben die Apostel damals einen klaren Draht zum H. Geist gehabt und keinen mm nachgegeben, was im übrigen für die Mission Gold wert war.


3
 
 Felix87 3. November 2023 
 

Erster Eindruck

Eine Text der sich in zahlreichen verwirrenden Andeutungen ergeht, gerade bei entscheidenden Fragen. Wie will man das denn "auswerten"? Ein guter Geist steht da nicht dahinter.
Ich frage mich, ob es Leute gibt, die es durchhalten, diesen Text in voller Länge zu lesen. Ich gehöre jedenfalls nicht dazu.


6
 
 heikostir 3. November 2023 
 

Wenig aufregend,

handelt es sich bei diesem Text nur um ein Arbeitspapier. Nicht mehr und nicht weniger. Man wird sehen, welche Empfehlungen an den Papst die Synode im Jahr 2024 formuliert (es geht nur um Empfehlungen! Beschlüsse kann eine Bischofssynode gar nicht fällen. Am Ende ist es allein der Papst, der darüber entscheidet, welche Empfehlung er sich zu eigen macht und welche nicht).


2
 
 golden 3. November 2023 
 

Der 1. Johannesbrief möge gelesen werden

damit die am Text interessierten Autoren bzw. Diskutanden Busse tun können.
Folgende Verse:
1,8+9 "Sünde" nicht durch psycholgische Entschuldigungen keugnen

2,15-17 Den Willen Gottes mehr beachten als Weltmeinungen zu Lust und Mode !


6
 
 Zeitzeuge 3. November 2023 
 

Die Synodalen sollten doch einmal die "Dubia" der Kardinäle beantworten;

weitschweifige Texte könnten dadurch einfach
ersetzt werden, vgl. aber Link, "um den Brei
herumreden", das können die Neomodernisten
ganz gut, wenn aber konkrete Fragen gestellt
werden, kommt keine konkrete Antwort.

beiboot-petri.blogspot.com/


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz